Information/Aktuelles

Mitteilungen

Am Samstag, 13. August, 8:30 Uhr,

findet der dritte Arbeitseinsatz

in diesem Jahr statt.

Treffpunkt ist das Gewässer: Kalbeck (Angelhütte)

05.08.2022

Fische die nicht abgewandert sind sammeln sich in ausgespülten Bereichen am Wehr.

Wasserstand der Niers ist so niedrig wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Fast kann man trockenen Fußes das Flussbett durchqueren.

Was nicht so schön ist.....

Hunderte zerschlagene Glasflaschen im Flussbett.

Wir wünschen allen ruhige und entspannte Sommerferien!

Terminänderung letztes Jugendangeln

Siehe unter:

03.07.2022

Bilder vom 2. Arbeitseinsatz 2022

Kalbeck:

Es wurde der Rundweg frei gemäht, Umgehung umgestürzte Pappel erstellt, Blockierte Wegstellen frei geschnitten, Regal für Werkzeugcontainer angefertigt, Brennholzlagerschuppen eingerichtet....

Rundweg und Angelstellen frei gemäht im alten Teil Steinbergen

2. Arbeitseinsatz 2022

Der nächste Arbeitseinsatz findet am kommenden Samstag, 21.05.2022, in der Zeit von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr statt.

Hauptaufgabe wird der Freischnitt der Rundwege am Gewässer Kalbeck und Steinbergen sein.

Treffpunkt ist die Angelhütte am Gewässer Kalbeck.

15.05.2022

Auf der Jahreshauptversammlung am 06.05.2022

wurde ein neuer Vorstand bestätigt.

Für die vorgestellte Beitragserhöhung wurde Punkt 3 aus dem Rundschreiben 1/2022 gewählt. Somit erhöht sich der Jahresbeitrag in den kommenden Jahren um zwei Schritte.

Der Mai ist gekommen. Beginn der Laichzeit für die meisten Fischarten. Durststrecke für Angler, oder doch nicht?

10.05.2022

Am 1. Mai fand nach zwei Jahren wieder ein gemeinschaftliches Anangeln am Gewässer Kalbeck statt.

Highlight waren die Forellen, die sich in dem klaren und sauberen Wasser dank Aquamotec Zirkulationsanlagen wohl fühlen.

Ende April fand ein Sonderarbeitseinsatz statt. Gemeinsam säuberten die fleißigen Helfer rund um das Gewässer Kalbeck die Angelstellen und den Rundweg. Ein großer Teil von Hölzern die durch Stürme und Biber auf die Wege und Angelstellen gefallen waren konnten gehäckselt werden.

Die Angelhütte wurde aufgeräumt, um für die bevorstehende Innensarnierung gerüstet zu sein.

Der Vorstand bedankt sich bei allen Helfern, die sich für die Sache eingesetzt haben.

April 2022

Ein Termin für die Jahreshauptversammlung 2022 wurde ermittelt:

Freitag 06.05.2022 im Waldhaus WEEZE (ehemals Dicks), Weller Str. 161, 47652 Weeze

19:30 Uhr

Eine Einladung folgt noch über Email und örtliche Presse.

Siehe auch Termine

28.03.2022

Aktion "sauberes Weeze" am Samstag 26. März 2022

In der Zeit von 9:00 bis 12:00 Uhr. Treffpunkt ist der Betriebshof der Gemeinde Weeze direkt am Bahnhof.

Interessierte Helfer werden gebeten, eigene Handschuhe, eine FFP2 Maske bzw. medizinische Maske und falls vorhanden eine Warnweste und Greifer mitzubringen.

Am Samstag, 26. Februar 2022,

findet der erste Arbeitseinsatz statt.

Treffpunkt ist das Gewässer Kalbeck. 8:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Planung: Rundweg Kalbecker See ausbessern (Nutria und Biberbauten)

Rundweg Boll/Steinbergen im nordöstlichen Teil verlegen.

Die entsprechenden Gewässerabschnitte sind zum Angeln gesperrt ! ! !

Bei rauher See und leichtem Regen wurden heute 250 kg Zander zwischen 1 und 4 kg im Vereinsgewässer Boll/Steinbergen besetzt.

27.01.2022

Bäume am Altarm Kalbeck entfernt.

Im Rahmen von Pflegemaßnahmen hat der Niersverband am Altarm Kalbeck mehrere bruchgefährdete Bäume entfernt.

23.01.2022

Achtung Schlaglöcher auf dem Rundweg Kalbeck.

Diesen Winter waren Nutria und Biber sehr aktiv, so dass mehrere Stellen des Rundweges durch Bauten untergraben wurden (Punkte auf dem unteren Luftbild). Teilweise sind einige eingestürzt. Es gibt aber noch Einbruchstellen, die nicht ersichtlich sind und zu Stolperfallen werden können.

Bitte Vorsicht bei der Umrundung des Rundweges, um Verletzungen zu vermeiden.

Beim ersten Arbeitseinsatz sollen diese Stellen aufgefüllt und ausgebessert werden.

09.01.2022

Wir wünschen allen Lesern

einen guten Start in das neue Jahr 2022.

Der Vorstand

01.01.2022

Die Quelle der Niers soll bis 2028 verlegt werden.

Zwar künstlich gespeist, aber ihr Ursprung.

Die Ortschaft soll den Baggern weichen.

In gut einem Kilometer Entfernung zu Kuckum sind die Braunkohlebagger erkennbar.

Tagebau

Garzweiler II

Die hier anfallenden Grundwasser werden durch Pumpstationen in benachbarten Gewässer geleitet.

Erdgeschichte tritt hier zu Tage.

Wenn man sich die Größe eines Braunkohlebaggers vor Augen führt, erkennt man das Ausmaß der Dimensionen.

Fischbesatz 2021

Bei herbstlichem Wetter fanden 400 kg Spiegel- und Schuppenkarpfen ein neues Zuhause im Vereinsgewässer Steinbergen/Boll.

Mit Stückgewichten zwischen 1,5 kg und 5 kg war es eine bunte Palette an Tieren wie die Bilder zeigen.

Sobald die Witterung (kühlere Luft) es zulässt werden noch Zander abgefischt. 250 kg der Stachelritter folgen in den nächsten Wochen für das Gewässer.

Die Besatzkosten belaufen sich auf etwa 7.000,00 €


26.11.2021

Gewässersituation Steinbergen/Boll

Auf Anfrage von Anglern hin haben wir eine Wasserprobe zur Überprüfung entnommen.

Hintergrund: Angler berichten von Fischverlusten und auch gefangene Fische würden sich anders als sonst in ihrem Verhalten beim Fang zeigen.

Könnte eine Fischkrankheit vorliegen?

23.10.2021


Das positive Vorweg:

Es liegt keine meldepflichtige Fischkrankheit bei den verstorbenen Tieren vor.

Der Tod ist aufgrund von verschiedenen Faktoren eingetreten:

Alter des Fisches, Allgemeinzustand des Fisches, Umwelt- (Wasser-) Einflüsse und Fang- oder Angeldruck.

Dieses kann man vielleicht alles unter dem Begriff "Stress" einordnen.

Drei Wasserparameter zeigen beeinflusste Werte an.

ph-Wert, Karbonathärte und Phosphatgehalt.

Luftbildaufnahme 2006

deutlich ist die durch die

Einspülung erzeugte Sedimentwolke

zu erkennen

pH-Wert 8

In der Wasserprobe von Boll ist die erhöhte Konzentration des Phosphates durch die Blaufärbung im Gegensatz zu der Probe von Kalbeck I deutlich erkennbar.

Der Phosphatgehalt der Probe lag bei 1 mg/l. Der Richtwert für Trinkwasser lag bis vor ein paar Jahren bei ca. 6 mg/l.

Aus dem Stickstoffkreislauf ist Ammonium im Wasser gelöst. Durch Veränderung im Basenbereich des Gewässers z.B. durch organische und anorganische Abbauprozesse kann das giftige Ammoniak entstehen. Eine Ammoniumkonzentration liegt nicht vor.

Erläuterung der Wasserbeprobung:

Durch die Baggersee-Erweiterung (ca 12 ha Fläche) wird auf die bereits bestehende Fläche eine Veränderung bewirkt. So werden zum Beispiel durch die frei gelegten Erdschichten Nährstoffe wieder gelöst, die vorher im Waldboden gebunden waren, auch CO2 gehört dazu.

So gelangen also organische und anorganische Nährstoffe (Stickstoffkreislauf), sowie Sedimente (Staubpartikel, Sandstoffe) durch die Abgrabung in das Gewässer; zusätzlich zu jenen die durch Grundwasser und Luft eingetragen werden.

Eine Beeinflussung des Kohlesäurenhaushaltes wirkt sich somit direkt auf die Härtegrade und den ph-Wert aus, der bei 7 rum als neutral bezeichnet wird. Sinkt der Wert wird das Wasser sauer(Säure), steigt er dagegen an wird das Wasser alkalisch (Lauge).

Bei einer niedrigen Wasserhärte (Gesamthärte und Karbonathärte) kann sich der ph-Wert nicht stabil halten und schwankt je nach Jahreszeit und auch Tageszeit.

In unserem Fall bedingt die Karbonathärte von 3°dH eine geringere Pufferung der Kohlenstoffe und damit einhergehend einen pH-Wert von 8, welches aber immer noch im Toleranzbereich für Wasserorganismen liegt.

Der angezogene Phosphatgehalt spiegelt die Einträge von Nährstoffen wieder. Je höher der Phosphatgehalt steigt, desto mehr wird ein Algenwachstum gefördert. Der Eintrag der Nährstoffe in stehende Gewässer führt zu einer Beschleunigung von Alterungsprozessen und Euthrophierung.

Eingespülte Sedimente (sehr schön erkennbar auf der Luftaufnahme) führen teilweise auch zu einer Belastung der Wassertiere und -pflanzen. Feinster Sedimentnebel haftet an den Kiemen der Tiere und auf Pflanzen niedergegangener Sand verstofft die Atemporen. Dadurch können diese wiederrum früher Absterben und setzen beim Zersetzungsprozess wieder Stickstoffe frei und diese werden von Algen gebunden und fördern Algenblüten.

Fortsetzung folgt......


Niers weiter im Aufschwung.

Mittlerweile kommen regelmäßig 28 verschiedene Fischarten in der Niers und ihren Nebengewässern vor. Quelle Niersverband

Müll im Landschaftsbild vermeiden!

Eine Bitte der Forstverwaltung

Für viele Leute scheint es selbstverständlich zu sein jeglichen Müll der anfällt in der Landschaft zu entsorgen. Die Kosten diesen extra an einen abgelegenen Ort zu bringen sind wahrscheinlich noch dabei höher, als wenn man den Unrat in öffentlichen Müllsammelstellen oder direkt bei den Bauhöfen der Städte und Gemeinden entsorgt.

Gerade nach Wochenenden, wo viele Naturnutzer in den Wald- und Wiesengebieten unterwegs sind, finden sich dann immer wieder solche unschönen Müllberge.

Deshalb gehen Sie/Ihr als verantwortungsvolle/r Angler mit gutem Beispiel vor weg, indem der anfallende Wohlstandsmüll oder Gartenabfälle einfach einer weiteren vernünftigen Verwertung zugeführt werden.

Insbesondere appeliert die Kalbecker Forstverwaltung an die Vernunft der Mitmenschen, um diese unschönen Verschandelungen der genutzten Flächen zu vermeiden und damit auch einen Teil zur Ressourcenschonung bei zu tragen. Durch Mülltrennung kann schon vieles erreicht werden, zwar nicht immer, aber die Qualität der Recyclingsprodukte steigt stetig weiter an.

In diesem Sinne

Tight lines (Petri Heil) der Vorstand 08.10.2021

Bilder vom Arbeitseinsatz am 02.10.2021

Die neue Wasserfläche (12 ha Erweiterung)

am Vereinsgewässr Steinbergen

nimmt nach und nach Gestalt an.

07.08.2021

Auf die schönen Dinge freuen...

Der Frühling steht vor der Tür und mit ihm die anstehende Angelsaison.

Petri Heil und schöne Fänge.

Gewässeruntersuchung Kalbeck September 2020

13.03.2021

Für die Erstellung eines hydrologischen Gutachtens hat die Kiesfirma Teunesen eine Gewässerbeprobung im letzten Jahr durchführen lassen.

Jetzt sind die Ergebnisse veröffentlicht.

See 2 (Probe aus dem kleinen See Kalbeck II):

Deutlich erkennt man, dass man je näher man dem Gewässerboden kommt der Sauerstoffgehalt im geschichteten (Sommerstagnation) Gewässer mehr und mehr abnimmt. Auch die Wassertemperatur wird stetig geringer. Der Ammoniakgehalt ist am Boden erhöht (Fäulnisprozesse).

Dagegen, im großen See Kalbeck I (hier See 3), erkennt man die durch die Zirkulationsanlage hervorgerufene Sauerstoffsättigung, die bis an den Gewässerboden reicht. Auch die Wassertemperatur ist auffällig gleichbleibend (durchschnittlich etwa 19,46.. °C).

See 3 (Probe aus dem großen See Kalbeck I):