Willkommen

Aktuelle Mitteilungen


Unser Vereinsheim

Unser Vereinsheim zählt zu den modernsten Anlagen in der Oberpfalz, nicht zuletzt durch eine elektronische „Meyton“-Anlage: die Anlage fängt die abgegebene Munition auf, wertet mit seinem Messrahmen den Treffer elektronisch aus und zeigt das Trefferbild per Datenübertragung auf dem Schützenmonitor an. Der Schütze hat somit die Möglichkeit sich voll auf das Schießen zu konzentrieren, da die Anlage den Rest übernimmt, wie z.B. Hochrechnen, Zusammenzählen, Zeit stoppen, usw; Hohe Kosten für Schießscheiben werden hierdurch eingespart.

Jeder der vierzehn Schützenstände ist mit eigenem Monitor und Bedienpult ausgerüstet. Die Bildschirme für die Schützen wurden platzsparend in den Stand integriert, so dass keine zusätzlichen Geräte die Bewegungsfreiheit und die Konzentration der Schützen stören können.

Der Verein leistet auch einen Beitrag für die Umwelt: die Meyton-Anlage ist so konzipiert, dass die Projektile von einem Kugelfang aufgefangen werden und lautlos in einem Behälter geleitet werden. Hierdurch wird der Bleistaub vermieden.

Unsere Sportarten

10m Luftgewehr, Luftpistole, Armbrust

10 Meyton-Anlagen

  • Moderne Luftpistolen/gewehren gibt es in vier verschiedenen Ausführungen: mit Spannhebel, mit Pressluft bzw. CO2-Kartusche oder als Selbstkomprimierer. Als Munition werden in der Regel Diabolos vom Kaliber 4,5 mm verwendet die einen Durchmesser von 4,48 bis 4,52 mm und ein Gewicht von 0,50 bzw. 0,51 g haben. Luftdruckwaffen haben im Vergleich zu Feuerwaffen eine wesentlich geringere Leistung. Sie sind aber zur Ausübung des Schießsports bestens geeignet.
  • Das Luftpistolenschießen findet grundsätzlich in der Anschlagsart "stehend freihändig" statt. Die Luftpistole darf nur mit einer Hand gehalten werden. Das Abzugsgewicht muss mindestens 500 g betragen. Das Gewicht der Waffe darf 1500 g nicht überschreiten. Vor jedem Wettkampf ist das Abzugsgewicht zu überprüfen.
  • Mit dem Luftgewehr wir vorwiegend stehend, aber auch kniend und liegend geschossen.
  • Das Luftpistolen- und Luftgewehrschießen sind olympische Disziplinen.
  • In Deutschland ist das Mindestalter für die Ausübung des Schießsportes mit Luftdruckwaffen 12 Jahre, mit Ausnahmegenehmigungen auch schon ab 10 Jahren, mit kleinkalibrigen Waffen 14 Jahre und großkalibrigen Waffen ab 18 Jahre (geändert durch Waffengesetz vom 26.3.2008). Unter bestimmten Auflagen bezüglich der physischen und psychischen Entwicklung der Jugendlichen, können Ausnahmen beantragt werden. In allen Fällen ist eine Einverständniserklärung der Personensorgeberechtigten erforderlich.

10m Armbrust

  • Bei der Disziplin „Armbrust 10 Meter“ wird auf normale Luftgewehrscheiben geschossen, die auf einem Halter mit einem Bleikern befestigt werden. Der Bleikern liegt genau hinter dem 10er-Ringspiegel der Schießscheibe und nimmt nach dem Schuss den Bolzen auf. Der Kern ist auswechselbar und wird aus verbrauchter Luftgewehrmunition selbst hergestellt.

30m Armbrust

  • Die Disziplin "Armbrust 30 Meter international" wird mit einer stärkeren Armbrust über eine Distanz von 30 Metern mit je 30 Schuss stehend und 30 Schuss kniend geschossen.

50m KK-Gewehr, Freie Pistole

4 Meyton-Anlagen

  • Das Kleinkaliberschießen (KK) ist eine olympische Wettkampfsportart und unterscheidet sich nicht stark vom Luftgewehrschießen, nur ist beim Kleinkaliberschießen die Schießscheibe zwischen 25 bis 100 Meter entfernt und entsprechend größer. Beim Schießen mit Kleinkaliberwaffen auf 50 m Entfernung (der Standard-Entfernung) hat der Ringspiegel einen Durchmesser von 15,44 cm und die Zehn ist nur 10,4 mm groß.Die Disziplin „Freie Pistole“ (FreiPi, FP) wird auf 50 Meter Entfernung im Kaliber .22lfb geschossen. Eine Freie Pistole hat keinen automatischen Auswurf und nimmt nur eine Patrone auf (Einzellader). Die olympische Wettkampfdisziplin beträgt 60 Schuss in 90 Minuten. Oft wird diese Disziplin auch als Königsdisziplin bezeichnet.