Wespen Nester und Umsiedelung

In den Sommermonaten wenn die Wespenpopulation ihren Höhepunkt erreicht hat, bis gegen Ende des Sommers, wenn die Wespennester so langsam beginnen sich aufzulösen, erhalten die Imker nahezu täglich Anrufe von besorgten Mitbürgern mit der Bitte, die Wespennester zu entfernen.

Im Folgenden möchten wir Ihnen die aktuelle Situation erläutern, d.h. darf man die Nestern entfernen, wer darf das, wer siedelt um oder was kann man sonst noch unternehmen?

Wespen die sich bei Ihnen am Kaffee- oder Frühstückstisch zeigen, sind ausschließlich die deutsche und die gemeine Wespe. Neben allen anderen Wespenarten (einschl. der einheimischen Hornisse) sind diese beiden Arten mittlerweile seit ein paar Jahren absolut geschützt (siehe BNatSchG, z.B. § 39 Abs. 1 Nr. 3 ).
D.h. die Zerstörung der Nester können Ordnungsstrafen in bis fünfstelliger Höhe nach sich ziehen. Selbst wenn man im Handel spezielle Gifte angeboten werden, darf man sie nicht anwenden!

Weiterhin sieht man recht oft die Feldwespe, diese ist absolut harmlos, kann zwar auch stechen, ist aber nicht aggressiv und kommt höchsten mit uns in Kontakt wenn sie an heißen Tagen Wasser holt. An unsere Tische kommt die Feldwespe nicht! Ihr Nest ist auch nicht mit einer Kugel verhüllt, sondern offen, sodass man die Wabe mit der weißlichen Brut sehen kann. Wenn diese Wespen in unserer Nähe fliegen, erkennt man sie daran dass sie beim Fliegen die Füße nach unten hängen lassen. Außerdem haben wir diese schon beobachtet wie sie die Raupen des Buchszünslers zerlegte.

Wer darf Nester entfernen?

Grundsätzlich dürfen Wespennester nur in Ausnahmefällen entfernt bzw. umgesiedelt werden (siehe oben, Bundesnaturschutzgesetz).
Nester entfernen, bzw. das Umsiedeln von Nester darf nur von Personen durchgeführt werden die
  • eine entsprechende Ausbildung nachweisen können

    und

  • von Amts wegen dazu bestellt/berufen wurden

Die Zuständigkeit für den Vollzug dieser Naturschutzgesetze liegt bei der unteren Naturschutzbehörde. Und nur diese Behörde kennt die Wespenumsiedler und kann Genehmigungen erteilen.


Daraus folgt, dass wir Imker, die wir mit den Wespen umgehen könnten,
in dieser Sache nichts mehr unternehmen dürfen.
Wir müssen Sie leider an diese Behörde verweisen, weil Sie bei uns Imker
sicherlich niemanden mehr finden werden der die Wespennester entfernt
bzw. umsiedelt.


Die Umsiedelung solcher Nester ist ein recht aufwändiger und zeitintensiver Prozess der einiges an speziellem Equipment erfordert. Außerdem gibt es keine Gebührenregelung, d.h. der vom Amt bestellte Wespenumsiedler wird mit Ihnen eine entsprechende Gebühr vereinbaren müssen.

Wir sind bei uns im Verein sehr viele Imker, doch niemand wurde von der unteren Naturschutzbehörde dafür bestellt. Zumal wir alle Hobbyimker sind und die aufwändige Umsiedelung eines Wespennestes doch sehr viel Zeit in Anspruch nimmt und wir im Sommer fast täglich ausrücken müssten, hat sich dafür wohl niemand bereit erklärt.

Selbst Kammerjäger benötigen von dieser Behörde die entsprechende Erlaubnis, das sollten Sie im Fall der Fälle mit diesen abklären.

Einzig die vor kurzem eingewanderte Asiatische Hornisse (Vespa velutina) darf man bekämpfen, sie steht auf der Unionsliste für eingewanderte Insekten. Siehe hier, im Dokument nach "Vespa velutina" suchen.


Alternative:

belassen Sie die Nester doch einfach, denn im Herbst bei den ersten Frösten sterben alle Wespen. Schon Wochen vorher beginnen sich die Nester aufzulösen und die Wespen vagabundieren noch bis zum ersten Frost. Aber mit den ersten Frostnächten sind sie alle verschwunden. Lediglich ein paar Königinnen überleben in Ritzen für das nächste Jahr. 

Wenn Sie das Nest dann noch belassen, können Sie es als Anschauungsobjekt nutzen und können sich sicher sein, dass in dieses Nest nie mehr eine Wespe einziehen wird, denn sie bauen ihr Nest immer von Grund auf neu. Entfernen sie dieses leere Nest, kann sich an der selben Stelle im nächsten Jahr erneut ein Volk entwickeln.

Auch sollten Sie beachten dass es sich hierbei um Nützlinge handelt und ein einziges Wespenvolk im Sommer täglich 500gr bis 1000gr Insekten wie z.B. Blattläuse vertilgen kann, alleine schon aus diesem Grunde sollte man die Wespen nicht vernichten.


 
Wir hoffen Ihnen hiermit etwas Hintergrund Informationen gegeben zu haben und hoffen darauf dass Sie sich mit den Wespen arrangieren können.


Comments