Schilder & Fahnen

In den Anfangsjahren der 17. Kompanie, als die Kompanieunterkünfte noch wechselten, war noch keine Beschilderung bzw. Fahnenschmuck vorhanden. Als sich die Gastwirtschaft Vogel als festes Kompanielokal herauskristallisierte, wurde 1975 erstmals ein Schild gefertigt mit dem Text: ,,Gefechtsstand 17. Kompanie" und zum Schützenfest über dem Eingang zum Kompanielokal angebracht. Viele Kompanien waren schon in der Lage zum Schützenfest eine Fahne zu hissen und dadurch die Umgebung des Kompanielokals etwas freundlicher zu gestalten.

1.Vereinslokalschild 1975

Dies sollte auch bei der 17. Kompanie passieren. Die Schützenfrauen Anni Siemermann und Maria Bussmann fertigten aus rotem und blauen Stoff die Oldenburger Fahne. (Fahnenstoff von Leffers DM 35,20) Der damalige Kompaniewirt besorgte noch 2 grün/weiße Schützenfahnen. Die Fahnenstangen wurden wiederum in Eigenregie hergestellt und gestrichen. So konnte im Jahre 1975 das Kompanielokal glänzen und mit dem allgemeinen Trend Schritt halten. In den folgenden Jahren wurde zum Schützenfest der Außenbereich mit dem Schmücken erweitert. Dazu sollte der Eingangsbereich zum Kompanielokal ebenfalls ein schmuckes Aussehen erhalten. Zum Schützenfest 1987 wurde das heutige Eingangsschild gemalt und aufgestellt. Das die Vorarbeiten für dieses Schild wiederum in Eigenregie erstellt wurde, ist für die Schützen der 17. Kompanie eine Selbstverständlichkeit. Außerdem wurde in diesem Jahr der Vorplatz erstmalig mit grün-weißen Fähnchen geschmückt.

Eingangsbereich des Kompanielokals seit 1987

Seit 1984 bis heute stellt der jetzige Major Franz Kampers seinen Trecker mit Hänger zur Verfügung, um das entsprechende Birkengrün aus dem Moor zu holen. Die Kompanie fährt mit dem Fahrrad hinterher. Auf der Rückfahrt muß man allerdings mit einigen ,,Vermissten" rechnen, da einige Räder auf der Rückfahrt bei ,,Fentken Schmidt" oder ,,Rechts ran" einen entsprechenden ,,Rechtsdrall" aufweisen.

Ab ins Moor

Den heutigen Fähnchenschmuck, den sogenannten ,,Stern"gibt es seit 1991. Ein Jahr darauf, 1992, wurde die Bakumer Straße bis zum Bahnübergang mitgeschmückt. Die Stangen hierfür fertigte Major Franz Kampers, jedoch mussten die Eisenstangen vorher entrostet werden. Das Entrosten übernahmen die beiden Schützenbrüder Albert Siewe und Laurenz Sommer.

Kommentar nach getaner Arbeit: ,,Nie wieder".

Trotzdem - Herzlichen Dank!

Das Kompanielokal war also zum Schützenfest festlich geschmückt. Die Wohnung des Hauptmanns war Äußerlich nicht erkennbar. Dies sollte sich ändern. 1987 stellte die Kompanie die erste Fahne beim Hauptmann Franz Kampers auf. Ein paar Jahre später bekam auch der Feldwebel seine Fahne. Seit 1990 dürfen sich am Donnerstag vor Schützenfest ,,Elsken-Sefi" mit Ehemann Alli auf eine Fahne freuen. Zusätzlich bekommt der Major noch eine Fahne, so daß zum Schützenfest jedes Jahr 4 Fahnen gesetzt werden müssen. Die Kompanie macht es gerne, da man überall freundlich bewirtet wird. Beim ersten Ausmarsch 1953 wurde ein Kompanieschild mit der Aufschrift ,,Nassauer Rosenkompanie Bakumer Straße - 17. Kompanie" der Kompanie vorausgetragen. Erster Schildträger war Hans Riesselmann - Elsken Hans. Im Jahre 1961 wurde das Schild durch die Kompaniefahne abgelöst. Zum 40-jährigen Jubiläum wurden beim Ausmarsch das Kompanieschild, und auch die Kompaniefahne mitgeführt.

Hauptmann Franz Kampers 1987 (noch ohne Bauch)

Fahne und Kompanieschild 1992 beim Ausmarsch

Kompaniefahne bis 2002

Heutige Fahne (Fahnenträger Heiner Bussmann)

Das Bataillonschild spiegelt die einzelnen Logos der Kompanien des VII. Bataillons wieder und wird seit 2006 auf dem Antreteplatz bei "Elsken Sefi" aufgestellt. Der Entwurf der stammt von Markus Kampers

Als Geschenk für die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder Alois Möhlmann und Peter Fröhle wurde 2016 eine neue Kompaniefahne entworfen, die weiterhin den heimischen Fahnenmast schmücken soll. Die Kompaniefahne ist ab 2017 auch für alle Kompaniemitglieder erhältlich.