PVB Büllingen

Pastor Albert

Brodel

Brückberg 34760 Büllingen
+3280647163+32/476217728albert.brodel@skynet.be

Pfarrsekretariat PVB Büllingen


Pfarrsekretärin Lucienne Roehl( im Moment Interim Esther Roth)Brückberg 3B-4760 Büllingen
+3280647163pvbbuellingen@hotmail.com
Öffnungszeiten:

geöffnet:     Dienstag, Mittwoch und Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr

telefonisch:  Dienstag und Freitag, 8.30 - 14.30 Uhr; Mittwoch 8.30 - 16.30 Uhr

am Montag und Donnerstag ist das Sekretariat nicht besetzt




Hilfspriester Herman PINT Vierschillingweg 114760 Krinkelt
ACHTUNG:Pastor Pint Nivezé: 087790136
+3280448025+32/499118099hermann.pint@gmail.com

Pfarrverband Büllingen Konto

Zum Ohlesief 21 

4760 Büllingen

IBAN BE 20 7310 3005 8756

BIC KREDBEBB


copyright - Christine_Limmer - pfarrbriefservice.de 

Liebe Pfarrfamilie ! 

In diesen Tagen feiern wir weltweit in unseren Pfarren Fronleichnam. Wir feiern, das Gott sich als Mensch ganz auf unsere Geschichte und unser Leben eingelassen hat. 

Gott ist selbst in seinem Sohn Jesus Mensch geworden und verbindet sich auch heute noch mit uns bei jeder Eucharistiefeier im Zeichen von Brot und Wein. Unsere Kommunionkinder durften dies in den letzten Wochen erfahren und seitdem immer wieder, wenn sie mit ihren Eltern zur Messe kommen. 

In diesen Tagen gehen wir bei unseren Prozessionen mit dem Zeichen des geweihten Brotes durch unsere Dörfer und Straßen. Unsere ganze Welt und unser Gegenüber sind voll von Gottes Nähe. Jesus bleibt nicht in einem Tabernakel in unseren Kirchen, sondern kommt durch uns in unsere Welt und in unser Leben. 

Wie begegnen wir ihm? Wie offen sind wir bei dieser Begegnung. Lassen wir ihn rein in unseren Alltag? Wir wünschen Euch allen eine bereichernde Gotteserfahrung! 

Euer Pastor Albert. 

N.B. Tragen wir Pastor Pint in diesen Tagen in unserem Gebet. Er wird am 12.06.24 an der Wirbelsäule operiert. Wir wünschen ihm schon jetzt gute Besserung und schnelle Genesung. 



Guter Gott,

 in der Begrenzung unseres irdischen Lebens kommt es auf jeden neuen Tag an – 

weil er immer der erste Tag vom Rest unseres Lebens ist. 

Gott, du bist treu und an jedem Tag bei uns. 

Im Vertrauen auf dich beginnen wir die 40 Tage der Umkehr. 

Gib uns die Kraft, in dieser Fastenzeit zurückzuschauen, uns zu sammeln und uns neu zu orientieren. 

Lass uns in der Liebe zu dir und zu den Menschen immer mehr wachsen. 

Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn und unseren Bruder, 

der in der Einheit der Heiligen Geistkraft mit dir lebt und Leben schafft. 

Amen. 

Impuls von Monika Altenbeck - Pfarrbriefservice.de 



c Palestinian News & Information Agency (Wafa) in contract with APAimages / wikimedia / cc-by-sa-3.0 /pfarrbriefservice.de

c Michael Rösch (Foto) / Banksy (Streetart)/pfarrbriefservice.de

Daten der Sakramente 2024 

• Taufen 2024 – in Klammern steht die Anzahl an Taufen, die pro Stunde gefeiert werden Taufbeginn jeweils um 14.00 Uhr –erst wenn Stunde komplett, dann nächste Taufen um 15.00 Uhr 

14.01.2024 Büllingen (3) 

18.02.2024 Honsfeld (2) 

10.03.2024 Rocherath-Krinkelt (2)

14.04.2024 Mürringen (4)

12.05.2024 Büllingen (3) 

09.06.2024 Manderfeld (2)

14.07.2024 Wirtzfeld (2) 

11.08.2024 Honsfeld (2) 

08.09.2024 Rocherath-Krinkelt (2) 

13.10.2023 Hünningen (2) 

10.11.2024 Krewinkel (3) 

08.12.2024 Mürringen (4) 

• Erstkommunion 2024 

Donnerstag 09.05.2024 Büllingen in Büllingen 

Samstag 11.05.2024 Mürringen-Hünningen in Hünningen 

Samstag 18.05.2024 Honsfeld-Manderfeld-Krewinkel in Krewinkel 

Sonntag 19.05.2024 Rocherath-Krinkelt-Wirtzfeld in Rocherath-Krinkelt 

• Firmung 2024 

Samstag 09.11.2024 10.00 Uhr in der Pfarrkirche Rocherath-Krinkelt 

Ein Lächeln Ein Lächeln kostet nichts, aber es gibt viel. 

Es macht reich, die es erhalten, ohne diejenigen ärmer zu machen, die es geben. 

Es nimmt nur einen Moment in Anspruch, doch die Erinnerung hält manchmal für immer. Keiner ist so reich oder so mächtig, dass er ohne auskommen könnte. 

Und keiner ist so arm, dass es ihn nicht reich machen könnte. 

Ein Lächeln fördert das häusliche Glück, pflegt den guten Willen am Arbeitsplatz, steigert den Firmenwert und ist die Losung für Freundschaft. 

Es bringt Erholung den Kranken und Müden, Mut den Entmutigten, Sonnenschein den Traurigen und ist der Natur bestes Gegenmittel bei Kummer und Sorgen. 

Doch – es kann weder gekauft noch erbettelt werden, man kann es nicht ausleihen und nicht stehlen und es hat keinerlei Wert für irgendjemanden, solange es nicht verschenkt wird. 

Es ist das Kostbarste, das der Mensch zu geben hat, es öffnet Herzen und Türen. 

Es gibt viele Menschen, die sind zu müde, um ein Lächeln schenken zu können. 

Schenke Du ihnen Deines, denn sie sind es, die es am notwendigsten brauchen. 

aus dem Englischen – Autor unbekannt 

Die Anonyme Lebenshilfe in der DG VoG "Telefonhilfe 108" möchte ihr Team ehrenamtlicher Mitarbeiter erweitern und bittet die Pfarrverbände und Pfarren in Ostbelgien um Unterstützung durch die Veröffentlichung des beigefügten Aufrufs in ihren Pfarrbriefen und wenn möglich über die digitalen Medien (Facebook oder Webseite).

 Falls die Datei nicht geöffnet werden kann, finden Sie untenstehend den entsprechenden Text:

 Ein Ehrenamt, das Sie von zu Hause ausüben können.

Die Telefonhilfe der DG braucht Ihre ehrenamtliche Unterstützung.

Haben Sie ein offenes Ohr für die Sorgen anderer Menschen und möchten diesen einen Teil Ihrer Zeit zur Verfügung stellen und sich ehrenamtlich engagieren?

Dann würden wir uns freuen, wenn Sie sich mit uns in Verbindung setzen.

 Die Telefonhilfe – Anonyme Lebenshilfe in der Deutschsprachigen Gemeinschaft sucht weitere ehrenamtliche MitarbeiterInnen. Diese stehen unseren Anrufern an 24 Stunden während 365 Tagen im Jahr zur Verfügung. Wir sind auch Ansprechpartner über Chat und Mail.

Die Hilfe, die Sie dem Hilfesuchende geben können, besteht in Zuhören und Klären, im Ermutigen und Mittragen, im Hinführen zu eigener Entscheidung und im Hinweis auf geeignete Beratungsstellen. Jeder Ehrenamtliche sollte im Monat 4 Dienste übernehmen können. Wer ein Interesse an Menschen und ihren Belangen hat, Zeit und Offenheit mitbringt, kann dieses Ehrenamt von zu Hause aus ausüben.

 Bevor der Dienst am Telefon übernommen werden kann, erhält jeder Interessierte eine Ausbildung in Gesprächsführung (aktives Zuhören) und eine Einführung in unterschiedliche Themenbereiche, die am Telefon auf Sie zukommen können. Nach dem Einstieg nehmen Sie weiter regelmäßig an Supervisionen und Fortbildungen teil. Diese dienen zum einen der Reflexion und Kompetenzerweiterung und zum anderen der Stärkung der Gemeinschaft der Telefonhilfe in der DG.  

 Anonymität steht an oberster Stelle. Die Ehrenamtlichen unterliegen einer strikten Schweigepflicht. Es handelt sich um einen geschlossenen Kreis. Diese Anonymität schützt den Anrufer, aber auch die Mitarbeiter der Telefonhilfe.

Für viele Menschen mit Problemen ist die 108 der erste Ansprechpartner.

 Sollten Sie sich interessieren oder noch weitere Fragen zu dieser ehrenamtlichen Tätigkeit haben, dann melden Sie sich gern im Sekretariat der Telefonhilfe unter

080/22.15.75 oder per E-Mail an info@telefonhilfe.be

 Gern nehmen wir Kontakt auf und stehen zu einem persönlichen Gespräch zur Verfügung.

 Für eventuelle Rückfragen, hier die Kontaktdaten von Frau Sigrid Roobroeck, Dienstleiterin der Telefonhilfe 108:

Telefonhilfe 108

Anonyme Lebenshilfe in der DG VoG

Postfach 34, 4780 St.Vith

 Mobil: +32 487 269 689

Sekretariat: +32 80 22 15 75

www.telefonhilfe.be


Liebe Pfarrmitglieder, liebe Mitchristen, 

Heute möchten wir uns gern einmal vorstellen: die Weggemeinschaft des Pfarrverbandes Büllingen am 03.05.2018 durch Dechant Claude Theis ins Leben gerufen

Im Grunde ging und geht es darum, dass die Mitglieder dieser Gruppe zusammen mit dem Pastor bestmöglich für das kirchlich-christliche Leben in den jeweiligen Pfarren sowie für die Zukunft des Pfarrverbandes Büllingen Sorge tragen. Es wurden sogenannte „Vor-OrtTeams“ gebildet, bestehend aus Mitgliedern der Kontaktgruppen der jeweiligen Dörfer. Diese “Vor-Ort-Teams” müssen nicht alles selber tun, sondern sie achten darauf dass alles, was das kirchlich-religiöse Leben einer Pfarrgemeinde umfasst und ausmacht, getan wird. Die Mitglieder der jeweiligen Vor-Ort-Teams sind Ansprechpartner Nummer 1 für die Menschen in ihrer Pfarre (Dorf): - an sie können die Pfarrangehörigen sich mit Fragen oder Anregungen wenden - sie informieren die Weggemeinschaft über die für alle Christen wichtigen Belange und Entscheidungen - bei ihnen informiert sich die Weggemeinschaft darüber, was in den jeweiligen Pfarren gelebt wird und geschieht Sie sorgen für einen möglichst reibungslosen Ablauf des Kirchenjahres mit allen Festen, Feiertagen und wichtigen kirchlichen Ereignissen wie Taufen, Kommunionen, Firmungen und Beerdigungen – immer nach Rücksprache und Kontakt mit den jeweiligen Küstern, Katecheten und den vielen Freiwilligen und ehrenamtlich Engagierten. Um ihrem wichtigen Auftrag im Dienst der Kirche und der Mitchristen gerecht zu werden, gilt es, als „Mannschaft“ und mit Teamgeist zusammen zu arbeiten Folgende Ehrenamtliche treffen sich zur Zeit regelmäßig in der Weggemeinschaft: Marliese Pfeiffer und Erna Wey für die Pfarre Büllingen Brigitte Henkes und Monique Jost für die Pfarre Honsfeld Bettina Drösch und Michaela Habsch für die Pfarre Hünningen Sonja Peters für die Pfarre Mürringen Andrea Bill für die Pfarre Wirtzfeld Anita Mertens und Jessica Stoffels für die Pfarre Rocherath-Krinkelt Horst Reiter für die Pfarre Manderfeld-Krewinkel Ebenso sind Frau Fina Keifens, Pastor Albert Brodel und die Pfarrsekretärin bei den in der Regel monatlich stattfindenden Versammlungen anwesend. 

Wenn Sie nun also Fragen oder Bemerkungen haben, dann kontaktieren Sie gern die für Ihre Pfarre verantwortliche Person oder Herrn Pastor Albert Brodel. 

Wir hoffen, Ihnen einige nützliche Informationen mitgeteilt zu haben und setzen weiterhin auf eine gute Mitarbeit mit allen Pfarrangehörigen des Verbandes. 

Mit herzlichen Grüßen, die Weggemeinschaft des Pfarrverbandes Büllingen 

Gebet um Gottes Beistand 

Gott, ich brauche einen Fels, um darauf zu stehen in dieser fließenden Welt. 

Ich brauche einen Boden, der nicht wankt in dieser bebenden Welt. 

Ich brauche einen Weg, um mich nicht zu verirren in dieser verwüsteten Welt. 

Ich brauche einen Stock, um mich zu halten in dieser gefährlichen Welt. 

Ich brauche jemanden, der mich nicht im Stich lässt in dieser trügerischen Welt. 

Gott, sei Du mir Fels, sei Du mir fester Boden, 

sei Du mir Weg und Stock, sei Du mein Du – jetzt und alle Tage meines Lebens 

Anton Rotzetter 

Bestellung von Messe-Intentionen und Mitteilungen

bitte ausschließlich bei Ihrem jeweiligen Orts-Verantwortlichen

Büllingen       Frau Hermine Reuter-Pfeiffer: Montag 14.00-17.30 Uhr u Mittwoch 17.00-20.00 Uhr

Honsfeld   Herr Hermann-Joseph Grün

Hünningen Frau Vera Brüls-Simon

Mürringen Herr Heinz Bröders

Wirtzfeld   Frau Maria Goenen-Poth

Rocherath-Krinkelt   Frau Agnes Schleck

Manderfeld-Krewinkel Frau Barbara Thelen-Breuer - montags, 10.00-12.00 Uhr, Pfarrheim


Einreichfristen für Intentionen und Mitteilungen der nächsten Pfarrbriefe

    N° 127 vom 17.06.2024 bis zum 07.07.2024 → bis spätestens 31.05.2024

N° 128 vom 08.07.2024 bis zum 04.08.2024 (4 Wochen)→ bis spätestens 21.06.2024

N° 129 vom 05.08.2024 bis zum 01.09.2024 (4 Wochen !) → bis spätestens 19.07.2024

N° 130 vom 02.09.2024 bis zum 22.09.2024 → bis spätestens 16.08.2024

131 vom 23.09.2024 bis zum 13.10.2024 → bis spätestens 06.09.2024


copyright sweetlouise / Pixabay.com  Pfarrbriefservice. 

https://www.info-ostbelgien-ukraine.be/

Ostbelgien hilft!

Wenn Sie den Menschen aus der Ukraine, die bei uns Zuflucht gesucht haben, helfen möchten, sind Sie hier richtig. Hier finden Sie Informationen dazu, wie Sie eine Wohnung zur Verfügung stellen, Geld oder Material spenden können oder auch wie Sie sich ehrenamtlich engagieren können:

https://ostbelgien.info-ostbelgien-ukraine.be/

Geld spenden:

Spendenaufruf „Ukraine“ der König Baudouin Stiftung

 IBAN: BE10 0000 0000 0404 BIC: BPOTBEB1

Mitteilung +++623/3700/60062 oder "Bürgerfonds Ostbelgien - Ukraine

Spendenaufruf des Belgischen Roten Kreuzes

 IBAN: BE39 0882 1364 4919 BIC: GKCCBEBB  

Mitteilung "Ukraine

Spenden über die Website www.caritasinternational.be 

Konto BE88 0000 0000 4141 mit dem Vermerk "4147 Ukraine" 

Steuerliche Vorteile 

Spenden von 40 € und mehr können zu 45% von der Steuer abgesetzt werden. Eine dementsprechende Spendenbescheinigung wird Ihnen zugestellt.


+++

Gott, Teile unserer Welt versinken im Chaos. 

Wir stehen sprachlos vor Gewalt, Terror und Kriegen an vielen Orten dieser Erde. 

Wir bitten Dich: 

Sende Deinen Geist und zeige uns WEGE ZUM FRIEDEN 

damit alle Menschen sich für Frieden, Freiheit und Sicherheit einsetzen. 

Amen. 

+++


Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens, 

dass ich liebe, wo man hasst;  dass ich verzeihe, wo man

beleidigt; / dass ich verbinde, wo Streit ist; / dass ich die

Wahrheit sage, wo Irrtum ist; / dass ich Glauben bringe, wo

Zweifel droht; / dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung

quält; / dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert; / dass

ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.

Herr, lass mich trachten, / nicht, dass ich getröstet werde,

sondern dass ich tröste; / nicht, dass ich verstanden werde,

sondern dass ich verstehe; / nicht, dass ich geliebt werde,

sondern dass ich liebe.

Denn wer sich hingibt, der empfängt; / wer sich selbst vergisst,

der findet; / wer verzeiht, dem wird verziehen; / und

wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben. 

Gotteslob 680,3 

Lasst uns beten zum Gott und Vater aller Menschen, der allein die Welt zum Frieden führen kann:



+++


+++

Herr unser Gott,

wir träumen von einer Kirche,

die immer neue Wege zu den Menschen sucht

und erprobt mit schöpferischer Phantasie,

die die frohe Botschaft frisch und lebendig hält.

Wir träumen von einer Kirche,

die offen ist für das Anliegen Christi

und sich deshalb interessiert für das Leben der Menschen

und für die Erneuerung der Welt im Geiste Jesu.

Wir träumen von einer Kirche,

die eine Sprache spricht, die alle verstehen,

in der sich auch die Jugend spontan und lebendig ausdrücken kann

und die Raum lässt für Initiative und Mitverantwortung.

Wir träumen von einer Kirche,

die prophetisch ist und die ganze Wahrheit sagt,

die den Mut hat, unbequem zu sein,

und die unerschrocken das Glück der Menschen sucht.

Wir träumen von einer Kirche,

die Hoffnung hat,

die an das Gute im Menschen glaubt und die gerade in einer Welt

voll Furcht und Verzweiflung

voll Freude auf Gottes Führung baut.

Herr, wir bitten dich:

Schenke uns Mut und Bereitschaft,

an dieser Kirche mitzubauen.


+++


+++

Fürbitten für Kranke und Pflegende

Wir bitten dich für die Menschen, deren Leben durch eine schlimme Krankheit gezeichnet ist: stehe ihnen bei und lass sie Menschen begegnen, die sie begleiten und ihnen Mut machen.

Wir bitten dich für alle, die kranke Menschen pflegen: gib ihnen Kraft für ihren Einsatz und schenke ihnen die Gewissheit, dass ihr Dienst deine Botschaft der Liebe weiterträgt.

Wir bitten dich für Organisationen, die sich die medizinische Hilfe überall auf der Welt zur Aufgabe gemacht haben: begleite ihre Mitarbeiter mit deinem Geist, schütze sie und die Menschen, für die sie sich einsetzen.

Wir bitten dich für uns selbst: dass wir nicht die Augen verschließen vor der Wirklichkeit.

Gib uns den Mut, mit offenem Herzen, offenen Ohren und helfenden Händen auf unsere kranken und bedürftigen Mitmenschen zuzugehen. 

Gott, unser Vater. Oft fühlen wir uns gegenüber Not und Leid machtlos. Doch mit Dir ist nichts unmöglich. Im Vertrauen darauf, dass du unsere Bitten erhörst, wollen wir unseren Teil zum Gelingen und beitragen.

+++


02.06.24 9. Sonntag im Jahreskreis (B)

Evangelium Mk 2,23 - 3,6


Aus dem heiligen Evangelium nach Markus.


An einem Sabbat ging Jesus durch die Kornfelder,

und unterwegs rissen seine Jünger Ähren ab.

Da sagten die Pharisäer zu ihm:

Sieh dir an, was sie tun!

Das ist doch am Sabbat verboten.

Er antwortete:

Habt ihr nie gelesen, was David getan hat,

als er und seine Begleiter hungrig waren und nichts zu essen hatten

- wie er zur Zeit des Hohenpriesters Abjatar in das Haus Gottes ging

und die heiligen Brote aß,

die außer den Priestern niemand essen darf,

und auch seinen Begleitern davon gab?

Und Jesus fügte hinzu:

Der Sabbat ist für den Menschen da,

nicht der Mensch für den Sabbat.

Deshalb ist der Menschensohn Herr auch über den Sabbat.


Als er ein andermal in eine Synagoge ging,

saß dort ein Mann, dessen Hand verdorrt war.

Und sie gaben acht, ob Jesus ihn am Sabbat heilen werde;

sie suchten nämlich einen Grund zur Anklage gegen ihn.

Da sagte er zu dem Mann mit der verdorrten Hand:

Steh auf und stell dich in die Mitte!

Und zu den anderen sagte er:

Was ist am Sabbat erlaubt:

Gutes zu tun oder Böses, ein Leben zu retten oder es zu vernichten?

Sie aber schwiegen.

Und er sah sie der Reihe nach an,

voll Zorn und Trauer über ihr verstocktes Herz,

und sagte zu dem Mann: Streck deine Hand aus!

Er streckte sie aus, und seine Hand war wieder gesund.

Da gingen die Pharisäer hinaus

und fassten zusammen mit den Anhängern des Herodes den Beschluss, Jesus umzubringen. 


09.06.24 10. Sonntag im Jahreskreis (B)

Evangelium - Mk 3,20-35

Viele Menschen drängen sich um Jesus, doch es gibt auch Widerstand: Nicht nur Schrift-gelehrte aus Jerusalem stellen sich gegen Jesus, sondern auch seine eigene Familie. In dieser spannungsvollen Situation verweist Jesus auf seine neue Familie, die Familie der Kinder Gottes.
© Katholische Bibelwerke Deutschland, Östereich, Schweiz.

Aus dem heiligen Evangelium nach Markus.

In jener Zeit
    ging Jesus in ein Haus
und wieder kamen so viele Menschen zusammen,
    dass er und die Jünger nicht einmal mehr essen konnten.
Als seine Angehörigen davon hörten,
    machten sie sich auf den Weg,
    um ihn mit Gewalt zurückzuholen;
denn sie sagten: Er ist von Sinnen.
Die Schriftgelehrten, die von Jerusalem herabgekommen waren,
    sagten: Er ist von Beélzebul besessen;
mit Hilfe des Herrschers der Dämonen treibt er die Dämonen aus.
Da rief er sie zu sich
    und belehrte sie in Gleichnissen:
Wie kann der Satan den Satan austreiben?
Wenn ein Reich in sich gespalten ist,
    kann es keinen Bestand haben.
Wenn eine Familie in sich gespalten ist,
    kann sie keinen Bestand haben.
Und wenn sich der Satan gegen sich selbst erhebt
    und gespalten ist,
    kann er keinen Bestand haben,
    sondern es ist um ihn geschehen.
Es kann aber auch keiner
    in das Haus des Starken eindringen
    und ihm den Hausrat rauben,
    wenn er nicht zuerst den Starken fesselt;
erst dann kann er sein Haus plündern.
Amen, ich sage euch:
Alle Vergehen und Lästerungen
    werden den Menschen vergeben werden,
    so viel sie auch lästern mögen;
wer aber den Heiligen Geist lästert,
    der findet in Ewigkeit keine Vergebung,
sondern seine Sünde wird ewig an ihm haften.
Sie hatten nämlich gesagt:
    Er hat einen unreinen Geist.
Da kamen seine Mutter und seine Brüder;
sie blieben draußen stehen
    und ließen ihn herausrufen.
Es saßen viele Leute um ihn herum
und man sagte zu ihm:
    Siehe, deine Mutter und deine Brüder stehen draußen
    und suchen dich.
Er erwiderte:
    Wer ist meine Mutter
und wer sind meine Brüder?
Und er blickte auf die Menschen,
    die im Kreis um ihn herumsaßen,
    und sagte: Das hier sind meine Mutter und meine Brüder.
Wer den Willen Gottes tut,
    der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.

16.06.24 11. Sonntag im Jahreskreis (B)

Evangelium - Mk 4,26-34

Jesus lädt im Gleichnis ein, darauf zu vertrauen, dass in jedem Menschen etwas wachsen kann und will. Liebende Aufmerksamkeit ist da besser als dauerndes Eingreifen und Korrigieren. Wenn Menschen so wachsen – ihr eigentliches Wesen und ihre Berufung entdecken, ist das Reich Gottes schon da.
© Katholische Bibelwerke Deutschland, Österreich, Schweiz.

Aus dem heiligen Evangelium nach Markus.

In jener Zeit sprach Jesus zu der Menge:
Mit dem Reich Gottes ist es so,
    wie wenn ein Mann Samen auf seinen Acker sät;
dann schläft er und steht wieder auf,
es wird Nacht und wird Tag,
der Samen keimt und wächst
und der Mann weiß nicht, wie.
Die Erde bringt von selbst ihre Frucht,
zuerst den Halm,
dann die Ähre,
dann das volle Korn in der Ähre.
Sobald aber die Frucht reif ist,
    legt er die Sichel an;
denn die Zeit der Ernte ist da.
Er sagte:
    Womit sollen wir das Reich Gottes vergleichen,
mit welchem Gleichnis sollen wir es beschreiben?
Es gleicht einem Senfkorn.
Dieses ist das kleinste von allen Samenkörnern,
    die man in die Erde sät.
Ist es aber gesät,
    dann geht es auf
    und wird größer als alle anderen Gewächse
und treibt große Zweige,
sodass in seinem Schatten die Vögel des Himmels nisten können.
Durch viele solche Gleichnisse verkündete er ihnen das Wort,
    so wie sie es aufnehmen konnten.
Er redete nur in Gleichnissen zu ihnen;
seinen Jüngern aber erklärte er alles,
    wenn er mit ihnen allein war.


23.06.24 12. Sonntag im Jahreskreis (B)

Evangelium - Mk 4,35-41

Auch wenn die „Stürme des Lebens“ uns zu überwältigen drohen – wir dürfen darauf ver-trauen, dass Gott da ist. Jesus hat die Todesmächte für immer überwunden.
© Katholische Bibelwerke Deutschland, Östereich, Schweiz.

Aus dem heiligen Evangelium nach Markus.

An jenem Tag,
    als es Abend geworden war,
    sagte Jesus zu ihnen:
    Wir wollen ans andere Ufer hinüberfahren.
Sie schickten die Leute fort
und fuhren mit ihm in dem Boot, in dem er saß, weg;
und andere Boote begleiteten ihn.
Plötzlich erhob sich ein heftiger Wirbelsturm
und die Wellen schlugen in das Boot,
    sodass es sich mit Wasser zu füllen begann.
Er aber lag hinten im Boot auf einem Kissen und schlief.
Sie weckten ihn
und riefen:
Meister, kümmert es dich nicht, dass wir zugrunde gehen?
Da stand er auf,
drohte dem Wind
und sagte zu dem See: Schweig,
sei still!
Und der Wind legte sich
    und es trat völlige Stille ein.
Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr solche Angst?
Habt ihr noch keinen Glauben?
Da ergriff sie große Furcht
und sie sagten zueinander: Wer ist denn dieser,
    dass ihm sogar der Wind und das Meer gehorchen?


30.06.24 13. Sonntag im Jahreskreis (B)

Evangelium - Mk 5,21-43

Das Evangelium erzählt in einer dramatischen Geschichte davon, wie gleich zwei Frauen neues Leben geschenkt wird. Ausgelöst wird dies durch unbändigen Glauben an die heilende Kraft Gottes.
© Katholische Bibelwerke Deutschland, Östereich, Schweiz.

Aus dem heiligen Evangelium nach Markus.

In jener Zeit
    fuhr Jesus im Boot
    an das andere Ufer des Sees von Galiläa hinüber
und eine große Menschenmenge versammelte sich um ihn.
Während er noch am See war,
    kam einer der Synagogenvorsteher namens Jaírus zu ihm.
Als er Jesus sah,
    fiel er ihm zu Füßen
    und flehte ihn um Hilfe an;
er sagte: Meine Tochter liegt im Sterben.
Komm und leg ihr die Hände auf,
    damit sie geheilt wird und am Leben bleibt!
Da ging Jesus mit ihm.
Viele Menschen folgten ihm und drängten sich um ihn.
Darunter war eine Frau,
    die schon zwölf Jahre an Blutfluss litt.
Sie war von vielen Ärzten behandelt worden
    und hatte dabei sehr zu leiden;
ihr ganzes Vermögen hatte sie ausgegeben,
    aber es hatte ihr nichts genutzt,
    sondern ihr Zustand war immer schlimmer geworden.
Sie hatte von Jesus gehört.
Nun drängte sie sich in der Menge von hinten heran –
    und berührte sein Gewand.
Denn sie sagte sich:
    Wenn ich auch nur sein Gewand berühre,
werde ich geheilt.
Und sofort versiegte die Quelle des Blutes
und sie spürte in ihrem Leib,
    dass sie von ihrem Leiden geheilt war.
Im selben Augenblick fühlte Jesus,
    dass eine Kraft von ihm ausströmte,
und er wandte sich in dem Gedränge um
und fragte: Wer hat mein Gewand berührt?
Seine Jünger sagten zu ihm:
    Du siehst doch, wie sich die Leute um dich drängen,
und da fragst du: Wer hat mich berührt?
Er blickte umher, um zu sehen, wer es getan hatte.
Da kam die Frau,
zitternd vor Furcht,
    weil sie wusste, was mit ihr geschehen war;
sie fiel vor ihm nieder
    und sagte ihm die ganze Wahrheit.
Er aber sagte zu ihr: Meine Tochter,
dein Glaube hat dich gerettet.
Geh in Frieden!
Du sollst von deinem Leiden geheilt sein.
Während Jesus noch redete,
    kamen Leute,
    die zum Haus des Synagogenvorstehers gehörten,
und sagten zu Jairus: Deine Tochter ist gestorben.
Warum bemühst du den Meister noch länger?
Jesus, der diese Worte gehört hatte,
    sagte zu dem Synagogenvorsteher: Fürchte dich nicht!
Glaube nur!
Und er ließ keinen mitkommen
    außer Petrus, Jakobus und Johannes,
    den Bruder des Jakobus.
Sie gingen zum Haus des Synagogenvorstehers.
Als Jesus den Tumult sah
    und wie sie heftig weinten und klagten,
    trat er ein
und sagte zu ihnen: Warum schreit und weint ihr?
Das Kind ist nicht gestorben,
    es schläft nur.
Da lachten sie ihn aus.
Er aber warf alle hinaus
und nahm den Vater des Kindes und die Mutter
    und die, die mit ihm waren,
    und ging in den Raum, in dem das Kind lag.
Er fasste das Kind an der Hand
und sagte zu ihm: Talíta kum!,
das heißt übersetzt:
    Mädchen, ich sage dir, steh auf!
Sofort stand das Mädchen auf
    und ging umher.
Es war zwölf Jahre alt.
Die Leute waren ganz fassungslos vor Entsetzen.
Doch er schärfte ihnen ein,
    niemand dürfe etwas davon erfahren;
dann sagte er,
    man solle dem Mädchen etwas zu essen geben.



AKTUELLES

Montag 27.05.2024 

BÜLLINGEN – 19.00 – Messe mit Kindermesse Jgd Frederik u Mark/LuV d Fam Kohnen-Schöpges/ Hanni u Heinrich Rauw u Heinz Josef Solheid u verst Angeh 

ROCHERATH-KRINKELT – 19.00 – Maiandacht 

KREWINKEL – 19.00 – Maiandacht 

Dienstag 28.05.2024 

HONSFELD – 19.00 – Messe Luka Rauw seit d Nachbarn/Mathieu Kreins u Zu Ehren d Hl Schutzengel/ Ehel Johann u Christine Jost-Habsch 

LANZERATH – 19.00 – Maiandacht 

Mittwoch 29.05.2024 

ROCHERATH-KRINKELT – 19.00 – Messe Ehel Hilar u Johanna Faymonville-Josten u Schwiegersohn Erich/ Jgd Rudolf Schröder u verst Angeh/Helga Faymonville-Peters s d Nachbarn/ Anna Kalpers-Rauw u verst Töchter/LuV d F Rauw-Müller/Ehel Spoden-Vilz 

BÜLLINGEN – 19.00 – Maiandacht 

Donnerstag 30.05.2024 Fronleichnam 

MÜRRINGEN – 19.00 – Prozession auch für HÜNNINGEN LuV d Fam Pothen -Heck/Leb u Verst des Lebendigen Rosenkranz (M.V.)/ Jgd Leonard Müller, Eltern u Geschw/Jgd Adolf Peters, Eltern u Geschw/ Jgd Barbara Pothen-Jost, Gatte Hubert u verst Kinder 

MERLSCHEID – 19.00 – Wortgottesdienst Jgd f Mathias Goenen 

Freitag 31.05.2024 

KREWINKEL – 19.00 – Messe Ehel Christian u Irmgard Reiter-Thelen/Jgd f Herbert Fresches u verst Ang/ Lichel, Joseph u Franz Kirens/Nikla Kirens u Rainer Chavet s d Senioren/ Jgd f Maria Thelen-Grommes u Ehel Schroeder-Krings/ Anna Kirens-Grün/ f d armen Seelen/Nikla u Anna Kirens-Lehnen 

Samstag 01.06.2024 Lesung Jud 17,20b-25 Evangelium Mk 11,27-33 

KREWINKEL – 14.00 Trauung - Vanessa & Jérôme Kringels-Hoffmann - Meyerode 

BÜLLINGEN – 18.00 – Prozession auch für HONSFELD LuV d Fam Reuter-Scholzen/LuV d Fam Bouillon-Sarlette 

HÜNNINGEN – 19.30 – Wortgottesdienst Nikolaus u Frieda Maraite-Andres/Irma Halmes-Maraite u verst Angeh/ Ehel Aloys u Maria Hepp-Schröder u Franz u Ursula/Ludwig Küpper, Eltern u Schwiegereltern/Jgd Ehel Hermann u Maria Küpper-Andres 

Sonntag 02.06.2024 1. Lesung Ex 24,3-8 2. Lesung Hebr 9,11-15 Evangelium Mk 14,12-16. 22-26 Hochfest des Leibes und Blutes Christi – Fronleichnam 

WIRTZFELD – 10.00 – Prozession auch für ROCHERATH-KRINKELT JG Jan Houben/Else Palm u verst Angeh/Pastor Piet Geelen/ Ehel. Koop-Welsch u verst Angeh/Fam Goenen-Poth 

MANDERFELD – 10.30 – Wortgottesdienst zu Ehren des Erzengels Michael/Ehel Elisabeth und Peter Schmitz-Mettlen/ Jgd f Anna u Johann Thelen-Funk sowie Gretchen, Robert, Serge, Albert u Tina/Joseph Brodel sowie luv Angeh / Priester u Ordensleute/Michel Metlen, Anna Braun u Mathias Hansen/ z Mutter Gottes von der immerw Hilfe/Johann u Helena Maus-Hostert/ Jgd f Martha u Peter Scholzen-Christen u luv Angeh/Jgd f Sylvia Peters/ Georg Moeres, Sohn Manfred, Ramon, Patrick u Peter u Heinrich Lux/ Maria Heinzius/Hubert, Lothar u Franz-Joseph Collienne  

Montag 03.06.2024 

BÜLLINGEN – 19.00 – Messe Norbert Pfeiffer Eltern u Schwiegereltern 

Dienstag 04.06.2024 

HONSFELD – 19.00 – Messe mit Gebet für geistliche Berufe Zu Ehren des Hl Schutzengel und der Hl Familie 

LANZERATH – 19.00 – Wortgottesdienst Ehel Eberhardt u Anna Maria Kessler, Söhne u Schwiegertochter/ Stiftungsmesse f Gertrud Braun/f alle armen Seelen 

Mittwoch 05.06.2024 

HÜNNINGEN – 19.00 – Kindermesse Norbert Kessler, LuV d Fam Kessler-Palm 

ROCHERATH-KRINKELT – 19.00 – Wortgottesdienst & Gebet für geistl Berufe 6WA Helga Faymonville-Peters/Ehel Aloys u Elisabeth Josten-Eichten/ Jgd Alfred Andres/Jgd Ehel Hubert u Maria Rauw-Heinrichs 

Donnerstag 06.06.2024 

MÜRRINGEN – 19.00 – Wortgottesdienst Ehel Aloys u Maria Rauw-Lux 

HOLZHEIM – 19.00 – Messe Jgd f Bernadine u Joseph Murges-Schroeder u LuV d Fam/ Jgd f Helmut u Freddy 

Freitag 07.06.2024 Heiligstes Herz Jesu 

MANDERFELD – 19.00 – Messe f alle Verst d fam Heinzen-Wio/Jgd f Peter u Margaretha Theissen-Mölter/ Katharina Christen, Tochter Maria u verst Ang/Nikla u Anna Kirens-Lehnen/ f d armen Seelen/Tina u Albert Thelen-Scholzen/Fam Meyer-Melotte 

Samstag 08.06.2024 Lesung Jes 61,9-11 Evangelium Lk 2,41-51 

BÜLLINGEN – 14.00 – Trauung von Veronique & Joey Steffens-Lejeune, BÜ 

HONSFELD – 18.00 – Messe Alfred Sody, LuV d Fam Sody-Kalpers/Elisabeth Junk-Palm, LuV Ang/ Verst d Fam Magney-Grün/z.E. d Muttergottes u d Hl Schutzengel/ Ehel Martin u Hedwig Löfgen-Hoffmann u verst Ang 

ROCHERATH-KRINKELT – 19.30 – Messe Ehel Anna u Felix Rauw-Rauw/LuV d Fam Kalpers-Peiffer 

Sonntag 09.06.2024 1. Lesung Ex 24,3-8 2. Lesung Hebr 9,11-15 Evangelium Mk 14,12-16. 22-26 Zehnter Sonntag im Jahreskreis 

KREWINKEL – 09.00 – Messe 6WA f Ilona Krämer/Jgd f Helma Scholzen/Michael Schröder/ Jgd f Johann Plattes/Jgd f Johann u Mathi Braun u verst Angeh 

MÜRRINGEN – 10.30 – Messe Jgd Nikolaus u Katharina Müller-Jost, leb u verst Angeh/ Martha Lux-Andres u LuV d Fam/Hubert Velz u LuV d Fam 

14.00 – Taufe in Manderfeld Aiden Löfgen, Sohn von Saskia & Kevin Löfgen-Hoffmann, Lanzerath 

Montag 10.06.2024 Apostel Barnabas 

BÜLLINGEN – 19.00 – Messe in Gedenken an Niklas Markus Palm/Jgd Erich Palm u Carola Drosson/ Ehel Schumacher-Heck 

Dienstag 11.06.2024 

HONSFELD – 19.00 – Messe 

Mittwoch 12.06.2024 

ROCHERATH-KRINKELT – 19.00 – Messe Ehel Karl u Louise Palm-Schleck/Pastor Bruno Heck u Pastor Fritz Hack/ Hilde Rauw-Schrouben u luv Ang/Ehel Gustav u Veronika Palm-Schleck/ Ehel Joseph u Elisabeth Gillessen-Thelen u Tochter Gaby 

Donnerstag 13.06.2024 

MÜRRINGEN – 19.00 – Wortgottesdienst Jgd Berni u Klara Pothen Hüweler/Jgd Emil Palm u Gattin Gertrud 

MERLSCHEID – 19.00 – Messe 

Freitag 14.06.2024 

KREWINKEL – 19.00 – Messe Anny Maus-Mettlen/Verst d F Kirens-Meyer/LuV d Fam Murges-Thelen/ Jgd f Reinhold Adler u luv d Fam Adler-Hans u Schmitz-Pflipsen/ Verst d Fam Lehnen-Simons/f d armen Seelen 

Samstag 15.06.2024 Lesung 1 Kön 19,19-21 Evangelium Mt 5,33-37 

MANDERFELD – 15.00 – Trauung von Sylvia & Thomas Thiel-Vogts, Birresborn 

WIRTZFELD – 18.00 – Messe 1. JG Helma Mathonet-Drosson u LuVdF/1. JG Irmgard Brück-Drösch/ Ehel Hugo u Martha Mackles-Melchior/Otto u Guido Brüls LuVdF/ JG Robert Chavet LuVF Chavet-Welsch/JG Fina Palm-Fohn/Conrad Chavet/ JG Silke Lutze geb Fank 

BÜLLINGEN – 19.30 – Dankmesse der Kommunionkinder Ehel Reuter-Schür u LuVdF/Ehel Schumacher-Wey u LuVdF/Jgd Edy Schleck/ Ehel Halmes-Reuter u Sohn Wilfried LuV d Fam/Norbert Pfeiffer 

Sonntag 16.06.2024 1. Lesung Ez 17,22-24 2. Lesung 2 Kor 5,6-10 Evangelium Mk 4,26-34 Elfter Sonntag im Jahreskreis 

MANDERFELD – 9.00 – Messe Stiftungsmesse f Paul u Anna Scholzen-Müller/Jgd f Christian Schroeder/ Stiftungsmesse f Joseph-Müller u verst Angeh/Geschw Mathi u Maria Heinzius u Eva Dhör/z Mutter Gottes v d immerwährenden Hilfe 

HÜNNINGEN – 10.30 – Dankmesse Kommunion auch für MÜRRINGEN Jgd Johann u Bertha Schmitz-Grün, Eltern u Geschwister 

+++

Alle unsere Kirchen sind über den Tag 

IMMER GEÖFFNET (auch am Wochenende) von 9.00 bis 18.00 Uhr !!!

+++

 



Glaube - Kirche - Leben Sonntags - 8.30 Uhr und Wiederholung um18.30 Uhr - BRF 2 (UKW 104,1)

Zum Nachhören:

https://2.brf.be/sendungen/glaubeundkirche/

12.05 7 . So der Osterzeit Moderation: Manuela Theodore

1. Ulrich Roth: Kommentar zum Sonntagsevangelium

2. Manuela Theodor: Die Lourdes Pilgerfahrt mit dem Bistum

3. Ralph Schmeder: Neues aus der Weltkirche


19.05 Pfingsten Moderation: Marlene Backes

1. Guido Meyer: Kommentar zum Sonntagsevangelium

2. Feierlichkeiten „100 Jahre der Pfarre Born“ Interview

3. Berni Schmitz: Der Heilige Geist ist keine Taube

26.05 Dreifaltigkeit Moderation: Hubert Simons

1. Guido Meyer: Kommentar zum Sonntagsevangelium

2. Hubert Simons: Kirchenmusik mit Klangproben

3. Interview: Die neue Orgel in Montenau-Iveldingen


02.06 Fronleichnam Moderation: Ralph Schmeder

1. Fina Keifens: Kommentar zum Sonntagsevangelium

2. Ralph Schmeder: Wahlen und die Verantwortung der Bürger


3. Das Schreiben der belgischen Bischöfe



09.06 10. So im Jk. Moderation: Rita Mackels

1. Fina Keifens: Kommentar zum Sonntagsevangelium

2. Rita Mackels: Im Interview - Die Fokolare Bewegung

3. Ralph Schmeder: Neues aus der Weltkirche



16.06 11. So im Jk. Moderation: Karin Küpper

1. Margit Hebertz: Kommentar zum Sonntagsevangelium

2. Pascal Jost und die Schüler der BIB: "Konvertieren = verlieren?

Wie leicht fällt es, seine Religion zu wechseln?".



23.06 12. So im Jk. Moderation: Engelbert Cremer

1. Margit Hebertz: Kommentar zum Sonntagsevangelium

2. Engelbert Cremer: Was macht die Angst mit uns?

3. Interview mit Jean Pohlen zum Foyer in Moresnet




30.06 13. So im Jk. Moderation: Marlene Backes

  1. Peter Dries: Kommentar zum Sonntagsevangelium

2. Interview mit Pater Norbert Cypers (svd) , Eremit im Sauerland

3. Buchvorstellung














+++

Foyer Jean Arnolds in Moresnet-Chapelle:

Sier 2 B-4850 MORESNET 

Tel.: +032 (0) 87 78 42 66 

Fax: +032 (0) 87 78 42 66 

E-mail: foyer.jeanarnolds@skynet.be 


- Jeden Montag um 19.00 Uhr:  

  Heilige Messe mit anschließender Anbetung bis 20.30 Uhr 

   

- Jeden dritten Montag nach der Heiligen Messe:  

  Bibelteilen mit Pastor Leo Rixen 

 

- Jeden 2. Samstag um 19.00 Uhr im Horebraum:  

  Taizégebet  

  Sich Zeit nehmen - Gottes Liebe in Gebet und Stille entdecken.  


 

- Montag, 04. März 2024 7.30 Uhr bis Freitag, 08. März 2024 14.00 Uhr 


Schweige–Exerzitien: „Schweige und höre, neige deines Herzens Ohr, suche den Frieden“ 


Pfarrer Jean Pohlen


- Samstag, 16. März 2024: 9.30 bis 16.30 Uhr 


Einkehrtag: „Durch seine Wunden sind wir geheilt - was bedeutet es, dass Jesus uns erlöst hat?“ 


Sr. Martina Kohler


- Samstag, 13. April 2024: 9.30 bis 16.30 Uhr 


Einkehrtag zum Thema „Beten“

begleitet durch die AG Glaubensvertiefung / Vikariat Ostbelgien

(Martha Hennes, Margrete Offermann, Karin Küpper und Manuela Theodor)

An diesem Tag sind Sie eingeladen, sich mit dem Gebet auseinanderzusetzen. Fragen wie „Wer hat mich beten gelehrt?“ oder „Wozu soll beten denn gut sein?“ werden Ihnen vielleicht durch den Kopf gehen. Tatsächlich scheint der Sinn des Betens heute vielen abhanden gekommen zu sein. Wir werden entdecken, dass Beten mehr ist als fromme Worte dahersagen. Beten ist eigentlich nicht schwer. Gott wird mit hineingenommen in die Erzählgemeinschaft. Beten ist die Chance, Gott immer wieder als denjenigen zuzulassen, der mit uns durch unseren Tag und unser Leben gehen möchte.

Der Einkehrtag bietet Gelegenheit, über das Beten an sich und über das Gebet des Vaterunsers im Besonderen nachzudenken. Sowohl Zeiten für Austausch als auch Zeiten für persönliches Gebet und Stille sind vorgesehen.

Für weitere Auskünfte und für die Anmeldung wende man sich an das Foyer (Telefon 087/784266 oder E-Mail foyer.jeanarnolds@gmail.com). Ein Mittagessen wird vor Ort angeboten. Herzliche Einladung an alle Interessierten!


- Samstag, 11. Mai 2024: 9.30 bis 16.30 Uhr 


Einkehrtag: „Die Taufe“ (vorwiegend in französischer Sprache)

                            

Pfarrer Matthias Schmetz  


- Samstag, 15. Juni 2024: 9.30 bis 16.30 Uhr 


Einkehrtag: „Glauben, Hoffen, Lieben" - auf Spurensuche nach der Dynamik des (christlichen) 


Lebens“ 


Bischofsvikar Emil Piront


- Montag, 29. Juli 2024 bis Sonntag, 04. August 2024 



Wir laden ein zu den Exerzitien in deutscher Sprache in Châteauneuf de Galaure (F),

von Montag, den 29. Juli bis Sonntag, den 4. August 2024.

Thema: „Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt.“

Prediger: Pfarrer Leo Tanner (CH)

Dieses Jahr organisieren wir wieder eine Busreise ab Eupen über Bütgenbach, Amel, St. Vith und Luxemburg.

Auskunft und Einschreibungen bei  Bettina Schroeder  087/65 67 76,

bettina_schroeder@hotmail.com



- Samstag, 31. August 2024: 9.30 bis 16.30 Uhr 


Einkehrtag: „Wenn einer allein träumt, ist es nur ein Traum; wenn viele gemeinsam träumen, ist es


der Beginn der Wirklichkeit“ (Dom Helder Camara) 


Pfarrer Jean Pohlen



Die Einkehrtage finden statt in Moresnet, Sier 2. 

Anmeldungen per Mail an: foyer.jeanarnolds@gmail.com oder Tel. 0032(0)87784266 bis spätestens zwei Tage vor dem Termin.







Gotteshäuser im PVB Büllingen:

Pfarren Rocherath und Wirtzfeld

ROCHERATH:  Pfarrkirche St. Johannes-der-Täufer

WIRTZFELD:  Pfarrkirche St. Anna

Pfarre Büllingen und Rektorat Honsfeld

BÜLLINGEN:  Pfarrkirche St. Eligius

HONSFELD:  Rektorat St. Mathias

Pfarre Mürringen und Rektorat Hünningen

MÜRRINGEN:  Pfarrkirche St. Antonius

HÜNNINGEN:  Rektorat St. Joseph

Pfarren Manderfeld und Krewinkel, sowie umliegende Kapellen

MANDERFELD:  Pfarrkirche St. Lambertus

KREWINKEL:  Pfarrkirche St. Eligius

LANZERATH:  Rektorat St. Josef

HOLZHEIM:  Kapelle St. Kornelius

MERLSCHEID: Kapelle St. Briktius

Unser Bischof gibt regelmässig Interviews...(leider nur auf Französisch)...

Unser Bischof in Rom bei Papst Franziskus am 04.07.22