Schubert / Schiller : Der Jüngling am Bache

 Der Jüngling am Bache
    Text (1803): Friedrich von Schiller (1759-1805)

An der Quelle saß der Knabe,
Blumen wand er sich zum Kranz,
Und er sah sie fortgerissen,
Treiben in der Wellen Tanz.
“Und so fliehen meine Tage
Wie die Quelle rastlos hin!
Und so bleichet meine Jugend,
Wie die Kränze schnell verblühn!”

Fraget nicht, warum ich traure
In des Lebens Blütenzeit!
Alles freuet sich und hoffet,
Wenn der Frühling sich erneut.
Aber diese tausend Stimmen
Der erwachenden Natur
Wecken in dem tiefen Busen
Mir den schweren Kummer nur.

Was soll mir die Freude frommen,
Die der schöne Lenz mir beut?
Eine nur ist's, die ich suche,
Sie ist nah und ewig weit.
Sehnend breit' ich meine Arme
Nach dem teuren Schattenbild,
Ach, ich kann es nicht erreichen,
Und das Herz ist ungestillt!

Komm herab, du schöne Holde,
Und verlaß dein stolzes Schloß!
Blumen, die der Lenz geboren,
Streu ich dir in deinen Schoß.
Horch, der Hain erschallt von Liedern,
Und die Quelle rieselt klar!
Raum ist in der kleinsten Hütte
Für ein glücklich liebend Paar.
 The Youth by the Brook
      (English version ©2010, E. Lein)

By the brook there sat a youth
Winding blooms into a wreath,
And he watched them get ripped away--
Snatched up in the dancing waves.
“And so too fly my days
As doth this restless stream!
And so too fades my youth
As fast as withers this wreath!

“But ask ye not, why I do mourn
In this, my life's budding youth!
All are filled with joy and hope
When Springtime doth renew.
And yet these thousand voices
Of Nature's wakening morrow
Rouse deep within my heart
Only reluctant sorrow.

“What shall I do with the pious joy
That beauteous Spring doth offer?
There is but one whom I do seek--
So near is she, and yet e'er afar.
Yearning, I stretch forth my arms
Toward that most beloved mirage ...
Ah! But I cannot grasp hold of it,
And my sore heart is unassuaged!

“Come hither, ye lovely treasure,
And quit thou thy palace grand!
These blooms, borne of Springtime,
Shall I strew upon thy lap.
Hear! The grove echoes with song,
And the creek trickles ever-clear!
There is room enough in the smallest hut
For a happy, loving pair.”

Comments