Meine Arbeit ist getragen von einem spirituellen Menschenbild

Praxis für Psychotherapie in Kempten / Allgäu

Meine Philosophie

In unserer Essenz sind wir spirituelle Wesen. Diese Essenz ist der tragende Grund auf dem Psychotherapie geschieht. Von daher sind Psychotherapie und Spiritualität untrennbar miteinander verbunden.

Jedes aktuelle Leiden, jede Symptomatik ist für mich eine Heilungsbewegung, ein Ruf nach Wachstum, nach innerer Erweiterung und nach Integration bisher unerkannter Facetten und Potenziale. Wer bin ich wirklich inmitten der leidvollen Erfahrungen? Gibt es einen tragenden Grund, auf den ich mich beziehen kann?

In meiner Arbeit als Psychotherapeutin versuche ich gemeinsam mit dem Klienten herauszufinden, welche innere Not in dem aktuellen Leid, der aktuellen Symptomatik verborgen ist.

Was ist Not-wendig für ein Heilwerden?

Welche innere Bewegung ist es, die Raum braucht, die erlaubt sein will, nach welcher Entwicklung ruft die Seele?

Eingebettet in einen Begegnungsraum von Akzeptanz und Empathie nutze ich verschiedene Methoden der Psychotherapie als hilfreiche Werkzeuge, so dass sich tiefere Schichten der Psyche enthüllen können. Dann kann sich bisher Verborgenes in einem Licht von umfassenderem Verstehen zeigen. Eine Öffnung zu mehr Selbstliebe und Selbstmitgefühl wird möglich.

Der therapeutische Prozess

Der therapeutische Prozess geschieht immer in einem gemeinsamen Bewusstseins-Raum, in dem die Präsenz des Therapeuten als ein wichtiger Faktor für das aktuelle Geschehen wirkt. Damit einher geht häufig ein „offener Werden“ für eine Dimension, die über die Person hinaus geht, ein offener Werden für die Tiefendimension der Seele, für die spirituelle Dimension des SEINs.

In dem Wunsch nach Freiheit von Symptomen, nach mehr Lebendigkeit, nach Freiheit von schwierigen Gefühlen, steckt immer auch der Wunsch, anzukommen an einem inneren Ort von Frieden und Heilsein. Dieser Ort ruht im Grund eines jeden Wesens. Von dorther drängt es nach Veränderung und von dorther geschieht Heilwerden.

Dazu braucht es meist zunächst ein Aufräumen, braucht es die Bereitschaft, forschend genauer hinzuspüren, zu dem, was vielleicht bisher verhüllt oder weggesteckt war, nie gesehen wurde.

So kann nach und nach auch erfahren werden, dass der Weg durch die eigenen Schatten und ungeliebten Seiten zu mehr Weite, mehr Leichtigkeit, mehr Selbstliebe führt.

Dabei kann Heilsein auch bedeuten, mit Endgültigem und Unabänderlichem Frieden zu schließen.

Mit einer solchen Kursänderung, die getragen ist von Vertrauen in die Sinnhaftigkeit des eigenen Entwicklungsprozesses, beginnt ein Weg hin zu mehr Heilsein, der sich außerhalb von Therapie fortsetzt.

Psychotherapie Kempten Allgäu - Stefanie Gudermuth