Gleisstrecke Guerickestraße

Für den Freischnitt der Strecke werden noch benzinbetriebene Heckenscheren und Kettensägen leihweise gesucht. Auch freuen wir uns über aktive Helfer! Tel.: 01775814969 oder mail@strassenbahnregensburg.de


Demnächst findet auch der erste "Gleispflegetag" statt, wer mitmachen will meldet sich schon mal!

Ansatz


Der im Koalitionsvertrag der Stadt Regensburg aufgeführte Punkt einer Streckensuche für die fahrbare historische Straßenbahn Regensburg konnte nun mit Leben gefüllt werden.


Die Stadt Regensburg empfahl uns, nach einem Tipp von Martin Kempter, das ehemalige Zubringergleis des Heeresversorgungsamtes bis zur endgültigen Streckenfindung als Strecke zu nutzen.


Dort liegen ca. 400m Gleis auf Holzschwellen. Dieses Gleis werden wir auf 1000m umspuren..


Die Bahn wird dann zu speziellen Anlässen für die Regensburger bewegt werden. Rechts und links der Gleise ist ein schönes Biotop, welches gut erhalten werden wird und auch im Rahmen von Demonstrationszwecken von Schulklassen etc. besichtigt werden kann, beispielsweise bei einer emissionsfreien und langsamen fast geräuschlosen Vorbeifahrt unseres Triebwagens.

Hier finden Sie den Link zur vorgesehenen Strecke: https://v.bayern.de/qqsbC

Ziel ist es für die alte Tram eine Vorführfahrstrecke zu errichten, so dass die Regensburger Bürgerinnen und Bürger „Ihre“ alte und frisch restaurierte Straßenbahn als Fahrzeug und nicht als Standzeug erleben können.


Sogar mitfahren wird man können. Die Bahn wird nach dem Bayerischen Eisenbahn- und Seilbahngesetz – BayESG Artikel 30 als "sonstige Bahn besonderer Bauart" zugelassen.


Daher können die Bürgerinnen und Bürger hier wie auf einer Feldeisenbahn sogar mit der alten Straßenbahn mitfahren.


Die Ostbayerisch-Technische Hochschule Regensburg wird hier alternative Antriebs- und Energieversorgungskonzepte zusammen mit hochmotivierten Studenten verwirklichen und wir damit die Tram regelmäßig (zum Tag des offenen Denkmals usw.) fahrend vorzeigen.


Herrichtung der Gleisstrecke

Die Gleisstrecke muss in den nächsten Monaten:

  • vom Strauchwerk freigeschnitten werden

  • umgespurt werden

Dafür werden Spenden benötigt:

  • für Werkzeug wie eine Schwellenbohrmaschine (ca 2000 EUR)

  • Für einen kleinen Hilfswagen zum Transport von Werkzeug siehe unten

  • Für professionell beauftragte Schienenschneidarbeiten

Beispiel für einen solchen Werkstattwagen, Foto: ISEG, Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e.V, Axel Trendelenburg