Tätigkeitsfelder

Allgemeines

Ich sehe mich selbst als Denk-Helfer. Die Aktivitäten umfassen vor allem Fragen der Organisationsentwicklung in Schule und Betrieb. Umgesetzt wird dies in Vorträgen, Evaluationsprojekten, Workshops, Forschung und wissenschaftliche Beratung, Organisationsberatung, Projektmanagement, Schulung und Information für Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft, Verbänden, Betrieben und Bildungseinrichtungen.

Vorträge

Vorträge können manchmal helfen, sich schnell einen Überblick über ein Thema zu verschaffen. Ich biete Vorträge an zu Themen, die ich beherrsche.

Meist konfrontiere ich Praktiker_innen mit neuen Gedanken, Sichtweisen und Perspektiven, achte dabei aber auch auf Umsetzbarkeit.

Die Vorträge dauern ca. 45-50 Minuten. Meist schließt sich eine Diskussion an. Ich arbeite mit meinem Laptop und mit der Software LibreOffice. Ein Beamer sollte vor Ort sein und ein Glas Leitungswasser.

Fortbildungen

Manche wollen eine Fortbildung. Diese biete ich an in Themenbereichen, die ich beherrsche.

Eine Fortbildung startet meist mit einem Vortrag, danach wird gemeinsam nach der Bedeutung gesucht, die die Vortragsinhalte für die eigene Tätigkeit haben.

Solche Fortbildungen dauern manchmal einen halben, manchmal einen ganzen Tag.

Den Begriff Fortbildung mag ich eigentlich nicht, bilden kann man sich nur selbst.

Unterschied zu Anderen

Ich sehe mich nicht als Experten, weil die immer schon Lösungen haben. Ich sehe mich als Professional, der gemeinsam mit den Personen vor Ort Lösungen sucht. Lösungen müssen vor Ort weiter gelebt werden, daher müssen die Menschen vor Ort daran beteiligt werden.