Bruchleiden (Hernien)
Sogenannte Hernien (Eingeweidebrüche) finden sich hauptsächlich im Leistenbereich (Leistenbruch).

Des weiteren besteht die Möglichkeit, dass Brüche im Bereich von Narben nach Operationen entstehen (
Narbenbrüche) oder spontan z.B. im Nabelbereich (Nabelbruch).

Aber auch in anderen Regionen des Körpers können sich Brüche entwickeln, wie beispielsweise am Zwerchfell (Zwerchfellbruch), so dass der Magen zeitweilig oder dauerhaft zum Teil in den Brustkorb verlagert ist. 

Zur Vermeidung von Komplikationen, zum Beispiel Einklemmen des Bruches mit Darmverschluss und zur Erhöhung der Lebensqualität sollten, bis auf begründete Ausnahmen, alle Eingeweidebrüche operiert werden. 

Dabei kommen in zunehmendem Maße die sog. Knopflochtechnik (
Minimalinvasive Chirurgie syn. Laparoskopie) und biologisch unbedenkliche Kunststoffnetze zur Anwendung.

Therapiemöglichkeiten bei Leisten- und Bauchwandbrüchen im Klinikum Magdeburg:
  • Nahtverfahren
    Die Bauchwand wird mit einer speziellen Naht in mehreren Schichten zusammen genäht. 
  • Nahtverfahren mit Kunststoffnetz
    Bei einer offenen Operation wird zur Stabilisierung der Bauchdecke ein biologisch unbedenkliches Kunststoffnetz implantiert.
  • Endoskopisch / Laparoskopisch (Minimal-invasiv)
    Unter Ausnutzung der Vorteile der Schlüssellochchirurgie wird mit Hilfe eines Kunststoffnetzes die Bauchwand besonders schonend stabilisiert. 

Wir favorisieren und empfehlen in den meisten Fällen die Minimal-invasive Methode ! 
 


Sprechstundentermine
täglich in der Fachambulanz
ab 08:°° Uhr ohne Anmeldung

Spezial - Sprechstunde MIC
Donnerstag ab 08:°° Uhr 

   

OA Dr. Voigt*       OÄ Thölert

Termine Sekretariat Chirurgie
Tel:  (0391) 791 - 4201

oder Fachambulanz
Tel:  (0391) 791 - 3240

oder  Kontakt


* Zusatzqualifikation 
>Minimalinvasiver Chirurg< der CAMIC