Walter Keim's Seite


Netizen

English version

på norsk

 

Walter Keim

(am 25. März 1948 in Schwäbisch Gmünd geboren) war Dozent an der Høgskole in Sør-Trøndelag (Trøndelag University College) in Trondheim, Norwegen und unterrichtete an der Abteilung für Informatics and e-Learning.
Er ist Dipl.- Ing. (TU Berlin) und Magister (Norwegian University of Science and Technology (NTNU))
inkludert Rechtswissenschaft und Psychologie.

Walter Keim ist ein Bürgerrechtskämpfer und Internet Aktivist für Informationsfreiheit in Europa. Er unterstützt die Stärkung von Patientenrechten.
 

Walter Keim unterstützte den Zugang zu Informationen der öffentlichen Verwaltung beim 10. Ostsee-NGO Forum mit dem Vortrag "Die Rolle internationaler Gesetzgeber und ihr Einfluss auf die nationale Gesetzgebung über Informationszugang", beim UN Menschenrechtskomitee, dem Universellen Periodischen Überprüfungsverfahren und am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) auch durch Keim ./. Deutschland: Antrag Nr. 41126/05Keim (II) ./. Deutschland Antrag. Nr. 31583/07, Keim ./. Germany (III) nr. 46953/09 und Keim ./. Freistaat Bayern BVerfG 1 BvR 897/14. Diese Klage wurde bei den VN und EGMR eingereicht.

In Zusammenarbeit mit Christian Adler, Richard Albrecht, Ulrich Brosa, Thomas Doering, Edmund Haferbeck und Peter Niehenke, war Keim ViSdPrR und Coauthor eines "Offenen Briefes" an den Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts in Deutschland, vom 1. März 2004

Er ist auch öffentlich gegen das Wiederaufleben der Berufsverbote 2005 in Baden-Wuerttemberg eingetreten. Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim (AZ: 4 S 1805/06) und das Verwaltungsgericht Darmstadt (AZ: 1 E 1247/06) zwangen das Land 2007 das Berufsverbot zurückzunehmen und Entschädigung zahlen. Außerdem setzte er sich für die Freilassung von Gustl Mollath ein.

Bezüglich des Familienrechts unterstützt Walter Keim die Stärkung der Rechte wie sie aus aus der Europäischen Konvention für Menschenrechte folgen, mit den vom Menschenrechtskommissar des Europarates vorgeschlagenen Massnahmen. Damit wird die Rechtssicherheit gegenüber Jugendämtern erhöht und die in der "Bamberger Erklärung" angesprochenen Probleme gelöst.

 

Facebook, TwitterPrivate Homepage und meine Bilder

 

Netizen Aktivitäten: