BRANDENBURGIA

Meschede

Vereinsausflug zum Ruderclub Meschede

25.-27. Mai 2018

1. Tag

Am 25. Mai 2018 war es soweit. Die lange geplante Reise nach Meschede sollte beginnen. Von 18 gemeldeten Teilnehmern machten sich 14 auf den Weg ins Sauerland.

Um 07:00 Uhr startete ein Bus vom Bootshaus in Haselhorst. Der zweite Bus fuhr ebenfalls los und sammelte noch ein paar Teilnehmer ein, deren Wohnort auf der Strecke unserer Reise liegt. So auch unseren Fahrtenleiter Klaus Schalow und seine Frau in Lehnin.

Die Reise verlief unspektakulär und zügig. Befürchtete Staus auf der A2 blieben auf der Hin- und Rückreise aus. Wir hatten Glück.

Bei schönstem Sonnenschein ging die Reise los, im Regen kamen wir an. Einchecken im Hotel, danach ging es zum Ruderclub Meschede.

Schon bald regnete es nicht mehr. Und wir machten uns für eine erste Fahrt auf dem Hennesee bereit.

Die Hennetalsperre im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge staut das Wasser der Henne oberhalb von Meschede im Hochsauerlandkreis.

Ein Achter und ein Vierer gingen aufs Wasser. Die Mannschaften gemischt besetzt mit Meschedern und Brandenburgen fuhren den idyllisch gelegenen See ab. 6 km hin, 6 km zurück und so hatten wir schon mal das Gewässer kennen gelernt und ein paar Kilometer im "Sack".

Danach ging es zurück ins Hotel.

Zum Abendbrot fuhren wir mit den Bussen, geleitet von Mescheder Kameraden, zum "Landhof Grewen Mühle". Hier gab es ein Buffet, das uns alle zufrieden stellte. Wir ließen den Tag ausklingen.

2. Tag

Am zweiten Tag trennten sich die Wege unserer Gruppe. Diejenigen, die rudern wollten fuhren zum Sorpesee, der andere Teil der Gruppe brach zu einem Stadtrundgang durch die Hansestadt Soest auf. Stadtführer waren Ruderfreunde aus Meschede.

Da ich an dieser Stadtführung nicht teilnahm, kann ich dazu auch nichts berichten. Ich verweise auf den ausführlichen Fahrtenbericht in der Klubzeitung 2-2018.

Der Sorpesee zählt zu den großen Stauseen des Ruhrverbands im Sauerland. Er dient neben der Wasserregulierung der Ruhr der Wasserversorgung und Stromerzeugung sowie als Freizeit- und Erholungsgebiet.

Hier gibt es auch einen Ruderverein, den Ruderclub Sorpesee 1956 e.V.

Für uns war alles vorbereitet, zwei Mitglieder zeigten uns die Boote, die wir gemietet hatten und schon gingen zwei Vierer mit Steuermann von uns aufs Wasser. Die beiden 'Sorpeseeer' setzten sich in einen Doppelzweier ohne Steuermann und begleiteten uns.

2 x durchfuhren wir den idyllischen Sorpesee bei knallheißem Wetter. Schöne Tour, 24 km.

Nach Bootsreinigung und kurzer Erholungspause fuhren wir zurück zum Hotel, wo wir uns vorbereiteten auf den Grillabend im Ruderclub Meschede.

Die Mescheder Kameraden hatten alles gut geplant. Die Getränke waren kühl und das Grillgut lecker. Es wurde ein langer lauer Abend mit guten Gesprächen und Erinnerungen an alte Zeiten und Plänen für die Zukunft unserer Vereine. Auch persönlich lernten wir uns näher kennen.

Zurück wurden einige Teilnehmer mit dem Auto gefahren, andere gingen zu Fuß, wobei wir an der Sehenswürdigkeit Mescheder Himmelstreppe vorbeikamen.

Die Himmelstreppe führt vom Henneseedamm zur Innenstadt Meschede. Sie führt über 333 Stufen direkt den Staudamm hinauf und ist bei Nacht schön beleuchtet.


3. Tag

Nach dem Frühstück im Hotel und dem Auschecken ging es zum Ruderclub Meschede zu einer letzten Fahrt über den Hennesee. Ein Achter und ein Vierer und ein Fünfer ohne Stuerman gingen mit gemischten Mannschaften aus Meschedern und Brandenburgen aufs Wasser bei strahlendem Sonnenschein. Nach 12 km war es vorbei.


Die Mescheder hatten ein zweites Frühstück organisiert. So saßen wir noch einmal zusammen. Haben uns wieder verabredet für die Wikingfahrt in Berlin im Herbst.

Und schon bald brachen wir auf nach Berlin.

Ich möchte dem Fahrtenleiter und -organisator, Klaus Schalow, für die schöne und exakt geplante Fahrt danken, die allen sicher lange in Erinnerung bleiben wird. Ebenso möchte ich den Fahrern unserer Busse, Ralf Kähne und Peter Moses, danken, für die diese doch längere Tour eine zusätzliche Belastung war.

Christi Himmelfahrt

LRV-Fahrt zur Ruder-Union Arkona Berlin -1879- e.V.

am 10. Mai 2018

Christi Himmelfahrt 2018 starteten drei Vierer mit Steuermann von Brandenburgia zur Ruder-Union Arkona. Die Veranstaltung war wieder außerordentlich gut besucht.

Der Saxofonist der Life-Band gab beim unvermeidlichen 'Aloha-He' alles.

Unsere "Jugend" hat im Anschluss an die Fahrt noch in unserem Klubhaus gegrillt.

Alle Boote waren rechtzeitig vor dem Unwetter wieder im Trockenen. Es war ein schöner sommerlicher Ausflug.

Die Fotos hat Sylvia Hannappel zur Verfügung gestellt.

Wanderfahrt

Neuruppin 2018

27.04.2018 bis 01.05.2018

Es war die erste Wanderfahrt in diesem Jahr von Brandenburgia. Organisation und Fahrtenleitung lag in den Händen von Ralf Kähne, tatkräftig unterstützt von Kathrin Kähne.

Am Freitag, 19:00 Uhr war Treffpunkt im Neuruppiner Ruder-Club. Zwei besonders eifrige Fahrtenteilnehmer trafen sich schon vorher, um vorab bei recht windigem Wetter schon mal 25 km im Doppelzweier ohne Steuermann vorzulegen: Klaus Schalow und Ulli Stoeckel.

Abends dann Treffpunkt im "Alten Kasino". Aber immer noch nicht waren alle Fahrtenteilnehmer anwesend. Drei weitere Ruderer hatten sich entschieden erst am Sonnabend um 09:00 Uhr ruderfertig am Steg zu erscheinen. Es funktionierte und der Start erfolgte pünktlich. Bestes Ruderwetter, sonnig, windstill. Zwei Vierer mit Steuermann begaben sich auf den Weg Richtung Lindow. Freundliche Schleusung, traumhafte Frühlingseindrücke und ein Boot, das lief. Was will man mehr? In Lindow war noch nicht Schluss. Wir fuhren noch den Vieletzsee aus und legten dann am Segel-Club Lindow an. Hier wurden wir freundlich von den Seglern in Empfang genommen und legten unsere Boote ab, um sie am nächsten Tag nach Neuruppin zurückrudern zu können. Die Ruderer selbst fuhren mit Autos zurück nach Neuruppin. Abends wurde gegrillt und an einem lauen Frühlingsabend saßen wir bei Bier und Wein, bis die Müdigkeit uns überkam.

Klick auf das Bild

Arbeitseinsatz

Frühjahrsputz

21. April 2018

Am Sonnabend, 21. April trafen sich Dresdenen und Brandenburgen zum diesjährigen Frühjahrsarbeitsdienst ab 10:00 Uhr in der Elisabeth-Flickenschildt-Straße. Natürlich waren einige besonders eifrige Helfer schon um 09:00 Uhr da und unsere Vorsitzende selbstverständlich auch.

Alles war bestens vorbereitet! An der Bootshalle und an allen möglichen Ecken waren die "Dienstpläne" ausgehängt, so dass man sich leicht einen Überblick verschaffen konnte, wo was zu tun war.

Nach und nach trudelten insgesamt 22 Dresdenen und Brandenburgen ein.

Bootsplatz und Terrasse fegen, Dachrinne reinigen, Sperrmüll entsorgen, Stühle und Tische raus und säubern, Gartenarbeit, putzen im Haus. Es gab viel zu tun.

Um 14:00 Uhr war es geschafft.

Kaffee und Kekse waren der Lohn und zwei Dreier mit Steuermann sind bei dem schönen Wetter sogar noch nach dem Arbeitseinsatz aufs Wasser gegangen. Für die anderen gilt:

Morgen ist auch noch ein Tag!

Frühjahrsarbeitsdienst 2018

Anrudern 2018

15. April 2018

Am 15. April 2018 trafen wir uns zum jährlichen Anrudern in unserem Verein Brandenburgia. Ungefähr 27 Dresdenen und Brandenburgen fanden sich zum Jahresauftakt der Rudersaison 2018 ein. Nach Flaggenappell und Preisverleihungen durch die Vorsitzenden unserer Vereine ruderten fünf Boote Richtung Berliner Ruder-Club Hevella. Natürlich nicht direkt, um noch ein paar Kilometer zusätzlich zu fahren. Das Wetter war schön, die Schleuse Spandau schnell durchschurrt und los ging es auf Unterhavel und Spree. Bis 14:00 Uhr trafen unsere Boote alle bei Hevella ein. Es war ein schönes Frühlingsruderfest.

Gegen 16:00 Uhr waren alle Boote wieder zu Hause.

Eindrücke