2010 Ludwigslust

2010 Rückblick Gitarrentag.pdf

Startschuss für das "Gitarrenorchester MV" war der Landesmusikschultag in Ludwigslust. Erstmalig kamen ca. 120 Gitarristen aus dem gesamten Bundesland Mecklenburg-Vorpommern in der Ludwigsluster Turnhalle zusammen und in einer zweistündigen Probe ein Programm von 20 Minuten Länge vorzubereiten. Dieses wurde dann in der Stadtkirche aufgeführt und hat sowohl bei dem Publikum als auch bei den Gitarristen und ihren Lehrern vor so viel Begeisterung gesorgt, dass schon bald der erste landesweite Gitarrentag geplant wurde. Hier sollte dann deutlich mehr Zeit zum gemeinsamen Proben gefunden und ein eigenes Konzert für Gitarristen veranstaltet werden.

Presseartikel:

Malchiner Musikschüler reisen zum Landesmusikschultag Mecklenburg Vorpommerns

„Das war mein allergrößtes Konzert" staunt Felix Eckardt über das, was am letzten Sonnabend geschah. Als er den Bus um sieben Uhr morgens bestieg, wusste er noch nicht, was ihn erwarten würde. Gemeinsam mit sechs anderen Gitarristen und den beiden Musikschullehrern Lolita Gredigk und Fridolin Zeisler machte sich Felix auf die Reise nach Ludwigslust, wo sie zum Landesmusikschultag geladen waren.

Der Landesmusikschultag findet im dreijährigen Turnus in verschiedenen Städten Mecklenburg-Vorpommerns statt und gibt nun schon zum fünften Mal Gelegenheit für alle Musikschulen des Bundeslandes sich zu präsentieren. Ein Tag eben, in dem es rund um die Musik und um alle weiteren künstlerischen Angebote der Musikschulen geht. So ließen rund 800 Schüler in Blechblas-, Akkordeon-, Cello- und Streichorchestern aber auch in Bands, Ensembles oder solistisch die Stadt Ludwigslust erklingen.

Dass sich allerdings über 100 Schüler und Lehrer zur Probe für das landesweit einmalige Gitarrenorchester in einer Turnhalle einfanden, damit hatte Felix wohl weniger gerechnet. Er und die anderen Gitarristen hatten das Programm bereits lange im Voraus mit ihren Lehrern geübt und waren so zu der Probe gut vorbereitet gekommen. Ein Programm bestehend aus zahlreichen mitreißenden Titelmusiken von Filmen wie „Pink Panther", „Fluch der Karibik" oder „Mission Impossible", die für dieses zusammengewürfelte Ensemble noch einmal speziell arrangiert wurden. „Es ist nicht ganz leicht, tolle Stücke so zu schreiben, dass auch Anfänger mitspielen können" ist sich der Malchiner Gitarrenlehrer Fridolin Zeisler seiner Verantwortung als Dirigent bewusst „ich möchte aber, dass wirklich jeder an diesem Projekt teilhaben kann!" Und diese Chance wurde von den Lehrern und Schülern aus den zwölf Musikschulen genutzt: Sie bildeten gemeinsam das größte Gitarrenorchester Mecklenburgs.

Am Vormittag kamen die Musiker nicht nur wegen der anstrengenden zweistündigen Probe ins Schwitzen – mit 36 Grad Höchsttemperatur hätten sich die Organisatoren keinen wärmeren Tag aussuchen können. Wer jedoch denkt, dass die Hitze die Kinder und Jugendlichen gelähmt hätte, irrt: Sie liefen zur Hochform auf. Der Ensembleleiter Fridolin Zeisler gönnte den Gitarristen nur eine kurze Trinkpause und probte das gesamte 20-minütige Programm für den späteren großen Auftritt. Besonders lobte er die Kinder und Lehrer für die gute Vorbereitung. Dieser war es zu verdanken, dass alle sieben geplanten Stücke zum großen Auftritt in der Stadtkirche gespielt werden konnten.

In dem monumentalen, fast tempelartigen, Bau erwartete die Hundertschaft angenehmen Kühle aber auch ein akustisches Problem: die Schüler rechts und links des großen Altars konnten einander nicht hören. Es half nur professionell zu sein und auf das Dirigat zu achten, was für Gitarristen jedoch sehr ungewohnt ist. „Selbst aus Schwierigkeiten haben die Kinder toll herausgespielt" berichtet Fridolin Zeisler „für ein zusammengewürfeltes Ensemble mit drei bis 50 Jahren Spielerfahrung haben alle ein fantastisches Ergebnis abgeliefert." Der Applaus des zahlreichen, trotz des Viertelfinalspiels der DFB-Elf angereisten, Publikums bestätigte die tolle Leistung: erst nach zwei Minuten wurden die Gitarristen von der Bühne gelassen.

Auf der Heimreise zählte der Gitarrist Felix Eckardt seine Konzerterfahrungen auf: Von kleineren Konzerten bis zum ersten Malchiner Gitarrentag im November des letzten Jahres aber wegen des heutigen Tages ist er immer noch etwas fassungslos: „Mit so vielen Menschen habe ich noch nie auf der Bühne gestanden!"