News‎ > ‎

Interclubreform

veröffentlicht um 23.06.2017, 05:18 von Christopher Wintgens   [ aktualisiert: 25.06.2017, 02:15 ]

Liebe Interclubspieler,


Der wallonische Badmintonverband hat mehr als 1 Jahr an einer Reform des derzeitigen Interclubsystems gebastelt und diese bei der diesjährigen Generalversammlung des Verbands Ende Mai vorgestellt. Nach stundenlangen Diskussionen und einigen Abänderungen wurde die Reform von den Vereinen schließlich gutgeheißen und findet demnach schon in der kommenden IC-Saison Anwendung.

Um euch umfassend über die anstehenden Änderungen zu informieren, findet ihr nachstehend eine Übersicht der Reform:


1. Mixed-Meisterschaften

Die Mixed-Meisterschaften haben die bedeutendsten Änderungen erfahren.


Struktur: Grundsätzlich wird sich die Ligastruktur ändern. Anstatt 5 Divisionen, die sich nochmals in verschiedene, geografisch orientierte Serien unterteilen , wird es in Zukunft eine Standard-Liga geben, die sich in 6 Divisionen und verschiedene nicht unbedingt geografisch angeordnete Serien unterteilt. Darüber wird es die Top16-Liga geben, in die die stärksten Mannschaften aufsteigen können. Der Gewinner der Top16-Liga steigt in die nationale Liga auf.

 Alle Mixed-Mannschaften des BSV werden in der kommenden Saison in der Standard-Liga spielen.


Zusammensetzung der Mannschaften zum Zeitpunkt Meldung: In Zukunft können pro Mannschaft insgesamt 10 Spieler gemeldet werden. Dabei müssen 5 Stammspieler gemeldet werden: 2 Damen und 3 Herren. Darüber hinaus können noch 5 Zusatzspieler gemeldet werden.

 Wichtig: Ein Stammspieler kann nur Stammspieler einer einzigen (Mixed)Mannschaft sein. Er darf nur Zusatzspieler einer einzigen höheren Mannschaft sein. Folglich kann ein Zusatzspieler nur Stammspieler in einer einzigen niedrigeren Division oder Zusatzspieler in einer einzigen weiteren Mannschaft sein. Ein Zusatzspieler darf jedoch keinen höheren Index (s. weiter unten) als ein Stammspieler gleichen Geschlechts haben. Stamm- und Zusatzspieler können allerdings unbegrenzt viele Spiele für die Mannschaften, in die sie eingetragen sind, leisten. Die alte Regelung, nach der ein Spieler, der mehr als die Hälfte der Spiele einer anderen Mannschaft für diese gespielt hat, als deren Stammspieler gilt, besteht nicht mehr.

 Für den Ligabetrieb 2017-2018 gilt zudem noch folgende Übergangsregelung: Bis zu 72 Stunden vor der Begegnung können der Mannschaft noch Zusatzspieler hinzugefügt werden, die jedoch die vorerwähnten Bedingungen erfüllen müssen. Die Meldung muss beim Verband vorgenommen werden. Ab der Saison 2018-2019 wird jede Mannschaft auf die zu Saisonbeginn gemeldeten Spieler begrenzt sein.

Aufgrund der Fluktuation der jeweiligen Spielerindizes und anderer unvorhersehbarer Ereignisse möchten wir jedoch dazu raten, bereits jetzt die Mannschaftszusammensetzung so realitätsgetreu wie möglich anzugeben.


Index: Ein Spielerindex ergibt sich am Anfang der Saison aus der Summe der Rankingpunkte seiner besten 2 Klassierungen:

Bsp. 1: Spieler X ist C1 mit 400 Punkten im Einzel, C2 mit 300 Punkten im Doppel und D mit 100 Punkten im Mixed, dann beträgt der Index 700.

Bsp. 2: Spieler Y ist B2 im Einzel hat aber nur 400 Punkte, C2 mit 300 Punkten im Doppel und D mit 100 Punkten im Mixed, dann beträgt der Index 900 (600+300), da von den tatsächlichen Rankingpunkten und dem Schwellenwert der Klassierung nur die höhere Punktzahl in Betracht gezogen wird. Der Schwellenwert für B2 liegt bei 600 Punkten sodass dieser Wert herangezogen werden muss.

Der Index einer Mannschaft wird am Anfang der Saison aus der Summe der Indexwerte der 5 Stammspieler errechnet. Bei mehreren gemeldeten Mannschaften muss die Mannschaft mit dem höheren Indexwert logischerweise in einer höheren Division spielen.

 

Auf- und Abstiege: Der erste Platz einer Division steigt auf. Plätze 2 bis 4 haben „Bleiberecht“ in der Division. Die Plätze 5 bis 7 können je nach Index und Endergebnis der Mannschaften in unteren Division die Division halten oder absteigen. Der 8. Platz steigt ab.

 

Ablauf der Spiele und Aufstellung: Es werden wie gehabt erst die Doppel, dann die Einzel und dann die Mixed gespielt. Die Spieler oder die Paarungen können bis unmittelbar vor Spielbeginn auf dem Interclubblatt eingetragen werden. Die Aufstellung muss also nicht schon zu Beginn des Abends feststehen und bietet so interessante Taktikmöglichkeiten.

Bei der Aufstellung der Spieler ist auf folgende neue Indexregel zu achten:

 

A

6

B1

5

B2

4

C1

3

C2

2

D

1

 

Dies ist wichtig für die Einzel und die Mixedpaarungen. Der stärkere Spieler bzw. Paarung muss höher als der schwächere spielen.

Diese Indexregel hat nichts mit der vorhin erwähnten Indexregel nach Rankingpunkten zu tun. Die vorhin erwähnte Regel nach Rankingpunkten zielt nur darauf ab, dass zum Zeitpunkt der Meldung der Mannschaft die Stammspieler in jedem Fall stärker klassiert sind als die Zusatzspieler. Ab Saisonbeginn kann man diese Regelung ausblenden.


Ergebnisse: Alle Ergebnisse müssen innerhalb von 72 Stunden eingetragen werden, ansonsten drohen Geldstrafen. Nach 6 Tagen ohne Eintragung gestalten diese sich ziemlich drakonisch… Wir bitten hier um größtmögliche Sorgfalt.

Bei Auswärtsspielen müssen die Ergebnisse 72 Stunden nach ihrer Eingabe bestätigt werden ansonsten gelten diese als stillschweigend bestätigt.

 

2. Herren-Meisterschaften

Hier bleibt vorläufig alles beim Alten und die Herren-Meisterschaft wird durch vorstehend erklärte Reform nicht berührt, bis auf folgende Ausnahme:

Bei der Aufstellung der Mannschaften gelten ebenfalls die neuen Indexwerte:

 

A

6

B1

5

B2

4

C1

3

C2

2

D

1

 

Diese sind bei den Herrenmannschaften im Grunde genommen nur für die Einzelbegegnungen relevant.

 

3. Freizeit-Liga

Es werden 3 Freizeitligen gegründet: Mixed, Herren, Damen.

Dieses Angebot richtet sich an Spieler, die es mit sportlichen Errungenschaften nicht mehr so ernst nehmen und eigentlich nur wegen der dritten Halbzeit an den Begegnungen teilnehmen, sowie an Jugendliche, die an den Ligabetrieb herangeführt werden sollen.

Es gibt hier keine Begrenzungen von Stamm- oder Zusatzspielern, es gibt keine Geldstrafen, jeder kann mitmachen und die miteinander konkurrierenden Mannschaften werden geografisch so nahe wie möglich angeordnet. Dafür gibt es aber keine Möglichkeit des Auf- oder Abstiegs.

 

Abschließende Bemerkung

Wichtig für alle Kapitäne: Alle Mannschaften (Mixed und Herren) und die Zusammensetzung der Stammspieler- und bestenfalls auch schon der Zusatzspieler – müssen bis Mitte August beim Verband gemeldet werden. Um nicht in unnötigen Zeitdruck zu geraten, bitten wir euch,  Peter Kaspers die Aufstellung eurer Mannschaften bis zum 5. August zukommen zu lassen.

Bei Rück- und Nachfragen über die Auslegung und Tragweite der neuen Regeln könnt ihr euch an Christopher Wintgens wenden.

 

Für die Neugierigen gibt es hier alles in der Vollversion auf Französisch zum Nachlesen:

 

-          Zusammenfassung neue Mixed-Meisterschaft

-          Zusammenfassung Änderung Herren-Meisterschaft

-          Zusammenfassung Freizeit-Liga

Comments