das war 2016‎ > ‎Künstler 2016‎ > ‎

Johannes Hinterholzer, Horn

Johannes Hinterholzer studierte bei Prof. Josef Mayr und Prof. Radovan
Vlatković  an der Universität

„Mozarteum“ in Salzburg und besuchte Meisterkurse bei Peter Damm, Wolfgang Wilhelmi und Anthony

Halstead. 


Schon als Student gewann er zahlreiche Preise bei nationalen Musikwettbewerben und 1998 den

Ersten Preis beim Wettbewerb „Gradus ad Parnassum“ Österreich, was zu zahlreichen Einladungen als Solist

und Kammermusiker führte. 


Von 1997 bis 2009 war er Solohornist des Mozarteumorchesters Salzburg und seit

2012 ist er Solohornist der Camerata Salzburg.


Johannes Hinterholzer trat als Solist mit zahlreichen bedeutenden Sinfonie- und Kammerorchestern, darunter die

Camerata Salzburg, das Mozarteumorchester Salzburg, das Brucknerorchester Linz, das Tokyo Metropolitan

Symphony Orchestra, Münchner Kammerorchester, Sinfonia VIVA Nottingham, das Collegium musicum

Copenhagen, das Wiener Kammerorchester, uva mit Werken von Vivaldi, Telemann, Haydn, Mozart, Schumann,

Saint-Saens, Strauss, Britten auf. 2007 debütierte er mit Mozarts Hornkonzert KV 495 bei den Salzburger

Festspielen, wo er auch Brittens Serenade für Tenor Horn und Streicher zusammen mit Ian Bostridge und der

Camerata Salzburg interpretierte.


Seit 2000 spielt er als Gast Konzerte an der Solohornposition in Orchestern wie dem Berliner Philharmonischen

Orchester, dem Bayrischen Staatsorchester, dem Tonhalle Orchester Zürich, dem Mahler Chamber Orchestra,

dem Radio-Symphonieorchester des SWR Stuttgart und vielen anderen.


Eines der Spezialgebiete von Johannes Hinterholzer ist das spielen auf historischen Horninstrumenten:

Barockhorn und Naturhorn. Neben zahlreichen Recitalprogrammen wirkt er regelmäßig im Concentus musicus

unter Nikolaus Harnoncourt, bei Les Musiciens du Louvre unter Marc Minkowski, bei Il Giardino Armonico

unter Giovanni Antonini und in vielen anderen internationalen Ensembles mit. Neben seiner Orchestertätigkeit

ist Johannes Hinterholzer ein gefragter Kammermusikpartner und spielte mit Daniel Gaede, Lukas Hagen,

Veronika Hagen, Erich Höbarth, Dag Jensen, dem Kuss Quartett, Francois Leleux, Andrea Lieberknecht,

Benjamin Schmid, uva


2006 erschien beim Label Oehms Classics eine Gesamtaufnahme der Hornkonzerte Mozarts mit Johannes

Hinterholzer und dem Mozarteum Orchester Salzburg unter Ivor Bolton, die in der internationalen Fachpresse

großen Anklang fand.


Von 2000 bis 2010 leitete er eine Hornklasse an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz und seit Herbst

2008 ist er Professor für Horn an der Musikhochschule München