Satzung

Satzung des Männerturnverein Himbergen von 1913 e.V.

§ 1 Name, Sitz

Der am 7. Mai 1913 in Himbergen gegründete Männerturnverein Himbergen von 1913 e.V. hat seinen Sitz in Himbergen. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Uelzen eingetragen unter "VR 623".

§ 2 Zweck

  1. Der Verein bezweckt ausschließlich und unmittelbar die Förderung der Allgemeinheit durch die planmäßige Pflege von sportlichen Übungen und Leistungen und damit die körperliche Ertüchtigung seiner Mitglieder.
  2. Jede Betätigung auf parteipolitischem, wirtschaftlichem und konfessionellem Gebiet ist ausgeschlossen. Berufssportliche Bestrebungen und Aktivitäten sind mit den Grundsätzen des Vereins nicht vereinbar.
  3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
  4. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  5. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  6. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Himbergen, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke (Förderung des Sports, Betreuung der Jugend) zu verwenden hat.

§ 3 Mitgliedschaft

Der Verein besteht aus mindestens sieben Mitgliedern. Die Mitglieder unterscheiden sich in a) aktive Mitglieder, b) passive Mitglieder, c) jugendliche Mitglieder unter 18 Jahren, d) Ehrenmitglieder.

§ 4 Beginn der Mitgliedschaft

Jede unbescholtene Person kann als Mitglied aufgenommen werden. Die Aufnahme erfolgt durch den Vereinsvorstand. Das Aufnahmeformular muss eigenhändig unterschrieben sein. Bei Aufnahme eines jugendlichen Mitgliedes ist die Zustimmungserklärung des gesetzlichen Vertreters erforderlich. Ehrenmitglieder ernennt die ordentliche Mitgliederversammlung mit Stimmenmehrheit. Lehnt der Vorstand die Aufnahme ab, so entscheidet auf Antrag die Mitgliederversammlung.

§ 5 Rechte und Pflichten

Alle volljährigen Mitglieder besitzen aktives und passives Stimmrecht. Im übrigen unterliegen alle Mitglieder der Satzung des Vereins und den sich hieraus ergebenden Verpflichtungen.

§ 6 Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt mit dem Tod, durch Austritt oder durch Ausschluss.

  1. Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche eigenhändig unterschriebene Anzeige an den Vorstand und wird mit dem Ende des laufenden Kalenderjahres rechtswirksam.
  2. Mitglieder, die vorsätzlich und beharrlich den Zwecken des Vereins zuwiderhandeln oder die bürgerlichen Ehrenrechte verlieren, können auf Antrag des Vorstandes durch Beschluss der Mitgliederversammlung ausgeschlossen werden. Gegen den Beschluss des Ausschlusses ist innerhalb von zehn Tagen vom Tage der Zustellung des Beschlusses gerechnet, schriftliche Beschwerde an den Ältestenrat des Vereins zulässig. Dieser überprüft den Fall und gibt ihn mit seiner Stellungnahme dem Vorstand zur nochmaligen, endgültigen Entscheidung zurück.

§ 7 Beiträge

Jedes Mitglied hat einen Mitgliedsbeitrag zu zahlen. Über die Höhe des Beitrages und seine Fälligkeit entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 8 Vermögen

Für sämtliche Verbindlichkeiten des Vereins, soweit sie nicht durch schuldhaftes Verhalten des Vorstandes entstanden sind, haftet ausschließlich das Vereinsvermögen, welches aus dem Kassenbestand und sämtlichem Inventar besteht.

§ 9 Organe des Vereins

  1. der Vorstand
  2. die Mitgliederversammlung

§ 10 Der Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem 3. Vorsitzenden und dem Kassierer. Der Schriftführer, die Fachwarte (10 Mitglieder) und der Ältestenrat (3 Mitglieder) bilden den erweiterten Vorstand.
  2. Die Wahl des Vorstandes erfolgt alle drei Jahre und die des erweiterten Vorstandes alljährlich in der Mitgliederversammlung. Widerwahl ist zulässig. Für ein während der Amtszeit ausscheidendes Vorstandsmitglied hat sofort eine Neuwahl in der darauffolgenden Mitgliederversammlung stattzufinden. Eine Amtsenthebung ist durch einstimmigen Beschluss aller übrigen Vorstandsmitglieder zulässig.
  3. Die Vorsitzenden und der Kassierer vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB. Ihnen obliegt die Geschäftsführung, die Ausführung von Vereinsbeschlüssen und die Verwaltung des Vereinsvermögens.
  4. Der Vorsitzende leitet die Verhandlungen des Vorstandes, er beruft den Vorstand ein, so oft die Lage der Geschäfte dies erforderlich oder drei Vorstandsmitglieder dieses beantragen. Die Einladungen zu den Vorstandssitzungen müssen schriftlich erfolgen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Die Beschlüsse werden nach Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.
  5. Der Kassierer verwaltet die Kasse des Vereins, führt ordnungsgemäß Buch über alle Einnahmen und Ausgaben und hat der Mitgliederversammlung einen mit Belegen versehenen Rechnungsbericht zu erstatten. Er nimmt alle Zahlungen für den Verein in Empfang, darf aber Zahlungen für Vereinszwecke nur auf Anordnung des 1. Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter leisten.
  6. Dem Schriftführer obliegt die Anfertigung der zur Erledigung der Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung erforderlichen Schriftstücke. Er hat über jede Verhandlung des Vorstandes und der Mitgliederversammlung ein Protokoll aufzunehmen, insbesondere die Beschlüsse aufzusetzen. Die Protokolle sind vom Schriftführer und dem Vorsitzenden zu unterschreiben.
  7. Der Vorstand ist berechtigt, den Vorsitzenden oder ein anderes Mitglied zur Vornahme von Rechtsgeschäften und Rechtshandlungen jeder Art für den Verein zu ermächtigen.
  8. Dem Ältestenrat obliegen folgende Aufgaben: a) Schlichtung von Unstimmigkeiten, soweit diese vom Vorstand ihm übertragen werden. b) Schlichtung von Unstimmigkeiten, bei denen der Ältestenrat von einer der Parteien angerufen wird. c) Mitwirkung bei Nichtaufnahme in den Verein gemäß § 4 der Satzung. d) Mitwirkung bei Ausschluss aus dem Verein gemäß § 6 der Satzung. Sämtliche Verhandlungen sind streng vertraulich und niederzuschreiben.
  9. Alljährlich werden in der Mitgliederversammlung aus den Reihen der Mitglieder zwei Kassenprüfer gewählt. Sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Sie sind Beauftragte der Mitgliedschaft und mit dem Kassierer für die Richtigkeit der Kassenführung verantwortlich. Durch Revision der Vereinskasse, der Bücher und Belege haben sie sich über die ordnungsgemäße Buch- und Kassenführung des Vereins zu informieren. Beanstandungen der Kassenprüfer können sich nur auf die Richtigkeit der Belege und der Buchungen erstrecken, nicht aber auf die Zweckmäßigkeit und Notwendigkeit der vom Vorstand genehmigten Ausgaben.

§ 11 Die Mitgliederversammlung

  1. In jedem Geschäftsjahr findet die ordentliche Mitgliederversammlung des Vereins möglichst im Januar statt. Der Termin muss zwei Wochen vorher in der örtlichen Presse bekannt gegeben werden. Anträge zur Mitgliederversammlung sind schriftlich an den Vorstand zu stellen. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 1/6 sämtlicher stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Bei Beschlussunfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet, unverzüglich eine zweite Versammlung mit der selben Tagesordnung einzuberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig. In der Einladung zu der zweiten Versammlung ist auf diese unbedingte Beschlussfähigkeit hinzuweisen. Regelmäßige Gegenstände der Beratung und Beschlussfassung sind: a) der Jahresbericht des Vorstandes und der Fachwarte, b) der Rechnungsbericht und der Bericht der Kassenprüfer, c) Entlastung des Vorstandes und des erweiterten Vorstandes, d) Neuwahl des engeren Vorstandes und des erweiterten Vorstandes, e) Anträge.

    Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der Erschienenen. Zur Wahl des Vorstandes können nur Mitglieder vorgeschlagen werden, welche in der Versammlung anwesend sind oder deren schriftliches Einverständnis mit der ihnen zugedachten Wahl vorliegt.

  2. Eine Änderung der Satzung sowie eine Änderung der Zwecke des Vereins können nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Stimmenmehrheit von zwei Drittel der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. In dringenden Fällen kann der Vorstand selbst oder auf Verlangen von 1/10 aller stimmberechtigten Mitglieder eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Für diese Versammlung genügt es, wenn die Bekanntgabe fünf Tage vorher an die Mitglieder durch Anzeige in der örtlichen Presse erfolgt.

Die Tagesordnung wird spätestens zu Beginn der Versammlung bekannt gegeben.

Die Entlastung des Vorstandes erfolgt durch die Mitgliederversammlung. Nachdem der 1. Vorsitzende gewählt ist, übernimmt dieser den Vorsitz und die Durchführung der weiteren Wahlen.

§12 Verbandszugehörigkeit

Der Verein gehört dem Deutschen Sportbund als Mitglied an und als solcher auch dem Landessportbund Niedersachsen und den Fachverbänden.

§ 13 Haftung

Der Verein haftet gegenüber seinen Mitgliedern nicht für die bei sportlichen Veranstaltungen etwa eintretenden Unfälle oder Diebstähle auf den Sportplätzen und in den Räumen des Vereins.

§ 14 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann jederzeit erfolgen, wenn 4/5 der erschienenen Mitglieder einen diesbezüglichen Beschluss in einer Mitgliederversammlung fassen, bzw. ihr Einverständnis schriftlich erklären.

Himbergen, d. 28. Januar 1984