Evangelische Kirchengemeinde Helmarshausen

Der Altar in der Stadtkirche

Der Gute Hirte

Stadtkirche

Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen
Jahreslosung 2022 aus Johannes 6,37

Ihre Ansprechpartner in der Gemeinde sind Pfarrer Daniel Fricke, die Leiter der verschiedenen Gruppen und der Kirchenvorstand
der Gemeinde, vertreten durch Thomas Haber.

<
Unser Gebet um Frieden > Krieg in der Ukraine :
Wir sind entsetzt, fassungslos.Gott, höre unseren Schrei: Sei bei den Menschen, die angegriffen werden. Bei denen, die mitten drin sind in Zerstörung, Gewalt, Leid und Tod. Bei denen die fliehen.
Bei denen, die sich und andere verteidigen.


Liebe Gemeinde, liebe Gäste, die Corona Pandemie betrifft uns alle! Die Gefahr der Infektion ist immer noch groß und keine Kleinigkeit.
In letzter
Zeit besteht die Chance, im Gottesdienst wieder mehr Freiheiten zu bekommen. Beten Sie bitte für die Kranken der Pandemie, beten Sie bitte für die Einsamen und die Menschen, die in dieser Pandemie große Angst haben.

Liebe Gemeinde,

nach nunmehr 10 Jahren werde ich zum 1. November die Kirchengemeinden Helmarshausen und Bad Karlshafen verlassen und zur evangelisch-reformierten Gemeinde in Frankfurt am Main wechseln. Daher ist es an der Zeit Danke und Adé zu sagen.

Es war eine gute Zeit hier mit vielen netten Begegnungen, mit tollen Gottesdiensten und mit fröhlichen Festen. Ich bin froh und dankbar, dass ich hier bei Euch Pfarrer gewesen bin. In ganz unterschiedlichen Situationen sind wir uns begegnet. So bunt wie das Leben, so war auch meine Arbeit hier. Gut 200 Menschen habe ich beerdigt und Euch als Trauernde begleitet. Genauso habe ich viele Kinder getauft, junge Menschen verheiratet, Kinder bei der Einschulung begleitet, Kita-Kinder verabschiedet, Jubiläen begleitet. Ich erinnere mich an spannende 1x-anders-Gottesdienste, an vier intensive und dichte Konzertgottesdienste, an bewegende Bibelwochen, an Tauffeste am Hafen und an der Krukenburg, an Silvesterandachten auf der Burg, an bunte Gemeindefeste, an Jugendfreizeiten und alle MitfahrerInnen.

Ich denke an skurrile und lustige Situationen, an intensive Gespräche über Gott und den Glauben, an zufällige Begegnungen und geplante Überraschungen.

Das sind Erinnerungen, die an meinem innerlichen Auge vorbeiziehen, wenn ich an die Zeit denke. Sicher ist das Bild überhaupt nicht vollständig, aber in jedem Fall ist es sehr bunt und vielfältig.

Ich möchte diese Zeilen auch nutzen, um mich zu entschuldigen. Sicher haben viele vergeblich auf einen Anruf oder einen Besuch gewartet. Das tut mir leid. Ich bitte um Entschuldigung für alles, was ich in der Zeit verbockt habe, für alle Zehen, auf die ich getreten bin, für alles zerschlagene Porzellan und für alle sonstigen Unachtsamkeiten, die ich gar nicht gemerkt habe. Auch das gehört zu meiner Zeit hier dazu.

Danke an alle treuen und zuverlässigen BeraterInnen und HelferInnen, die mich unterstützt haben. Gerade in den herausfordernden Situationen war das immer spürbar.

Dankbar bin ich auch dafür, dass meine Familie und ich hier Freunde fürs Leben gefunden haben. Das ist nicht selbstverständlich, dass man fremd in einen Ort kommt und gleich so herzlich aufgenommen wird.

Jetzt suche ich mit meiner Familie eine neue Herausforderung. Ich hoffe, dass wir noch vielen persönlich „Danke“ und „Adé“ sagen können. Adé bedeutet „tschüss“ und „Gott befohlen“. Denn das ist mir wichtig, ich möchte uns und Euch Gott befohlen wissen. Er lenkt und führt uns auf gute Wege, das glaube ich.

Ich wünsche Euch, dass es bald wieder einen Pfarrer oder eine Pfarrerin für beide Orte gibt. Die Stelle wird neu besetzt. Allerdings kann es einige Monate dauern, bis es so weit ist. Dazwischen wird es eine Vertretungsregelung geben. Sobald feststeht, wie das geregelt ist, wird es bekannt gegeben.

Danke und Adé, euer

Daniel Fricke

PS: Ich würde mich freuen, wenn ihr zu meinem Abschiedsgottesdienst am 16. Oktober um 19 Uhr in die Kirche nach Helmarshausen kommen würdet.

Termine im Kalender der Gemeinde und der Gäste der Gemeinde