Geschichte‎ > ‎

Historie bis 1991

Ein kurzer Streifzug mit Bildern durch die Geschichte des Stammes Eldar
(noch recht unvollständig)


1969
Am 22.11.1969 startete alles mit dem "Millionenspiel" zu dem 12 Jungen im Alter von 8-11 Jahren erschienen. Danach gab es samstags die ersten Gruppenstunden im Keller des evangelischen Gemeindehauses Goethestr 12. 
In diesem Raum fanden die Gruppenstunden bis 1973 und später wieder von 1978 bis 2000 statt, dann wurde er von der Kirchengemeinde anders genutzt.

1970
gings dann eigentlich richtig los, die ersten Wanderungen, die Herbstfahrt auf den Wirberg bei Grünberg (damals das Selbstverpflegerhaus der CP Hessen).

1971
gabs das erste Lager (am Rhein) und wieder eine Herbstfahrt auf den Wirberg wobei wir unser Versprechen ablegten und mit Halstuch in die CP aufgenommen wurden.
Die Sippe "Adler" vor dem Wirberg Haus der CP Hessen am 7. 11.1971

1973

Zusammenschluß von CPD, EMP und BCP zum VCP

Wir bekommen als Gruppenraum das Hinterhaus beim Gemeindehaus in der Kaplaneigasse. Im Winter dauert es immer einige Zeit bis mit dem Kohleofen der Raum halbwegs warm wird. (Heute Büro der Gemeindepädagogin)

1974
Die ersten gemischen Gruppen. Fahrten in den Osterferien nach Merzalben (Pfälzer Wald), Pfingstlager in Rupperthütten (Spessart) und in den Herbstferien nach Gersfeld (Röhn), die erste Fahrt ohne Erwachsene. Daneben gab es diverse Tageswanderungen.

1975
Florian Bieber und Kay Gröninger fahren im Sommer zum Nordjamb '75 (Jamboree) nach Norwegen.

Neben den zwei Gruppe der älteren Pfadfinderstufe ("Montagsgruppe", "Dienstagsgruppe") und den "Minis" wurde zwei Gruppen von jüngeren Pfadfinderinnen und Pfadfindern gegründet , die "Midis" (10-13 Jahre). Das Pfingstlager fand wieder in Rupperthütten statt, daneben gab es Gruppenfahrten nach Weilburg und auf den Wirberg.


1976
Höhepunkt diese Jahres war die erste Auslandsfahrt des Stammes zum Møllelejren '76 nach Dänemark mit anschließendem Familienaufenthalt in Ballerup bei Kopenhagen.
Das übliche Gruppenfoto vor der Abfahrt:

 (anklicken für großes Bild)
Das Pfingstlager fand in Utphe bei Friedberg statt. Als besondere Aktionen in diesem Jahr gab es noch das Pop-Konzert in der Sport- und Kulturhalle, einen Motivwagen auf dem Umzug des Hessentags in Bensheim (für das Land Hessen) und die 5-Jahresfeier (gezählt ab der Aufnahme) 

1977

Keine Stammesfahrt, nur Gruppenaktivitäten. Die Rovergruppen zeigen erste Auflösungserscheinungen und die Midi-gruppen müssen ohne Gruppenleiterinnen auskommen, da viele wegen beginnender Berufsausbildung keine Zeit mehr haben. Im Herbst organisiert die "Dienstagsgruppe" das Sport und Spielfest der Region Ried.

1978
Im Januar gestaltete die "Dienstagsgruppe" die Musikbox in SWR3. Pfingstlager zusammen mit dem neugegründeten VCP Biebesheim in Ruppertshütten. Am ersten Bundeslager des VCP in Kirchberg nehmen Wolfgang Eberhardt in der Lagertechnik und Kay Gröninger, Joachim und Rainer Storhas als Ministamm teil. Nachdem sich die beiden Rovergruppen im Januar bzw Sommer aufgelöst hatten und die Midis eine Pause einlegten, bevor sich die vereinigten Reste wieder neu trafen gab es für kurze Zeit keine Gruppen mehr. Am 10. November startete Joachim Storhas dann eine neue Gruppe von Jungen Pfadfindern.

1979
Pingstlager zusammen mit der Region nordwestlich von Wetzlar mit fließenden Wasser per Schlauchleitung aus einer Quelle und "Doba" im Wald.

1980

Im Sommer unsere zweite Auslandsfahrt, zum internationalen Lager "Peak'80" und anschließend eine Woche Familienaufenthalt in Brimington (der Partnergemeinde unserer Kirchengemeinde)
Ein paar Pfungstädter mit den Staff des Nether Subcamp's

1981
Neben dem Jubiläumslager mit der Region im Mai in der Odenwaldstraße (dort wo heute der neue Kindergarten und das Dietrich-Bonhöfer-Haus der evangelischen Kirchengemeinde stehen), gab es ein Regionspfingstlager auf dem Wirberg und im Oktober eine Radtour durch den Odenwald und an den Main mit 12 TeilnehmerInnen.
Beim Start in der Goethestr.



1985

dritte Auslandsfahrt zum norwegischen Landsleir 85 "En Leir for Livet" (das mit der großen Überschwemmung) und anschließendem Familienaufenthalt in Borkenes in Nordnorwegen,

Vor der Abfahrt auf dem Darmstädter Hauptbahnhof
(jede Ähnlichkeit mit dem Eldar Wappen ist nicht zufällig)

1986
Im Frühjahr Teilnahme am VCP Bundeskongress in Kaarst zum Thema des Arbeitsschwerpunktes "Anders Leben lernen". Wir haben die Ergebnisse unserer Modau-Untersuchung präsentiert.

Schon etwas müde vor der Heimfahrt

1987 /88
Wolfgang Eberhardt, Stefan und Oliver Kiel fuhren nach Australien zum Jamboree. Der ganze hessische Trupp:

 (anklicken für großes Bild)

1991

gab es neben dem üblichen Pfingstlager (mit der Region in Maria Einsiedel bei Gernsheim) auch wieder zwei Pfungstädter ( Dirk Schiroky und Michael Schäfer) beim Jamboree in Korea im Juni einen Besuch von 12 Cub-Scouts mit ihren drei "leader" aus Retford, der englischen Partnerstadt der Stadt Pfungstadt.


Diese Seite basiert auf der von Wolfgang Eberhardt 1995 zum 25jährigen Stammesjubiläum zusammengestellten "Chronik des VCP Pfungstadt"

überarbeitet 2009 von Kay Gröninger und Wolfgang Eberhardt