Die Regeln

Die Regeln zu diesem Larp sind eine Mischung aus den Regeln zum Kartenspiel und den Regeln der freien Darstellung im Larp wie DKWDDK (Du Kannst Was Du Darstellen Kannst) und "Die zwei Regeln".


Das Wichtigste zum Kartenspiel findet Ihr unter dem Spielkonzept, die Standard-Larpregeln sind (fast) selbsterklärend:

  • DKWDDK: Spiel das, was Du Dir zutraust - und was Dir die anderen auch abkaufen. Einen riesigen Dämon beschwören, rein nur mit einem Handwedeln und der Fantasie aller Anwesenden ist genauso wirksam wie die Unbesiegbarkeit, die daraus besteht, dass Du dem Werwolf sagst: "übrigens ich bin unbesiegbar".


  • "Die zwei Regeln":
    1. wenn Du angespielt wirst, reagiere - das "wie" ist zweitrangig.

2. wenn Du jemanden anspielst, erwarte keine "bestimmte" Reaktion.


Die meisten Fähigkeiten der Sonderrollen im Spiel erfordern ein gewisses Maß an direkter Teilnahme und notfalls auch reinem Telling. So ist das Gewehr des Jägers, in den Händen des Jägers, treffsicher. Die Tränke der Hexe funktionieren. Auch haben die Dorfbewohner gegenüber den Werwölfen nachts keine Chance, da hilft auch kein Silberdolch.


Ganz wichtig: Wenn Ihr mit dem Spiel eines anderen nicht einverstanden seid: Redet drüber! Also die direkt Betroffenen und zwar bei nächster Gelegenheit, nicht erst nach drei Stunden hochkochen. Und wenn das (!) nicht funktioniert, sprecht uns an, wir klären das dann mit Euch zusammen. Wir haben Einsteiger, wir haben alte Hasen, für die Einen ist das Setting WvD neu, für die Anderen Larp generell und allen, inklusive uns, soll das Wochenende Spaß machen! :)


...und damit packt Johanna ihre Gitarre, die sie nicht spielen kann, wieder weg und schultert demonstrativ ihr Schwert des vollständigen und absoluten Gehorsams, das deswegen so funktioniert, weil sie das gesagt hat.