RECHERCHE RESEARCH

    
REMBRANDT
400
2006



EXLIBRIS THORSTEN HAMMARSTRÖM
Sweden's 1st Ambassador to
the People's Republic of China

Fler förstagånger

Torsten Hammarström utnämndes till Sveriges första ambassadör till folkrepubliken. Hur det gick till när han kom till Beijing och den 12 juni 1950 överlämnade sina kreditivbrev har Ingvar Grauers skrivit om i ”På uppdrag hos Mao”, som ingår i Svensk-kinesiska vänskapsförbundets bok Hundens år: Årsbok om Kina (1982). Hammarström kunde lämna sina brev direkt till Mao Zedong, vilket var ovanligt.




Collector en Route
antiquarian book sellers in germany
1996
edition




DER SAMMLER AUF REISEN
Ausgabe 1996
Antiquariate in Deutschland

advertisement
pag. 86 / 87

CHEVALIER DE CLAUSSIN
1766-1844

acquaforte.aguafuerte.akwaforta.eau-forte.etching.ets.radierung

Petite figure polonaise

c.1807

after Rembrandt

cf.
Bartsch 142. Rovinski 412. Hind 40




MICHAEL WILLMANN
BERLIN
attr.

Rembrandt Kopie
17.Jhdt












Deskription:
 zugeschrieben. Bärtiger Greis. Kupferstich in dunklem Braun, nach Rembrandt. 16,7 x 14,3 cm. White/Boon 260, copy, Hinterding/Rutgers (New Hollstein, Rembrandt) 84, copy a.

Michael Lucas Leopold Willmann, der zu Lebzeiten als der "Schlesische Apelles" galt, erhielt seine Ausbildung von seinem Vater Peter. Mit zwanzig Jahren zog es ihn nach Amsterdam, wo er Schüler von Jacob de Backer wurde und in der Werkstatt von Rembrandt wirkte. Sodann beeinflusste und prägte das Werk Rembrandts maßgeblich sein weiteres künstlerisches Schaffen. Vorliegende, Michael Willmann zugeschriebene Radierung wiederholt ein Motiv Rembrandts und zeugt in der freien Radierarbeit dennoch von der Verve des ausführenden Künstlers, der hier gleichsam im Geiste Rembrandts einen ganz eigenen Greisenkopf schafft. - Ausgezeichneter Druck mit akzentuierendem Plattenton und mit Rand um die sich schön zeichnende Plattenkante. Im unteren weißen Rand geringe Altersspuren, verso winzige Montierungsreste, sonst in tadellos schöner Erhaltung. Von großer Seltenheit.


Es gibt auch spätere Abzüge
z.B.:
bei Veuve  Jean in Paris
um 1840
Zustand 2(2)
Ref.
New Hollstein 84
Kopie A













sporschil.geschichte der hohenstaufen
braunschweig.westermann 1848
provenance bibliothek stockholm

collection peter helm sammlung




       W.Y.O.

        
          georg pencz
etching by william young ottley.london



Nicolaas Heinsius ( Leiden 20.7.1620 - 7.10.1681 Den Haag ) Portrait in Ganzfigur mit Interieur. Kreidelithographie.Eugene de Loose.Bruxelles c.1825

Heinsius, Philologe und Staatsmann, wurde in Leiden gebildet, durchforschte die Bibliotheken von Paris und Italien 1645-1648.
Er trat 1650 in die Dienste der Königin Christine von Schweden , bereiste in deren Auftrag 1651-1653 erneut Italien
und wurde 1654 niederländischer Resident in Stockholm, 1656 Stadtschreiber in Amsterdam, 1661 wieder Gesandter in Stockholm.

Heinsius ging 1669 in außerordentlicher Mission nach Moskau und privatisierte seit 1671 in seiner Heimat

Im Besitz eines handschriftlichen Materials wie wenige, unterstützt durch umfassende Gelehrsamkeit, reiche Phantasie,

geläuterten Geschmack, poetisches Talent, ist er der Sospitator ( Retter) poetarum latinorum genannt worden.

Vgl. MKL und BROCKHAUS

cf. SAUR AKL und SAUR BBI zu Eugène de Loose










georg leonard dreyer, tysk-svensk tecknare och litograf
( hamburg 1793 - 1879 stockholm )
uppraettade i stockholm 1828 ett litografiskt tryckeri


                
  

generalstabens litografiska anstalt leder sitt ursprung fran det litografiska tryckeri, uppraettade i stockholm 1828
som tysken Georg Leonard Dreyer ( hamburg 1793 - 1879 stockholm )




GEORG LEONARD DREYER
(Hamburg 1793 - 1879 Stockholm)


1. Thieme-Becker  Vol.IX , 563            E.A. Seemann Leipzig 1913       (ohne Autoren Nennung)

Dreyer, Georg Leonhard, deutscher Steinzeichner und Miniaturmaler,
geb. 31.10.1793 in Harburg a. d. Elbe, gest. 18.9.1879 in Stockholm.
Nach Beteiligung an den Befreiungskämpfen von 1813 in seiner Heimat
zum Porträtlithographen ausgebildet, arbeitete Dreyer als solcher
seit 1827 in Stockholm, seit 1830 in Sankt Petersburg und seit 1833
wiederum in Stockholm, wo er dann als Leutnant in das schwedische Offizierskorps
eintrat und schließlich bis 1873 als Inspektor der lithographischen Anstalt des schwedischen Generalstabes fungierte.
Unter seinen künstlerisch wertvollen lithographischen Arbeiten sind hervorzuheben
die Bildnisse des Stockholmer russischen Gesandten P. van Suchtelen (1827) ,
des schwedischen Königs Karl XIV. (Bernadotte, 1830, Reiterporträt nach J.G. Sandbergs Gemälde)
und seines Enkels, des späteren Königs Karl XV. ,
sowie eine Sammlung von Bildnissen schwedischer Bühnenkünstler.
In schwedischem Privatbesitz konnte Lemberger auch verschiedene Miniaturbilder von Dreyers Hand nachweisen,
darunter ein Selbstporträt aus Dreyers jüngeren Jahren.

cf.  E. Lemberger, Die Bildnisminiatur in Skandinavien ( Berlin 1912 ) I, 97
cf.  E. Bénézit, Dictionnaire des Peintres etc. II (1913)


2.  SAUR AKL Bio-Bibliographischer Index A-Z   Vol.III , 284             K.G. SAUR   München.Leipzig 1999

Dreyer, Georg Leonhard, lithographer, miniature painter, copper engraver, master draughtsman
* 31.10.1793 Harburg (Elbe) or Hamburg,   + 18.9.1879 Stockholm
D, S,  Lit. SvK ; SvKL II

cf.   Svenska konstnärer, Biografisk handbok,  Stockholm 1974
cf.  Svenskt konstnärslexikon,  Malmö, I, 1952 ; II, 1953 ; III, 1957 ; IV, 1961 ; V, 1967


3.  SAUR AKL  Allgemeines Künstlerlexikon Vol.XXIX , 431-432 , München.Leipzig 2001  (Artikel von Tomas Björk, Stockholm)

Dreyer (Dreijer), Georg Leon(h)ard , deutsch-schwedischer Lithograph, Miniaturmaler, Zeichner, Offizier.
*31.10.1793 Harburg,  +18.9.1879 Stockholm. Studierte Lithographie in Wien. Siedelte 1812 nach Schweden über,
wo er beim russischen Gesandten J.P. van Suchtelen angestellt war. Folgte diesem 1813 nach Deutschland, 
nahm auf russischer Seite an den Kriegen gegen Napoleon teil. Kam 1827 das zweite Mal nach Schweden, 
gründete 1829 in Stockholm eine Steindruckerei und im Auftrag der Militärbehörden
1834 eine lithographische Anstalt beim Generaladjudanten
(1837 umorganisiert zur lithographischen Anstalt des Generalstabs), 
deren Vorsteher er bis zur Jahreswende 1872/73 war. Zwischen 1820 und 1833 in Sankt Petersburg,
um die lithographische Anstalt des russischen Generalstabs zu organisieren.
1845 - 46 Reise nach Deutschland zum Studium neuer lithographischer Techniken.
Dreyer druckte vorzüglich Bestellungen der Militärbehörden, u.a. Karten. Er schuf auch Portrait-Lithographien,
zum Beispiel von P. van Suchtelen (1827) ; Karl VIV Johan zu Pferde (1830, nach Johan Gustaf Sandberg) ; 
Karl XV ; A.W. von Schlegel ; Samuel Ödmann und russische Persönlichkeiten.
Er lithographierte  1828-29 zuammen mit Johan Elias Cardon  die Gallerie af svenska scenens artister.
Er war in jüngeren Jahren auch als Miniatur-Maler tätig ,  u.a.  Selbstporträt (oval auf Elfenbein) und Damenporträt.

Arbeiten seiner Hand befinden sich im Nationalmuseum Stockholm ( Portrait-Zeichnungen)
[dort: 'Geburtsort Hannover']

Literatur:

ThB9, 1913
Svenskt biografiskt lex., IX, Stockholm 1945
SvKL II, 1953
Schidlof I, 1964
Bénézit IV, 1999

A.Ahnfelt, Europas konstnärer, Stockholm 1887
C.M. Carlander, Miniatyrmalare i Sverige, Stockholm 1897
Generalstabens litografiska anstalt 100 ar,  in: Globen 1930,  30-40
S.  A:son Sparre,  Kgl. Västamanlands regementes hist. , V, Stockholm 1933
B. Lundström, Officeren som arkitekt och konstnär i det svenska 1800-talet, Uppsala 1999.


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

4.  
     cf.  R.Arnim Winkler Die Frühzeit der deutschen Lithographie . Prestel-Verlag München (1975)
     Katalog der Bilddrucke von 1796-1821
     Materialien zur Kunst des 19.Jahrhunderts , Band 16
     Forschungsunternehmen der Fritz Thyssen Stiftung.Arbeitskreis Kulturgeschichte.
     p.443 Steindruckerei Dreyer & Comolli in Bremen

5.  
     cf.  Annals of Science . Volume 59, Issue 1, 2002
Taylor&Francis Group
     Spectoscopic Portraiture
by Klaus Hentschel
Institute for the History of Science.University of Göttingen.Humboldt Allee 11 Göttingen.Germany
     The choice of a lithograph over a copper engraving or woodcut was for technical....
     Unlike intaglio engraving, lithography was a .....           in 1827 by G.L.Dreyer
     


:::





CARL FREDERICK THEODOR HENCKEL

Alborg 15.4.1801 - 5.3.1853 or 29.7.1853 Kopenhagen




Portrait
J.S. von MOSTING
Staatsminister
Kopenhagen



Malet af Groeger
Lithographeret og trykt
af C.Henckel
(1830)

CARL FREDERICK HENCKEL
LITHOGRAPH
Alborg 15.4.1801 - 5.3.1853 Kopenhagen


1.

Thieme-Becker Künstlerlexikon Vol. XVI,  374  E.A. Seemann Leipzig 

Henckel, Carl Frederik Theodor , Lithograph ,  geboren am 5.3.1801 in Aalborg,  gestorben am 5.3.1853 in Kopenhagen.
Bezog 1814 die Kadettenschule in Kopenhagen und erhielt 1842 seinen Abschied mit dem Range eines Stabskapitäns.
Lithograph im Stabe des Generalquartiermeisters, errichtete Henckel nach 3-jähriger Auslandsreise 1827 in Kopenhagen eine Steindruckerei,
die nicht nur Gebrauchsgraphik lieferte, sondern auch Bildnisse und Kunstblätter aller Art. Seine Anstalt genoß im Wettstreit mit der
Königlichen Steindruckerei bedeutendes Ansehen. 1831 zeigte er Arbeiten in der Akademie, 1838-40 in Charlottenborg , zum Beispiel
1840 'Gefängnisszene in Rom' nach Marstrand. Asmus Kaufmann war sein Schüler. 1848 gab er sein Unternehmen auf und zog als
Freiwilliger in den Krieg. Von seinen Bildnislithographien seien genannt:
Sophia Friederike Christiane Brun, Dichterin,  nach Heuer.  J.L. Heiberg, nach C.Plötz.  J.P. Kobke, nach Christian Kobke. 
Graf A. W. Moltke, nach dem Gemälde von Aumont.  Schauspieler N.P. Nielsen. Ferner Johannes der Täufer nach Thorvaldsen (Frauenkirche),
dänischer Kunstverein  Kopenhagen, 1838 etc.

cf.

Weilbach Nyt Dansk Kunstnerleksikon, 1896
Strunk Catalogue ov. Portr. af Danske, Norske og Holstener , 1865,  No.457b, 1061a, 1575, 1869, 2025b
Weigels Kunstcatalog 1838-66, II  No.9656


2.

SAUR BBI  Bio-Bibliographischer Index  A-Z    Vol.4,  669

Henckel, Carl Frederick Theodor ( Henckel, Carl Frederik Theodor), lithographer,
15.4.1801 Alborg - 5.3.1853 or 29.7.1853 Kopenhagen
DK, ThB XVI ; Weilbach III

Weilbachs Kunstnerleksikon, Neuauflage, Kobenhavn, II, 1994 ; III, 1995 ; IV-V, 1996 ; VI, 1997 ; VII-VIII, 1998







:




LITHOGRAPHISCHE PRESSE


RUDOLF SCHLICHT MANNHEIM
STERNPRESSE

Lithographie bei G.Engelmann
Mulhouse


mühlhausen/paris
1839
Engelmann war neben de Lasteyrie der wichtigste lith. erstdrucker in frankreich



GODEFROY ENGELMANN
Traité Théorique & Pratique de Lithographie
A Mulhouse Chez Engelmann père&fils.éditeurs
A Paris Chez J.Engelmann.Cité Bergère No.1
1839

cf. AKL etc.








art recherche HELM research kunst









polygrafikum FEB 2012 polygraphicum





lorenz ekeman-allesson
schweden 1791-21.3.1828 stuttgart
schwedisch-deutscher
landschaftszeichner & lithograph





ekeman-allesson kam 1806 mit seiner mutter nach sachsen als landwirt.
1813 regensburg.1815 wien.1816 münchen.dann augsburg und wieder münchen
1821

cf. AKL etc.








per gustaf floding
paris
1755

cf.  AKL etc.




UPPSALA PRINT
(1631)

sammlung HELM&HELM lindach











WATERCOLOURS OF MALTA
At the National Library .Valletta



                          


Charles Frederick de Brocktorff

( SCHLESWIG 1775-1850 LA VALLETTA )

german-maltese lithographer & watercolourist

Reference works

Bernardine Scicluna
General Editor : Giovanni Bonito
Vol.I Limited Edition of 600 numbered copies
National Library of Malta.Valletta
2007

::::

Theresa Vella
General Editor : Giovanni Bonito
Vol.II Limited Edition of 1200 numbered copies
National Library of Malta.Valletta
2009

cf.  AKL etc.



:::









AKL



subscription


souscription



BBI








:::








FACHZEITSCHRIFT

1-2
2012



DER SACHVERSTAENDIGE

JAN-FEB
2012



:::



IFS
2012



informationen
1/12


:::



FACHZEITSCHRIFT

JAHRESREGISTER

2011



DER SACHVERSTÄNDIGE


:::




JPHS
NEW SERIES
number 17

WINTER
2011








journal of the
PRINTING HISTORICAL SOCIETY

2011

:::



:::





1st ambassadör beijing

Fler förstagånger

Torsten Hammarström utnämndes till Sveriges första ambassadör till folkrepubliken. Hur det gick till när han kom till Beijing och den 12 juni 1950 överlämnade sina kreditivbrev har Ingvar Grauers skrivit om i ”På uppdrag hos Mao”, som ingår i Svensk-kinesiska vänskapsförbundets bok Hundens år: Årsbok om Kina (1982). Hammarström kunde lämna sina brev direkt till Mao Zedong, vilket var ovanligt.





collection helm&helm lindach

provenance tenner auctions sales heidelberg

A CATALOGUE OF REMBRANDT'S ETCHINGS ARTHUR M. HIND LONDON 1923



THORSTEN HAMMARSTRÖM EXLIBRIS











                              CHEVALIERdeCLAUSSIN


....J'ai faite une copie de cette estampe rare,dont la gravure est un peu plus soignée ; c'est en quoi elle diffère de l'originale.........(de Claussin)

De Claussin was a very eccentric man and many are the anecdotes told about him , i.e. how he went to bed with his valuable Rembrandt collection
tucked under his pillow,how he saved every penny to be able to buy more and better engravings , how at an auction with tears in his eyes,
he asked his competitors not to bid against him....as he needed a last Rembrandt etching to complete his intended Rembrandt Catalogue Raisonné.



For example the etching after Rembrandt's Polander standing with his stick : profile to right
plate measuring only 59x24 mm etched after the Rembrandt Etching belonging 1807 to George Hibbert, Esq. Portland House & Clapham
Arthur Hind in his Catalogue No.40, illustrating the British Museum exemplaire
and citing Middleton's No.2
(...In what we accept as the original , the skirt of the Polander's doublet which hangs behind over the sword,
is shaded with irregular descending lines; in M's copy2 these lines are in pairs closer together, and dividede from each other by broader spaces.
In the original, the face wears a more serious expression....)

In the supplement to his own Rembrandt Catalogue (1828) De Claussin notes one copy of the present plate by himself 
(Pièces gravées d'après Rembrandt No.143[141])




rembrandt:: 40 ::de claussin


Even Rovinski in his Oeuvre Magnum the first Catalogue Raisonné with each plate in heliogravure was confused by Claussin's techniques and
illustrated a Claussin etching after Rembrandt from the Berlin impression as an Original by Rembrandt's hand.(R.412)
This error was discovered by Arthur Hind/British Museum some years later and mentioned in his own Catalogue of Rembrandt's Etchings.

The Little Polander Bartsch No.142   /  Peter Helm Rembrandt Catalogue 2006 No.45 
is the smallest etching  of all Rembrandts and of greatest rarity.







The above shown Etching after Rembrandt B23,second state Self Portrait with Plumed Cap and Lowered Sabre 
is an early contemporary masterwork by Claussin.A Fine dark impression, in very good condition.











ANTIPHONAR IMPERIAL FOLIO INITIAL I
Large Initial I
with floral borders in orange, red and green
and two painted inlays depicting
a monk and an angel

text in sepia between red lines

Iam Lucis Orto Sidere
Star of Light Now Having Risen Hymn



This 6th century hymn is used in the Roman Breviary at the Office of Prime.
In the Liturgia Horarum it is found at Thursday Lauds for the second and fourth weeks of the Psalter during Ordinary time.


collection helm lindach




art research recherche kunst


2016



16FEB2016


Google1st

PETER HELM

recherche art kunst research

11.11.2018

Wilhelm von Kügelgen, Maler 

20.11.1802 St. Petersburg - Ballenstedt /Anhalt  25.5.1867 



Monogramm

WK ligiert

findet sich auf Ölgemälden und Umrißradierungen seiner Hand


Nagler Nr.1781


Refs:
Nagler Monogrammisten Lexikon
vol. V, pag. 361
Nagler Künstlerlexikon
vol. 8, pag. 104
Thieme-Becker Künstlerlexikon
vol.22, pag. 53-54
Börsch-Supan
Deutsche Malerei 1760-1870
pag. 560




EBERBACH GEISTURM OBERTORTURM Recherche Research Bildsuche Image Search 

by Peter Helm Eberbach.Heidelberg

Geisturm EBERBACH AM NECKAR Obertorturm
Zeichnungen.Aquarelle.Gemälde.Druckgraphik oder Literatur
ALTE STADTTÜRME STADTTORE EBERBACH Online

art recherche PETER HELM research kunst

http://sites.google.com/site/arthelmkunst/recherche-research

google web search ncr : 1 Treffer    by He1M VpLinden1 :  16FEB2016

Ansicht des Geisturms in Eberbach Rhein-Neckar-Kreis


1826
Zeichnung, Zeichenkunst
Ort unbekannt
Ikonographie (Iconclass)

  • 61 E (EBERBACH RHEIN-NECKAR-KREIS) * Namen von Städten und Dörfern (mit NAMEN)
  • 45 K 14 2 : * (Stadt-)Türme (befestigte Stadt)
  • 61 F (GEISTURM) * Namen historischer Gebäude, Örtlichkeiten, Straßen, etc. (mit NAMEN)
LAD Baden-Württemberg, Außenstelle Karlsruhe,
Microfiche-Scan mi05154e10;


Ansicht des Geisturms in Eberbach ...  1826 -

Objekt 20502021 (Foto Marburg)



http://www.bildindex.de/obj20502021.html#%Chrome


Abonnieren Posts (Atom)

Über mich

Mein Foto
 


Simple-Vorlage. Powered by Blogger.









published on
&








Comments