Der VCP Stamm Eldar in Pfungstadt und Crumstadt

Wir sind eine Gruppe des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) in Pfungstadt. Solch eine Ortsgruppe nennen wir Stamm und haben uns den Namen "Stamm Eldar" gegeben. Die Bedeutung des Stammesnamens wird weiter unten erläutert.

Aktuell haben wir in Pfungstadt 4 aktive Gruppen:

  • Die Meute ist eine Gruppe im Alter der 1. bis zur 4. Klasse. Die jüngsten Pfadfinderinnen und Pfadfinder werden „Wölflinge“ genannt. Wölflingsgruppen sind für Kinder im Grundschulalter. Die Pfungstädter Wölflingsgruppe trifft sich jeden Freitag von 15 bis 16:30 Uhr im evangelischen Dietrich-Bonhoeffer-Haus (Gemeindehaus) in der Odenwaldstraße 1 in Pfungstadt. In den Gruppenstunden wird vor allem viel gesungen, gespielt und gebastelt und so auf die spätere Pfadfinderarbeit vorbereitet. Die Gruppenleiterinnen insbesondere der Wölflinge, Gabi und Anja, aber auch der anderen Gruppen, freuen sich über neue Teilnehmer. Wer sich gerne mal eine Gruppenstunde anschauen möchte, ist herzlich eingeladen, einfach vorbei zu schauen. Kontakt: gabi.jost-kiel@vcp-pfungstadt.de

  • Die neue Sippe namens Blauwal mit Kindern von 9-11 Jahren (5. Klasse) trifft sich mittwochs von 17 bis 18 Uhr. Der Gruppenleiter ist Frederik (frederik.kiel@vcp-pfungstadt.de).

  • Unsere zweite Sippe heißt Koala. Sie ist eine Mädchensippe, die im Sommer 2018 aus der Meute hervorging, in den Jahrgängen 2006 bis 2008 (7. Klasse). Sie treffen sich mit ihren Gruppenleiterinnen Becky (becky.kiel@vcp-pfungstadt.de) und Josefine (josefine.kiel@vcp-pfungstadt.de) freitags von 16:30 bis 17:30 Uhr

  • Unsere restlichen Sippen (namentlich: Phoenix, Seestern, Elefant), bzw. deren übrigen Mitglieder haben sich inzwischen zu einer Gruppe namens Resterampe zusammengeschlossen. In dieser Gruppe befinden sich Jugendliche bzw. junge Erwachsene, sowohl männlich als auch weiblich, in den Jahrgängen 2000 bis 2005. Sie trifft sich freitags von 17:30 bis 18:30, der Gruppenleiter ist Olli (oliver.kiel@vcp-pfungstadt.de).

  • Die Roverrunde Panda ging ursprünglich 2009 als Sippe Panda aus der Meute hervor. Sie besteht aus den Jahrgängen 1999 und 2000 und trifft sich regelmäßig Montags nachmittags und an weiteren Terminen intern. Kontakt: johannes.vey@vcp-pfungstadt.de

Der Treffpunkt der Gruppen ist das Dietrich-Bonhoeffer-Haus (Odenwaldstraße 1) der evangelischen Kirchengemeinde Pfungstadt.


Seit dem Stammesthing 2015 haben wir auch VCP-Gruppen in Crumstadt. Hier gibt es aktuell 3 aktive Gruppen:

  • Die Meute mit Kindern in der 1. bis 4. Klasse trifft sich freitags von 15:45 bis 16:30 Uhr. Kontakt: felix.bokowski@vcp-pfungstadt.de

  • Die neue Sippe Alpaka-Gürteltier mit Kindern der 5. bis 7. Klasse (Jahrgänge 2007 - 2010) trifft sich freitags von 14:30 bis 15:15 Uhr. Der Gruppenleiter ist Felix (felix.bokowski@vcp-pfungstadt.de).

  • Die Sippe Wanderfalken mit Jugendlichen ab der 7. Klasse (Jahrgang 2006 und vorher) trifft sich freitags von 17:00 - 17:45 Uhr. Kontakt: valentin.reubold@vcp-pfungstadt.de

Die Sippe Elche trifft sich aktuell nicht, fährt aber aktiv mit auf Lager u.ä.

Die Gruppenstunden der Crumstädter Gruppen finden im Jugendraum des evangelischen Gemeindehauses in Riedstadt-Crumstadt statt.

Eldar – unser Stammesname

Der Begriff Eldar ist eine Wortschöpfung des Schriftstellers J.R.R. Tolkien („Der kleine Hobbit“, „Herr der Ringe“).

Tolkien erschuf für die Ausgestaltung des Elbenvolkes das Eldarin, eine eigene Elbensprache. Im Eldarin leitet sich der Begriff Eldar von den Worten êl oder elen ab, die von den Elben als Bezeichnungen für Sterne verwandt wurden. Eldar bedeutet übersetzt „Volk der Sterne“ oder „Volk unter den Sternen“. Als Eldar wurden alle Elben bezeichnet, die sich aus Cuiviênen zu dem großen Zug nach Westen aufmachten. (J.R.R. Tolkien, Das Silmarillion, S. 358)

In unserem Stammesnamen soll uns Eldar als das „Volk unter den Sternen“ gleich an mehrere zentrale Gesichtspunkte der Pfadfinderarbeit erinnern:

  • Im Vordergrund steht dabei natürlich – symbolisiert durch den Begriff „Volk“ – die Gemeinschaft und innere Verbundenheit aller Pfadfinderinnen und Pfadfinder des Stammes, aber auch mit allen anderen Pfadfindern auf allen Ebenen.

  • „Sterne“ geben – gerade in Form des „Großen Wagens“ wie auf unserem Stammeszeichen – Orientierung und helfen, den richtigen Weg in der Natur zu finden. So wie auch die Pfadfinderei helfen kann, den richtigen Weg im Leben zu finden.

  • Daneben steht Eldar aber auch als „Volk unter den Sternen“ für die Naturverbundenheit der Pfadfinder und das einfache Leben in der Natur.

  • Nach Tolkien wurden als Eldar nur diejenigen Elben bezeichnet, die sich auf den großen Zug nach Westen machten. Die Bezeichnung Eldar steht also auch als Sinnbild dafür, dass man nicht nur im Alten und Hergebrachten verharren, sondern sich auch auf Neues einlassen und aktiv Erfahrungen sammeln soll.

Die in unserem Stammeszeichen verwandten Farben – blau und weiß – wiederum lehnen sich an die Farben des VCP-Zeichens an.

Der VCP [1]

Der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder ist ein Zusammenschluss von evangelischen Mädchen und Jungen, dabei offen für konfessionell anders- bzw. nicht gebundene Jugendliche.

Über 47.000 Kinder und Jugendliche gehören in Deutschland unseren Gruppen an, über 5.000 junge Menschen und Erwachsene engagieren sich als ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Gruppenarbeit – und die jungen Gruppenleitungen - berücksichtigen die unterschiedlichen Anforderungen der verschiedenen Altersstufen:

Kinderstufe

Kinder zwischen 7 und 10 Jahren entdecken ihre Talente, ihren Lebensraum, ihre Möglichkeiten. Sie schließen neue Freundschaften. Spielen, basteln, singen und musizieren stehen in ihren Gruppenstunden im Vordergrund. Gelernt wird ganz anders als in der Schule: Inhalte werden durch Spielideen vermittelt. Verantwortung für sich selbst und für Andere zu übernehmen, wird in kleinen Schritten gelernt.

Pfadfinderinnen- und Pfadfinderstufe

Die 11 bis 15-jährigen Pfadfinderinnen und Pfadfinder suchen nach ihren eigenen Wertvorstellungen. Musische, handwerkliche und sportliche Aktivitäten werden wichtiger. Pfadfinderische Techniken, die in den Gruppenstunden gelernt wurden, können nun auf Fahrten und Lagern angewendet werden. Abenteuer und Erlebnis werden in dieser Altersstufe relevant, auch erste internationale Kontakte werden aufgenommen. Die Jugendlichen entwickeln ihre Fähigkeiten weiter. Die „kleine Gruppe“ gibt dabei Geborgenheit, erzieht zur Toleranz und trainiert soziales Verhalten.

Ranger/Rover

Ab 16 Jahren können Ranger – so werden die Mädchen genannt - und Rover – so die Jungen – Leitungsaufgaben übernehmen. Darauf werden sie in Schulungen und Kursen vorbereitet. Sie nehmen an internationalen Treffen teil, planen Aktionen eigenverantwortlich und arbeiten bei überregionalen Projekten und in Gremien mit. Die Jugendlichen haben Lust darauf, Verantwortung zu übernehmen, hinterfragen aber auch das, was sie sehen und erleben. Manche übernehmen die Leitung einer Gruppe von Kindern, andere werden in Arbeitskreisen und Gremien auf unterschiedlichen Ebenen aktiv.

Erwachsene

Pfadfinderinnen und Pfadfinder „Einmal Pfadfinder, immer Pfadfinder!“, so heißt es. Pfadfinderin oder Pfadfinder darf man das ganze Leben bleiben. Erwachsene übernehmen häufig Gremienarbeit oder unterstützen im Hintergrund. Viele bilden Netzwerke und Freundeskreise.

[1] Dieser Text wurde von der Webseite des VCP Bundesverbandes übernommen.

Die Pfadfindertracht ("Kluft")

Die auch "Kluft" oder "Pfadfinderkluft" genannte Pfadfindertracht ist ein äußeres Zeichen unserer Pfadfinergemeinschaft und damit des gesamten Verbandes. Sie stellt damit über alle Grenzen hinweg ein Symbol für die weltweite Verbundenheit aller Pfadfinderinnen und Pfadfinder dar. Für die Einzelnen ermöglicht sie auch äußerlich eine Identifizierung mit der Gruppe und dem Verband. Darüber hinaus ist sie auch ein praktisches Kleidungsstück und soll einfach und preiswert sein.

Zwar sind in der Trachtordnung des VCP die einzelnen Bestandteile der Pfadfindertracht aufgezählt. Gleichwohl ist die Tracht aber keine Uniform. Über das Tragen der Tracht entscheidet jede Gruppe selbst. Es gibt also keinen Zwang, die Tracht zu tragen, und keine Strafen, wenn man seine Tracht abweichend von der Trachtordnung individuell gestaltet. Die Trachtordnung soll also mehr eine Art "allgemeines Grundmodell" gewährleisten, um so den Wiedererkennenseffekt zu steigern.

Zur Tracht gehören insbesondere das hellgraue VCP- Hemd oder -Bluse, das Halstuch und das (auf der Mitte der linken Brusttasche getragene) VCP- Zeichen. Daneben werden auf der Kluft häufig auch noch das Deutschlandband (mitten über der Patte der linken Brusttasche) und das Zeichen des Weltpfadfinderinnen (WAGGGS) oder des Weltpfadfinderverbandes (WOSM) getragen. Auf der rechten Brusttasche finden sich häufig Abzeichen zu bestimmten Anlässen wie Großlagern.

(Quelle: Trachtordnung des VCP, Stand: 2009)

Früher wurden in der Kinderstufe orangerote und in den übrigen Stufen blaue Halstücher getragen. Dies wurde auf der Bundesversammlung im Juni 2009 geändert. Geblieben ist die blaue Grundfarbe der Halstücher. Hinzugekommen sind farbe Randstreifen, die auf die einzelen Stufen hinweisen: Orangerot für die Kinderstufe, hellgrün für die Jungpfadfinder, dunkelgrün für die Pfadfinder, bordeauxrot für die Ranger & Rover und lila für Erwachsene. Damit sollen zum einen die Stufen besser erkennbar werden. Zum anderen gab es vor allem aus den ostdeutschen Landesverbänden immer wieder Vorbehalte gegen die roten und blauen Halstücher, da diese Farben auch von den Pionieren (Staatsjugend der DDR) getragen wurden.

Sämtliche Bestandteile der Tracht werden von unserem verbandseigenen Ausrüster, der F&F Freizeit- und Fahrtenbedarf GmbH, vertrieben und können von jedem VCP- Mitglied dort direkt bestellt werden:

Partner von Freizeit- und Fahrtenbedarf

Außer der Tracht gibt es bei F&F noch viele andere Dinge für Fahrten, Lager und Gruppenstunden zu kaufen (auch für Nichtpfadfinder)