Personalisierte Werbung im Internet FS18

Im Rahmen des Seminars "Information literacy Umgang mit grossen Datenmengen" haben wir eine Unterrichtseinheit zum Thema personalisierte Werbung erarbeitet. Es geht uns dabei darum die Jugendlichen zu sensibilisieren, wie viele Daten im Internet gesammelt werden und ihnen aufzuzeigen, welche Strategien die Firmen dabei anwenden. Wir haben Zalando als Beispielfirma gewählt, man könnte aber auch eine andere Firma nehmen und die Aufgabenstellung entsprechend abändern. Auf dieser Seite sind die Ergebnisse publiziert.

Die Jugendlichen bekommen eine E-Mailadresse, mit welcher sie ein Zalandokonto erstellen. Das Zalandokonto durchforsten die Schülerinnen und Schüler anschliessend nach Werbung. Dann wird gezielt nach gewissen Artikeln gesucht und verglichen, was nun bezüglich Werbung passiert. Die gesamte Unterrichtssequenz wird in einem Google Docs dokumentiert. Zum Schluss gibt es noch eine Debatte und die Jugendlichen schreiben eine Erörterung, welche summativ beurteilt wird. Die Theorie zum Thema personalisierte Werbung erarbeiten sich die Jugendlichen selbst, indem sie zu einer Fragestellung recherchieren.

Konzept und Unterrichtsplanung

Elternbrief

Unterrichtsmaterialien

Beurteilung

Summative Beurteilung:

Die Schülerinnen und Schüler müssen zum Schluss der Unterrichtseinheit eine Erörterung zum Thema Vor- und Nachteile von personalisierter Werbung im Internet schreiben, welche anschliessend mit einer Note bewertet wird. Es wäre zudem eine Möglichkeit, dass die Jugendlichen am Ende der Unterrichtseinheit ein Merkblatt für ihre (wohl meistens eher unwissenden) Eltern schreiben. Der Vorteil dabei ist, dass die Eltern auch noch gerade etwas lernen können.

Formative Beurteilung:

Für die formative Beurteilung sehen wir mehrere Möglichkeiten. Man kann den Schülerinnen und Schüler bei der Debatte oder auch beim Plakat und der Präsentation Rückmeldungen geben. Zudem eignet sich das Setting auch, um den Jugendlichen Rückmeldungen zum Protokoll zu geben, welches sie auch Google Docs schreiben müssen.

Screencast

Reflexion

Während der Arbeit an diesem Projekt sind wir auf mehrere Punkte gestossen, die man beachten muss, wenn man die Unterrichtseinheit durchführen will:

  • Der Browser spielt eine Rolle. Konkret heisst das, dass der Browser nicht schon zuvor zum Zalando-Shopping benutzt worden sein sollte. Wir haben verschiedene Möglichkeiten ausprobiert und Zalando hat sich aber jeweils der letzten Suche angepasst, obwohl wir dazwischen das Konto gewechselt haben. Wir empfehlen also, dass man die Unterrichtseinheit auf einem Laptop oder Computer ausprobiert, welcher ansonsten nicht zum Shopping gebraucht wird. Falls dies nicht möglich ist, sollte man einen neuen Browser herunterladen.
  • Man findet im Internet schon fertig vorbereitete Unterrichtsplanungen zum Thema. Die Links sind unten zu finden.

Zu Beginn des Seminars hatten wir beide nicht wirklich Ahnung von Thema Big Data und auch noch während den Recherchen mussten wir Texte oft mehrmals lesen, um sie zu verstehen. Die Arbeit hat uns aber eindeutig gezeigt, dass es möglich ist, dass man das Thema personalisierte Werbung mit den Jugendlichen an einem ihnen vertrauten Beispiel erarbeitet. Zudem waren wir erstaunt, wie gut es funktioniert. Es war wirklich sehr einfach die personalisierte Werbung auf Zalando zu manipulieren und wir denken, dass die Erfolgschancen auch für die Schülerinnen und Schüler sehr hoch sind.

Es war uns wichtig, dass die Jugendlichen auch noch andere Kompetenzen lernen und darum haben wir in der Unterrichtsplanung noch eine Debatte, einen Aufsatz sowie ein Plakat, welches die Schülerinnen und Schüler präsentieren müssen eingebaut.

Anhang/im Internet gefundene Unterrichtsmaterialien