Abstürze – Crashes – Unfälle 1954 - 1999

Bauchlandung Canberra T4

26. Februar 1955

Pilot Flt Lt Dalziel war aus technischen Gründen gezwungen, seine Canberra mit eingezogenem Fahrwerk zu landen. Es gelang ihm, die Maschine mit einem Minimum an Schaden auf der schneebedeckten Grasfläche neben der Runway zu landen.

On Saturday 26th February Pilot Flt Lt Dalziel, flying a Canberra T4 - WJ858 - on a familiarisation exercise, was forced to make a wheels up landing when his aircraft developed undercarriage trouble. The landing which was made on the snow covered grass area of the airfield was achieved with a minimum of damage.

Meteor Absturz No 79 Squadron

14. April 1955 

Diese Meteor T7  - WL355 - der 79. Staffel musste während eines Einsatzes ab Laarbruch wegen Problemen mit der Treibstoffversorgung nahe Horst (NL) notlanden. 

This Meteor T7  belly-landed near Horst (NL) during a sortie from Laarbruch. Both engines failed due to fuel mismanagement.

mehr zu den 50er Jahren

Meteor Absturz No 79 Squadron

24. Juni 1955

Während des Manövers "Carte Blanche" berührte der Pilot mit seiner Meteor FR9 – WL265 - ein Hindernis. Das Flugzeug fing Feuer und stürzte 2 Meilen südöstlich von Limburg ab. Der Offizier schoss sich in 60 m Höhe aus dem Flugzeug, verlor jedoch seinen  Fallschirm.

During a tactical reconnaissance exercise (Carte Blanche), the pilot hit obstruction. The plane caught fire and he abandoned it 2 miles SSE of Limburg. He ejected through the canopy at 200ft but seperated from his parachute and was killed. Pilot’s name: Fg. Off. A.W. Wicking.


Meteor Absturz No 79 Squadron

5. September 1955

Die Meteor FR9 - WB122 - der 79. Staffel stürzte um 11:44 Uhr (Z) beim Anflug auf den Flughafen Eindhoven, NL wegen Triebwerksproblemen ab. Der Pilot kam ums Leben.

The Meteor FR9 lost power and crashed in wood on approach to Eindhoven at 11:44hrs (Z). The pilot Flg Off  J.P. Shreeve was killed.


Meteor Unfall - No 79 Squadron

23. September 1955

Nachdem ein Triebwerk Feuer gefangen hatte, gelang dem Piloten mit seiner Meteor FR9 - WL262 - eine Bauchlandung auf dem Flugplatz Laarbruch. Er blieb unverletzt.

After an engine fire the pilot belly-landed his Meteor FR9 - WL262 - at RAF Laarbruch. The pilot remained uninjured. The plane was substantially damaged.


Bauchlandung Harvard Trainer - 306 Squadron

2. Dezember 1955 

Bei der Bauchlandung des Harvard T6 Schulflugzeugs blieb der Pilot S.M. Oord unverletzt. Das Flugzeug konnte repariert werden. 

Nothing happened to the Dutch pilot S.M. Oord during this belly landing on RAF Laarbruch's runway. The aircraft was repaired.



Canberra Absturz Station Flight

10. August 1956

Alle drei Besatzungsmitglieder starben bei der Explosion der Canberra T4 - WT484 - bei Empel nahe Wesel. Während des Abfangens eines steilen Hochgeschindigkeitssturzflugs kippte das Flugzeug über den Steuerbordflügel ab und schlug auf dem Boden auf.

The Canberra T4 (WT484) had almost recovered from a steep high speed dive when the starboard wing dropped and it dived into the ground at Empel, West Germany. It exploded on impact killing the three crew. Sqn Ldr R.W. Bradley Q.F.I., Pilot Flg Off C.J. Miller, Navigator Flg Off S.C. Handley


Thunderflash Absturz 306 Squadron KLU (RNLAF)

13. August 1957

Die Thunderflash (Kennung TP-14), am 4. Januar erst von der Staffel übernommen,  stürzte bei Nieuw-Bergen, NL, ab. Der Pilot, Leutnant Löbker, kam dabei ums Leben.

The Republic Thunderflash RF 84F (Reg. TP-14), taken over by the squadron 4. Jan. 1957, crashed near Nieuw-Bergen, NL. Royal Netherlands Air Force Pilot Lieutenant Löbker was killed.

ongeval; motorstoring kort na de start vanaf vlb. Laarbruch(D), toestel TP-14 crashte in weiland in het verlengde van de startbaan , net over de Nederlandse grens bij Aijen(Limburg), tlt Bram Löbker  †


Thunderflash Absturz 306 Squadron KLU (RNLAF)

3. Oktober 1957

Ein weiterer Aufklärer (TP-2) ging wegen Hydraulikproblemen verloren. Der Pilot, Sergeant Evers, stieg auf Befehl des Geschwaderkommodores aus. Das Flugzeug jedoch flog noch 45 Minuten. Versuche, das führerlose Flugzeug abzuschießen, misslangen. Schließlich landete es von alleine in der Nähe von Venray, NL, mit relativ geringem Schaden. Bei der Bergung mit einem Kran fiel der Jet jedoch vom Haken und war dann schrottreif.

Because of problems with the hydraulic-systems, Sgt Evers received the order to leave the aircraft over an uninhabited area. After the pilot had left the machine, it continued to fly without a pilot for 45 minutes. Fighters failed to shoot down the pilotless plane. Finally it landed near Venray/NL with relatively little damage. However, as the aircraft was lifted on recovery, it slipped from the lifting crane - and then had to be scrapped.

Ongeval; nadat sgt. Willy Evers het toestel per schietstoel had verlaten, vloog de onbemande machine (TP-2) nog 1,5 uur door en maakte een buiklanding in het veld bij Venray.

Canberra Absturz No 16 Squadron

16. Februar 1960

Ein Canberra Bomber B(i)8 - WT334 - trudelte aus einer Wolke zu Boden, nachdem er seine Übungsbomben auf dem Luft-/Boden-Schießplatz Nordhorn-Range abgeworfen hatte. Beide Besatzungsmitglieder kamen ums Leben.

Canberra B(i)8 - WT334 - spiralled into the ground out of cloud while recovering from a bombing run on the Nordhorn Range, West Germany. Both crew, Fg Off Michael Watts and Flt Lt Graham Byford, were killed.


Canberra Absturz No 31 Squadron

8. November 1961

Beide Triebwerke der Canberra PR7 -WT511 - fielen während eines Tieffluges aus. Mögliche Ursache war Treibstoffmangel. Das Aufklärungsflugzeug streifte Bäume etwa 5 Meilen nordwestlich von Munster. Beide Besatzungsmitglieder kamen ums Leben.

Canberra PR7 - WT511 - hit trees five miles NW of Munster, West Germany after both engines cut while at low level due to possible fuel starvation (cause unknown). Both crew, Fg Off David Richards and M Nav Peter Sanders, were killed. (M Nav = Master Navigator)

Javelin Absturz No 5 Squadron

7. Juni 1962

Beide Besatzungsmitglieder des Jagdflugzeugs Javelin FAW5 - XA645 - retteten sich mit dem Schleudersitz, nachdem das linke Triebwerk während eines Alarmstarts Feuer gefangen hatte. Das Feuer breitete sich über das gesamte Heck des Flugzeugs aus. Die Javelin zerschellte gut 6 km nordwestlich von Wesel.

Both crew of Javelin FAW5 - XA645 - ejected after the port engine caught fire which spread to the whole of the rear of the aircraft. It crashed 4m north-west Wesel, West Germany. Name of the crew: Flt Lt J H Adam and Flt Lt C M H Pinker DFC. They were on a Battle Flight scramble.

Canberra Bruchlandung - 31 Squadron

17. Januar 1964

In der Nacht des 16. Januar wurde die Canberra PR7 - WT510 - der 31. Staffel bei der Bruchlandung nach Triebwerksproblemen schwer beschädigt. (4. Kategorie) Die Crew blieb unverletzt. Pilot war Fg Off Turner. 

On the night of 16th Canberra WT510 flown by Fg Off Turner crashed on landiing at base after engine trouble during the flight. No injuries were sustained, though the aircraft is considered to be Category 4.



Canberra Unfall - 31 Squadron

2. Mai 1966

Beim Einweisen auf die Parkposition in Ingolstadt streifte der linke Flügel ein Tankfahrzeug. Die Canerra PR7 WT515 erlitt dadurch einen wirtschaftlichen Totalschaden und wurde am 9.5. aus dem Dienst genommen. Das Wrack wurde nach Laarbruch geschafft für Feuerlösch- und Rettungsübungen.

While being marshalled at Ingolstadt, West Germany, on 2/5/1966, the port wing hit a refuelling vehicle. Airframe WT515 deemed to have been damaged beyond economic repair, and struck off charge as at.5(c) on 9/5/1966. Wreckage to Laarbruch for fire practice/crash rescue training

Canberra Absturz – 16 Squadron

6. Juni 1966

In  der letzten Phase des Übungslandeanflugs mit einem Triebwerk auf RAF Gütersloh stürzte der Canberra Bomber Bi8 – XM270 ab. Der Pilot rettete sich mit dem Schleudersitz. Der Navigator starb beim Aufprall.

XM270 spun into the ground during a single-engined GCA at Gutersloh, West Germany. The pilot Fg Off T D Taylor ejected but couldn’t remember the accident. The navigator Fg Off James Victor Lanfranchi was killed in the wreck. It was the first fatal accident for 16 Squadron after several years.


Canberra Absturz No 3 (F) Squadron

15. Dezember 1970

Der Canberra-Bomber B(i)8 - XM267 - geriet beim Landeanflug in die Wirbelschleppe der vor ihr im Zweierverband landenden Maschine. Nach dem Strömungsabriss überschlug sich der Jet und stürzte auf die Landebahn von RAF Akrotiri. Dabei wurden die zwei Crewmitglieder und ein Passagier getötet. Die Staffel war mit 4 Jets nach Zypern abgeordnet.

The second of two Canberras B(i)8 - XM 267 - was caught in the slipstream of the first Canberra while landing at RAF Akrotiri (Cyprus). It crashed into the runway. 2 crew (Fg Off  Roger Graham Ellis and Fg Off Roderick Colin Murray MacMillan) and a passenger (SAC Kim Colin Petty-Fitzmaurice on a ‚joy-ride‘) were killed. 

Canberra Unfall No 31 Squadron

25. Februar 1971

Nach Vogelschlag gegen Kanzel und Nase der Canberra PR7 - WT523 - wurde die Maschine als Totalschaden abgeschrieben. Bis zur Verschrottung 1976 diente sie u.a. zu Feuerwehrübungen.

Declared a write off on 25/02/1971 after landing at Laarbruch following a bird strike to the canopy and nose over West Germany. Not repaired, struck off charge as Cat.5(G/I) on 11/03/1971: to ground instructional use as 8135M at Laarbruch. Scrapped 1976 after use for fire fighting/crash rescue training.

Buccaneer Absturz No XV Squadron

25. März 1971

Buccaneer S2B - XW532 - zerschellte nahe Wanssum (NL) kurz nach dem Start von RAF Laarbruch. Der Pilot verlor die Orientierung, als das Flugzeug in eine Wolkendecke stieß. Beide Besatzungsmitglieder starben.

Buccaneer S2B - XW532 - crashed near Wanssum, NL, after the pilot became disorientated when the aircraft entered cloud immediately after take off from Laarbruch, West Germany. Both crew were killed.

Operator: RAF - Registration: XW532 - Fatalities: 2 - Airplane damage: Written off (damaged beyond repair)
Location: nr Wanssum, Limburg - Netherlands - Departure airport: RAF Laarbruch - Destination airport: Gilze Rijen AB
Crew were Wg Cdr David J. H. Collins (OC XV Squadron) and his navigator, Flt Lt Paul Anthony Kelly.

Absturz einer Dornier

28. Mai 1971

Während einer Tiefflugübung für die Show am kommenden Tag stürzte die Dornier 27 des Laarbruch Flying Club auf dem Flughafen ab. Dabei wurden der Pilot und sein Passagier, beides Piloten der 16. Staffel, getötet.

On 28 May 1971, while practising for a low level display for the rally, the Dornier crashed in the middle of the airfield, killing Flt Lt Graham R. Chilvers and his passenger Fg Off Gerry Kingwell, a fellow pilot on No 16 Squadron. Graham, a popular and highly effective CFI (Certified Flying Instructor), left a wife and two very young children.



Canberra Absturz No 16 Squadron

5. Oktober 1971

Der Canberrajagdbomber WT366 drohte auf die kleine Ortschaft Lüttingen abzustürzen. Der Pilot zog die Maschine noch über das Dorf hinweg. Danach war es für ihn und den Navigator zu spät, auszusteigen. Sie starben in den Trümmern ihres Flugzeugs.

On 5 Oct 1971, shortly before 11am Canberra B(i)8 fighter-bomber of No 16 RAF Squadron flew from Xanten to the Rhine river. The pilot lost control of "WT366" and tried to avoid a crash in the middle of the village. He was then unable to eject. The aircraft crashed 150 meters behind the last houses.

Name of the crew: Pilot Fg Off Keith (Sonny) Holmes and Navigator Flt Lt Christopher W. King.




Buccaneer Absturz No 16 Squadron

24. Januar 1973

Nach einem extremen Ausweichmanöver zur Vermeidung einer Kollision verlor der Pilot der Buccaneer - XW535 - die Kontrolle über seinen Jet. Pilot und Navigator benutzten den Schleudersitz. Das Flugzeug zerschellte bei Minden. Beide Besatzungsmitglieder gehörten zur 16. Staffel.

Control was lost after the pilot of XW535 took evasive action to avoid a collision during a low-level NAVEX. The crew ejected and it crashed at Minden, West Germany.

Type: Blackburn Buccaneer S2B  - Operator: Royal Air Force (RAF), 16 Squadron - Registration: XW535
Fatalities: 0 - Airplane damage: Written off (damaged beyond repair)
Location: Minden, 11 miles E of Gütersloh (NRW) - Germany - Departure airport: RAF Laarbruch
Crew named as Flt. Lt. J. A. N. McEvoy (pilot) and Fg. Off. Mike Wood (navigator): both crew were from 16 Squadron.


Buccaneer Absturz No 16 Squadron

16. Juni 1975

Während eines Einsatzes ab Karup, Dänemark, kollidierten zwei Buccaneer - XW536 und XW528. Nachdem die Besatzungsmitglieder der XW536 (Flt Lts Shaw und Haynes) mit dem Schleudersitz ausgestiegen waren, stürzte das Flugzeug in die Nordsee. Die zweite Maschine (Sqn Ldr Pearce / Fg Off Pringle) landete sicher.

XW536 (Flt Lts Shaw und Haynes) crashed into the North Sea after colliding with XW528 (which landed safely - Sqn Ldr Pearce / Fg Off Pringle) during a sortie from Karup, Denmark. The crew ejected safely.
Registration: XW536 - Airplane damage: Written off (damaged beyond repair)
Location: in sea off Jutland coast, Denmark - Departure airport: Karup, DK (Homebase RAF Laarbruch)


Buccaneer Absturz No XV Squadron

3. März 1976

Die Buccaneer S2B verlor den Auftrieb und stürzte während des Landeanflugs auf RAF Honington, Suffolk, ab. Beide Besatzungsmitglieder konnten sich mit dem Schleudersitz retten.

Buccaneer S2B stalled and crashed while on approach to Honington, Suffolk. Both crew ejected safely.
Registration: XV166 - Airplane damage: Written off (damaged beyond repair)
Location: Honington, Suffolk - United Kingdom (Homebase RAF Laarbruch)
Crew later named as Fg Off G. Bowerman (pilot) and Flt LT C. Davies (navigator).

Jaguar Absturz No II (AC) Squadron

14. Dezember 1976

Auf einem routinemäßigen Übungsflug stürzte der Jaguar-Jagdbomber auf einem Feld nahe den Rheinischen Landeskliniken in Bedburg-Hau ab. Pilot Bill Langworthy hatte den Schleudersitz erst betätigt, nachdem er sicher war, sein Flugzeug über das Krankenhaus hinweg auf freies Feld gesteuert zu haben.

The Jaguar GR1A - XZ102 - lost No.2 engine and began rolling and yawing uncontrollably - Flt Lt Langworthy timed his low level ejection to ensure correct orientation of aircraft. It was Langworthy's 2nd ejection. Nearly one year later he survived a third ejection.

The plane crashed ten miles NE of the base next to a hospital. The tailplane powered control units had not been reconnected following the refitting of No. 2 engine.



Buccaneer Flugunfall XV Squadron

17. Januar 1977

Navigator Sqn Ldr R L Hollett schoss sich während des Tiefflugs über dem Ijsselmeer mit dem Schleudersitz aus bisher unbekannter Ursache aus dem Buccaneer – XW537. Der Pilot Flt Lt A J Carolan konnte das Flugzeug anschließend sicher auf dem Fliegerhorst Leeuwarden, NL, landen.

Navigator Sqn Ldr R L Hollett ejected from the back seat of a Buccaneer – XW537 -, at low level, into the Ijsselmeer south of Vliehors Range. The aircraft was subsequently recovered to RNLAF Leeuwarden by the pilot, Flt Lt A J Carolan. 


Buccaneer Absturz 16 Squadron

3. Februar 1977

Der Buccaneer Bomber - XW548 - stürzte während einer Tiefflugübung nahe Volkel, NL, ab, nachdem ein Feuer an Bord ausgebrochen war. Pilot und Navigator retteten sich.

XW548 crashed during a low-level NAVEX near Volkel, Netherlands following in-flight fire. Both crew - Flt Lt M. W. Brown (pilot) and Flt Lt R. P. Kemp (navigator) - ejected safely.



Jaguar Absturz No II (AC) Squadron

25. Februar 1977

Der Jaguar Jagdbomber GR1 - XZ120 – flog als Nr 2 in einer Viererformation. Beim Durchfliegen einer Wolkenschicht verlor Nr 2 den Kontakt zum Rest des Schwarms. Ein Manöver zur Wiedereingliederung führte zum Absturz drei Kilometer südlich des Nordhorn-Bombenabwurfgeländes.  Der Pilot des Einsitzers kam bei dem Absturz ums Leben.

On 25 Feb 1977 Jaguar GR1 - XZ120 – was No 2 in a four aircraft formation on a bombing sortie to the Nordhorn Ranges. After the attack No 2 was flying on the wing of No 4 when they flew through a patch of cloud and lost contact with each other. XZ120 crashed 2 miles south of Nordhorn Range. The pilot, Flt Lt Douglas Graham Stein, was killed. This was the first fatal accident with a II Squadron Jaguar.

Buccaneer Absturz No XV Squadron

18. August 1977

Während einer Platzrunde stürzte der Buccaneer-Jet S2B - XX890 - bei Sonsbeck ab. Nach einem Triebwerksbrand hatte der Pilot die Kontrolle verloren. Die Besatzung konnte sich mit dem Schleudersitz retten.

Buccaneer S2B - XX890 - crashed while in the circuit at Laarbruch, West Germany after the crew ejected following loss of control due to an engine fire caused by turbine failure
Crew later named as Flt Lt K.I. Mackenzie (pilot) and Flt Lt R.A. Pittaway (navigator).

 

Jaguar Bauchlandung No II (AC) Squadron

15. November 1977

Pilot und Co Pilot schossen sich während der Bauchlandung auf dem Rollfeld von RAF Laarbruch mit den Martin-Baker Schleudersitzen aus dem Jaguar Trainer T2 - XX845. Dies war Langworthys dritter Ausstieg per Schleudersitz.

(Zusatzinfo: Er starb nach seiner Pensionierung im Alter von 70 Jahren.)
Very low level ejection, belly landing, on the runway at RAF Laarbruch, Germany. Jaguar T2 - XX845 - Crew: Bill Langworthy and Co Pilot Flt Lt Knight
(Additional information: Sqn Ldr Bill Langworthy died on 1st January 2006 aged 70.)

Bauchlandung Jaguar - No II (AC) Squadron

31. August 1978

Flt Lt Des Sheen, der vorher auch 3 Jahre Mitglied der weltbekannten Red Arrows Kunstflugstaffel war, vergaß bei der Landung auf dem niederländischen Fliegerhorst De Peel, das Fahrwerk seines Jaguar GR1A - XZ108 - auszufahren. Bei der Bauchlandung wurden das Flugzeug und der unter dem Rumpf hängende Aufklärungsbehälter stark beschädigt. Der Pilot blieb unverletzt.

On an "Ample Gain" sortie Flt Lt Des Sheen (former Red Arrows pilot) landed "wheels up" on 31 August at RNAF De Peel. The Jaguar - XZ108 - and its reconnaissance pod were extensively damaged, but Flt Lt Sheen was uninjured. A Board of Inquiry was convened.


Buccaneer Absturz No XV Squadron / No 16 Squadron

12. Juli 1979

Bei der Buccaneer - XW526 - löste sich während des Fluges ein Flügel. Sie stürzte nahe Osnabrück ab. Dabei kamen beide Piloten ums Leben.

XW 526 - XV Squadron suffered structural failure of a wing and crashed near Osnabruck, West Germany, killing both crew.
The plane was flown by a No 16 Squadron crew: Flt Lt Alan Colvin and Sqn Ldr David R. Coupland.

Zeitungsartikel vom 13.7.1979 in der NOZ (Neue Osnabrücker Zeitung)


Buccaneer Absturz No XV Squadron

7. Februar 1980

Während einer Red Flag Übung auf den Nellis Ranges in Nevada, USA, stürzte die Buccaneer - XV345 - der XV. Staffel ab. Bei einem extremen Manöver löste sich der rechte Flügel vom Rumpf. Beide Besatzungsmitglieder wurden getötet. Der Unfall führte dazu, dass alle Buccaneer bis zur Klärung der Ursache ein Flugverbot erhielten. 

The aircraft crashed on the Nellis Ranges, about 20 miles north of Beatty, Nevada, during a Red Flag exercise. After a  violent manoeuver the starboard outer wing separated from the airframe. Because of this accident all Buccaneers were grounded and couldn't return to Laarbruch for some months.
Sqn Ldr Kenneth J. Tait (pilot) ejected but did not survive. Flt Lt Charles Robert "Rusty" Ruston (WSO) did not eject before the aircraft collided with the ground. Both were members of XV Squadron, based at RAF Laarbruch, in Germany.

Buccaneer Unfall No XV Squadron

18. März 1982

Beim Überflug des Nordhorn Bombenabwurfsgeländes stellte der Pilot der Buccaneer - XN977 - eine Explosion innerhalb des Triebwerks fest. Die Besatzung konnte das Flugzeug auf dem nahe gelegenen Fliegerhorst Rheine-Hopsten landen. Flt Lts G.N. Flack und G.K. Pipe erhielten später im Jahr eine hohe Auszeichnung (Green Endorsement) für ihr fliegerisches Können.

Buccaneer S2B - XN 977 -suffered an engine explosion while using the Nordhorn Range, West Germany. The pilot managed to to land the aircraft at GAF Hopsten but the aircraft was found to be damaged beyond repair. Flt Lts G.N. Flack and G.K. Pipe were formally handed their "Green Endorsements" in June.

Buccaneer Absturz No 16 Squadron

20. September 1982

Nach dem Abwurf einer Übungsbombe auf dem Capo Frasca Übungsplatz in Sardinien zog der Pilot den Bomber - XV160 - zu steil hoch. Der Auftrieb ging verloren, und das Flugzeug stürzte auf die Klippen. Pilot Flt Lt Branthwaite und Navigator Flt Lt Major konnten sich mit dem Schleudersitz retten.

Zusatzinfo: Die XV160 gehörte zu den Flugzeugen, die den 118.000 Tonnen Supertanker „Torrey Canyon“ bombardierten, der am 28. März 1967 auf das Seven Stones Riff aufgelaufen war.

Buccaneer S2B - XV 160 - stalled after pulling up sharply and crashed into cliffs after carrying out a bombing run on the Capo Frasca Range, Sardinia. Both crew - Pilot Flt Lt Branthwaite and Navigator Flt Lt Major - ejected.

Additional info: XV160 was one of the Buccaneers which took part in the bombing of the 118,000-ton supertanker 'Torrey Canyon' that had run aground on the Seven Stones Reef 28 Mar 1967.

Jaguar Absturz No II (AC) Squadron

16. Juni 1983

Beim Auffächern einer Dreierrotte zum Landeanflug auf Goose Bay, Kanada, kollidierten die zwei Jaguar GR1 - XZ105 und XZ110. Beide Piloten retteten sich mit dem Schleudersitz, die Flugzeuge stürzten ins Wasser. Steve Dalton und Brian Robinson waren die Piloten. 

On 16 June 1983 XZ105 and XZ110 collided at Goose Bay, Canada during a break to land. Both pilots ejected, the aircraft crashing into water surrounding the airfield. Steve Dalton and Brian Robinson were the pilots. 


Buccaneer Absturz No 16 Squadron
11. August 1983

Beim Absturz einer Buccaneer - XX891 - bei Weeze betätigten beide Besatzungsmitglieder den Schleudersitz. Der Pilot rettete sich, für den Navigator jedoch war die Höhe zu gering. Er kam ums Leben.

16 Squadron Buccaneer - XX891 - stalled at 200ft while on approach to Laarbruch, West Germany. Both crew ejected at low altitude but the navigator was killed on impact with the ground. The dead navigator's name: Flt Lt  Anthony St. Dakin



Tornado Absturz No XV Squadron

6. Februar 1984

Während eines Nachteinsatzes wurde der rechte Unterflügeltreibstofftank des Tornado GR1 - ZA451 - vom Blitz getroffen und begann zu brennen. Da der Behälter nicht abgeworfen werden konnte, bestand die unmittelbare Gefahr der Explosion. Aus diesem Grund stiegen beide Piloten mit dem Schleudersitz aus. Das Flugzeug zerschellte in der Nähe von Jever. Pilot Sqn Ldr Trevors Smith, Nav Flt Lt P. Smith.

The right hand underwing fuel tank of a Tornado GR1 - ZA 451 - was struck by lightning during a night sortie. The pilot was unable to release the tank due to the release switch being set at ‘safe’. Before he could re-select it he saw a yellow glow and it was considered that the aircraft was in immediate danger of exploding and so both crew ejected: Pilot Sqn Ldr Trevors Smith, Nav Flt Lt P. Smith, both with back injuries. The aircraft crashed near Jever, West Germany. Releasing the underwing tank would have saved the aircraft. 

Tornado Absturz

8. November 1984 

Ein Tornado GR1 –   ZA603 – der 27. Staffel, die derzeit auf Laarbruch als Austauschstaffel (Heimatbasis RAF Marham) abgeordnet war, stürzte nahe Schweinfurt nach einer Beinahekollision mit einem amerikanischen A10 Thunderbolt ab. Beide Besatzungsmitglieder konnten sich mit dem Schleudersitz retten. 

A 27 Squadron Tornado – detached to RAF Laarbruch (home base RAF Marham) -  crashed near Schweinfurt following a near miss with an A 10 Thunderbolt (USAF).  Both crew ejected and survived. Pilot Flt Lt Ed Smith, Navigator Sqn Ldr Garreth Williams. 



Jaguar Absturz No II (AC) Squadron

9. Juli 1985 

Auf der Spitze des 800 m hohen Bastenbergs bei Meschede berührte der Jaguar GR1 - XZ365 - die Baumwipfel. Der Pilot konnte zwar die Kontrolle über das Flugzeug behalten, musste jedoch aussteigen, als im Cockpit ein Feuer ausbrach. 

Jaguar GR1 - XZ365 - struck trees on the top of a 2,450ft hill (Bastenberg) near Meschede, east of Dortmund, West Germany. The pilot (Fg Off I. J. Baston) maintained control of the aircraft but ejected when a fire started in the cockpit. 

Tornado Absturz No 20 Squadron

17. Juni 1987 

Der Tornado GR1 - ZA493 - durchflog während eines Tiefflugmanövers als erster einer Zweierrotte das Borrowdale Tal. Ein entgegenkommender Jaguar wurde vom Flügel des Tornados am Cockpit getroffen. Dessen Pilot war auf der Stelle tot. Die Tornadobesatzung konnte noch aussteigen, bevor auch ihr Flugzeug abstürzte. 

The Tornado - ZA493 – No 1 in a two aircraft formation, was in a left hand turn around Dod Grag in the Borrowdale Valley near Keswick, Cumbria. The starboard wing struck the cockpit area of the Jaguar which was flying in the opposite direction killing the pilot instantly. The second Tornado had to pull up hard to avoid the subsequent fireball. The Tornado crew ejected safely. Pilot: Flt Lt N. J.Campion, Navigator: Flt Lt J. S. Head 

Absturz Segelflugzeug - Two Rivers Gliding Club Laarbruch - Phoenix Gliding Club Brüggen

16. August 1987

Am Sonntag gegen 15 Uhr stürzte ein auf Laarbruch gestartetes Segelflugzeug direkt neben der Gärtnerei Wienrich in Weeze, Am Fährsteg ab. Die 29-jährige erfahrene englische Pilotin des Phoenix Gliding Clubs von RAF Brüggen, die in einem Wettbewerb mit dem Two Rivers Segelflugverein stand, kam bei dem Unfall ums Leben.

A glider that had started from Laarbruch crashed next to Weeze gardener Wienrich on this Sunday around 3 p.m. The experienced female pilot (Sue Cavener, 29, Phoenix GC, RAF Brüggen) was killed in the crash. She was flying in a mini competition from Laarbruch.


Tornado Absturz No XV Squadron

30. März 1988 

Der Tornado GR1 - ZA448 - stürzte während eines "Green Flag" Einsatzes auf den Nellis Ranges in der Nevada-Wüste, USA, ab Nach einem extremen Abwehrmanöver wegen Raketenbeschuss hatte der Pilot die Kontrolle über das Flugzeug verloren. 30 m über Grund schossen sich die Piloten mit dem Schleudersitz sicher aus dem Kampfjet. 

The Tornado GR1 - ZA448 - crashed on the Nellis Ranges in the Nevada Desert, USA during a 'Green Flag' exercise. The pilot had lost control after taking avoiding action due to a SAM contact. Both crew ejected safely 100ft above the ground. 

Tornado Absturz No XV Squadron

20. Juli 1989 

Beim Start von RAF Laarbruch ergaben sich beim Tornado GR1 - ZA468 - Triebwerksprobleme. Außerdem ließ sich das Bugrad nicht einziehen. Pilot und Navigator, eine Crew von RAF St. Athan, die das Flugzeug dorthin überführen sollte, stiegen in einer Hohe von knapp 80 m mit dem Schleudersitz aus. 

After take off from Laarbruch, West Germany for a ferry flight to St. Athan the nose wheel failed to retract. The pilot reduced power so as not to exceed airspeed with the wheel down but inadvertently selected idle. He selected full power and then reheat but the engines failed to respond. The crew ejected at 230 ft and the aircraft crashed near Bergen, Netherlands. 

Tornado Absturz No II (AC) Squadron

9. Januar 1990 

Der Tornado GR1A - ZA394 - kollidierte in Northumberland mit einem entgegenkommenden Jaguar. Pilot Ian MacLean, Navigator Neil Johnston. Da das Flugzeug nicht mehr zu kontrollieren war, stieg die Besatzung aus. Der Jaguar-Pilot schaffte mit seinem Jet noch eine Notlandung auf RAF Leeming. 

The port wing of the Jaguar struck the tail fin of the Tornado after they approached each other head on at Spadeadam weapons range in Northumberland, both pilots being unaware of each others presence. The Tornado crew (Pilot Ian MacLean, Navigator Neil Johnston) ejected after being unable to control the violently rolling aircraft and it crashed near Hexham. The Jaguar pilot managed to correct his rolling aircraft and made an emergency landing at Leeming. 


Tornado Absturz No XV Squadron

30. April 1990 

Während einer Tieflugübung in Goose Bay, Kanada, gab es bei dem Tornado GR1 – ZA454 – Triebwerkprobleme, die zum Brand des rechten Triebwerks führten.  Auch das linke Triebwerk wurde durch das Feuer beschädigt. Die Besatzung rettete sich mit dem Schleudersitz. 

Whilst flying an Operational Low Flying sortie 60 miles south of Goose Bay, Canada, the aircraft experienced an engine failure which resulted in a right hand engine fire; this engine was subsequently shut down. These problems gave rise to other engine and flight control difficulties. These resulted in the crew losing control of the aircraft during the recovery to Goose Bay. The crew successfully ejected from the aircraft. 


Tornado Absturz No 20 Squadron

14. August 1990 

Tornado GR1 – ZA464 – aus einer Zweierformation von RAF Laarbruch kollidierte während des Tiefflugs vor der englischen Nordseeküste fast frontal mit einem Tornado aus Honington. Die Crew des Honington Flugzeugs wurde getötet. Pilot der ZA545 war Pilot Major Dennis Wise der USAF, Navigator Flt. Lt. John „Stan“ Bowles, vormals 16 Squadron, Laarbruch. Die Crew des Laarbrucher Tornado stieg zwar mit dem Schleudersitz aus, jedoch überlebte nur der Pilot. Navigator Sqn Ldr Gordon Graham wurde getötet. 

On 14 August 1990, 2 Tornado GR1 aircraft collided while low-flying 10 nm north-east of Spurn Head.    Although visibility was in excess of 10 km and no cloud below 5000 ft, the weather in the area was hazy. The accident involved one Tornado from RAF Honington and one – ZA464 - of a pair of aircraft from RAF Laarbruch.  The crew of the Honington aircraft – ZA545 - (Pilot Major Dennis Wise, USAF and Navigator Flt Lt John “Stan” Bowles – former 16 Squadron member) were killed and, although the Laarbruch crew ejected, only the pilot survived. Navigator Sqn Ldr Gordon Graham was killed. 


Tornado Absturz – 16 Squadron

18. Oktober 1990 

Bei der Rückkehr von einem wegen technischer Schwierigkeiten abgebrochenen Nachtflug im Rahmen des Trainings für die Operation Granby geriet der Tornado GR1 – ZA466 – der 16. Staffel bei der Landung auf Tabuk Airfield, Saudi-Arabien, in den versehentlich aufgestellten Fangzaun der Landebahn. Die Besatzung (Pilot - Sqn Ldr Ivor Walker - Navigator - Sqn Ldr Bobby Anderson) musste das Flugzeug mit dem Schleudersitz verlassen. Der Jet wurde irreparabel beschädigt. 

The crew of ZA466 were part of a formation which took off for an Operation Granby night training mission from Tabuk, Saudi Arabia. The aircraft experienced technical difficulties and had to return to the homebase. The undercarriage of ZA466 caught the barrier when on approach to Tabuk after it had been raised by mistake. The aircraft slammed onto the runway and caught fire. Both crew ejected safely. It was returned to the UK for spares recovery and was later allocated to the BDRF at St. Athan. (Pilot - Sqn Ldr Ivor Walker - Navigator - Sqn Ldr Bobby Anderson)


Tornado Abschuss No XV Squadron

17. Januar 1991 

Der Tornado GR1 - ZD791 - der 14. Staffel wurde wahrscheinlich von einer gegnerischen Luftabwehrrakete getroffen nach einem letztlich erfolglosen Angriff auf den irakischen Luftwaffenstützpunkt. Die Besatzung war von der XV. Staffel konnte sich zwar mit dem Schleudersitz retten, wurde jedoch durch die Iraker gefangen genommen. 

The Tornado GR1 - ZD791 - of No 14 Sqn was probably hit by a SAM whilst recovering after an unsuccessful loft attack on the air base there. Crew Flt Lts John Peters and John Nichol were taken prisoner of war.



Tornado Abschuss / Absturz No XV Squadron

17./18. Januar 1991

In der Nacht auf den 18. Januar wurde ein weiterer XV Squadron Tornado GR1 - ZA392 - verloren. Nach dem Angriff auf die irakische Shaibah Airbase stürzte der Tornado beim Tiefflug ab. Ob er abgeschossen wurde oder den Boden berührte,ist unklar. Pilot Wg Cdr Nigel Elsdon und sein Navigator Flt Lt Max Collier (RAF Marham Crew) kamen ums Leben.

On the following night (17/18 January) a second Muharraq Tornado GR1 - ZA392 -  was lost after a four-ship JP233 attack on Shaibah AB. Wg Cdr Nigel Elsdon and his navigator, Flt Lt Max Collier (RAF Marham Crew), were killed. 

Tornado Abschuss - No 20 Sqn

19. Januar 1991

In der Nacht vom 19. auf den 20. Januar wurde der Tornado GR1 - ZA396 - während eines Tiefflugangriffs auf den Flugplatz Tallil, Irak, von einer Luftabwehrrakete getroffen. Die Crew rettete sich mit ihren Schleudersitzen und konnte sich drei Tage lang verstecken, bevor sie in Kriegsgefangenschaft genommen wurde. Nach dem Ende der Kriegshandlungen wurden sie freigelassen.

Both crew ejected after the Tornado GR.1 - ZA396 - was hit by a SAM while on a low level ground attack mission on Tallil airfield, Iraq. They evaded capture for three days before being taken prisoner. They were released at the end of hostilities.

Tornado Absturz No 20 Squadron

20. Januar 1991

Der Tornado GR1 - ZD893 - von der 9. Staffel wurde von einer Crew der 20. Staffel geflogen. Beim Start ergaben sich technische Probleme. Das Flugzeug war nicht mehr zu kontrollieren. Pilot Sqn Ldr Peter Battson und Navigator Wg Cdr Mike Heath retteten sich mit dem Schleudersitz.

9 Squadron Tornado GR 1 - ZD893 - suffered a technical failure on take off from Tabuk, Saudi Arabia for a ground attack mission. 20 Squadron crew Pilot Sqn Ldr Peter Battson and Navigator Wg Cdr Mike Heath ejected successfully .
http://www.youtube.com/watch?v=D3MqNJI9Nzw (from 2:30)


Tornado Abschuss No 16 Squadron

21./22. Januar 1991 

Der Tornado GR1 - ZA467 - der 16. Staffel zerschellte am Boden während eines Tiefflugangriffs auf die Ar Rutbah Radarstellung, Irak. 
Beide Besatzungsmitglieder wurden getötet. 

ZA467 - Tornado GR1 of 16 Squadron flew into the ground during a low level loft attack mission on Ar Rutbah radar site, Iraq. Both crew were killed. 
As Sqn Ldrs Gary K.S. Lennox and Kevin P. Weeks failed to check in after the attack, the leader realised that the explosion he had seen after the attack was probably caused by their aircraft crashing. 


Tornado Abschuss No XV Squadron

14. Februar 1991 

Während des Konflikts wurde ein Tornado der 17. Staffel - ZD717/C - geflogen von einer Besatzung der XV. Staffel abgeschossen. Dabei kam Navigator Flt Lt Stephen Hicks ums Leben. Flt Lt Rupert Clark wurde gefangen genommen.
(Zusatzinfo: Am 2. Februar 1991 gab es den allerersten kombinierten Buccaneer/Tornado Einsatz, bei dem Laserbomben eingesetzt wurden.) 

During the conflict, a 17 Sqn aircraft - ZD717/C - crewed by XV Squadron personnel was shot down on 14 Feb, resulting in the loss of navigator Flt Lt Stephen Hicks and the capture of pilot Flt Lt Rupert Clark.
(Additional info: 2 Feb 1991 saw the first ever Buccaneer/Tornado attack using laser-guided bombs.) 


Tornado Absturz No 20 Squadron / XV Squadron

10. Mai 1991 

Während eines Scheinangriffs mit zwei weiteren Tornados übersteuerte der Pilot von ZA376 seinen Kampfjet und verlor die Kontrolle. 70 m über Grund dachte der Pilot Sqn Ldr Pablo Mason, er hätte das Flugzeug wieder im Griff, der Navigator jedoch schoss beide Besatzungsmitglieder aus dem Flugzeug. Es zerschellte nahe Lubberstedt, Bremen. Das Flugzeug wurde von einer Besatzung der XV Squadron geflogen, gehörte jedoch zur 20. Staffel.

During a bounce manoeuvre with two other Tornados the ZA376 pilot overbanked while in the descent and control was lost. At 200 ft the pilot felt that he was regaining control but the navigator selected command ejection and exited both of them from the aircraft. It crashed near Lubberstedt, Germany.

Aircraft was on loan to 20 Squadron but flown by XV Squadron crew (Sqn Ldr Pablo Mason, Flt Lt Rob Woods). 


Harrier Absturz No 3 (F) Squadron

28. Juni 1993   

3 Harrier der 3. Staffel waren auf dem Heimflug von RAF Leeming nach RAF Laarbruch. Bei ZD430 trat am Steuerbordflügel durch ein Leck Kerosin aus. Nach Feuerwarnung leitete der Pilot eine Notlandung ein, musste das Flugzeug dann jedoch trotzdem mit dem Schleudersitz verlassen. Das Flugzeug stürzte ca 12 km von Sleaford, Lincolnshire ab. Der Pilot wurde leicht verletzt. 

Fuel from a massive leak on the starboard wing leading edge was ignited by the engine. The leak was probably caused by a bird strike. ZD430 crashed onto farmland seven miles from Sleaford, Lincolnshire after the pilot had ejected at about 3000 feet and 220 knots, following an unsuccessful attempt to make an emergency landing at RAF Coningsby.

 

Harrier Absturz No IV (AC) Squadron - Incirlik

23. November 1993 

Während des Nachtankens aus einem VC 10 Tankflugzeug über Nord-Irak ergaben sich Triebwerksprobleme beim Harrier GR7 – ZD432.  Da sich das Triebwerk im Flug nicht erneut startet ließ, stieg der Pilot mit dem Schleudersitz aus. Mit leichteren Verletzungen wurde er von einem amerikanischen Helikopter aufgenommen und zur Basis in Incirlik zurückgebracht. 

While refuelling from a VC.10 during a patrol over Northern Iraq the engine surged then lost power. Due to a rise in temperature the pilot shut the engine down. He was unable to relight it and ejected. The aircraft crashed at Sirsenk, Northern Iraq. He was rescued by an American helicopter and suffered only minor injuries. 

Harrier Absturz No IV (AC) Squadron

9. Januar 1997

Während des Senkrechtstarts geriet der Harrier GR7 - ZD377 - außer Kontrolle. Der Pilot (Flt Lt Daniel Stellmacher, Spitzname "Iceman") musste sich mit dem Schleudersitz aus einer Höhe von knapp 20 m retten. Er brach sich lediglich ein Bein und wurde ins Marienhospital Kevelaer eingeliefert. 

During take-off the pilot wasn't able to control the Harrier GR7 - ZD377. (jet-flap impingement) The nose pitched down and the aircraft flew into the ground. The pilot (Flt Lt Daniel Stellmacher, nickname "Iceman") ejected at a height of only 50 feet and landed on the airfield suffering only a broken leg. He had to be taken to Marienhospital Kevelaer.


Puma Absturz No 18 Squadron

15. Februar 1997

2 Besatzungsmitglieder und 5 Passagiere überlebten den Absturz des Puma HC1 Hubschraubers - XW225, der Pilot kam ums Leben. Bei dichtem Schneefall verlor der Pilot wegen der Benutzung einer Nachtsichtbrille alle optischen Anhaltspunkte. Der Helikopter streifte Bäume und stürzte ab. Name des Piloten: Flt Lt Christopher Herd (32) Er war Pilot und Captain des Helikopters. Todesursache war letztlich, dass der Baum, gegen den der Hubschrauber prallte, auf sein Cockpit fiel.

A Puma HC1 helicopter - XW225 - of No 18 Squadron with three crew and 5 passengers crashed near the village Urspring (Schongau - Bavaria). Due to heavy snow fall and the use of night vision goggles the crew lost all visual references. The pilot Flt Lt Christopher Herd (32) was killed   when the trees into which his aircraft crashed, fell onto the cockpit. 2 crew and 5 passengers survived the crash.

Harrier Absturz No 3 (F) Squadron

3. Juni 1997

Nach einem Triebwerksschaden musste der Pilot den Harrier GR7 Senkrechtstarter - ZG861 - aufgeben und sich mit dem Schleudersitz retten. Drei Laarbrucher Jets nahmen an der Hill Foil Übung von RAF Honington aus teil.

Harrier GR7 - ZG861 - suffered engine failure due to compressor blade failure. The pilot ejected at 700 ft and the aircraft crashed into woods five miles south east of Newton Stewart, Dumfries and Galloway. It had been on a three aircraft sortie from Honington during Exercise Hill Foil 97/1. The pilot was taken by an 819 NAS Sea King to Newcastle hospital.

Harrier Absturz - No 3 (F) Sqn

7. Juli 1998

Im Verlauf einer Platzrunde stürzte der Harrier GR7 - ZG533 - nach einem Vogelschlag ab. Ein Bussard war vom Triebwerk eingesaugt worden. Der Pilot rettete sich mit dem Schleudersitz.

Harrier GR7 - ZG533 - crashed while in the circuit at Laarbruch, Germany after the pilot ejected following a bird strike. It ingested a buzzard on final.


Harrier Absturz No 3 (F) Squadron

29. Januar 1999

In einer 5er Formation fliegend, schrammte der Harrier GR7 - ZG856 - mit dem Unterboden über hügeliges Gebiet. Die Formation führte einen Einsatz aus während einer Red Flag Übung auf Nellis Ranges, Nevada, USA. Der Pilot schoss sich aus dem Jet 3 - 4 Sekunden, bevor er auf dem Boden aufschlug und erlitt schwere Verletzungen.

Harrier GR7 - ZG856 - struck the ground belly first while under power during a five aircraft formation in a mountain range area on the Nellis Range, Nevada, USA during a Red Flag exercise. The pilot ejected 3-4 seconds before the aircraft impacted the ground and received serious injuries.

Harrier Absturz No IV (AC) Squadron

4. Februar 1999

Der Pilot des Harrier GR7 - ZD326, Sqn Ldr Wharmby, führte während des Flugs Routinetests durch. Dabei verlor er die Kontrolle über den Senkrechtstarter. Bei der geringen Flughöhe gelang es ihm nicht mehr, das Flugzeug abzufangen, und er musste sich mit dem Schleudersitz retten. Das Flugzeug stürzte auf Ackerland bei Hamb, Sonsbeck.

Sqn Ldr Wharmby, the pilot of Harrier GR7 - ZD326 - whilst carrying out a routine air test on the aircraft lost control. With insufficient height to recover, he ejected sustaining minor injuries. The aircraft crashed into open farmland near Hamb, Sonsbeck.

Comments