2007

Von der Ederquelle nach Körle


Unsere 7. Körler Radtour fand vom 7. bis 9. September statt, wie gewohnt in Begleitung des engagierten Versorgungsteams Annemarie und Gerhard Stöcker, dieses Mal zusätzlich Erika Siemon, und Dieter Zimmermann. Zu erwähnen ist auch der zum Bürgerbus gern zur Verfügung gestellte Anhänger, bestens geeignet zum Transport vom Reisegepäck und evtl. von einigen Fahrrädern.

Am Freitag wurden wir als selbstbenannte „Körler Drahtesel“ mit einem Bus und Fahrradanhänger bis nach Lützel im NRW-Landkreis Siegen-Wittgenstein gebracht. Bei leichtem Sprühregen stiegen wir hier auf unsere Fahrräder zur nahe gelegenen , sanft sprudelnden Ederquelle im Rothaargebirge, wo der Ederauen-Radweg beginnt. Auf diesem zunächst ruhigen Waldradweg stießen wir sehr bald auf eine nicht erwartete Herausforderung. Nach gerade forstwirtschaftlichen Aufräumarbeiten wegen der vom Sturmtief „Kyrill“ im Januar entstandenen Waldschäden und durch Regenschauer an den Vortagen war der Waldweg ausgerechnet an dieser Stelle ruiniert und aufgeweicht. Als Alternative wäre nur eine Umkehr mit Zeitverlusten möglich gewesen. Durch den glitschigen Schlamm haben wir uns alle mutig durchgekämpft – wenn es die ersten Radler nach unserem Vorbild Günther Maifarth geschafft haben, wollte es jeder hinter sich bringen. Es war ein unvergessliches Erlebnis im Naturpark Rothaargebirge und auch ein Anreiz für die wie immer gute Stimmung in unserer Gemeinschaft. In Erndtebrück wurden wir von unserem o.a. Team versorgt und für den weiteren Tagesablauf gestärkt. Entlang der schon erstaunlich verbreiteten Eder fuhren wir durch Berghausen und Hatzfeld bis nach Dodenau zur Übernachtung im Hotel Ederblick.

Am Samstag ging es weiter entlang der Eder vorbei an Allendorf und durch Frankenberg zur Edertalsperre. Aus Zeitgründen konnten wir nicht „rund um den Edersee“ radeln, haben aber die attraktiven Abschnitte entlang bis zur Sperrmauer mit schönen Ausblicken genießen können. In dieser herrlichen und waldreichen Mittelgebirgslandschaft lockte uns eine anspruchsvolle Schotterstrecke zu dem Landhotel-Ferienhof Schneider nach Naumburg/Heimarshausen. Auch hier hatten wir mit einem guten Restaurant eine angenehme Übernachtung.

Sonntag verlief es zügig durch Fritzlar und Felsberg zunächst bis zu einem kurzen Aufenthalt in der Edermünder Brauscheune in Haldorf. Bereits um 14:00 Uhr waren wir nach 218 km mit 26 Radler/innen zurück in Körle im Gasthaus „Zur Krone“.
Comments