Newsblog

NEWSBLOG

Seit heute ist auch die zweite Folge unseres Podcasts "Kammerflimmern & Mediales Rauschen" online!

Diesmal zu Gast: Jasmin Kermanchi, Medienwissenschaftlerin an der Universität Hamburg, deren jüngst im AVINUS Verlag erschienenes Buch Interaktiv investigativ. Zum Funktionswandel des investigativen Journalismus in interaktiven Webprojekten wir uns heute genauer ansehen.

Wir sprechen mit ihr über den Einsatz innovativer dokumentarischer Webprojekte im Investigativjournalismus, über Hacking und Tracking, und fragen, was investigativ-interaktive web-documentaries mit Games gemeinsam haben.

(Und für die medienwissenschaftlichen Nerds unter uns gehen wir der Frage nach, wie mach sich so komplexen Konfigurationen methodologisch annähern kann.)

Podcast "Kammerfilmmern & Mediales Rauschen" On Air

Die erste Folge des Podcasts "Kammerflimmern & Mediales Rauschen" ist erschienen!

In dieser Ausgabe sprechen die Medienwissenschaftlerinnen Meike Boldt und Anna Wiehl über Formen der Interaktion, Partizipation und Kollaboration in digitalen dokumentarischen Formen anhand der Interactive Documentary The Quipu-Project. Themen sind, auf welche Weise der 'Participation Gap' begegnet werden, wie die Barrieren zwischen Dokumentierenden und Dokumentierten abgebaut werden können, und was überhaupt unter dem Sammelbegriff des 'Interaktiven' zu fassen ist. All das wird zusammengeführt unter dem Begriff des digitalen Moments'.

Neu: Sammlung digitaler Ressourcen für Forschung und Lehre online und im Home-Office


Aus aktuellem Anlass und in Anbetracht der Tatsache, dass viele von uns aufgrund von COVID19 in den kommenden Wochen von zuhause aus arbeiten werden, haben wir auf auf der Seite "Digitale Ressourcen" Material für das Arbeiten online und im Home Office zusammengestellt.

Neben einer Sammlung und kurzen Beschreibung nationaler und internationaler Portale und Websites, die sich mit dokumentarischem Film in seinen verschiedenen Spielarten befassen, findet sich Links zu Seiten, die Anregungen für die Lehre mit digitalen Ressourcen und das Lehren und Forschen im Homeoffice geben.


Call For Participation

Kick-Off DiD

Digital Documentary Practices

University of Bayreuth

24.-25.04.2020

Digital Documentary Practices – Topical paradigm shifts and the potential of emerging configurations

"Any project that starts with an intention to document the real and that does so by using digital interactive technology can be considered an interactive documentary (i-doc)." (Gaudenzi 2014, p. 282). Taking this definition of interactive documentary as a point of departure, the field of research seems to be quite clear contoured. At first sight. Because at second sight, this quote rather opens a space of probing into a variety of non-fictional practices emerging at the present moment. What does this intention 'to document the real with digital, interactive resources' mean if we try to get more concrete? What are actual practices in the multitude of 'the Interactive' within this spectrum of configurations – and what is their possible impact?

After more than two decades of digital documentary practices, one thing has become clear: 'New media documentaries' – whatever they may be like – need not necessarily "replay the conventions of traditional, linear documentary storytelling" (Whitelaw 2002, p. 3); rather, they offer their own ways of negotiating 'the Real'. By doing so, emerging documentary practices not only look but also feel fundamentally different from linear documentaries, as Gaudenzi (2014, p. 283) notes, and they can offer new forms of engagement: „Not necessarily video or screen based, 'the Documentary' in 'the Digital' remediates other media, involves the user-interactor in some active way, embraces augmented forms of reality and creates virtual realities. Intersections with adjacent fields like digital journalism (Uricchio et al. 2015), serious gaming and games for change (Bogost 2007), social media activism, interventionist media making (Cizek s.a.; Zimmermann and Hudson 2015; Zimmermann and deMichiel 2013; 2018) and strategic impact documentary (Nash and Corner 2012), citizen sciences and artistic research (Fetzner and Domberger 2016) become more and more influential.

In her review of I-Docs: The Evolving Practices of Interactive Documentary, Patricia Zimmermann enumerates what 'doing documentary' – and especially 'doing documentary by means of 'the Interactive'' – stands for at the present moment:

The "i" (in i-docs) represents a vortex of ideas spanning "information", "interactive", "immersive", "intention", "innovation", and "indeterminacy". This process flips the traditional vertical structures of media production into horizontal, iterative, never finished modes that reify the user as a participant and co-creator. (Zimmermann quoted in Aston and Odorico 2018, p. 65)

Though this quote gets at the heart of interactive documentary practices – namely the diversity and multiplicity of actual phenomena – it incites following-up questions, among others:

  • What is the epistemological status of 'information' convened by interactive documentary configurations? What has become of documentary's 'truth claim' in times of fake news and 'war on information'? And is it perhaps time to think of interactive documentary in terms other than of 'story' (Miles 2016; Thalhofer and Nash 2016)
  • What does 'the Interactive' imply in terms of structural participation, content creation and concepts such as documentary voice (Nichols 1983)? What role does polyphony play in this context (Aston and Odorico 2018)?
  • Does immersion – especially in the field of VR documentary – really entail greater empathy (cf. Milk 2015)? What about the hype and/or hope around non-fiction VR (Rose 2016)?
  • What is the intention of documentary configurations? Is it maybe not rather the process of 'doing documentary' and the performance of interventionist media making than the artistic outcome that has moved into the center of attraction?
  • Does technological innovation automatically bring artistic invention? Do we need to develop new modes and modalities of interactive storytelling – to further develop 'the language of new media' (Manovich 2001) to push the frontier of documentary making further – or is rather time to remember some of the takes on the documentary mission from documentary pioneers?
  • And finally: is it possibly in documentary's indeterminacy that its greatest potential lies?

About this workshop

We invite takes on these questions (and the many more questions that follow when starting probing into the field). Contributions from both theory and practice are heartily welcomed. Please send abstracts (300 words) and short bio (150 words) to documentarydigital@gmail.com till 28.02.2020.

The workshop is meant as a kick-off to further develop the research network The documentary and the digital (Das Dokumentarische im Digitalen – DiD), focusing on the widening spectrum of interactive documentary practices. It sets out to develop a transdisciplinary methodological instrument to analyze the potential of emerging practices to negotiate complex issues and to stimulate participation in topical discourses.

Sponsored by the Bundesministerium für Bildung und Forschung, there will be travel grants available for those active participants who do not get funding from their institution


Pressemitteilung der AG Dok vom 20.06.2017

AG DOK-Presse-Information: „Verschenken Sie nichts, was Ihnen nicht gehört!“ AG DOK schreibt an EU-Parlamentarier

Mit einem eindringlichen Appell hat sich die AG Dokumentarfilm jetzt an die zuständigen Abgeordneten des Europäischen Parlaments gewandt und sie gebeten, bei ihrer Entscheidung über die künftige Reichweite von online-Diensten die Interessen der unabhängigen Filmproduktion zu berücksichtigen. In diesen Tagen entscheiden zunächst der Kultur- und dann der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments darüber, ob Mediatheken-Angebote der Fernsehsender künftig nicht nur in ihrem Herkunftsland, sondern in ganz Europa abgerufen werden können. Was die Abgeordneten offenbar als Fortschritt empfinden, wäre in Wahrheit eine Katastrophe für die europäische Filmwirtschaft: innereuropäische Koproduktionen würden damit nahezu unmöglich gemacht, für den wirtschaftlich ohnehin gefährdeten Dokumentarfilmbereich würde die Refinanzierung der Projekte noch schwieriger.

Pikanterweise gehen die vorgeschlagenen Änderungen nach Kenntnis der AG DOK auf eine massive Einflussnahme der öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zurück, die bereits im Inland bestrebt sind, die vergütungsfreie Mediathekennutzung auf Kosten Rechteinhaber immer weiter auszudehnen. „Lassen Sie sich nicht vor den Karren dieser Produzenten- und urheberfeindlichen Politik spannen!“ appellieren die Dokumentarfilmer und warnen die Europa-Abgeordneten damit zugleich vor einem Eingriff in die Eigentumsrechte der Produzenten: „Verschenken Sie nichts, was Ihnen nicht gehört. Denn die Rechnung müssen letzten Endes nicht Sie, sondern wir bezahlen!“

Zu Ihrer Kenntnis und zur beliebigen Verwendung finden sie nachstehend das Schreiben im Wortlaut.

Mit freundlichen Grüßen

für den Vorstand der AG Dokumentarfilm

Thomas Frickel

Vorsitzender und Geschäftsführer

Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V. / AG DOK

Schweizer Straße 6

60594 Frankfurt/Main

www.agdok.de

Pressekontakt:

Tel.: +49 - 69 / 623700

Fax: +49 - 6142 / 966424

E-Mail: agdok@agdok.de

Wer diese Nachricht versehentlich erhalten hat oder wer in Zukunft keine Infos der AG DOK erhalten möchte, wird gebeten, diese Mail mit der Bemerkung STREICHEN oder ähnlich zurück an die Absenderadresse press@agdok.de zu schicken.

*************************************************************************


Zu Ihrer Kenntnis und zur beliebigen Verwendung hier das Schreiben im Wortlaut:

Betr.: Online-Verordnung COM(2016/0284(COD)

Sehr geehrter Herr / Frau,

diesen Brief schreibt ihnen die AG Dokumentarfilm, der größte Berufsverband der deutschen Filmbranche, dem rund 850 Filmschaffende aus den Bereichen Produktion, Buch und Regie angehören. Es ist ein Hilferuf.

Denn der Dokumentarfilmbranche in Deutschland geht es schlecht. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist schon lange nicht mehr bereit, die Produktionskosten dokumentarischer Sendungen in voller Höhe zu bezahlen. Immer öfter sind die Produzenten gezwungen, wesentliche Finanzierungsanteile selbst zu erbringen. Erlöse aus Onlineverwertungen und die Möglichkeit zu internationalen Koproduktionen zählen zu den wichtigsten Quellen, aus denen sich diese Finanzierungslücken schließen lassen.

Bis jetzt jedenfalls. Denn das europäische Parlament steht im Begriff, uns auch diese Tür zuzuschlagen.

Dem Entwurf einer Stellungnahme des Ausschusses für Kultur und Bildung zur geplanten „Verordnung für die Wahrnehmung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten in Bezug auf bestimmte Online-Übertragungen von Rundfunkveranstaltern und die Weiterverbreitung von Fernseh- und Hörfunkprogrammen“ - (COM (2016)0594 – C8-0384/2016 – 2016/0284(COD))

entnehmen wir, dass Sie künftig den grenzüberschreitenden Abruf von Mediathekenangeboten ermöglichen wollen. Das ist für uns, gelinde gesagt, eine Katastrophe. Dieser Vorschlag verkennt die realen Gegebenheiten der Medienproduktion und die wirtschaftlichen Kräfteverhältnisse in unserer Branche und wird fatale Auswirkungen haben.

Anders, als Sie vielleicht annehmen, ist es unseren Produzenten (und erst recht den Urhebern) in Verhandlungen mit den Sendern so gut wie unmöglich, die Rechte zur Mediathekennutzung zurückzubehalten. Das ist schlicht eine Frage der Markt- und Verhandlungsmacht. Noch schwieriger wird es, die grenzüberschreitende Nutzung oder einzelne Territorien aus solchen Verträgen auszuklammern.

- Produzenten und Urheber dokumentarischer Sendungen erhalten für die Nutzung in Mediatheken in aller Regel keinen Cent zusätzlich. Soll diese Rechte-Fledderei zum Nulltarif, die schon innerhalb Deutschlands nicht akzeptabel ist, jetzt auf ganz Europa ausgedehnt werden?

- Wie Sie wissen, wird in Deutschland derzeit über eine Verlängerung der Mediatheken-Standzeiten debattiert und auch dabei meint man in erster Linie informierende und dokumentarische Sendungen. Gleichzeitigt bereitet der Bundestag ein Gesetz zur Ausweitung der „Bildungsschranke“ vor, das ebenfalls zu Lasten der Dokumentarfilmschaffenden geht. Gerade die politisch wichtige Dokumentarfilmproduktion darf nicht zum Ramschladen der Medien-Politik werden. Was wir vermissen, sind Initiativen zum Schutz der kleinen unabhängigen Autoren, Regisseure und Produzenten.

- Die Umsetzung der Verordnung in der von Ihnen vorgeschlagenen Weise würde innereuropäische Koproduktionen mit einem Schlag unattraktiv machen, denn welchen Grund sollte es geben, eine Produktion finanziell zu unterstützen, die später im jeweiligen Land ohnehin kostenlos abgerufen werden kann?

- Auch der Hinweis auf unterschiedliche Sprachfassungen verfängt in diesem Zusammenhang nicht. Wenn Sprachbarrieren dazu führen würden, dass solche Angebote im Europäischen Ausland ohnehin nur marginal genutzt werden, wäre die geplante Ausweitung der Verordnung unnötig. Zum anderen gibt es im Internet inzwischen zahlreiche frei verfügbare Programme, mit deren Hilfe sich Mediathekenangebote dauerhaft speichern und mit Untertiteln versehen lassen.

- Nach unserer Kenntnis drängen insbesondere öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland auf die von Ihnen vorgeschlagenen Änderungen – also gerade diejenigen, die an der Misere unseres Genres schuld sind. Bitte lassen Sie sich nicht vor den Karren dieser Produzenten- und urheberfeindlichen Politik spannen!

- Bitte verschenken Sie nichts, was Ihnen nicht gehört. Denn die Rechnung müssen letzten Endes nicht Sie, sondern wir bezahlen!

Dass der Dokumentarfilm wie kaum ein anderes Medium zum wechselseitigen Verständnis der Menschen und Kulturen nicht nur in Europa, sondern in der gesamten Welt beiträgt, ist weithin unbestritten und wird auch von politischer Seite immer wieder betont. Bitte helfen Sie mit, dass dieses wichtige Film-Genre wirtschaftlich überleben kann!

In der Hoffnung auf Ihr Verständnis verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

für den Vorstand der AG Dokumentarfilm

Thomas Frickel

Vorsitzender und Geschäftsführer

Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V. / AG DOK

Schweizer Straße 6

60594 Frankfurt/Main

www.agdok.de

Tel.: +49 - 69 / 623700

Fax: +49 - 6142 / 966424

E-Mail: agdok@agdok.de