Roswitha Schmit

Where All Is Peace, 175 cm x 175 cm

Biografische Notizen

1952 in St. Pölten geboren und aufgewachsen

Pädagogische Akademie in Wien, Lehramt für Volksschulen

Bis 1987 Unterrichtstätigkeit an verschiedenen Schulen Niederösterreichs

Schreibt Lyrik und Kurzprosa

Gibt Kurse und Workshops für Patchwork und Quilting

Entwirft und näht eigene Quilts, beteiligt sich an Ausstellungen im In- und Ausland

Singt im Badener Gospelchor, fotografiert und reist gerne

Mehrere Preise und Auszeichnungen für Texte, Genähtes und Fotos

Verheiratet, drei erwachsene Kinder


Später Sommertag

zwischen Dornen und Steinen

Salbeiaroma


Ich liebe die Vielfalt, brauche die intellektuelle Herausforderung genauso wie das handwerkliche Gestalten, das Spiel mit Worten, Farben und Formen, die Poesie, die Musik, die Natur, die Haptik verschiedener Materialien, das Ausloten von Neuem, aber auch den Austausch mit Menschen, das Miteinander, das Nachspüren von Erfahrungen anderer, das eigene Reflektieren, das genaue Hinschauen, Hinhören, Hinfühlen... - und den Musenkuss.

Zaun im Garten um die Casa Iuda in Bukarest

Über den Tellerrand geschaut

Fünf Reisen in die Republik Moldau (2010 - 2015) - unterstützt von der Organisation Concordia (www.concordia.or.at)

Öffentliche Präsentation der Moldaufotos in vielen Orten (St. Pölten, Mödling, Bad Vöslau, Traiskirchen... und - zweisprachig - in Bukarest)

Sammlung von Spendengeldern zur Mitfinanzierung eines neuen Badezimmers im Sozialzentrum in Ghetlova (2012) und zum Ankauf mehrerer Nutztiere (2016)

Zwei vierwöchige Sprachaufenthalte für Rumänisch in Braşov (2013, 2014)


In der Republik Moldau erlebte ich den Alltag mit den Menschen im Dorf Ghetlova und spannende Tage mit den Kindern im Kinderheim in Pîrîta*, ich nähte mit Frauen und Kindern, besuchte Familien und alte Menschen in ihren Häusern und in verschiedenen Sozialzentren. Dabei war ich nicht nur mit der unvorstellbaren Armut vieler Moldauer und Moldauerinnen konfrontiert, sondern erfuhr auch eine ganz wunderbare Gastfreundschaft. Diese Reisen rückten einige meiner Perspektiven zurecht und inspirierten mich für Fotos und Texte.

*Inzwischen aufgelassen, die Kinder leben nun in Pflegefamilien