Rasse‎ > ‎

Rassebeschreibung

Langhaar Whippet oder Silken Windsprite?

Die Rasse Langhaar Whippet entstand vor mehr als 60 Jahren in der amerikanischen Zuchtstätte "Windsprite" als eine langhaarige Version des Whippets. In der Vergangenheit waren immer mal wieder rauhaarige - und Gerüchten nach - auch langhaarige Whippets beschrieben worden, so versuchte Walter A. Wheeler, der Besitzer der Zuchtstätte, den longhaired Whippet wieder einzuführen. Dieser Versuch scheiterte zwar, geblieben ist jedoch der Wunsch bei vielen anderen Züchtern, nach einem kleinen, langhaarigen Windhund. So blieb diesen kleinen Flusen in den nächsten Jahrzehnten zwar der Name Longhaired Whippet erhalten, das Zuchtziel war jedoch eine gänzlich neue Rasse. Im Herkunftsland wurde diese neue Rasse im International Longhaired Whippet Club weitergeführt, in Europa in verschiedenen kleinen Verbänden. Auch in Deutschland entstanden mehrere kleinere Zuchtvereine, die es zum Teil auch heute noch gibt. Gezüchtet wird (ebenso wie es bei der "anderen" kleinen Langhaarwindhundrasse  -den Silken Windhounds- der Fall ist) ohne die Anerkennung durch die FCI. Um dies zu ändern, vereinigten einige deutsche Züchter sich in dem VDH unterstellten DWZRV, der die Rasse als Silken Windsprite national anerkennt und im Zuchtbuchregister führt. Nicht alle Züchter schließen sich jedoch dem Wunsch nach einer schnellen internationalen Anerkennung als Rasse an und züchten weiterhin in ihrem Verein. Noch ein Stück verwirrender wurde die Situation, als sich der International Longhaired Whippet Club 2017 in International Windsprite Club umbenannte und es nun drei Rassenamen gibt für eine international nicht anerkannte Rasse sowie eine weitere international nicht anerkannte Windhundrasse mit einem ähnlichen Namen.



Derzeit gibt es also:

  • den Langhaar Whippet, wie er in Deutschland, Tschechischen Republik, Slowakei und der Schweiz gezüchtet wird
  • den Windsprite, wie er in den USA gezüchtet wird
  • den Silken Windsprite, wie er in einigen europäischen Ländern gezüchtet wird
und
  • den Silken Windhound, eine kleine langhaarige Windhundrasse, die dem Barsoi sehr ähnelt
Die Randowtaler sind Mitglied im DLWC e.V., da wir uns ihrer Zuchtpolitik am meisten verbunden fühlen. Zuchtziel bleibt der Erhalt der Gesundheit und Reinheit der Rasse in ihrer ursprüngichen Form, ohne eine internationale Anerkennung mit großen Kompromissen zu erzwingen.


Rassebeschreibung

Wie kann man sich einen Langhaar Whippet also vorstellen? So ähnlich, wie einen Whippet?

Doch, so ungefähr. Zumindest, was das Äußere betrifft. Natürlich gibt es einige Unterschiede und diese betreffen nicht nur das Haarkleid. So sind Langhaar Whippets etwas graziler als Whippets, sehniger, aber doch muskulös. Die Ohren sind weniger rosenförmig und können auch größer sein, die Rute ist etwas länger, ebenso wie die Läufe. Die Nase kann etwas spitzer sein. Im Gegensatz zu den Silken Windsprites dürfen Langhaar Whippets (zum Beispiel in der F1 Generation) auch kurzhaarig sein, da fallen Unterschiede besonders auf.

 Vom Verhalten her versprechen sich viele Langhaar Whippet Besitzer weniger Jagdtrieb und etwas mehr Will to please, also Leichtführigkeit von ihren Hunden. Dazu ist mein Eindruck, dass der Whippet an sich schon ein recht leichtführiger Hund ist, der Langhaar Whippet aber noch eine Nuance gefälliger. Was den Jagdtrieb betrifft, so bleibt der Langhaar Whippet (trotz Hütehundeinfluss) ein Sichtjäger, der sich auch im Coursing oder auf der Rennbahn gut motivieren lässt. Wie andere Windhunde auch, muss der Langhaar Whippet in wildreichen Gegenden zu seiner eigenen Sicherheit angeleint bleiben. Wie andere Windhunde liebt der Langhaar Whippet am meisten seine Artgenossen, lässt sich aber auch sehr gerne von seinem Menschen beschäftigen. 

Langhaar Whippets liegen gerne erhöht, lieben die Wärme und den Komfort und Körperkontakt. Man kann sie gut mit Katzen zusammen halten und auch für das Zusammenleben mit Kindern sind sie robust genug.

Da wir im DLWC e.V. züchten, übernehme ich hier den Rassestandard direkt von der Webseite des DLWC (Dieser weicht von der Formulierung des

 Standard-Nr. 997 des Verbandes für das deutsche Hundewesen e.V.Download der Rasse-Beschreibungdes VDH leicht ab.