Easy Websites und Portfolios

Einfache Website-Baukästen und andere Werkzeuge nutzen für Lerntagebücher, Portfolios, Lesetagebücher, Journale und mehr

Methodische Idee

Mit Hilfe digitaler Werkzeuge müssten Schülerinnen und Schüler heutzutage doch ganz einfach digitale Lerntagebücher, Journale oder Portfolios anlegen können. Zum Beispiel als Lesetagebuch zu einer Lektüre, als Journal eigener Texte in einer Fremdsprache oder als Ergebnisportfolio zu einem Thema. Oder weil Sie gemeinsam an einem Thema arbeiten und gemeinsam ein Lernprodukt erstellen wollen. Traditionell werden solche Portfolios auf Papier gemacht. Mittlerweile gibt es immer mehr Werkzeuge, mit denen man sogenannte E-Portfolios machen kann. Wer mehr Hintergrund möchte, kommt hier zum methodischen Kommentar ...

Digitale Werkzeuge

Mit kostenlosen Website-Bauk­ästen, Page Buildern oder E-Book-Editoren kann man heutzutage eine Web­site oder ein E-Book basteln, ohne Programmieren zu können, oft muss man nicht mal eine Anleitung lesen. Die Dienste sind meistens sehr intuitiv zu bedienen. Die Bedienung erfolgt mit einem sogenannten WYSIWYG-Editor: What you see is what you get. Die Inhalte werden dabei einfach in vorgegebene Felder eingefügt oder per Drag & Drop zusammengestellt, alles sieht beim Erstellen schon fast so aus wie nachher in der fertigen Website oder dem E-Book.

Google Sites ist besonders für Schulen interessant, die Googles G Suite for Education einsetzen. Auch normale Google-Nutzer können öffentlich oder begrenzt zugängliche Websites erstellen. Dem Nutzer stehen verschiedene vorgefertigte Seitentypen, Inhaltsblöcke und Designs zur Auswahl. Texte, Bilder, Videos, Dateien, Listen oder Foren können problemlos eingebaut werden, besonders gut klappt natürlich der Einbau von Google-eigenen Produkten z. B. aus Google Drive. Der Zugriff auf die Seite kann durch den Nutzer über Einladungen und Freigaben gesteuert werden. Zusätzlich kann der Nutzer entscheiden, ob die Website öffentlich im Internet zu finden sein soll.
Unter dem Titel Adobe Spark bietet Adobe drei kostenlose Anwendungen für den Bildungsbereich: Video, Post und Page. Mit Page lassen sich schnell und einfach Webseiten für digitale Portfolios oder Web-Storys oder multimediale Essays erstellen. Per Drag & Drop können Inhalte erstellt oder von gängigen Plattformen und Diensten eingebunden werden. Die Website kann ohne Veröffentlichung präsentiert werden oder über einen Link im Web veröffentlicht werden. Eine Registreierung ist erforderlich.
Padlet.com ist eine webbasierte Pinnwand, an der Inhalte wie analoge Notizen zusammengestellt werden können. Es eignet sich auch hervorragend als Website-Ersatz. Neben Texten können Filme, Audios, Dokumente, Links, Likes, Kommentare und mehr hinzugefügt und angesehen werden. Der Clou: Beliebig viele Nutzer können gleichzeitig in Echtzeit daran arbeiten, wenn die Pinnwand freigegeben wird. Padlet eignet sich also auch als kollaborativer Raum für gemeinsames Arbeiten.

🌐 Sway

🌟 Beispiel

💡 App-Info

Sway ist das andere Power Point. Sway ist eine kostenlose, webbasierte Anwendung von Microsoft, um tolle Präsentationen zu bauen oder Portfolios zusammenzustellen oder Storys. Ganz einfach können multimediale Inhalte aus dem Netz eingefügt werden, Videos von YouTube genauso wie gemeinfreie Bilder aus Datenbanken. Eigene Dateien können auch hochgeladen werden.
Mit WordPress.com oder Blogger.com (Google) erstellt man kostenlos einen Blog oder eine ganze Website oder eine Kombination aus beidem. Blog steht verkürzt für Weblog, also ein Logbuch oder Tagebuch, wenn man so will. Es eignet sich hervorragend für selbstbestimmtes Lernen älterer Schülerinnen und Schüler. Der Online-Editor von WordPress oder Blogger ist einfach und intuitiv. Ein Blog ist immer online, die Ergebnisse sind also immer im World Wide Web zu sehen. Das sollte man bei der Nutzung beachten.

🌐 BookCreator.com

🌟 Beispiel

💡 App-Info folgt

Mit BookCreator.com erstellt man kostenlos multimedial E-Books. Der Online-Editor ist super intuitiv, verschiedene Inhalte wie Texte, Bilder, Fotos, Grafiken, Zeichnungen, Videos oder Audioinhalte können eingefügt und miteinander kombiniert werden können. Die fertigen Bücher kann man anschließend als E-Pub betrachten oder exportieren, aber auch als PDF oder Film exportieren. Book Creator läuft in den Browsern Chrome und Safari und als App auf dem iPad.

Alle Infos und mehr im Google Doc!