SEXUAL ABUSE‎ > ‎

devotee 4 - Eva Vrbova, Czech republic

I was swami Maheshwaranandas disciple for nearly 20 years. I was a teacher of YIDL. I took care of one of the yoga centers for some years. Till that night I am going to describe I had completely believed him. I was so happy, that I had found a spiritual path. I have been working for it every free minute I had.

It has changed with my experience with swami Maheshwarananda, which happened 15 years ago.

He came after me in ashram before satsang and ask me, how am I. I admitted I have problems with my studies at the university. He told me we can discuss this later and he invited me to come after the satsang to the flat, where he was living during his stay in our town.

After the satsang we were cleaning the ashram and than somebody took me by car to that flat.

In the flat was just one older lady who I know very well and swamiji. He was in the bedroom.

Swamiji called me to come after him. There was just the dim light in the room and air was full of fragrances from agarbatis (incense sticks). Swamiji asked me to come closer; I decided to sit on the carpet. He asked me to come closer once and once again, and then he ordered me to put my T-shirt and bra down and to lay on him. I did it, completely confused. Older lady came in the room, she brought something. I was feeling very unpleasant but she didnt seem to me surprised at all. Swamiji was staring in my eyes for a long time. I did the same and I was thinking what kind of test is it. Upper half of his body was naked and he asked me to recharge my heart from his. Suddenly he put his hand in my panties and his finger in my vagina and was trying to sexually excite me. I was in a shock. I think he felt my disagreement in a first moment he did it, because he tried to convince me with these words: This is a divine bliss, ananda. I argued that it is not. He repeated the same phrase with divine bliss and I insisted on my no, it is not. He pulled back his hand and asked me to get dressed. He came after me to hall and ordered me not to tell anybody what had happened there. Then he asked me if my confidence towards him was bigger, I knew what he had wanted to hear and even though I didnt want to, I said YES. I dont remember how I got home; I just remember my completely confused feelings.

I have been trying to explain what he had done for so many years. Maybe he did it to burn my bad karmas. Maybe he did it because of my bad sexual experience with my previous partner and wanted to help me. Maybe he tested my devotion what I was able to give, to surrender. But deep in my heart I knew from the first moment; these are only apologies for him. I was afraid to loose my guru, my belief, and my confidence.

When I tried to speak to someone from yoga about it, for everybody it was a blessing or swami Maheshwarananda was testing my confidence, even how I was blessed, that he has such a confidence in me, that he can do something like this to me , that he really had trust in me.

I know two another ladies from YIDL who had a sex experiences with him, one voluntary, one involuntary, but they didnt want to speak about it with me.

In next 15 years I started to cut slowly slowly this bond towards swamiji and YIDL.

In coming years swamiji was trying to give me 3 different tasks in different towns in one moment impossible to fulfill these tasks in one body I didnt take even one.

During that intercourse he had told me, that he is the only man for me in this universe but later I got married to a wonderful man and we live happily for more than 10 years now.

He told us to postpone our marriage but we decided to marry exactly the time, when we wanted to.

But it took me 15 years to cut that bond completely. To say to myself honestly: My guru abused me, he misused my confidence. I quit, I finish. And the fact is, I allowed him to do it, because I allowed him to suppress my healthy mind and my sensitivity towards myself. But now it is over. Sincerity towards myself has liberated me. Now I am once more myself, I feel complete.

Maybe, you have these questions... Did I say NO, directly to him ? NO, I didnt. Why? I was shocked and after it I was looking for some spiritual reason, why he is doing it. Am I angry that he had a sex with young women? No, I dont mind at all that he had a sex with his disciples, I mind he pretend he didn't and I mind the manipulation of trust that he uses to get them into his bed. That means for me to lie. Why I published it now, do I want to destroy and deny his work and the benefits of yoga practice? Not at all. What is true and real from YIDL, it will remain. But all his disciples deserve to know the truth. Also I feel I owe to these ladies, who were brave enough to publish their testimonies, to support them. They helped me a lot to do the final step. If my testimony will help at least one girl or woman to overcome her horrible experience or better to prevent it, my testimony will fulfill its purpose.

I know my experience is not at all as horrible as those described in previous testimonies. Even though Ive had to fight with it for a really long time. Maybe some another woman had some similar one and tries to convince herself that what happened to her is completely explainable and spiritual and OK.. Listen to yourself and believe yourself IT IS NOT.

Eva Vrbova

AUDIO STATEMENT OF DEVOTEE 4


The gadget spec URL could not be found

Ich war fast 20 Jahre lang Swami Maheshwaranandas Anhängerin. Ich war eine Kursleiterin von Yoga im täglichen Leben. Ich habe einige Jahre eines der Yoga-Zentren geleitet. Ich habe völlig an ihn geglaubt, bis zu der Nacht, über die ich Ihnen erzählen möchte. Ich war so froh, dass ich meinen spirituellen Weg gefunden hatte. Ich arbeitete für ihn in jeder freien Minute, die ich zur Verfügung hatte.

Das änderte sich seit der Erfahrung, die ich vor 15 Jahren mit Swami Maheshwarananda gemacht habe.

Er kam vor Beginn des Satsangs im Ashram hinter mir her und fragte mich, wie es mir gehe. Ich gab zu, dass ich einige Probleme mit meinem Studium an der Universität hatte. Er sagte mir, dass wir das später darüber reden könnten und lud mich ein, nach dem Satsang in die Wohnung zu kommen, in der er während seines Aufenthaltes in unserer Stadt lebte.

Nach dem Satsang säuberten wir den Ashram und dann nahm mich jemand mit dem Auto zu dieser Wohnung mit. In der Wohnung war zu diesem Zeitpunkt nur noch eine ältere Dame, die ich sehr gut kannte, sowie Swamiji. Er war im Schlafzimmer. Swamiji rief mich zu ihm hinein. Das Zimmer war nur wenig erleuchtet und die Luft war voll vom Duft der agarbatis (Räucherstäbchen). Swamiji forderte mich auf, näher zu kommen. Ich entschloss mich, auf dem Teppich Platz zu nehmen. Er forderte mich immer wieder auf, näher und näher zu kommen, und dann wies er mich an, mein T-Shirt und meinen BH auszuziehen und mich auf ihm niederzulegen. Dies tat ich, völlig verwirrt. Die ältere Dame kam in das Zimmer und brachte etwas. Ich fühlte mich unangenehm berührt, aber sie schien überhaupt nicht überrascht zu sein. Swamiji starrte lange Zeit in meine Augen. Ich erwiderte den Blick und fragte mich dabei, was für eine Sorte von Test dies sei. Seine obere Körperhälfte war nackt und er forderte mich auf, mein Herz an dem seinen wieder aufzuladen. Auf einmal fuhr er mit seiner Hand in meinen Schlüpfer und mit seinem Finger in meine Vagina und versuche mich sexuell zu stimulieren. Ich war in einem Schockzustand. Ich glaube, er fühlte meinen Widerspruch gleich zu Beginn, denn nun versuchte er mich mit folgenden Worten zu überzeugen: Das ist göttliche Glückseligkeit, Ananda. Ich wendete ein, dass dies nicht so sei. Er wiederholte denselben Ausspruch mit der göttlichen Glückseligkeit und ich entgegnete, dass dies nicht so ist. Er zog seine Hand zurück und befahl mir, mich anzuziehen. Er kam hinter mir her zur Eingangshalle und trug mir auf, dass ich mit niemanden darüber reden dürfe, was geschehen war. Dann fragte er mich, ob mein Vertrauen im gegenüber größer war. Ich wusste, was er von mir hören wollte, und obwohl ich es gar nicht wollte, antwortete ich mit JA. Ich kann mich nicht mehr erinnern, wie ich anschließend heimgekommen bin. Ich erinnere mich nur noch an meine völlig verwirrten Gefühle.

Ich versuchte Jahre lang, mir zu erklären, was er getan hatte. Vielleicht tat er es, um mein schlechtes Karma zu verbrennen? Vielleicht tat er es, weil ich mit meinem vorherigen Partner eine schlechte sexuelle Erfahrung hatte, und er wollte mir helfen? Vielleicht prüfte er meine Ergebenheit, was ich bereit war zu geben, ob mich ihm völlig hingeben würde? Aber tief in meinem Herzen fühlte ich bereits von Anfang an: Dies waren nur Ausreden. Ich fürchtete mich davor meinen Guru zu verlieren, meinen Glauben, und mein Selbstvertrauen.

Als ich versuchte, mit jemanden von Yoga im täglichen Leben darüber zu sprechen, wurde es als ein Segnen bezeichnet, oder dass Swami Maheshwarananda mein Vertrauen auf die Probe gestellt hatte, oder dass ich gesegnet sei, dass er solch einen Glauben in mich habe und so etwas mit mir getan habe, dass er wirklich großes Vertrauen in mich gesetzt habe.

Ich kenne zwei andere Frauen von Yoga im täglichen Leben, die mit ihm sexuelle Erfahrungen gemacht hatten, eine freiwillig, eine unfreiwillig, aber sie wollten sich nicht mit mir darüber austauschen.

In den folgenden 15 Jahren begann ich mich langsam, langsam von meinen Bindungen an Swamiji und Yoga im täglichen Leben zu lösen. Swamiji versuchte mir in den folgenden Jahren gleichzeitig drei verschiedene Aufträge in drei verschiedenen Städten zu geben, und für mich war es unmöglich, diese Aufgaben in nur einem Körper zu erfüllen, und ich nahm noch nicht einmal eine der Aufgaben an.

Während des sexuellen Zusammentreffens hatte er mir gesagt, dass er der einzige Mann in diesem Universum für mich sei, aber später heiratete ich einen wundervollen Mann, und wir leben bereits mehr als 10 Jahre glücklich zusammen. Swamiji forderte mich auf, meine Heirat hintanzustellen, aber wir beschlossen, zu dem Zeitpunkt zu heiraten, den wir für uns wollten.

Aber ich habe 15 Jahre gebraucht, um diese Bindung komplett zu zerschneiden. Nun sage ich zu mir selbst ganz ehrlich: Mein Guru hat mich sexuell missbraucht, er hat mein Vertrauen missbraucht. Ich höre auf, ich beendige die Angelegenheit. Tatsache ist auch, dass ich ihm erlaubte, dies zu tun, weil ich ihm erlaubte, meinen gesunden Menschenverstand zu unterdrücken und meine Empfindsamkeit mir selbst gegenüber. Aber jetzt ist es vorbei. Aufrichtigkeit mir selbst gegenüber hat mich befreit. Jetzt bin ich wieder ich selbst, ich fühle mich ganz.

Vielleicht haben Sie solche Fragen: Habe ich NEIN gesagt, zu ihm direkt? Nein, das habe ich nicht. Warum? Ich war nach der Angelegenheit schockiert und suchte nach einem spirituellen Grund, warum er mir das angetan hatte. Habe ich etwas dagegen, dass er Sex hatte mit jungen Frauen? Nein, ich habe gar nichts dagegen, dass er Sex hatte mit seinen Anhängerinnen. Ich habe etwas dagegen, dass er vorgab, er hätte keinen Sex, und ich habe etwas gegen die Manipulation des Vertrauens, die er benutzt, um uns in sein Bett zu bekommen. Für mich bedeutet das Lügen. Warum wende ich mich jetzt an die Öffentlichkeit, möchte ich sein Werk und den Nutzen von Yoga leugnen und zerstören? Keinesfalls. Was wahr und wirklich ist an Yoga im täglichen Leben, wird bestehen bleiben. Aber alle seine Anhänger verdienen es, die Wahrheit zu erfahren. Ich fühle außerdem, dass ich es den anderen Frauen schulde, sie zu unterstützen, weil sie so mutig waren, ihre Zeugenaussagen zu veröffentlichen. Sie halfen mir sehr, den letzten Schritt zu tun. Wenn meine Bericht wenigstens einem Mädchen oder einer Frau hilft, über ihre schrecklichen Erfahrungen hinwegzukommen, oder noch besser, solche Erfahrungen zu verhindern, hat dieses Zeugnis seinen Zweck erfüllt.

Ich weiß, dass meine Erfahrung nicht so schrecklich ist wie die in den vorherigen Zeugenaussagen. Umso mehr habe ich damit eine lange Zeit gekämpft. Vielleicht hatte eine andere Frau ein ähnliches Erlebnis und versucht nun, sich einzureden, dass alles OK ist, was geschehen ist, völlig erklärlich, auch spirituell Höre auf dich selbst und glaube an dich selbst. ES IST NICHT OK.

Eva Vrbova
ĉ
Devi Hurt,
May 12, 2011, 6:24 PM
ĉ
Devi Hurt,
May 12, 2011, 6:24 PM
ĉ
Devi Hurt,
May 12, 2011, 6:24 PM
ĉ
Devi Hurt,
May 12, 2011, 6:24 PM
Comments