Kleinstlebewesen

Bei uns im Tierpark finden nebst unseren Ziegen und Schweinen auch viele kleine Tiere wie Vögel, verschiedene Insekten und Fledermäuse ein Zuhause. Wir versuchen ihnen mit der naturnahen Gestaltung unserer Anlage und der gezielten Errichtung von Wohn- und Nistplätzen eine gute Lebensgrundlage zu schaffen.


Insektenhotel

Bei uns im Tiergarten finden auch die allerkleinsten Tiere ein Zuhause im Insektenhotel. Kleintiere, wie Wespen und Bienenarten finden hier eine Rückzugs-Möglichkeit, ein kleines Biotop, eine Bleibe für die Nacht, für das Brutgeschäft und zur Überwinterung. Unsere Aussenanlage mit vielen einheimischen Sträuchern bietet ihnen eine gute Nahrungsgrundlage.

In der Schweiz gibt es mehrere hundert Bienen- und Wespenarten. Die meisten Arten leben einzeln, also nicht wie die Staaten bildenden Honigbienen. Alleine in der Gegend des Tiergartens kommen über zwei Dutzend Wildbienenarten vor. Ihnen bietet das Hotel geeignete Brutplätze und Unterbringungsmöglichkeiten, im Gegenzug bestäuben sie im Frühjahr die Obstbäume im Zick-Zack, von denen im Herbst die bei den Ziegen und Schweinen heiss begehrten Äpfel geerntet werden können.


Fledermauskasten

2011 war das UNO-Jahr der Fledermaus. Die Organisation machte dadurch auf die Bedrohung der nachtaktiven Flieger aufmerksam. Trotz ihres etwas zwielichtigen Rufs sind Fledermäuse wertvolle Nutztiere. Fledermäuse sind, dank ihres grossen Appetits auf Schädlinge sozusagen ein kostenloses und umweltfreundliches Schädlingsbekämpfungsmittel.

Im „Hinteren Schermen“ leben verschiedene Fledermausarten, die immer auf der Suche nach geeigneten Unterkünften und Brutplätzen sind. Die Gemeinde engagiert sich mit diversen Aktivitäten zur Förderung und den Erhalt der Fledermauskolonien in Ittigen. Der Standort des Tiergarten Zick-Zack eignet sich optimal für einen Fledermauskasten, deshalb hat unser Verein entschieden zwei Fledermauskästen am Wirtschaftsgebäude anzubringen um einen kleinen Beitrag zum Erhalt dieser faszinierenden Tierrasse zu leisten.

In der Abenddämmerung, können die Tiere im ganzen hinteren Schermen beobachtet werden.