Biographie

Thomas Weber, geboren 1963, studierte Germanistik Philosophie und Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften und war lange Zeit als freier Publizist für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften tätig. Er promovierte 1992 mit einer Arbeit über deutsche Fernsehkrimis und arbeitete von 1993 – 1998 als DAAD-Lektor an der Groupe HEC, einer renommierten Grande École für Management bei Paris. Seit 1998 lebt er in Berlin und arbeitete bis 2008 als Medienwissenschaftler am Institut für Kunst- und Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin, wo er sich 2006 mit einer Arbeit über “Medialität als Grenzerfahrung” für Medien- und Kulturwissenschaft habilitierte und als Privatdozent lehrte.

1992 hat er den medien- und kulturwissenschaftlich ausgerichteten AVINUS Verlag mitgegründet, den er von 2000 -2010 nebenberuflich leitete (seither ist er nur noch beratend tätig).

Von 2008 bis 2010 war er als „Lecturer“ am Institut für Kommunikationswissenschaft in Bonn tätig, daneben im Sommersemester 2009 als Senior Fellow am Internationalen Graduiertenzentrum „GCSC“ in Gießen, im Anschluss daran als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG Projekt „Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945 – 2005“ am Haus des Dokumentarfilms in Stuttgart (SWR).

Im Herbst 2011 wurde er auf eine Professur für Medienwissenschaft mit den Schwerpunkten Film und Fernsehen an die Universität Hamburg, Institut für Medien und Kommunikation, berufen.

Seit April 2012 leitet er als Projektleiter das Teilprojekt „Themen und Ästhetik“ des DFG Projekts „Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945 – 2005“ an der Universität Hamburg.

Weitere Infos siehe auch: http://www.netzwerk.avinus.de/?p=100 und http://www.slm.uni-hamburg.de/imk/Personal/weber-thomas/profil_thomasweber.html