Home



  
 
Wohnort:
Tazacorte/Spanien

 
Vita
Historikerin, Studium der Geschichte, Germanistik und Philosophie in Frankfurt am Main, 1982 Promotion, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität, seit den 90er Jahren freie Autorin. Buchveröffentlichungen zur Geschichte sozialer Bewegungen, Frauenbewegung und Faschismus. Schwerpunkt: Nationalsozialismus in Hessen. 

                                                                                                                   


MEINE BÜCHER:

Cover von "Das Unrecht geht einher ..."

Das Buch,
das schon vor seiner Erstveröffentlichung 1999 zu erbitterten Auseinandersetzungen geführt hatte, ist im Juli 2017 neu herausgegeben worden.


Christine Wittrock:
Das Unrecht geht einher mit sicherem Schritt. Notizen über den Nationalsozialismus in Langenselbold und Schlüchtern

2. Auflage 2017   Cocon Verlag Hanau
In den Türkischen Gärten 13,    63450 Hanau
                                  ISBN 978-3-86314-290-2




In diesem Buch werden Namen genannt; nicht um individuell Schuldige auszumachen, sondern um zu zeigen, dass der Nationalsozialismus seine Träger im bürgerlich-kleinbürgerlichen Milieu hatte.    Vor 18 Jahren wurde das Erscheinen dieses Buches von juristischen Schritten begleitet, weil Nachkommen von NS-Tätern sich mit der Rolle ihrer Vorfahren oft schwer tun und Gerichte pragmatisch bis eilfertig diesem Unvermögen Beistand leisten. Das Buch musste damals Schwärzungen hinnehmen, nachdem zunächst versucht worden war, sein Erscheinen ganz zu verhindern.    Die Anfeindungen, die mein Buch erfuhr, haben ihm letztlich gut getan Es wurde gegen alle Intention von Lokalpolitik, Justiz und Nachkommen von NS-Tätern ein Erfolg. Ganz allgemein sei gesagt: HistorikerInnen dürfen sich nicht vom Narrenhaus der Tagespolitik missbrauchen lassen.    Dass der CoCon-Verlag, Hanau nun nach 18 Jahren sich entschlossen hat, das Buch in diesem Sommer erneut aufzulegen, freut mich daher ganz besonders.
                                                                                                                                    
 

"Idylle und Abgründe.
Die Geschichte der Stadt Einbeck mit dem Blick von unten 1900 – 1950"
264 S., 142 Abb.,
Erste Auflage: Hardcover, ISBN 978-3-89144-455-9, 24,90 € (D), erschienen im Dezember 2012 im Pahl-Rugenstein Verlag Bonn; zweite Auflage: Paperback, ISBN 978-3-89144-465-8, 19,90 € (D), erschienen im Juli 2013 im Pahl-Rugenstein Verlag Bonn; Dritte verbesserte Auflage, Hardcover, 264 S., ISBN 978-3-00-052639-8, 18,00 € (D) erschienen im Mai 2016 im Selbstverlag.   

Zur Zeit ist das Buch erhältlich bei:
Literaturhaus, Bürgermeisterwall 6, 37574 Einbeck
Bücherstube Sprink, An der Kirche 18, 37586 Dassel.
Stadtmuseum und Stadtarchiv, Steinweg 11 / 13, 37574 Einbeck
Die Eule, Sertürner Str. 5, 37574 Einbeck
Einbecker Morgenpost, Marktplatz 12 / 14, 37574 Einbeck

 
Dieses Buch dokumentiert die Geschichte Einbecks in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es ist ein historischer Spaziergang durch Stadt und Region vom Kaiserreich über die Weimarer Republik zu Faschismus und Nachkriegszeit. Es ist ein Stück Sozialgeschichte mit dem »Blick von unten«.

Der Großvater der Autorin war als schlesischer Saisonarbeiter um 1890 nach Einbeck eingewandert. Er gehörte zu den armen Leuten, die sozialdemokratisch dachten und im Roten Dorf, einer Arbeitersiedlung, wohnten. In der traditionellen Heimatgeschichte kommt Historie aus dieser Perspektive kaum vor. So sind drei Ebenen entstanden: Familiengeschichte, Stadtgeschichte und übergeordnete politische Geschichte.

Dabei geht es der Autorin um ideologiekritische Geschichtswissenschaft. Es gilt, sich nicht damit zu begnügen, politische Handlungen zu verurteilen, sondern sie sezierenden Blicks zu erklären, Kontinuitäten zu entdecken, tradierte Denkmuster freizulegen. Das Werk schließt eine Lücke in der Stadtgeschichtsschreibung Einbecks.

Die Lektüre ist spannend, erhellend, bedrückend und erschöpfend zugleich.

 

                                                                                                                                                                      

"Kaisertreu und führergläubig. Impressionen aus dem Altkreis Gelnhausen 1918 – 1950"

CoCon-Verlag Hanau 2006, 204 Seiten, Hardcover mit zahlreichen Illustrationen, ISBN 978-3-937774-27-5

In diesem Buch geht es um die Region Gelnhausen: um die provinziellen Anfänge des Nationalsozialismus nach dem Ersten Weltkrieg, das Mitmachen des Bürgertums, der Kirchen, der Fürstenhäuser und um die Verfolgung der Linken, Juden und 'Zigeuner' und aller, die sich nicht anpassten. Der Faschismus an der Macht, die Kriegswirklichkeit, und die Nachkriegszeit mit ihrer seichten Entnazifizierung werden anhand umfangreichen Quellenmaterials beschrieben und spiegeln ein Stück deutscher Geschichte wider.

                                                                                                                                   

 

Hannelore Vietze, bearbeitet und herausgegeben von

Christine Wittrock: "'Die Zukunft wird furchtbar werden…' Alltagsgeschichte des Nationalsozialismus im Vogelsberg"

CoCon-Verlag Hanau 2005, 112 Seiten, Hardcover mit zahlreichen Illustrationen, ISBN 3-937774-15-7

Die Aufzeichnungen von Hannelore Vietze, Jahrgang 1930, zeigen facettenreich verschiedene Haltungen gegenüber dem NS-Regime. Sie selbst hatte das Glück, in einer Familie aufzuwachsen, die der Faszination des braunen Diktators nicht erlag. Das Fehlen jedes gesellschaftlichen Ehrgeizes machte diese Familie weitgehend resistent gegenüber den Verlockungen des NS-Staates. Gerade in der Provinz, wo die Welt vermeintlich noch in Ordnung ist, wütete der Faschismus: Nachbarn, Schulkameraden, Verwandte werden zu Tätern, - nicht nur im Vogelsberg

 

                                                                                                                                   



"Saubere Geschäfte, weiße Westen und Persilscheine. Die Geschichte der Seifenfabriken in Schlüchtern und Steinau seit 1825"

 CoCon-Verlag Hanau 2002, 176 Seiten, Hardcover mit zahlreichen Illustrationen, ISBN 3-928100-90-4

Ein Stück Regionalgeschichte, in der sich zugleich deutsche Geschichte widerspiegelt: Die jüdischen Eigentümer – seit Generationen im Bergwinkelland ansässig – werden im Faschismus ihrer Fabriken und ihrer Heimat beraubt, von Staats wegen. Sie erhielten nach 1945 ihr Vermögen zurück, jedoch erst nach jahrelangen vehementen juristischen Auseinandersetzungen.

Ein Buch zur jüngsten deutschen Regionalgeschichte, das sich wie ein Wirtschaftskrimi liest.


                                                                                                                                                                                                                                                  


"Das Unrecht geht einher mit sicherem Schritt. Notizen über den Nationalsozialismus in Langenselbold und Schlüchtern"        

CoCon-Verlag Hanau 1999, 110 Seiten, Hardcover mit Dokumenten und Fotos, ISBN 3-928100-71-8

Dieses Buch führte schon vor seiner Veröffentlichung zu erbitterten Auseinandersetzungen: das Nennen von Namen stiess auf Kritik, - wie fast immer, wenn sich die eigenen Vorfahren nicht zum Vorteil für die Nachwelt dargestellt haben. Nationalsozialistische Täter rekrutierten sich keineswegs aus Unbekannten oder Fremden: es waren häufig die bekannten Akteure der Region: Provinz-honoratioren und Herrenmenschen, jedenfalls keine Outlaws.

erschienen 1999, nur noch antiquarisch zu beziehen (ZVAB.com); ist im Sommer 2017 neu aufgelegt worden (siehe oben)

 

                                                                                                                                   


"Mein Waschbär"Rowohlt Taschenbuch Verlag Reinbek 1994, rororo-Nr. 742, 93 Seiten, ISBN 3-499-20742-7

Dieses Buch schildert das Leben mit zwei Waschbären: Jeden Tag ein Abenteuer. Ein bezauberndes Sachbuch für grosse und kleine Tierfreunde mit phantastischen Bildern von Katharina Lausche

 erschienen 1994 und noch nicht veraltet; nur noch antiquarisch zu beziehen (ZVAB.com)

 

                                                                                                                                    

 

"Egelsbach in politisch bewegter Zeit 1914-1950"

Verlag Brandes & Apsel Frankfurt am Main 1991, 272 Seiten, 

Hardcover mit zahlreichen Illustrationen, ISBN 3-925798-99-4

Das Buch dokumentiert die Geschichte des zwischen Frankfurt und Darmstadt gelegenen "Arbeiterdorfes" Egelsbach: von den Hungerjahren des Ersten Weltkrieges über die französische Besetzung  bis hin zur Naziherrschaft, Vertreibung der jüdischen Bevölkerung, erneutem Weltkrieg und Entnazifizierung.

 erschienen 1991; nur noch antiquarisch zu beziehen (ZVAB.com)

                                                                                                                                   

 

"Die 'Akademie der Arbeit' in Frankfurt am Main und ihre Absolventen"

Dipa-Verlag Frankfurt am Main 1991, 207 Seiten, ISBN 3-7638-0153-7

Die zu Beginn der Weimarer Republik gegründete "Akademie der Arbeit" in Frankfurt am Main (heute: "Europäische Akademie der Arbeit") war eine der ältesten Bildungseinrichtungen der deutschen Arbeiterbewegung. In den auf Interviews beruhenden Lebensgeschichten ehemaliger Absolventen wird die deutsche politische und gewerkschaftliche Entwicklung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich.

erschienen 1991; nur noch antiquarisch zu beziehen (ZVAB.com)

                                                                                                                                   


"Weiblichkeitsmythen. Das Frauenbild im Faschismus und seine Vorläufer in  der Frauenbewegung der zwanziger Jahre", Sendler Verlag Frankfurt am Main 1983 und 1985, 342 Seiten, ISBN 3-88048-061-3

Wenn von der Frauenfeindlichkeit des Faschismus die Rede ist, sollte von den frauenfeindlichen Traditionen in der bürgerlichen Frauenbewegung nicht geschwiegen werden. Patriarchalischer Ideologie waren beide verpflichtet: der faschistische Staat und die konservative Mehrheit der bürgerlichen Frauenbewegung der zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts.

Ein Zeitdokument aus den frauenpolitischen Auseinandersetzungen der siebziger und achtziger Jahre, erschienen 1983 und 1985; nur noch antiquarisch zu beziehen (ZVAB.com)

                                                                                                                                                                     

 

"Abtreibung und Kindesmord in der neueren deutschen Literatur"

Frankfurt am Main 1978, 149 Seiten

Abtreibung und Kindesmord haben eine lange Geschichte. Sie sind jedoch nicht immer als Problem empfunden worden. In den Gesetzen der ältesten Völker gibt es kein Verbot der Abtreibung. Von der ersten Parteinahme aufklärerischer Autoren im 18. Jahrhundert bis zur Forderung nach ersatzloser Streichung des Paragrafen 218 spiegelt sich diese Entwicklung in der deutschen Literatur wider. 

Das Buch gibt einen Überblick über die Auseinandersetzungen zu diesem Thema in verschiedenen Epochen, erschienen 1978, nur noch antiquarisch zu beziehen (ZVAB.com)