Skype-Video-Telefonie via Panasonic HDTV

München, 2010-02-16: Panasonic hat Video-Telefonie via Skype auf den ersten Full HDTV-Fernsehern gezeigt. Ab Juni 2010 soll die dazu nötige Panasonic Webcam TY-CC10 auch in den deutschen Handel kommen. Doch wozu braucht die Menschheit Skype auf einem Full HD Fernseher?

 

Video-Telefonie gibt es schon seit Jahrzehnten, aber nur in sehr schmalen Nischen-Märkten. Ende der 1990er Jahre sollten dann endlich die Siemens-ISDN-Video-Telefone der Deutschen Telekom AG den großen Massenmarkt erobern, aber nur wenige Kunden wollten sie haben. Außerdem wollten sich die Damen nicht ständig neu fürs Video-Telefonat schminken und die Herren wollten sich nicht ständig frisch rasieren. Mit der Einführung von UMTS kam die bunte Video-Telefonie seit 2004 sogar auf Handys und Smartphones. Aber auch das ist nicht der große Renner geworden. Vielleicht lag es auch ein bisschen an den hohen Kosten. Außerdem waren die Mobilfunk-UMTS-Video-Handys mit den Festnetz-ISDN-Video-Telefonapparaten nicht verbindungs-kompatibel. Die Telefonie-Software für Skype dagegen kann jeder kostenlos aus dem Internet laden und auf seinen ohnehin schon vorhandenen Desktop-, Laptop- oder NetBook-Rechnern installieren. Haben beide Gesprächspartner zudem eine Internet-Flatrate, so können beide stundenlang ohne zusätzliche Kosten übers Internet sprach-telefonieren. Hat der Laptop auch noch eine passende Videokamera im Deckel verbaut, oder sitzt eine externe Webcam auf dem oberen Rand des Monitors, dann sind sogar Video-Telefonate kostenlos möglich. Natürlich ist es absolut egal, ob der telefonierende Laptop nun von Acer, Aldi, Asus, Dell, HP, Lenovo, Lidl, Medion, Panasonic, Samsung, Sony, Toshiba oder Wortmann stammt. Das Internet-Verfahren TCP/IP wird von allen Laptops verstanden.

 

Will man die Skype-Videotelefonie nicht nur auf dem kleinen Laptop-Display, sondern auf dem großen Full HD Fernseher im Wohnzimmer haben, so kann man Bild und Ton via HDMI-Kabel vom Laptop auf das große TV-Gerät übertragen. Da die Mikrofone und Kameras von Laptops in der Regel aber nicht auf drei bis fünf Meter Couch-Entfernung, sondern auf 30 bis 50 Zentimeter Laptop-Distanz optimiert sind, dürfte das angedeutete Experiment nicht voll befriedigen.

 

Inzwischen haben viele Full-HDTV-Geräte aber schon genügend eigene Rechenpower, um Internet-Anwendungen zu verarbeiten. Also liegt es nahe, die Skype-Software auf den jüngsten Fernsehern gleich ab Werk zu installieren, eine Webcam auf den oberen Displayrand zu stecken, den Fernseher per LAN oder WLAN mit dem Internet zu verbinden und die Telefonie per TV-Fernbedienung bequem von der Couch aus zu steuern.

 

Just eine solche Lösung konnte ich beim Produkt Line-Up 2010 von Panasonic am 16. Februar 2010 kurz nach 18 Uhr in der Event Arena erstmals ausprobieren. Die Video-Telefonate liefen dort zwischen zwei Panasonic Full HD Fernsehern und einem Panasonic Laptop. Per Zufall war auch Pressekollege Peter Pernsteiner in der Event-Halle, mit dem ich schon in den 90er Jahren Video-Telefonie über die ISDN-Apparate der Telekom, seit 2004 Video-Telefonie über die ersten UMTS-Handys von Samsung und nun anno 2010 per Zufall auch gleich Video-Telefonie via Skype on Full HDTV gemeinsam ausprobieren konnte. Peter Pernsteiner grüßt via Skype aus dem Flachfernseher im Foto ganz oben.

 

Ein Sprecher von Panasonic betonte, dass im Prinzip natürlich jeder Skype-Teilnehmer von jedem Internet-versorgten Ort der Welt, und ganz egal von welchem Skype-Endgerät, sich mit der Panasonic-Skype-HDTV-Lösung verbinden könne. Eine Menge Hirnschmalz stecke auch in der Panasonic Webcam: Die Mikrofone müssten wesentlich empfindlicher als bei normalen Laptop-Webcams reagieren, damit das Video-Telefonat auch bei drei, vier Meter Abstand vom TV-Gerät noch klar und ruckkoppelungsfrei aus dem ganzen Raum heraus geführt werden kann. In seiner Presseinformation Nr. 110 vom Februar 2010 schreibt Michael Langbehn: „Mit Einführung der neuen TV-Generation hat Panasonic jetzt sein VIERA CAST Angebot um zahlreiche attraktive Partner erweitert. Skype ermöglicht erstmals, mit einem Panasonic-Fernseher und der optional erhältlichen Panasonic Webcam TY-CC10 über das Internet zu telefonieren und die praktische Video-Chat-Funktion in High Definition zu nutzen. Die Webcam TY-CC10 bietet vier integrierte Mikrofone, eine Auflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten, ist flexibel zu installieren und passt perfekt zu allen modernen Panasonic VIERA Flachbildschirmen“.

 

Am Ende frage ich mich: Braucht die Menschheit wirklich Skype auf einem Full HD Fernseher? Ich spekuliere jetzt mal: Firmen könnten mit so einer Video-Telefonie sicher einige Dienstreisen ersetzen und somit Reisekosten einsparen. Vor einem TV-Gerät können sich auch zwei, drei Personen bequemer als vor einem Laptop positionieren, und damit wären eben auch schon kleine Videokonferenzen denkbar. Privatpersonen könnte Video over Skype sicher mehr gefühlte Nähe geben. Ein deutscher Freund in Südafrika führt schon seit Jahren eine Laptop-Webcam-Fernbeziehung mit einer Frau in Südamerika: Ohne Skype wären die vielen langen Audio- und neuerdings auch Video-Ferngespräche kaum vorstellbar. Außerdem könnten Oma und Opa vielleicht mal per Skype-TV auf die entfernten Enkelkinder in einer anderen Stadt oder sogar in einem anderen Land aufpassen, wenn die Eltern beruflich unterwegs sind oder abends mal zum Essen oder in die Oper gehen wollen. So eine Internet-Flatrate erlaubt ja stundenlange, weltweite Connections ohne Zusatzkosten. Es war ja schon lange absehbar, aber jetzt wird es auch Realität: Der Fernseher mausert sich zum Internet-Gerät und neuerdings sogar zum Video-Kommunikations-Terminal.
 
Text und Fotos: Dr. Harald B. Karcher