Chortagebuch

Seid getrost

Sonntag, 27. Oktober 2019

von CS

Das Probenwochenende hat uns alle richtig eingestimmt und frisch motiviert für die anstehenden Konzerte in Augsburg und München. Die Stückauswahl reicht - wie immer bei uns - von Barock bis in die Gegenwart: Die Texte verweisen uns zumeist auf unsere Vergänglichkeit und spenden gerade darin Trost. "Stabat mater" - ein Text, den schon Pergolesi einst so wunderbar vertont hat - begegnet uns in der interessanten Kombination von Chor und Cello in der Vertonung von Nystedt. Wie grandios und bildlich er den Text vertont hat, wie wunderbar und ergreifend er das Cello einsetzt! Unsere erste Probe mit der Cellistin hat uns alle umgehauen: Wie herrlich der Klang des Instruments und wie klarer ist uns nun der Sinn dieses Stücks geworden. Das "Beati" von Kurz Bikkembergs berührt vor allem auch vor dem Hintergrund des Gedenkens an die Opfer der Euthanasie in Irsee, wo wir schon so oft gesungen haben. Bachs "Fürchte dich nicht" verspricht am Schluss in dem nicht enden wollenden "denn ich habe dich erlöset" und "ich habe dich bei deinem Namen gerufen" rettende Hilfe, auf auch Otto Nicolai mit seinem 31.Psalm vertraut. "Herr, auf dich traue ich": Die Zeile stammt aus dem Psalm, dessen Vertonung so wunderschön klingt und versöhnlich stimmt, dass man sich von den Stücken her kaum ein geistlicheres Konzert vorstellen kann. Insgesamt ein sehr abwechslungsreiches und intensives Programm, das uns konditionell herausfordert. Wir freuen uns auf St. Stephan und St. Benno!

Ein beschwingter Start in den Sommer

Donnerstag, 08. August 2019

von CS

Liebes Tagebuch!

Der Sommer ist dieses Jahr recht voll, daher komme ich erst heute dazu, zurückzublicken, aber ich will nochmal an unseren tollen Auftritt in Garmisch erinnern: Wir hatten mit vielem gerechnet, am 13.7.2019: dem angekündigten Superstau Richtung Süden, der uns alle dazu veranlasst hat, entweder sehr früh zu starten oder auf die Bahn umzusteigen, mit etwas mäßigem Wetter, das dann auch eintraf, mit einem Raum, den wir akustisch nicht kannten, mit mäßigem Besuch...

Fast nichts davon (außer dem Wetter) trat dann ein, im Gegenteil: Die Fahrt nach Garmisch-Partenkirchen verlief für alle entspannt und vollkommen staufrei, der Raum - ein umgebautes, altes Kino - hatte eine tolle Atmosphäre und eine schöne Akustik und - das Beste - die Zuschauer strömten zu unserem Konzert. Der Saal war nicht nur voll besetzt, sondern das Publikum ließ sich auch begeistern - von der Musik und von den wunderbaren Bilden von Quint Buchholz - , was die Atmosphäre für uns noch steigerte! Unser Ausflug ins Gebirge zum ZAMMA-Festival war ein voller Erfolg!

So konnten wir euphorisiert in die wohlverdienten Sommerferien starten...

Frühling draußen und drinnen

Donnerstag, 04. April 2019

von CS

Liebes Tagebuch,

es hat alles zusammengepasst an unserem Konzertwochenende: traumhaftes Frühlingswetter draußen und Frühlingsstimmung in den Konzerten - gute Stimmung im Chor und bei Tanja, Charme und Witz bei unserer Moderatorin Mareike Tiede. Es hätte nicht besser laufen können. Nach einer anstrengenden Freitagsprobe, trafen wir uns schon um 11 Uhr in Irsee zum Proben und Ablauf Einüben. Eine längere Mittagspause ermöglichte es uns, im Garten sitzend die Frühlingssonne zu genießen. Das Konzert war fast ausverkauft, das Publikum hat sich von der freudigen Stimmung anstecken lassen. Der Funke sprang über! Der Applaus und die Reaktionen waren überschwänglich. Ausgelassen genossen wir bei Bier etc. die Stimmung nach dem Konzert.

Der Sonntag begann um 15 Uhr mit einem zweistündigen Fototermin: Wir haben also bald neue Chorfotos auf der Homepage! Aber das ist auch harte Arbeit: zweimal umziehen, stehen im Schatten, lächeln... all dies fiel uns leicht, da die Sonne von oben auch lächelte. In der wunderbaren Umgebung in und um die Blutenburg sind uns schöne Aufnahmen gelungen. Das Konzert am Abend: Ein toller Erfolg! Voller Saal, viele Freunde und Bekannte, begeisterte Zuhörer: all dies ließ uns den trockenen Raum und die große Hitze fast vergessen. Wie am Vorabend steckten wir das Publikum an und die Begeisterung der Zuhörer beflügelte uns. Mareikes Auftreten und ihre Texte ergänzten und erläuterten phantastisch unsere Musik, ein Programm, das Tanja wieder einmal so abwechslungsreich zusammengestellt hatte.

Der Frühling konnte kaum schöner begrüßt werden!

Frühling, ja, du bist's

Samstag, 16. Februar 2019

von CS

Welch aufregende Wochen: Unser verschneites Probenwochenende in Babenhausen ist gerade mal zwei Wochen her und schon bricht der Frühling aus - und nicht nur in unseren Liedern. Der Schnee ist weg, die Sonne scheint und die Stimmung im Chor ist super! Unsere Werbung nach Männerstimmen hat gefruchtet und so sind wir voller Hoffnung, dass wir mit neuer Verstärkung am letzten Märzwochenende launig den Frühling besingen: Wieder gehts durch alle Jahrhunderte: Mal lustig, mal innig, mal geradzu hymnisch. Wir freuen uns auf unsere Auftritte in Irsee (wo wir uns ja immer besonders wohl fühlen) und in der Blutenburg - ein neues Terrain, das für dieses Programm den idealen Rahmen zu bieten scheint!

Frühling, mmmhhh!

Was für ein Wochenende!

Unser Auftritt bei der 8. Limburger Chornacht

Sonntag, 19. August 2018

von CS

Liebes Tagebuch!

Ich stehe noch ganz unter den herrlichen Eindrücken, die uns das Wochenende in Limburg beschieden hat.

Bei strahlendem Sonnenschein, sommerlichen Temperaturen, in der romantischen Limburger Altstadt war es uns vergönnt zwei großartige Auftritte in dem vollbesetzten Dom zu erleben. Wir waren gut drauf und das Publikum ist voll mitgegangen. Schon nach dem ersten Auftritt gab es stehende Ovationen, was uns für das zweite Konzert noch mehr motiviert hat. So lief dann auch dasselbe Programm beim zweiten Mal noch besser!

Aber was rede ich hier nur von uns: Unbeschreiblich war die Atmosphäre in der Stadt, die vielen Chöre, die dann zur Abschlussveranstaltung alle im Dom noch einmal zusammenbrachte, wo jeder Chor ein Stück zum Besten gab. Wunderbare Chorklänge ließen den voll besetzten Dom erbeben. Entsprechend ausgelassen war die Stimmung danach im Kolpinghaus, wo wir mit den anderen Ensembles uns zu einem oder mehreren Gläsern Wein oder Bier zusammentrafen. Eine gelungene Veranstaltung, die uns mit vielen anderen Chorbegeisterten zusammenbrachte. Dank an Cantabile Limburg, die das alles so toll organisierten!

Konzentriertes Arbeiten

Samstag, 10. März 2018

von CS

Es ist geschafft und wir sind geschafft: Den heutigen Samstag haben wir in der recht kühlen Kirche St. Stephan in Augsburg verbracht, ein Ort, an dem wir auch schon zweimal konzertiert haben. Heute allerdings hatten wir nur einen sehr kritischen Zuhörer, unseren engagierten Tonmeister, der die Aufnahmen von The song of Solomon von Juhani Komulainen geleitet hat. Wir erinnern uns bei dieser Gelegenheit gerne an unsere Reise nach Finnland im letzten Jahr, als der Komponist unser Konzert in Helsinki besuchte und uns gebeten hat, alle vier Stücke dieses Werks aufzunehmen, weil ihm unsere Interpretation so gut gefallen hat. Er selbst hat uns auch schon seine finanzielle Unterstützung zu diesem Unternehmen zukommen lassen. Wir mussten also noch die anderen beiden Stücke, die bisher noch nicht im Repertoire waren, in den vergangenen Wochen studieren. Heute also die Aufnahme: Konzentriertes Arbeiten und konstruktive Kritik vom Tonmeister, so haben wir dieses Unterfangen in ein paar Stunden abschließen können. Zufriedene Gesichter am Ende des Nachmittags: Wir sind gespannt auf das Ergebnis.

Ereignisreiches Probenwochenende

Montag, 29. Januar 2018

von CS

Liebes Tagebuch,

mich plagt ein schlechtes Gewissen, weil ich so lange nicht geschrieben habe... Es hätte schon zu schreiben gegeben, aber manchmal kommt einem einfach immer was dazwischen. Aber neues Jahr - neue Vorsätze: Gerade kommen wir vom Probenwochenende in Plankstetten zurück: Schöne Tage, leckeres Essen, gutes Bier, konzentrierte Proben. Wir bereiten ja die Aufnahmen am 10.3. vor: Juhani Komulainen hatte und ja in Helsinki gehört und uns finanzielle Unterstützung versprochen, wenn wir sein Werk The song of Solomon professionell aufnehmen lassen: Dazu mussten wir nun noch die ersten beiden Nummern studieren. So prägte dieses Werk unser Wochenende, flankiert von Rossi und Otto Nicolais wunderbarem Werk Herr, auf dich traue ich. Auch die gemeinsamen Abende im Bierkeller tragen zur Harmonie in der ohnehin lustigen Truppe bei. Einziger Wermutstropfen, dass der arme Axel vor dem Einsingen am Samstag gestürzt ist, ins Krankenhaus und operiert werden musste. Gute Besserung, lieber Axel!

Souveräner "Einspringer"

Montag, 23. Oktober 2017

von CS

Liebes Chortagebuch,

turbulente Zeiten sind das für uns! Tanja muss zwei Wochen vor den Konzerten wegen Erkrankung absagen. Ein Schock! Große Betroffenheit und unsere besten Wünsche für dich, liebe Tanja!

Die Telefone laufen heiß und – es findet sich Ersatz! Die Freude ist groß und wir sind alle aufgeregt. Wie wird es sein mit Felix Meybier? Mit nur einer Mittwochsprobe? Mit weiteren erkältungsbedingten Absagen, die insbesondere den Sopran sehr dezimiert haben? Die Probe am MIttwoch zeigte schon: Felix findet sofort einen Draht zum Chor, ist super vorbereitet und arbeitet zielgerichtet das Programm mit uns durch. Und jetzt – nach dem zweiten Konzert: Es war ein tolles Erlebnis. Felix hat uns sehr gezielt und mit einem beeindruckenden Vertrauen darauf, dass es gut wird, vorbereitet und auf den Punkt motiviert. Felix’ Freude an der Musik überträgt sich auf den Chor und auf das Publikum. Danke dir, Felix, für diese schöne Zeit und die Musik mit dir! – Tanja, wir haben auch für dich gesungen!

Am Mittwoch geht es weiter mit der nächsten Probe für Weihnachten mit unserem schon „altbekannten“ Einspringer Christian Meister! Wir freuen uns!


Finnische Konzerte in Deutschland

Mittwoch, 05. Juli 2017

von CS

"Du bist aller Dinge schön" - heißt der deutsche Titel unserer Konzerte, die wir ja schon in Finnland gesungen haben. Der Titel ist wunderschön: Die Kirchen, in denen wir auftreten durften, waren ganz unterschiedlich und doch hatte jede ihre ganz eigene schöne Atmosphäre, zu der wir entsprechend beitragen durften. Sind in St. Stephan schon allein durch die räumliche Nähe die Zuhörer näher am Chor und spürt der Chor leicht, wie das Publikum mitgeht, wird in Herz Jesu in München der direkte Kontakt zum Publikum etwas erschwert. Dennoch lassen beide sakrale Räume dem Chor die Möglichkeit zur Entfaltung und den nötigen "Spielraum" für unseren szenischen Vortrag von Mellnäs. So ist es uns in beiden Konzerten gelungen, das Publikum zu begeistern und unser "schönes" Programm zu einem vorläufigen Ende zu bringen.

Noch zweimal hören kann man es dann im Oktober! Und, so sagen alle einhellig, die Programmauswahl ist so schön, dass man sich gut vorstellen kann, es immer wieder zu singen - auch in Erinnerung an die wunderschöne Finnlandreise, von der wir als Zugabe das melancholische On suuri sun rantas autius mitgebracht haben.

Maiglöckchenduft, Meeresbrise, Mitsingkonzert – Unsere Konzertreise nach Finnland

Dienstag, 20. Juni 2017

von CS

Liebes Chortagebuch!

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Es war so schön! Finnland ist ein wunderbares Land, die Menschen sind so freundlich, das Wetter war (fast) immer herrlich: Wir sind immer noch alle voller Begeisterung!

Nach der individuellen Anreise schaffen es tatsächlich alle pünktlich am 10.6.17 um 17 Uhr zum Treffpunkt am Bahnhof Helsinki. Ein Fußmarsch führt durch die Stadt zum Hafen, von wo uns das Schiff zu unserem Hostel auf Suomenlinna bringt. Nach einer Stärkung mit Lachs stimmt uns Tanja in der abendlichen Probe auf die folgenden Konzerte ein. Danach die erste Begegnung mit finnischer Mittsommer-Stimmung: Ein Himmel der nicht dunkel wird, eine Insel, die mit vielen Gänsen und grünen Wiesen aufwarten kann. Dazwischen neue Erkenntnisse über die zu singenden Texte: Lily of the valley heißt Maiglöckchen und was deren Duft alles kann...

Sonntag: Ausflug in das ca. 50 km entfernte Porvoo: Freizeit in der Stadt, shopping, Mittagessen, Probe in der wunderbaren Kirche (mit Einhorn!) und ein erstes Konzert. Nicht alles läuft schon ganz geschmeidig, aber die Stimmung ist gut, die Finnen sind bei unserer Zugabe zu Tränen gerührt! Der Start in die neue Woche ist verregnet: So beschließen einige Chormitglieder dem beliebtesten Hobby der Finnen nachzugehen: Sauna. Wer das nicht tat, musste mit sintflutartigen Regenfällen kämpfen, sich ins Café, ins Museum oder in diverse Läden flüchten. Abends treffen wir alle wieder zusammen in dem neuen Konzerthaus von Helsinki, wo wir von einem Mitglied des philharmonischen Orchesters auch in die Katakomben des Hauses geführt wurden. So richtig Lust haben die meisten nicht, sich jetzt noch ein Konzert anzuhören. Aber wir wissen ja auch noch nicht, was uns da erwartet: Nach ernsthaftem und schöntönendem Sibelius beginnt der Mitsingteil des Konzerts. Eine Sängerin und ein Sänger mit Mikrophon geben den Ton an, das Orchester spielt witzige Arrangements, der finnische (bisweilen schwedische) Text wird auf Leinwänden eingeblendet und – alle singen mit: finnische Schmachtfetzen, die auch uns von den Sitzen reißen! Wir unterhalten uns blendend, die Stimmung ist super, es gibt viel zu lachen, wir singen voller Inbrunst mit und verbessern dabei unsere finnische Aussprache. Solchermaßen beschwingt geht es in eine Bar mit Aussicht, die leider wegen des schlechten Wetters etwas eingeschränkt war. Danach trennen sich die Wege, einzelne Grüppchen suchen diverse Lokalitäten in der Altstadt auf: Das Essen ist super, wenn auch die Preise uns nicht so entzücken. In der Nacht ziehen die Wolken weg und der nächste Tag ist wieder sonnig. Wir entspannen, radeln, saunen am Vormittag und finden uns rechtzeitig zur Probe in der Deutschen Kirche in Helsinki ein: eine schöne Kirche mit leider etwas wenig Licht. Der Komponist Komulainen, von dem wir zwei Stücke im Programm haben, hat sich zum Konzert angekündigt: Die Aufregung ist groß! Es wird unser bester Auftritt in Finnland: Der Komponist verliebt sich in unseren Chor: Kann es ein schöneres Kompliment geben? Entsprechend ausgelassen ist die Stimmung bei dem gemeinsamen Abendessen. Und schon ist die halbe Woche vorbei: Mittwoch Mittag geht es mit Gepäck nach Turku – eine Stadt, für deren Namen ich mich schon vorher begeistern konnte. Donnerstag beginnt mit einer sehr kompetenten Führung durch die Burg in Turku: Mein persönliches Highlight dort war trotzdem weniger die wirklich sehr beeindruckende Burg, als vielmehr ein Schachspiel... Mittagessen in strahlendem Sonnenscheine, am Flussufer, wo auch unser Hostelschiff vor Anker liegt. Nachmittag geht es in die Konzertkirche, die – was ja eher eine Seltenheit ist – vor Jugendstil glänzt und sehr groß ist. Die kriegen wir nie voll, zumal das Wetter so toll ist, worauf uns auch der ortsansässige Kantor vorbereitet. So ist es dann leider auch, aber immerhin finden doch deutlich mehr Zuhörer als Sänger den Weg in die Kirche. Melchior Frank ist bei dieser überbordenden Akustik nicht ideal. Sandström läuft gut, Komulainen war in Helsinki noch schöner. Wieder ist es die finnische Zugabe, die uns die Herzen der Finnen öffnet! Und schon ist – man kann es kaum glauben – der Abschiedsabend da. Wir finden in einem der zahlreichen optisch sehr ansprechenden Lokale wieder zusammen, genießen einen Abschieds-Aperitif, wenn man das so ausdrücken darf, speisen lecker, zahlreiche Danksagungen an unsere Aushilfen im Chor und an die großartigen Organisatoren unserer Reise. Danke auch an dieser Stelle noch einmal! Einige zeigen nun doch Ermüdungserscheinungen und ziehen sich recht zeitig – aber es wird ja eh nie dunkel – in ihre Kajüte zurück. Und dann bleibt ja noch der Freitag. Wieder finden sich verschiedene Gruppen zusammen: Manch einer beschließt zu radeln, manch einer trifft sich auf Lily wieder, einem Schiff, das auf eine Schäreninsel fährt, manch einer besichtigt das Schiffsmuseum in Turku. Spät am Abend gibt es dann doch nochmal eine Abschiedsrunde auf unserem Schiff im Sonnenschein an Deck, an der Bar. Welch schönes Land, wie wunderbar es ist, bis spät in die Nacht bei Helligkeit draußen zu sitzen! Wenn es nicht auch ein halbes Jahr Dunkelheit hier gäbe, denkt so mancher... Dennoch müssen wir scheiden, voneinander, von Finnland: So individuell wie die Anreise war, funktioniert auch die Abreise. Manch einer verlässt schon in der Nacht Schiff, Turku und Finnland. Jetzt, liebes Tagebuch, sind wir wieder hier, seit Montag wieder am Arbeiten... Es bleibt Finnland als helle Erinnerung! Wir freuen uns auf zwei weitere Konzerte in Augsburg und München mit unserem großartigen Finnland-Programm!

Gepackte Koffer

Dienstag, 06. Juni 2017

von CS

Du bist aller Dinge schön!

Auf geht's zu unserer Konzertreise nach Finnland am Samstag: Die Vorfreude ist groß - morgen noch eine letzte Probe in München und dann geht es nach Helsinki. Das Programm führt wie immer quer durch die Jahrhunderte beginnend mit Melchior Frank, der uns allen besonders am Herzen liegt. Aber auch Mellnäs mit unserer lang erarbeiteten Performance bereitet uns und den Zuhörer Freude. Ein Höhepunkt wird sicher auch sein, dass sich der Komponist Juhani Komulainen für ein Konzert angemeldet hat.

Unsere daheimbleibenden Zuhörer haben dann am 1. und 2. Juli in Augsburg bzw. München die Gelegenheit die Konzerte zu hören.

Rückzug ins Kloster – Probenwochenende zum Hohelied-Programm

Donnerstag, 16. Februar 2017

von CS

Vom 3.2. bis 5.2.17 haben wir uns ins Kloster Plankstetten zurückgezogen. In der Ruhe des herrlich gelegenen Kloster haben wir uns dem neuen Programm zum Hohelied gewidmet: Großartige, berührende, sehr bildhafte Texte in ganz unterschiedlichen Vertonungen: von Melchior Frank bis Sandström – wie immer also geht es auch im neuen Programm quer durch die Jahrhunderte. Und gerade das macht den Reiz aus.

Die Ruhe des Klosters haben wir in den Tagen nicht nur durch unseren Gesang, sondern auch durch unsere abendlichen Runden beim herrlichen Klosterbier durchbrochen. Besonders gefreut hat uns, dass auch einer der jüngsten Nachwuchssänger (3 Monate) und vor allem seine Eltern unsere Reihen verstärkt haben.

Der Start ins neue Programm ist also gemacht: Es wird toll!

Stimmungsvolle Konzerte - gemeinsames Feiern

Sonntag, 18. Dezember 2016

von CS

Mit Glühwein und Punsch ließen wir - Peter sei Dank - unser erstes Weihnachtkonzert ausklingen. So kam es, dass wir Sängerinnen und Sänger direkt gleich nach der Aufführung mit unserem Publikum ins Gespräch kommen konnten: Schön ist es, wenn der eigene Eindruck eines sehr stimmungsvollen, spannungsreichen Konzerts mit dem übereinstimmt, was die Zuhörer danach berichten.

Das zweite Konzert - gemeinsam mit vox nova - in einer noch kälteren Kirche in Unterhaching lebte von der Abwechslung der unterschiedlichen Chöre mit ganz verschiedenem Programm und von den beiden gemeinsamen Stücken.

Beide Konzerte, so unterschiedlich sie waren, stießen auf durchweg positive Resonanz beim Publikum und haben uns auch neue potenzielle Mit-Singer eingebracht, die gleich darauf in der nächsten Probe - vergangenen Mittwoch - dabei waren. Es geht direkt in unser neues Programm für Finnland, das sich inhaltlich um das Hohe Lied der Liebe dreht und dabei auch viele Jahrhunderte umspannt: Es wird spannend.

Entspannt haben wir uns danach bei einer kleinen gemütlichen Weihnachtsfeier, mit der unser Probenjahr ausgeklungen ist.

Warten auf...

Montag, 14. November 2016

von CS

... die Weihnachtskonzerte. Nach der Sommerpause hatten wir uns voller Elan in das neue Programm gestürzt! Ein instensives Probenwochenende mit neu akquirierten Mitgliedern ließ uns schnell klanglich zusammenfinden. So gelang es uns, auch im goldenen Herbst schon musikalisch in weihnachtliche Stimmung zu kommen. Die Auswahl der Stücke führt durch viele Jahrhunderte - der zeitliche Rahmen spannt sich von Giovanni Croce bis in die Gegenwart - und in viele Länder und Sprachen. Eine Besonderheit: auch gefüllte und gestimmte Wassergläser kommen zum Einsatz! ...So freuen wir uns auf Weihnachten und zuvor noch auf unsere Weihnachtskonzerte, die hoffentlich das Publikum ebensosehr begeistert wie uns.

Augenmusik - Ein schöner Erfolg

Sonntag, 24. Juli 2016

von CS

Unsere zwei Konzerte „Augenmusik“ (am 4. und 5.6.16) waren in akustischer und optischer Hinsicht ein voller Erfolg. In dem schönen Ludwig-Thoma-Haus in Dachau lief das Konzert trotz nachmittäglicher technischer Schwierigkeiten mit dem Beamer am Abend reibungslos und vor ausgewähltem Publikum. Es brachte uns eine sehr schöne und motivierende Kritik im Dachauer Teil der SZ ein. Am nächsten Tag in der Sing- und Musikschule in München war der wunderbare Saal bis auf den letzten Platz besetzt. Das Publikum ließ sich begeistern und bescherte uns eine wunderschöne Stimmung, die uns zusammen mit den stimmungsvollen und auch witzigen Bilder von Quint Buchholz zu noch besserer musikalischer Leistung anspornte. Wir alle waren danach sehr glücklich über die beiden schönen Abende: Eine Wiederaufnahme des Programms im nächsten Jahr steht schon im Raum.

Kaum zehn Tage schwelgten wir noch in den Madrigalen und schon folgte noch im Juni die erste Probe fürs nächste Konzert, das in der Vorweihnachtszeit stattfinden wird.

Um aber dem 5jährigen Bestehen des Chores und der Sommerzeit gerecht zu werden, lud uns Tanja, am 16.7.16 zu sich nach Hause ein und wir konnten gemeinsam bei herrlichem Wetter in Tanjas romantischem Garten einen unbeschwerten und fröhlichen Abend genießen. Vielen Dank an Tanja!

So haben wir alle uns nun – nach einer letzten Mittwochsprobe am 20.7.16 – eine Sommerpause verdient und werden mit dem neuen Schuljahr an der Vorbereitung der nächsten Konzerte weiterarbeiten.

Augenmusik - Ein Programm für viele Sinne

Samstag, 14. Mai 2016

von CS

„How slowly the spring has been coming this year“ (Tom Kristensen)

Dass diese Zeile aus unserem aktuellen Programm dieses Jahr sehr passend ist, zeigte uns der Blick aus dem Fenster am 24.4.16, als wir auf ein verschneites Marktoberdorf schauten. Unser Probenwochende (22.4.-24.4.16) diente nicht nur der musikalischen Vertiefung des Programms, sondern inspirierte solchermaßen auch zu tieferem Nachdenken über die Texte unseres abwechslungsreichen Madrigal-Programms. Es geht hier nicht nur über den trägen Frühling, sondern auch über den ausgebrochenen Mai, zwitschernde Vögel, enttäuschte Liebe und sogar über einen ausbrechenden Vulkan. Zeitlich reicht das Programm vom Frühbarock zu unserer Zeit, wie das Einstiegszitat aus John Høybyes The slow spring belegt.

Unsere Konzerte am 4.6.16 um 20 Uhr in Dachau (Ludwig-Thoma-Haus) und am 5.6.16 um 19 Uhr in der Sing- und Musikschule (München, Neuberghauser Str. 11) werden außerdem umstrahlt von den wunderbaren Bildern von Quint Buchholz, die vor allem in der letzten Zeit auch in unseren Proben erwähnt, bedacht oder sogar – wie letzten Mittwoch (11.5.16) vom Künstler selbst gezeigt wurden. So gehen wir voller Vorfreude auf ein so abwechslungsreiches Programm in die Pfingstferien!

Madrigale...Sommer!

Freitag, 17. Juli 2015

von BS

Bevor wir in die verdiente Sommer(proben)pause gehen, gibt es noch ein ganz kleine Vorschau auf unser neues Programm "AUGENMUSIK - Die Renaissance des Madrigals".

Clément Janequin (ca 1485-1558) ist vor allem für seine Chansons, weltliche mehrstimmige Vokalmusik aus Frankreich, bekannt, die er wie in Le Guerre (über die Schlacht von Marignano 1515) oder Le Chant des oiseaux mit Lautmalereien schmückt. Hört selbst:

https://www.youtube.com/watch?v=FTr7b7GUv5E

Und damit wären wir schon bei der Malerei, die ja für unser neues Programm noch eine wichtige Rolle spielen wird... Mehr wird vorerst nicht verraten, einen schönen Sommer, ab September proben wir weiter.

Erfolgreiche Konzerte in Kirchheim & Pfaffenhofen

Erstellt am Dienstag, 30. Juni 2015

von BS

Unsere Mini-Bayern-Tournee nach Kirchheim in Schwaben und Pfaffenhofen an der Ilm am Wochenende vom 20. und 21. Juni war sehr stimmungsvoll und erfolgreich! Beschwingt gingen die Zuhörer nach u. a. Brahms Liebesliederwalzern nachhause.

Auch die Augsburger Allgemeine scheint angetan:

Besondere Chormusik im Schloss


Aber nach einem Konzert ist vor einem Konzert! Schon sind wir wieder fleißig und proben für den Herbst - diesmal Madrigale - von alt bis neu. Seid gespannt, es wird außergewöhnlich!


Wiederaufnahme "Sie & Er" in Kirchheim und Pfaffenhofen

Donnerstag, 18. Juni 2015

von BS

Wir freuen uns schon auf die nächsten beiden Konzerte am Wochenende des 20. und 21. Juni 2015:

zum ersten Mal singen wir im berühmten Zedernsaal von Schloss Kirchheim in Schwaben!

Am Sonntag dürfen wir wieder im Rathaus von Pfaffenhofen/Ilm auftreten.

Zur Aufführung kommt unser erfolgreiches Programm "Sie & Er" mit u.a. Liebesliederwalzern von Brahms.

Dabei werden wir wieder vom Allgäuer Klavierduo Jutta Pockrandt & Katharina Hermann begleitet.

Mehr Infos über das historische Fuggerschloss stehen hier.

Konzert Chorwoche Bad Feilnbach

Freitag, 10. April 2015

von BS

Kurz nach den Osterfeiertagen erlebte unser geistliches Programm "Euer Herz soll ewiglich leben" eine Wiederaufnahme: wir waren eingeladen, im Rahmen der Chorwoche des Bayerischen Sängerbunds, eine Fortbildung für Chorsänger*innen und Chorleiter*innen, in der Kirche in Bad Feilnbach das traditionelle Mittwochskonzert zu gestalten.

Der Funke sprang über, das Publikum nahm sichtbar Anteil an unserem Programm und sparte nicht mit Applaus und Lob.

So macht das gemeinsame Singen noch mehr Spaß und die Probenarbeit lohnt sich!

Konzertkriktik:

http://www.ovb-online.de/rosenheim/kultur/oesterliche-lebensfreude-4894882.html


Gutes Neues!

Freitag, 16. Januar 2015

von BS

Mit diesem Eindruck unseres vergangenen Konzertes Ende November 2014 mit unserem Programm "Sie und Er" wünschen wir Euch allen ein gesundes und wunderbares neues Jahr 2015! Wir freuen uns intensive Probenarbeit, tolle Konzerte, auf Altes und Neues, musikalische (Wieder-) Entdeckungen und auf Euch, unser Publikum!

Vorschau auf unsere nächsten Konzerte

Dienstag, 18. November 2014

von BS

Unser neues Programm: „Sie und Er“

Bereits in wenigen Tagen darf sich unser Publikum auf einen unterhaltsamen musikalischen Abend freuen. In zwei Konzerten in Augsburg und München (Samstag, 22.11.14 und Sonntag, 23.11.14) präsentieren wir Werke für Chor a cappella sowie mit Klavier, gemeinsam mit zwei Pianistinnen, u.a. von Brahms, Johanson und Holst.

Mehr zu diesem reizvollen Programm findet Ihr unter Programme.

Beide Konzertorte in Augsburg bzw. München sind historische Gebäude.

Das Augsburger Zeughaus vom berühmten Baumeister Elias Holl feierte 2007 seinen 400. Geburtstag. In seiner wechselvollen Geschichte überstand die markante Barockfassade Krieg und Plünderung. Im 20. Jahrhundert nutzte die Feuerwehr das Zeughaus, bis in den 1970er Jahren der Umzug der Feuerwehr in neue Räumlichkeiten eine Renovierung und Umbau auslöste. Danach diente es überwiegend als Bildungs- und Kulturzentrum, 2003 zog die Musikschule der Stadt Augsburg ein.

Auch die Lauer-Villa in München-Bogenhausen wird heute von der städtischen Sing- und Musikschule München genutzt, in dessen Konzertsaal wir am Sonntag, den 23.11.2014 singen werden.

Die Villa am Bogenhausener Kirchplatz in Alt-Bogenhausen wurde 1912 im historisierenden Stil von Wilhelm Scherer für den Maler Friedrich Lauer gebaut. Im Laufe der Zeit wurde der Künstler-Wohnsitz auf unterschiedliche Weise genutzt: nach Ende des 1. Weltkriegs als Münchener „Edel-Messe“ für in Deutschland hergestellte „Qualitätswaren“ und als Kunstschau. Nach dem Verkauf Lauers in den 1920er Jahren bezog eine einflussreiche Studentenverbindung die Räumlichkeiten. Nach dem 2. Weltkrieg diente der Bau u.a. als Synagoge und als Kindergärtnerinnenseminar. In den 1970er Jahren zog ein städtischer Kindergarten sowie die Fachakademie für Sozialpädagogik ein. Seit 1993 nutzt die städtische Sing- und Musikschule die Räume. Der Konzertsaal wurde 2003 renoviert und als „Mozartsaal“ wieder eröffnet.

Wir freuen uns darauf, an diesen geschichtsträchtigen Orten unser neues Programm rund um die Facetten der Leidenschaft und der Beziehung zweier Menschen zu präsentieren. Viel Spaß bei "Sie und Er"!

Quellen:http://www.nordostkultur-muenchen.de/architektur/lauer-villa.htmSchmidt, Petra: Zur Geschichte des Zeughauses, http://www.strassenportal.de/tools/news/bericht.php?PORTAL=4&;NEWSID=6


Konzertsaal der städtischen Sing- und Musikschule, München


Sing- und Musikschule München


Zeughaus in Augsburg


Konzerte im Mai in München und Augsburg

Montag, 02. Juni 2014

von BS

Nach unserer ersten gemeinsamen Konzertreise nach Warschau präsentierten wir unser neues Programm "Euer Herz soll ewiglich leben" im Mai 2014 nochmals vor heimischem Publikum. In der voll besetzten Campus-Kirche "Vom guten Hirten" in München-Haidhausen sowie in der schönen Klosterkirche St. Stephan in Augsburg erklangen nochmals A-cappella-Werke von Croce, Bach über Mendelssohn bis hin zu zeitgenössischen Werken von Buchenberg, Nystedt und Gjeilo sowie die für uns geschriebene Komposition Laudate dominum von A. Vujic. Mit diesem anspruchsvollen Programm konnten wir viele verschiedene Facetten geistlicher Chormusik zeigen, erfolgreich, wie wir in zahlreichen Rückmeldungen aus dem Publikum erfahren durften! Vielen Dank an alle Beteiligten, die diese sehr schönen Konzerte ermöglichten und für die freundliche Aufnahme in den jeweiligen Kirchen!

Warschau war die Reise wert!

Montag, 21. April 2014

von CS

Am Palmsonntagswochenende starteten wir zu unserer erste Konzertreise, die uns in die nass-kalte polnische Hauptstadt führte. Auf der Schiene oder durch die Luft wurde schon die Anreise Freitag/Samstag für Einige zu einem besonderen Abenteuer. Schließlich fanden sich doch noch alle am Samstag in dem Gästehaus der Kardinal-Wyszynski-Universität - etwas außerhalb der Stadt, aber herrlich im grünen Wald gelegen - ein.

Nach Proben am Samstagabend und Sonntagvormittag, bei denen uns Aleksandar Vujic sein uns gewidmetes „Laudate dominum“ noch einmal persönlich näher brachte, fuhren wir in die Altstadt von Warschau, wo wir in der großen St. Anna-Kirche unser geistliches Programm zum Besten gaben. Der wunderschöne Raum und die tragende Akustik trugen zu einer ganz besonderen Stimmung bei. Stolz darauf, dieses sehr anspruchsvolle Programm gut gemeistert zu haben (mit ausdrücklichem Lob des Uraufführungskomponisten Vujic und des Kulturattachés der deutschen Botschaft!), verbrachten wir den Abend bei ausgelassener Stimmung in einem typisch polnischen Lokal bei diversen landesüblichen Spezialitäten.

Der nächste Morgen brachte den Regen und eine Stadtführung per Bus mit sich, die von Angehörigen der Universität durchgeführt wurde. Erste Station: Grab und Museum des 2010 seliggesprochenen Solidarnosc-Priesters Jerzy Popieluszko, danach besuchten wir das Denkmal für das jüdische Ghetto. Dann begann ein Spaziergang durch die nach dem Zweiten Weltkrieg nach Bildern von Canaletto wieder aufgebaute Altstadt, der allerdings aufgrund heftigen Regens und bitterer Kälte nach dem Besuch der Kathedrale vorzeitig abgebrochen wurde…wir wollte uns ja keine Erkältung einfangen.

Etwas später fand ein weiteres Konzert, diesmal in der Universität, statt. Es begann zunächst der polnische Universitätschor mit einem halbstündigen geistlichen Programm, die mit ihrem sonoren Klang die trockene Atmosphäre des Audimax zu füllen wussten. Im Kontrast setzten wir unser eher witzigeres weltliches Programm dagegen und beendeten das Konzert gemeinsam mit den Gastgebern mit einem imposanten Dona nobis pacem eines polnischen Komponisten. Auch hier konnten wir für unseren Auftritt viel Begeisterung beim Publikum ernten. Im Hochgefühl, die Konzerte erfolgreich gemeistert zu haben, verbrachten wir auch diesen Abend gemeinsam in der Altstadt bei (äußerst günstigem!) Bier, leckerem Essen und viel Lachen.

Der nächste Tag war bereits geprägt von Aufbruchsstimmung und Verabschiedung: Ein Teil des Chores sollte am Nachmittag abreisen, andere blieben noch einen Tag länger. Das gemeinsame Programm war jedenfalls beendet und wir begaben uns noch einmal in die Altstadt, um die gemütlichen Kaffees zu bevölkern und auch dem sehr sehenswerten Chopin-Museum einen Besuch abzustatten. Die letzten Sloty wurden ausgegeben und die Lufthansa brachte uns sicher zurück ins heimatliche München. Jetzt haben wir noch ein paar Tage Zeit uns zu erholen und noch eine Probe, um uns für die Konzerte in München und Augsburg neu zu rüsten, nachdem wir in Polen die Premiere dieses Programms feiern durften.

Euer Herz soll ewiglich leben...

Mittwoch, 26. März 2014

von KS

Was für ein wunderschöner und verheißungsvoller Titel für unser neues Programm!

In den letzten Monaten haben wir fleißig an zahlreichen anspruchsvollen Stücken gearbeitet, die nun bald im Rahmen einiger Konzerte erklingen werden - einen Höhepunkt unserer bisherigen Chorgeschichte stellt dabei mit Sicherheit die anstehende Konzertreise nach Warschau dar. In etwas mehr als zwei Wochen werden wir uns dazu, teils mit Kind und Kegel, in die polnische Hauptstadt begeben und dort ein geistliches sowie ein weltliches Programm zu Gehör bringen.

Doch auch in der Heimat wird es danach die Möglichkeit geben, in den Genuss unseres geistlichen Programms mit dem Titel "Euer Herz soll ewiglich leben..." zu kommen: am 9. Mai in der Campuskirche "Zum Guten Hirten" in München und am 10. Mai in St. Stephan in Augsburg (Näheres dazu auch unter der Rubrik "Termine"). Konzertbesucher dürfen sich dabei auf Werke von Bach, Nystedt, Mendelssohn oder Buchenberg freuen, zudem werden wir ein Werk des serbischen Komponisten Aleksandar S. Vujíc aufführen, das eigens für uns komponiert wurde. Am vergangenen Wochenende haben wir wieder intensiv geprobt und den Stücken den letzten Schliff gegeben, jetzt freuen wir uns sehr auf die anstehenden Konzerte und hoffen auf zahlreiche Zuhörer :)

Haydn Schöpfung

Dienstag, 29. Oktober 2013

von BS

Das vergangene wunderschön warme Herbstwochenende stand ganz im Zeichen der Schöpfung, die sich in Icking mit grandiosem Bergblick von ihrer schönsten Seite zeigte!

Wir jedoch genossen nicht so sehr den Ausblick als eher den Einblick in Haydns Vertonung der Schöpfung mit zahlreichen lautmalerischen Elementen, dem Sonnenaufgang, dem Mond, den Tieren und natürlich Adam & Eva.

Das Besondere diesmal: wir wurden um Sänger aus München, Augsburg und Tübingen erweitert.

Wir wurden in Icking sehr nett aufgenommen und versorgt, nicht einmal der Feueralarm am Samstag während der Generalprobe konnte uns dann noch aufhalten!

Philipp Amelung, das Orchester La Banda und die tollen Solisten gestalteten mit uns gemeinsam einen reichlich mit Applaus belohnten Konzertabend in St. Benedikt in Ebenhausen als angemessenen Auftakt für den diesjährigen Ickinger Konzertzyklus.

Sommerkonzerte 2013

Donnerstag, 01. August 2013

von BM

Erfolgreiches neues Programm im Juni 2013

In Pfaffenhofen und München nahm unser Programm "NICHT ZU ERNST!" (Moderation Mareike Tiede) die begeisterten Zuhörer/Zuschauer mit auf eine Reise um die Welt: u.a. ins Meer zu den Meerjungfrauen, zur rotbezopften Bewohnerin der Villa Kunterbunt, zu Matrosen und dem Imperfekt.

Beim Conga machten wir schließlich gleichzeitig sängerisch und tänzerisch eindeutig klar: ¡No cantar más conga! ¡Ni bailar más conga! Zum Glück nahmen diese Aussage weder das Publikum noch wir als Ensemble zu ernst...:-)

Mit diesem Eindruck von unseren zwei Sommerkonzerten verabschieden wir uns in eine kleine Sommerpause! Aber keine Angst: bereits im Herbst geht es aufregend weiter. CANZONE 11 singt Haydns Schöpfung. Mehr dazu unter: Termine.

Adventskonzerte

Montag, 10. Dezember 2012

von BM

Unser neues Programm "Advent" stellten wir am vergangenen Adventswochenende erfolgreich in zwei Konzerten vor.

In Holzhausen bei Münsing war die vorweihnachtliche Kulisse mit weithin sichtbar angestrahltem Kirchlein auf verschneiter Anhöhe am Starnberger See mit glitzerndem Schneefall perfekt - die Temperaturen ließen Sänger wie Bläser zwar bibbern, aber hielten zum Glück das geneigte Publikum nicht fern!

Auch der zweite Konzertort, die Jugend- und Campuskirche "Vom guten Hirten" der kath. Stiftungsfachhochschule in München, erwies sich als wunderbarer Raum für alte wie neue Adventsklänge und lockte zahlreiche Gäste an.

Wir hatten sehr viel Freude mit diesem Programm und durften dank der positiven Rückmeldungen erfahren, dass es den Zuhörern ebenso ging. Vielen Dank an alle Beteiligten und Helfer, wir freuen uns schon auf die nächsten Konzerte!

Vokaler Marathon in Moosach!

Dienstag, 18. September 2012

von BM

Am vergangenen Samstag, den 15.09.2012 hat CANZONE 11 quasi einen vokalen Marathon hingelegt: im Rahmen der Moosacher Musiknacht "Moosach live" mit stündlichen Konzerten von 20:00 - 24:00 Uhr an unterschiedlichen Locations waren wir mit unserem Programm "Entflammt" in "unserer" Heilig-Geist-Kirche gleich zweimal zu Gast. Um 21:00 und 22:00 Uhr lauschten die Besucher Madrigalen von Heinrich Schütz und Morten Lauridsen im stimmungsvollen (etwas verfrüht vor-weihnachtlichen?) Kerzenschein. Der Marathon gelang, auch dank unseres denkbar kurzfristig eingesprungenen Basses und der Unterstützung aus den eigenen Familienreihen. So konnten wir anschließend das wohlverdiente Feierabendgläschen auf einen gelungenen Konzertabend heben!

Teile von CANZONE 11 beim Schwäbischen Kunstsommer 2012

Dienstag, 14. August 2012

von BM

Nicht dass ihr denkt, wir sitzen in der Sommerpause untätig herum!

Letzte Woche nahm am Meisterkurs Chor im Rahmen des Schwäbischen Kunstsommers eine kleine und feine Abordnung von CANZONE 11 teil. Dabei wurde experimentell gesungen, geflüstert und gesprochen (aber leider auch manchmal geschnieft & gehustet...) was das Zeug hielt!

Ein kleiner nur teilweise fiktiver Tagebucheintrag:

07:45 Impuls am Morgen: Wir singen trotz vorabendlicher Geselligkeitsschäden die anderen Teilnehmer und uns selbst wach.

08:00 Das opulente Frühstücksbuffet weckt die verbliebenen müden Lebensgeister.

09:00 Einsingen im Park am Brunnen in der Sonne.

10:45 Kleine Kaffeepause nach einer intensiven Probenphase. Wir raten, ob die Kaffeemaschine auf dem kleinen g oder f brummt. Die Kaffedurstigen anderer Kurse (wie z. B. Malerei, Fotografie, Tanz, Literatur..) wundern sich.

11:00 Wir trennen uns in Ensembleproben. Vaughan Williams geht durch den tonalen Gemüsegarten und wir hecheln ohne Klavier hinterher.

12:00 Schon wieder verführerisch langes Buffet. Erstaunlicherweise wächst der Appetit mit dem Angebot.

13:30 Szenenwechsel: Manche erweitern ihren künstlerischen Horizont in den sogenannten Mittagsgesprächen (Vorstellung anderer Kursleiter und ihres Werks) während andere Erholung am See suchen.

15:00 Nachmittagskoma senkt sich auf Chor und Chorleiterin. Die Uraufführung will trotzdem erarbeitet werden. Neue Ohrwürmer werden geboren...

18:00 Summend mischen sich die Chorteilnehmer unter das zu Abend essende Kunstvolk.

19:00 Noch schnell eine kleine Solo-Ensembleprobe eingeschoben - wir feilen an Intonation und schwedischer Aussprache.

20:00 Wir gestalten die Abendwerkstatt, ein Angebot an alle Kunstsommer-Teilnehmer, andere Kunstrichtungen hautnah mit zu erleben. Der große Festsaal ist voll, erstaunlicherweise folgen fast alle Anwesenden der Aufforderung singend aktiv mitzumachen.

21:30 Die Stiftskeller-Gewölbe hallen von Gelächter, angesungenen Klangfetzen und zunehmend durch Urtrunk angeheiterten Gesprächen wider.

[zu spät um die Uhr genau zu erkennen] Einige tapfere Chorsänger verlassen (natürlich wieder als Letze) den Keller über dunkle Klostergänge...



Ein Tag auf dem Lande...

Sonntag, 15. Juli 2012

von BM

Wie aus dem Bilderbuch (oder dem Landlust-Magazin:-) war unser gestriger kombinierter Proben- und Sommerfesttag auf dem Lande. Die Freude an unserem neuen Programm (kleine Preview: es wird von Meereswesen und Märchen bevölkert), setzte sich später genussvoll fort: vor der wunderschönen Kulisse mit renovierter Hofanlage, Bauerngarten und Brunnen wurde ausgiebig und lecker gefeiert. Mit von der Partie waren auch mehrere kleine und ganz kleine CANZONE 11-Sprösslinge. Vielen Dank an unsere Gastgeber!!

Geschafft - Unsere Debüt-Konzerte

Sonntag, 06. Mai 2012

von AZ

Wir haben es geschafft... unsere beiden Debüt-Konzerte in Wolnzach und Wolfratshausen waren ein voller Erfolg. Nach Monaten der Probenarbeit und der Vorbereitungen war es schön, nun endlich die Früchte unserer Arbeit - in Form von begeistertem Applaus unseres Publikums - zu ernten. Wir hoffen, unsere Zuhörer haben die Konzerte genauso genossen wie wir!

Lustige Texte-Session bei gutem Essen

Erstellt am Sonntag, 01. April 2012

von BM

Am Abend des 31.03.2012 fanden sich einige Tapfere von uns zusammen, die im Vorfeld bereits eingesammelten Bausteine, Stichpunkte und vagen Ideen zu verwurschten und daraus die überfälligen fehlenden Texte über uns in Form zu gießen. (Jaja, meine Metaphern waren auch schon mal besser - nach gestern muss sich mein Sprachsinn erst wieder erholen:-)

Bei exzellentem Essen wurde mehr oder weniger ernsthaft unter den neugierigen Blicken der Nachbartische gewerkelt. Unter Einsatz von diverser Technik (Hardware, Apps und Internetanwendungen) und im Schweiße unserer Angesichte (Angesichter?) wurde jede Formulierung haarklein diskutiert.

Aber wir wollen euch auch die folgenden "Outtakes", also Versatzstücke, die nach reiflicher Überlegung unsere strenge Sprachprüfung NICHT überstanden haben (O-Ton MZ:"Ja mei, i kann halt nur nörgeln!"), nicht vorenthalten:

"Ein bunter Strauß Melodien"

"Voller Inbrunst" (v.a. bezogen auf Bässe)

"Mut..." - "zur Lücke"

"Handouts" (statt Programmzettel)

"Alt-Gedöns"

"musikalischen Hochgenuss bereiten"

"leibliche Genüsse"

Als Slogan leider durchgefallen: "Canzone11 - ja bitte!" oder "Wir sind kein Stimmvieh"

"Aus Freude am Singen" oder "Vorsprung durch Technik" (aus rechtlichen Gründen...)

P.S. um allen Gerüchten gleich vorzubeugen: es war KEIN EINZIGES alkoholisches Getränk im Spiel. Trotz der Anwesenheit eines Basses.:-)