News‎ > ‎

Nachbericht Vereinsausfahrt BC Rijkerack

veröffentlicht um 30.07.2019, 06:30 von Christopher Wintgens   [ aktualisiert: 30.07.2019, 08:34 ]
Die Vereinsausfahrt im Jahr 2018 zum BC Rijkerack hatte den BSV’lern so gut gefallen, dass sie den Entschluss trafen, im März 2019 gleich nochmal nach Rijkevorsel zu fahren. Außerdem hatten die Rijkeracker ihr Versprechen gehalten, mit mindestens 15 Spielern zum East Belgian Cup 2019 zu kommen, wenn wir ihnen im Jahr 2018 einen Besuch abstatten. Da wollten die Eynattener natürlich noch einen drauflegen.

Die Ausfahrt nahm ihren Lauf an einem Freitagnachmittag nach einem ausgiebigen Mahl im Mesopotomia. Einige Spieler wollten gleich schon das Beste aus der Reise machen und stritten sich um die besten Plätze im Ausfahrts-Mobil, wo jedermanns Lieblingslieder gespielt wurden. Am Ende der Anfahrt war daher schon ein Großteil der Spieler in bester Ausfahrts-Stimmung.

Leider konnte sich die gute Stimmung nicht ganz bis zum nächsten Morgen halten, sodass die Vorbereitung auf den ersten Spieltag nur schleppend vorankam. Auch der erste Turniertag selbst war nicht unbedingt von Glanzleistungen geprägt. Am Samstag fanden die Begegnungen in der Doppel- und Mixed-Kategorie statt. Kein einziger der 9 Mitreisenden schaffte es jedoch aus seiner Gruppe und in die Finalrunde. Zumindest aber konnten die Eynattener in den Stunden der Dunkelheit aufgrund eines Stromausfalls für etwas Erleuchtung in der Halle sorgen…


Zur Feier des Wochenendes und als kleine Entschädigung für den ersten vergeigten Turniertag luden die Gastgeber wie im Vorjahr zu einem Beertasting ein. Der ein oder andere Mitfahrer hatte sich darauf schon gebührend vorbereitet. Andere wiederum fanden wenig Geschmack an der Auswahl, die uns vorgesetzt bzw. von uns zusammengemischt wurde, doch alle hatten an diesem Abend mächtig Spaß an den Gesprächen und der allgemeinen Stimmung. In diesem Sinne, ein herzliches Dankeschön an die tollen Gastgeber!

Vom zweiten Turniertag bleiben neben den gewohnten Wutausbrüchen und der akustischen Bereicherung des Turniergeschehens durch die BSV’ler vor allem zwei Dinge in Erinnerung: Ein hart umkämpftes Spiel zwischen Nico Steinbeck und Silas Komoth konnte letzterer schließlich für sich entscheiden - und das als niemand mehr daran geglaubt hat, vor allem nicht Nico. Seither sorgen wir alle dafür, dass diese Sternstunde des ostbelgischen Badmintons niemals in Vergessenheit gerät. An zweiter Stelle ist Michael Festjens zu erwähnen. Erst kürzlich gelang ihm der Aufstieg in die B2-Kategorie, er selbst weiß am wenigsten wie. Die Vorbedingungen des Turniers führten jedoch auch dazu, dass die Kategorien B2 und B1 zusammengelegt wurden. Somit musste sich Michael nun auch gegen B1-Spieler behaupten. Und dann passierte das Unmögliche: Er gewann tatsächlich das erste Spiel. Auch wenn es ein Walk-Over Sieg war, so konnte niemand seine Anerkennung ob des unerwarteten Sieges verbergen.

Alle anderen Spieler, außer Nico, konnten die erste Runde gewinnen, scheiterten aber an Runde 2. Strahlende Ausnahme war Gregory, der drei Siege und somit das C1-Halbfinale erreichen konnte. Leider war danach auch für ihn das Turnier gelaufen.

Nach Ende des letzten Spiels nahmen die Eynattener noch eine letzte Stärkung in flüssiger Form zu sich und setzten sich in Bewegung Richtung Heimat.


Ein denkwürdiges Wochenende, das sicherlich wiederholt werden kann!
Comments