Zum Begriff: Sekte

Den Begriff "Sekte" verwendet die AGPF als umgangssprachlichen Sammelbegriff, als ein Hilfsmittel, um sehr unterschiedliche Gruppen schlagwortartig zusammenzufassen. Somit besagt der Begriff recht wenig. Insbesondere ist mit der Verwendung des Begriffes kein Unwerturteil verbunden. Nicht alle Sekten sind gleich und nicht alle Sekten sind gefährlich.

Was sagt der Begriff Sekte aus?

In den meisten Fällen geht es nicht um die Frage, ob eine Gruppe eine Sekte ist. Sondern darum, was dieser Begriff aussagt:

  • Der religionswissenschaftliche Begriff "Sekte" sagt etwas über die Herkunft aus. Nämlich über die Trennung von einer religiösen Gruppe.
  • Der umgangssprachliche Begriff sagt etwas über das Verhalten einer Gruppe und deren Handlungen aus, insbesondere über den Umgang mit Anderen und deren Beeinflussung.

Der Begriff Sekte sagt nichts über Gefahren aus. Dazu müssen im Einzelfall die Handlungen beurteilt werden. Die AGPF befasst sich nicht mit der Frage, ob eine Gruppe gefährlich für den jeweiligen Glaubensstandpunkt sein kann. Sondern ob eine Gruppe gefährlich für den einzelnen Menschen oder die Gesellschaft ist. Eine Sekte kann eine straff geführte Organisation sein oder auch eine kleine Gruppe. Eine Sekte kann sich mit Religion befassen, mit Weltanschauung, Esoterik oder Politik.

Die Mehrheit der Sekten bietet Leistungen (zum Beispiel Heilbehandlung) gegen offene oder verdeckte Bezahlung an und ist somit dem Psychomarkt zuzurechnen. Die Begriffe Guru oder Scharlatan haben wenig oder nichts mit dem Begriff Sekte zu tun.

Brockhaus 1886

Sekten nannte man ursprünglich die philosophischen Schulen, welche durch Verschiedenheit ihrer Prinzipien und Methoden gegeneinander sich abschlossen. Im kirchlichen Sprachgebrauch wurde das Wort auf die kleinern religiösen Parteien übertragen, die wegen Verschiedenheit in Lehre, Kultus und Sitte von den großen Kirchengemeinden sich absonderten. Nicht nur das Christentum, sondern alle ausgebildeten Religionen haben Sekten aufzuweisen. Die Anhänger einer Sekte heißen Sektierer.

Der Staat darf den Begriff Sekte unter Umständen verwenden

Immer wieder wird behauptet, "der Staat" dürfe den Begriff Sekte nicht verwenden. Das trifft nicht ganz zu.

Das Bundesverfassungsgericht hat keine Bedenken, auch weil solche Bezeichnungen "dem allgemeinen Sprachgebrauch entsprechen und in diesem Sinne von den Adressaten der jeweiligen Äußerung auch verstanden werden."