Löwencup

Stärkere Konkurrenz zum Saisonabschluss

Zum Abschluss der Eishockeysaison 2018/19 reiste die U14 des Ostschweizer Eissport-Verbandes traditionsgemäss nach Landshut an den Löwencup. Denkbar knappe Resultate, der Einsatz von vier Linien und drei Torhütern, sowie starke Leistungen auch der gegnerischen Torhüter reichten letztlich nur für den achten Schlussrang.

In der nach der Tabelle des vergangenen Arge-Alp-Turnieres erstellten Gruppen bekam es das Team OEV in der Gruppe B mit der Reihe nach mit Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfahlen und Tessin zu tun.

Gegen Baden-Württemberg ging der OEV früh in Führung. Nach der Pause lag das Team aus der Ostschweiz aber mit 1:3 zurück. Mit einer guten Willensleistung resultierte zu Turnierbeginn letztlich ein 3:3.

Gegen Nordrhein-Westfahlen geriet der OEV in Rückstand, den er aber noch vor der Pause egalisierte. Das 1:2 knapp neun Minuten vor Spielende war dann aber auch mangels Wettkampfglück das Schlussresultat.

Und gegen das Team Tessin endete eine umkämpfte Partie nach einer 2:0-Führung 2:2.

Weil Gruppensieger Nordrhein-Westfahlen (4 Punkte) gegen Baden-Württemberg (Gruppendritter, 3 Punkte) beide Punkte abgab, reichte es dem OEV lediglich zum vierten Gruppenrang.

In der anschliessenden Zwischenrunde gegen Südtirol lag die Mannschaft früh mit 0:2 zurück. Das 1:3 zum Ende bescherte dem OEV das Platzierungsspiel um Rang 7/8 gegen Sachsen. In dieser Partie geriet der OEV zweimal in Rückstand. Trotz einer langen Druckphase zu Ende der Partie konnte das Team den letzten Schlussrang nicht verhindern.

Das Team agierte in Landshut konsequent mit vier Linien und setze drei Torhüter ein. Für die Spieler endete mit dem Turnier eine erfolgreiche Saison mit dem vierten Schlussrang am Bibi-Torriani- und dem zweiten Platz am Arge-Alp-Turnier.