Sprache

Foto: Wikimedia

Fremdsprachen? - Fehlanzeige!

In Grodno wird im allgemeinen Russische gesprochen, eher selten Weißrussisch.

Wer hofft, mit Reise-Englisch irgendwie durchzukommen, wird in Grodno enttäuscht. Gastronomie, Hotels, Verkehrsunternehmen bieten nur in seltenen Fällen englischsprachige Informationen. Auf der anderen Seite ist Grodno eine Studentenstadt, und alle Studenten beherrschen mehr oder weniger gut Englisch. Oft sogar exzellent. Deutsch hingegen spielt in der Ausbildung gar keine Rolle.

Ältere Einwohner von Grodno können oft noch ein paar Brocken Deutsch aus der Ära der Sowjetunion. Sie haben es in der Schule gelernt wie die DDR-Bürger Russisch - aber meistens noch mehr davon vergessen als diese.

Ossis mit etwas Russisch-Erinnerung, die Grodno besuchen, haben zumindest den Vorteil, dass sie die russische (genauer: kyrillische) Schrift entziffern können, was mitunter Gold wert ist.

Ansonsten muss der Reisende sich irgendwie durchkämpfen wie in allen exotischen Ländern.

Russisch - fast wie in Russland


Umgangssprache Im Normalfall wird Russisch gesprochen, geschrieben und gelesen. Obwohl es auch Weißrussisch als Sprache gibt, spielt es eine extrem untergeordnete Rolle. Teilweise lernen es Kinder gar nicht mehr als eigentliche Muttersprache - wegen der Dominanz des Russischen. Russisch ist auch gleichberechtigte Amtssprache neben Weißrussisch.

Weißrussisch Dennoch versteht jeder Einheimische Weißrussisch, auch wenn es vielen schwerfällt, es im täglichen Umgang zu benutzen. Gebürtige Russen verstehen ebenfalls Weißrussich, Ausländer, die Russisch als Fremdsprache gelernt haben, eher nicht. Der Unterschied wird etwa wie der zwischen Hochdeutsch und Bayerisch beschrieben.

Medien Dennoch benutzt ein Teil der Medien ausschließlich oder fast ausschließlich Weißrussisch. Manche ansonsten weitgehend russischsprachigen Medien bringen gelegentlich Artikel in Weißrussisch. Es gibt auch Zirkel, die die weißrussische Sprache pflegen, tendenziell eher in den gebildeten Schichten.

Weißrussische Schrift Dem Russisch- oder Kyrillisch-Kundigen wird als Hauptunterschied das lateinische "i" anstelle des kyrillischen "и" auffallen. Es gibt nur wenige weitere Unterschiede, insgesamt vier:

  • Es gibt keinen Buchstaben щ ("schtsch").
  • Es fehlt das russische "Hartheits-Zeichen" ъ.
  • Es gibt zusätzlich den Buchstaben ў, "kurzes u" , also ein russisches u (geschrieben у) mit einem Bogen darüber.
  • Das i sieht, wie beschrieben, aus wie das lateinische, also deutsche i - im Unterschied zum russischen и.

Links