Der Künstler Gunter Demnig hat mit der Verlegung von mehr als 75.000 Stolpersteinen in 21 Ländern und über 1250 Kommunen eine länderübergreifende Erinnerungskultur geschafften, das größte dezentrale Kunstdenkmal Europas. Die Steine waren lange von Kritik begleitet. Mittlerweile sind sie allgemein akzeptiertes Kulturgut.

Stolpersteine werden für alle Opfer des NS-Terrors verlegt. Sie wirken einer Hierarchisierung von Opfern und dem Vergessen von Opfergruppen entgegen.


Die Steine tragen das Gedenken in den Alltag hinein, sie konfrontieren Passanten und Nachbarn auf Schritt und Tritt mit der Erinnerung an verlorene Mitbürger.

Sie zeigen, dass die Opfer mitten unter uns lebten, sie vergegenwärtigen, dass sprichwörtlich vor der eigenen Haustüre Verbrechen begangen wurden. Die Opfer waren Nachbarn, jeder der nicht wegsehen wollte, musste ihr Verschwinden bemerken.

Gleichzeitig sind die Stolpersteine ein demokratisches und interaktives Mahnmal. Die biografischen Daten auf den Steinen zeigen die Opfer als Individuen, nicht als anonyme Opfer. Der Künstler erzielt eine Rekonkretisierung der Geschichte und schafft Betroffenheit. Menschen werden durch die Steine motiviert, sich mit den Schicksalen auseinander zu setzen und das Kunstwerk Demnigs vor Ort fortzuschreiben.

Vor allem junge Menschen sollen zu Trägern der Erinnerungsarbeit werden. Durch Engagement in den Initiativen, durch Seminare an den Schulen, durch Erarbeitung von Opferbiografien, durch Konzipierung von „Wegen der Erinnerung“, durch Erstellung von Websites, durch Übernahme von Patenschaften, durch künstlerische Gestaltung. Hier sind wir in Gersthofen auf einem guten Weg.

Wollen Sie Pate eines Stolpersteines werden?
Ein Pate finanziert den Stolpersteine eines Opfers und ist nach Möglichkeit auch für den Stein verantwortlich, d.h. er reinigt den Stein regelmäßig.

Die Übernahme einer Patenschaft kostet 120 Euro, das sind die Kosten für einen Stolperstein.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt auf mit Herrn Dr. Lehmann bernhard.lehmann@gmx.de