Therapien‎ > ‎

Bioresonanztherapie

Die Bioresonanztherapie kann angewendet bei:

  • Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • .chronischen Gelenkerkrankungen
  • .Rheuma
  • .Schmerzen aller Art
  • .Migräne
  • .Vergiftungen
  • .akute Krankheiten aller Art
  • .Narbenentstörungen
  • .Stärkung des Immunsystems

Was versteht man unter Bioresonanz!

Die Bioresonanz kann man am einfachsten an einem Beispiel aus der Natur erklären. Das Sonnenlicht ist sicherlich die älteste Form der Bioresonanz. Gelangt das Sonnenlicht nämlich auf unsere Haut wird diese braun. Der Grund dafür liegt im ultravioletten Anteil, der im Sonnenlicht enthalten ist. Das ultraviolette Licht, ist in der Lage die Pigmentbildung anzuregen. Das Regulationssystem in unserer Haut reagiert bei den Frequenzen des Sonnenlichts mit einer Pigmentierung, also Braunfärbung der Haut und regt zudem noch die Produktion von Vitamin D an. Neben den Frequenzen des Sonnenlichts existieren auch andere Frequenzen, welche wiederum die ihnen eigenen Regulationen auslösen.

Im Jahre 1976 hat Paul Schmidt bereits die Zusammenhänge zwischen der Applizierung einer elektromagnetischen Schwingung und deren regulativen Einfluss auf dem menschlichen, tierischen und pflanzlichen Organismus erkannt.

Die Bioresonanztherapie stellt eine Aktivierung der körpereigenen Reaktions- und Regulationskräfte dar, wodurch eine Auflösung störender und krankmachender Schwingungsmuster möglich ist. Diese elektromagnetischen Schwingungen, können mit Hilfe spezieller Elektroden vom Körper des Patienten abgegriffen werden, welche in einem elektronischen Gerät (z.B. Rayocomp PS 1000) bearbeitet und in das genaue Spiegelbild umgewandelt wird, so dass sie dann als hochwirksame Therapieschwingungen zurückgeleitet werden können.