Aktuelles

Neuigkeiten zum Thema A94 und Änderungen auf den Internetseiten

A94 Status für Martkl - Simbach - Malching

Es finden nun Vermessungsarbeiten an der Strecke Marklt-Simbach West statt.

Neues A94 Planungsteam in Simbach 

Herr Pritscher und Herr Krötz stellen sich in Simbach vor. Sie werden ein Team aufbauen, dass exklusiv die A94 Planungen vorantreiben wird.

A94 Konferenz in Simbach

Präsident der Autobahndirektion Süd Herr Wüst erläutert die weiteren Planungsschritte für die A94

Link zur Öffentlichkeitsbeteiligung

Bis 2.5. können die Bürger eine Stellungnahme zur Planung abgeben.
Bundesverkehrsministerium

Alle Details zur Planung der A94

Alle Details zur Trasse können im PRINS abgerufen werden.
http://www.bvwp-projekte.de/strasse/A094-G040-BY/A094-G040-BY.html

A94 im Vordringlichen Bedarf

Wichtiger Schritt hin zur A94. Obwohl die offizielle Vorstellung des Bundesverkehrswegeplan für die Öffentlichkeit erst am Montag den 21. ist, kann man dieses Dokument abrufen. Auf Seite 99 ist demnach Autobahnkreuz München Ost bis Pocking im Vordringlichen Bedarf. BVWP

Spatenstich für das ÖPP-Projekt A 94 in Pastetten

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt führte mit zahlreichen Ehrengästen den Spatenstich für das Teilstück Heldenstein-Pastetten durch. Die Fertigstellung soll im Oktober 2019 erfolgen. Er bekräftigte, dass er sich auch für das Teilstück Marktl-Kirchdorf-Simbach-Ering-Malching einsetzen wird.

Abschluss des Vergabeverfahrens für das ÖPP-Projekt A 94 durch Zuschlagserteilung

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt teilt mit, dass das ÖPP-Projekt an die Isentalautobahn GmbH & Co. KG mit den Gesellschaftern BAM PPP A-Modell Holding GmbH, Effiage S.A. und Berger Bau GmbH vergeben wurde und 2016 mit dem Bau begonnen wird.    Bundesverkehrsministerium Zuschlagserteilung

Es geht weiter mit dem Bau der A94

Der Abschnitt Malching Kirchham ist genehmigt. Fernsehbeitrag TRP1

Bad Füssinger Gespräche mit Alexander Dobrindt

Am Freitagabend fanden die Bad Füssinger Gespräche auf Einladung von Johannes Zwick im Johannesbad in Bad Füssing statt. Bundesminister Alexander Dobrindt für Verkehr und digitale Infrastruktur hielt einen interessanten Vortrag, in dem er unter anderem darauf verwies, dass die Verträge für den Ausbau der A94 von Pastetten bis Heldenstein 2015 unterschrieben werden und der Spatenstich bei Kirchham bereits 2016 erfolgen könnte. Vom A94 Abschnitt Marktl über Simbach bis Malching wurde hier leider nichts erwähnt. Nach der interessanten Podiumsdiskussion mit Hr. Rürup über Chancen und Risiken der digitalen Medien nahm er sich viel Zeit um mit Bürgern direkt ins Gespräch zu kommen. So wurde die Gelegenheit genutzt und Theresia Laurer stellte Hr. Dobrindt die Frage, wie oft er von Simbach am Inn gehört hat. Die Antwort: „In letzter Zeit des Öfteren, das ist ja der Lückenschluss der A94“. Es wurde erneut besprochen, dass die A94 keineswegs im Status einer durchgehenden Bebauung ist, da ja der benannte Abschnitt nicht einmal im Vordringlichen Bedarf ist. Herr Dobrindt ließ sich während der Diskussion extra noch einmal die Unterlagen bringen und erklärte den derzeitigen Planungsstand. Er erkennt die Notwendigkeit einer vollständig ausgebauten A94 und versprach, sich für die Aufnahme des Abschnittes bei Simbach in den Vordringlichen Bedarf einzusetzen.    Bild Dobrindt Laurer Feldmeier Wittenzellner (Foto Hauswirth)

„Ja zur A94“ Jahreshauptversammlung in Simbach am Inn

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des Vereins Ja zur A94 fand dieses Mal in Simbach am Inn statt, zu der der Vorsitzende des Vereins MdL Günther Knoblauch die Mitglieder begrüßte.Bei der anschließenden Wahl wurden der Bürgermeistersprecher Rottal/Inn Elmar Buchbauer, der Simbacher Bürgermeister Klaus Schmid und der Simbacher Stadtrat Alfred Feldmeier aus dem Inntal neu in die Vorstandschaft gewählt. Damit wird signalisiert, dass nun ein Schwerpunkt der Arbeit des Vereins im Bereich Marktl-Simbach-Malching (Bisher nur im Weiteren Bedarf ohne Planungsrecht) sein wird und man parteiübergreifend für die Aufnahme aller Abschnitte der A94 in den Vordringlichen Bedarf werben wird.

A94 Autobahn-Konferenz in Simbach am Inn

Die drei Landräte Michael Fahmüller (Rottal/Inn), Erwin Schneider (Altötting) und Franz Meyer (Passau) haben in den Lokschuppen in Simbach am Inn eingeladen.Sie warben dafür, dass die GESAMTE A94 wieder in den Vordringlichen Bedarf kommt, wie dies bereits vor 2003 der Fall war.
MdL Günther Knoblauch vom Verein Ja zur A94 kündigte eine verstärkte Ausrichtung des Vereines in der Region Marktl-Pocking an. Die nächste Jahreshauptversammlung wird in Kürze in Simbach stattfinden.
Der Bürgermeistersprecher Rottal/Inn Elmar Buchbauer und der Simbacher Bürgermeister Klaus Schmid bekräftigten den starken Wunsch nach einer Autobahn in der Region im Hinblick auf das zu erwartende Verkehrsaufkommen bei einer Inbetriebnahme der Straße im Osten und Westen von Marktl-Simbach-Ering.
Gilbert Peiker von der Autobahndirektion Südbayern erläuterte den momentanen Stand der Planungen bzw. Fortschritt im Bundesverkehrswegeplan.
In der anschließenden Fragerunde stellte Alfred Feldmeier die Frage, wie erreicht werden kann, dass die A94 in den Vordringlichen Bedarf kommt, zumal noch viele weitere Autobahnprojekte im Bundesverkehrswegeplan angemeldet wurden. Karl Wiebel von der obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr verwies auf die vielen weiteren Aspekte bei der Bewertung neben den nackten Verkehrsdichtezahlen. Auf jeden Fall ist man sich in den Behörden und der Politik einig, dass die A94 für die Region hier von außerordentlicher Dringlichkeit ist. 
Bürgermeister Hubert Gschwendtner wies auf die hohen Unfallzahlen auf der B12 hin, die eine Autobahn bei den zukünftigen Verkehrszahlen unerlässlich machen.
2014 fand ein Treffen im kleinen Kreis statt. Hier entstand die Idee in Simbach eine Autobahnkonferenz durchzuführen, die nun zu einem vollen Erfolg wurde. Herzlichen Dank an die Landräte und Bürgermeister für die gezeigte Einigkeit in Bezug auf eine durchgehende A94.

Fernsehbeitrag BR

Gespräch mit der parlamentarischen Staatssekretärin Dorothee Bär

Auf Initiative der MdL Reserl Sem und MdL Günther Knoblauch wurde der Verein Ja zur A94 nach Berlin ins Bundesverkehrsministerium eingeladen. Die parlamentarische Staatssekretärin Dorothea Bär konnte parteiübergreifend Politiker aus SPD und CSU sowie Vertreter von Gewerkschaften und Industrie begrüßen. Die Vergabe des Bau der A94 zwischen Pastetten und Heldenstein soll laut Frau Bär Ende 2015 erfolgen, der Abschnitt von Marktl über Simbach nach Malching ist allerdings seit 2003 nicht mehr im Vordringlichen Bedarf (VB). Für diesen Bereich will sich laut dem Vorsitzenden Günther Knoblauch der Verein „Ja zur A94“ nun in Zukunft besonders einsetzen. Es wurde die Wichtigkeit der A94 für die Region betont und darauf hingewiesen, wenn die A94 Ende des Jahres nicht in den VB kommt, wird für weitere 10 Jahre in der Region Planungsstillstand herrschen. Dies wäre bei den immer weiter steigenden Verkehrszahlen eine schwere Hypothek. 
Es folgten Fragen an Frau Bär wie z.B. die Bewertung des Nutzen-Kosten Verhältnisses der A94 in einem Vergleich mit anderen Autobahn Projekten aussieht. Die Antwort darauf war, dass auch andere Aspekte als die Verkehrsdichte in die Bewertung einfließen, die nicht unbedingt eindeutig zählbar sind und somit das Vorhaben durchaus gegen große Ausbauprojekte auf 6 oder 8 Spuren bestehen kann. Zudem wurde zu Bedenken gegeben, dass die Verkehrsprognose 2030 auf der Verkehrszählung von 2010 beruht und evtl. noch einmal überprüft werden sollte, auch im Hinblick auf etwaige spätere Verkehrsverlagerungen.
Die parlamentarische Staatssekretärin Dorothea Bär begrüßte die Initiative des Vereins ausdrücklich und wies darauf hin, dass sie die Situation vor Ort von einigen Besuchen her kennt. Es ist wichtig, dass Einigkeit vor Ort herrscht und überparteilich zusammen mit der Wirtschaft FÜR dieses Infrastrukturprojekt geworben wird. Im Herbst werden die bewerteten Projekte im Internet veröffentlicht. Eine große Resonanz (Stellungnahmen) der Bevölkerung würde die Bewertung sicher positiv beeinflussen, da ja ohne Zustimmung der Anwohner solche Projekte schwer umsetzbar sind. Im Ministerium ist man auf jeden Fall der Ansicht, dass die A94 für den Südostbayerischen Raum außerordentlich wichtig ist, dennoch kann vor Abschluss des Bewertungsverfahrens keine verbindliche Zusage über eine Aufnahme in den vordringlichen Bedarf gegeben werden.

Gespräch mit der Bayerischen Staatsministerin Ilse Aigner

In der Veranstaltung „Wirtschaftsgespräche in der Region“ am 8.5. in Burgkirchen, stellte sich die Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Ilse Aigner den Fragen von Politikern und Vertretern der Wirtschaft. Unter anderem wurde in dieser vom BR-Moderator Tillmann Schöberl moderierten Runde auch die A94 angesprochen. Ein Fragesteller erwähnte, dass nur noch wenige Kilometer für die Fertigstellung gebaut werden müssen und dieses Vorhaben im Plan ist.
Dass dies aber nur den westlichen Teil der A94 betrifft, darauf hat Alfred Feldmeier Frau Aigner in einem kurzen Gespräch hingewiesen. Auch Landtagsabgeordneter Günther Knoblauch erwähnte, dass im östlichen Teil eine Teilstrecke noch nicht einmal im Vordringlichen Bedarf eingestuft ist, geschweige denn mit einem Bau in den nächsten Jahren zu rechnen ist. Wenn im Osten und Westen dieses Gebietes eine fertige Autobahn besteht, wird der Verkehr ohne verbesserten Lärmschutz die Anwohner z.B. in Simbach am Inn stark beeinträchtigen. Der Staatsministerin ist dieser Umstand bewusst und sie will sich auch für diesen Abschnitt einsetzen.
Übergabe der Argumente an Frau Aigner 
Diskussion mit der Ministerin
Fernsehbeitrag

Antwortschreiben von Parlamentarischer Staatssekretärin auf übergebene Argumente an Hr. Dobrindt

Aufgrund der Übergabe der Argumente für die Aufnahme der östlichen A94 in den Vordringlichen Bedarf an Herrn Dobrindt im Januar geht von Frau Bär eine Stellungnahme ein. Sie führt aus, dass noch bis Herbst 2015 die Gutachten erstellt werden. Anschließend erfolgt eine Einstufung. Derzeit kann noch nicht gesagt werden ob der VB erreicht wird.

Gespräch mit Bundes-Verkehrsminister und MdB

Am Rande der Eröffnung des Güterterminal in Burghausen ergab sich die Gelegenheit mit dem Bundes-Verkehrsminister Alexander Dobrindt und dem Bundestagsabgeordneten Stephan Mayer kurz über die Einstufung der östlichen A94 in den Vordringlichen Bedarf zu sprechen.
Die Beiden sind ebenfalls der Ansicht, dass eine A94 komplett, also auch von Marktl über Simbach bis Malching und Pocking als Autobahn ausgebaut sein muss und unterstützen dieses Anliegen vollkommen.

Übergabe der Argumente für die Einstufung der A94 in den VB
Diskussion Alexander Dobrindt und Alfred Feldmeier
Diskussion mit BMVI A. Dobrindt und MdB S. Mayer

A94-Infoveranstaltung für die Bürgermeister im Inntal

Im Inntalhof konnten die Gastgeber Johan Springer und Alfred Feldmeier zu einer Infoveranstaltung zahlreiche Gäste/Bürgermeister und auch den Landtagsabgeordneten und „Ja zur A94“-Vorsitzenden Günther Knoblauch begrüßen. Es wurden die bisherigen Aktionen besprochen und welche Chancen und Risiken es für die Aufnahme des Abschnittes Burghausen-Malching und Malching-Pocking in den Vordringlichen Bedarf gibt. Anschließend entwickelte sich eine rege Diskussion in der Herr Knoblauch wertvolle Tipps gab, wie der Einstufungsprozess unterstützt werden kann. So schlug er vor, die nächste „Ja zur A94“-Jahreshauptversammlung in Simbach oder Umgebung durchzuführen. Des Weiteren ist es wichtig, dass im Rahmen der Bürger-Stellungnahmen möglichst viele Schreiben ans Bundesverkehrsministerium geschickt werden. Die Anwesenden nahmen diese Vorschläge gerne auf und wollen diese in den Gemeinden unterstützen.

Einladung zur Vorstellung der A94-Pläne im Inntal

Leider erfolgten Absagen der Mandatsträger auf eine Einladung (siehe in Newsletter), um die Wichtigkeit der A94 auch für unsere Region erklären zu dürfen. Dennoch wird versichert, dass die Bedeutung bestens bekannt ist und auch weiterhin für eine Aufnahme der A94 in den Vordringlichen Bedarf plädiert wird.

Antwort von Joachim Herrmann und im Namen von Horst Seehofer

Antwort von Erhard Zangl in Vertretung von Alexander Dobrindt und Dorothee Bär

Es zeigt, dass sich die Verantwortlichen in Berlin und München sehr wohl dem Thema annehmen und sich auch für unsere Region einsetzen. 

Autobahnkonferenz in Simbach am Inn mit Landräten und Landtagsabgeordneten.

Bei einer Veranstaltung zur A94 nahmen die Landräte Erwin Schneider, Michael Fahmüller, Franz Meyer der drei Landkreise Altötting, Rottal-Inn und Passau zusammen mit der Landtagsabgeordneten Reserl Sem teil, um die gemeinsame Zustimmung der Region zur A94 zu demonstrieren. Es wurden mögliche Risiken und Chancen für die Einstufung in den VB erörtert. In der anschließenden Diskussion wurde besprochen, wie die Einigkeit der Region gezeigt werden kann. Foto Autobahnkonferenz

Autobahnkonferenz in Simbach am Inn mit Bürgermeistern und Bundestagsabgeordneten.
Bei einer Konferenz zur A94 nahmen alle Gemeinden der A94 im „Weiteren Bedarf“ teil, um eine einheitliche Linie abzustimmen. Es wurde über den Status des Bundesverkehrswegeplan und den Vorschlag zur „Vordringlicher Bedarf-Einstufung Burghausen-Pocking“ gesprochen. Die beiden Bundestagsabgeordneten Florian Pronold und Rita Hagl-Kehl, die auch Mitglied im Verkehrsausschuss ist, klärten über weitere Hintergründe auf. Bei der anschließenden Diskussion wurde beschlossen Alfred Feldmeier als Koordinator für die weiteren Aktionen im Bereich A94 für die anwesenden Gemeinden zu benennen. Foto Autobahnkonferenz

Antwortschreiben von Eberhard Zangl im Namen von Alexander Dobrindt und Dorothea Bär
Der neue Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und die parlamentarische Staatssekretärin Dorothea Bär wurden angefragt, sich ein Bild von der Situation der zukünftigen A94 im Inntal direkt vor Ort zu machen. Durch das Bundesverkehrsministerium bedankten sie sich in einem Antwortschreiben  für das Engagement, um die Autobahn in den Vordringlichen Bedarf zu bringen und verwiesen auf den laufenden Prozess zur Erstellung des Bundesverkehrswegeplanes.
 
Demonstration für A94 in den vordringlichen Bedarf in Malching
Bei der Übergabe der zweiten Fahrspur im Osten von Malching am 28.11.2013 um 10 Uhr fand eine Demonstration für die Aufnahme A94 im Bereich Marktl, Stammham, Kirchdorf, Simbach, Prienbach, Ering in den vordringlichen Bedarf statt. Alle anwesenden verantwortlichen Politiker lobten das Engagement der Simbacher.
Foto Ehrengäste    Übergabe der Argumente   (Quelle Walter Geiring)

Artikel in der PNP
In der PNP wird der wesentliche Teil des Newsletters zum Thema A94 im Raum Marktl bis Ering veröffentlichtPNP Artikel Kopie

Email-Newsletter
Die per email versendeten Newsletter können nun nachgelesen werden. 

Diskussion zum Stand der A94 mit Florian Pronold und Paul Lichtenwald
Am 18. Juli fand ein Treffen mit den Bürgermeistern der umliegenden Gemeinden zum Thema A94 und Bundesstraßenausbau statt. Auch ich hatte die Gelegenheit daran teilzunehmen und Fragen zu stellen. Paul Lichtenwald hat den Status der Planungen und Baumaßnahmen dargestellt. Schließlich kam auch der Raum Marktl bis Ering zur Sprache. Nach reger Diskussion kam zum Ausdruck, dass eine Aufnahme in den Vordringlichen Bedarf im neuen Bundesverkehrswegeplan mehr als ungewiss ist. PNP Artikel Kopie

Bundesverkehrsministerium schickt detaillierte Informationen
Das Bundesverkehrsministerium hat auf eine Anfrage eine ausführliche Erläuterung BVWP 2015 über das nun bevorstehende Bewertungsverfahren gesendet. Außerdem wurden die Analysen des Bundesverkehrswegeplans 2003  NKA Nutzen-Kosten-AnalyseRWA Raumwirksamkeitsanalyse Umweltrisikoeinschätzung URE  zur Verfügung gestellt.

Kontaktaufnahme mit Autobahndirektion Südbayern, Oberster Bayerischer Baubehörde und Bundesverkehrsministerium
Das Anschreiben an die Behörden sollte zum Ziel haben, das nun bevorstehende Bewertungsverfahren für die Bürger leicht verständlich zu erklären. Alle Behördenvertreter haben auf die Anschreiben positiv reagiert. Sie sahen sich aber leider aus Ressourcengründen nicht in der Lage einer Informationsveranstaltung vor Ort beizuwohnen.

Allianz zum gemeinsamen Eintreten "Aufnahme der A94 in den Vordringlichen Bedarf in allen Bereichen"
Die Gemeinden Marktl-Haiming-Stammham-Kirchdorf-Julbach-Simbach-Stubenberg/Prienbach-Ering wurden eingeladen und haben zusammen eine Allianz zur Aufnahme Aller A94 Abschnitte in den Vordringlichen Bedarf gegründet. PNP Artikel Kopie   Simbacher Anzeiger Artikel
 
Stellungnahmen von Minister Brunner, Staatssekretär Sibler, MdB Mayer und Referent von Martin Zeil
Der Bayerische Staatsminister Brunner, MdB Stephan Mayer, Staatssekretär Bernd Sibler und der persönliche Referent vom Wirtschaftsminister Martin Zeil haben auf ein Anschreiben zur Aufnahme aller Abschnitte reagiert. Meinungen und Stellungnahmen.
 
Bayerischer Ministerrat genehmigt Liste erwogener Projekte
Am 12.3. hat der Ministerrat die Liste mit bayerischen Bundesfernstraßenprojekten an das Bundesverkehrsministerium weitergemeldet. Der Abschnitt Marktl-Malching ist nach wie vor enthalten. Für das vorgesehene Budget von 11Mrd€ sind derzeit Projekte von ca. 17Mrd€ in der Liste. Siehe Geschichte und Zukunft
 
Stellungnahmen von INNENMINISTER HERRMANN, Staatssekretär Eck und MdL Heckner
Der Innenminister Joachim Herrmann und Staatssekretär Gerhard Eck haben genauso wie die Altöttinger MdL Ingrid Heckner eine Stellungnahme zur A94 in den Vordringlichen Bedarf abgegeben. Sie ist unter Meinungen und Stellungnahmen nachzulesen.
 
Diskussion mit Bundesverkehrsminister Ramsauer, MdB Mayer, MdL Heckner
Bei der Einladung zu einer Diskussion mit Bundesverkehrsminister Ramsauer konnten Fragen zum Vordringlichen Bedarf A94 zwischen Marktl und Malching gestellt werden.
Zunächst hielt Stephan Mayer einen ausführlichen Bericht über den Status der Ausbauprojekte im Raum. Dann erklärte Herr Ramsauer in einer informativen Rede die derzeitige Verkehrspolitik.
Auf die Frage, wie es um die Chancen steht, den Abschnitt Marktl-Haiming-Stammham-Kirchdorf-Simbach-Ering-Malching in den vordringlichen Bedarf aufzunehmen und was dafür unternommen werden kann, ist die Antwort in  Meinungen und Stellungnahmen nachzulesen.
 
Lärmschutzwand Foto
Um sich ein besseres Bild über die Größe der geplanten Lärmschutzwände bei einem Ausbau der B12 machen zu können, wurden Fotos erstellt, die eine 8m und 10m hohe Wand veranschaulichen. Zu finden sind diese unter Trassenvarianten
 
Änderung des Logo
Das Hauptanliegen dieser Seite in den Jahren 2013-2015 ist ganz klar, dass der Abschnitt Marktl-Haiming-Stammham-Kirchdorf a. Inn-Simbach a. Inn-Prienbach-Ering-Malching wieder in den vordringlichen Bedarf aufgenommen wird. Deshalb wurde das Logo dahingehend geändert und auch die nächsten Aktionen dienen diesem Zweck.
 
Trassenvariante Prienbach-Ering
Es wurde die derzeit bekannte Trassenlösung von Simbach Ost über Prienbach nach Ering in Trassenvarianten hinzugefügt.
 
A94 Flug verbessert
Die Darstellung der Wahllinie in Simbach mit Tunnel und Portalen wurde verbessert. Der Flug mit Google Earth geht nun von Simbach West bis Prienbach. Trassenvarianten
 
Übersicht über Ablauf der Planung
Wie funktionieren die Planungsphasen beim Bundesfernstraßenbau? Eine Erklärung findet sich unter Geschichte und Zukunft.
 
Liste der erwogenen Projekte
Liste der erwogenen Projekte des bayr. Staatsministerium. Die Vorhaben auf dieser Liste werden nun nochmals neu evaluiert (Kosten-Nutzen-Verhältnis, Verkehrsaufkommen,.....) Siehe auch Geschichte und Zukunft unter November 2012
 
Infos zum Kosten-Nutzen-Faktor und der Raumwirksamkeitsanalyse, Aus-Neubaubedarf-Verhältnis
Bei der Bewertung der verschiedenen in Erwägung gezogenen Projekte wird eine neue Kosten-Nutzen und Raumwirksamkeitsanalyse durchgeführt. Niederbayern hat den größten Bedarf an Neubau. In anderen Regierungsbezirken können bereits vorhandene Straßen ausgebaut werden. Infos dazu gibt es in Vordringlicher Bedarf
 
Stellungnahmen der Bürger zur A94 im November 2012

Aufgrund der Stellungnahme an das Bürgerforum zum Bundesverkehrswegeplan (BVWP) im November 2012 hat Andreas Scheuer am 17. Januar 2013 ein Antwortschreiben mit erfreulichem Inhalt verfasst.

Geschichte und Zukunft 

Darin wird erläutert, dass Innenminister Herrmann auch den Abschnitt Marktl-Malching zu den derzeit erwogenen bayerischen Fernstraßenprojekten zählt. Über eine endgültige Weitermeldung des vordringlichen oder weiteren Bedarfs an den BVWP 2015 muss aber erst noch der Ministerrat beraten. Diese Entscheidung wird dann aufgrund der Bürgerbeteiligung und Fakten gefällt.  Insofern war es wichtig, dass sich möglichst viele Bürger mit Stellungnahmen an das Bürgerportal gewendet haben.

 

Teilnahme der Bürger bei der Stellungnahme

Laut dieser Pressemitteilung gab es ein überwältigendes Echo auf die Möglichkeit einer Stellungnahme der Bürger zur Wichtigkeit der jeweiligen Maßnahme. Leider gab es in anderen Regionen wesentlich mehr Rückmeldungen. Umso wichtiger ist es, bei den Mitgliedern des Ministerrats für Aufmerksamkeit zu sorgen. Siehe Geschichte und Zukunft

 

Der Bau der A94 verzögert sich

In der Passauer Neuen Presse wurde gemeldet, dass sich die Fertigstellung der A94 zwischen Pastetten und Heldenstein um mindestens ein Jahr auf 2019 verzögert. Grund ist die vorgesehene Finanzierung durch Privatinvestoren. PNP Artikel

 

A94 Newsletter wird erstes Mal verschickt.

Für eingetragene Unterstützer mit email-Adresse wurde erstmalig ein Newsletter per email verschickt.

 

Chronik über A94

Link zur Chronik und Timeline zur A94 in Bildern (Quelle Miriam Eckert) wurde in Geschichte eingefügt

 

Internetseite ist jetzt auch über einfachere Adresse erreichbar 

Die Internetseite   https://sites.google.com/site/a94simbach     ist nun auch unter der wesentlich einfacheren Adresse www.a94info.de und www.a94simbach.de     erreichbar.

 

Ja zur A94 setzt Internetlink

Die bereits seit mehreren Jahren existierende www.ja-zur-a94.de setzt auf diesen Internetauftritt einen Link.