Stefanie Seele

Currently, I am a Ph.D. candidate at Institute for Economic Theory II (Macro), Humboldt-University Berlin, and staff in VDMA e.V., the German industry association for mechanical engineering.

My primary fields of research are empirical labor economics, especially the German labor market reforms from 2003 to 2005.

Research

No Role for the Hartz Reforms? Demand and Supply Factors in the German Labor Market, 1993-2014 (with Michael C. Burda, 2016)

Abstract: The supply and demand framework of Katz and Murphy (1992) provides new evidence on the source of changes in socially insured full-time and part-time employment in years preceding and following the implementation of the landmark Hartz reforms in Germany. Our findings are consistent with a stable demand for labor, especially in western Germany, implying that supply factors were decisive for the evolution of the labor market after 2003. The correlation of changes in wages and labor force participation is also consistent with a positive labor supply shock at a given working-age population. We also show that part-time employment played a decisive role in the post-2003 improvement of the German labor market.


Temporary Agency Work as a Substitute for Regular Employment? Labor Demand Adjustments in the German Industry during the Great Recession (Work in Progress)

Abstract: The aggregate evolution of the extensive margin for regular employment and temporary employment indicate that temporary agency work and regular employment are substitutes between 2007 and 2011. In parallel, the German industry reduced effective hours worked in production via short-time work and working time accounts for regular employment and by a reduction of temporary agency work. In a synthetic panel for the German industry, the average firm’s expenditures on multiple inputs are combined with information about short-time work, working time accounts and the number of hired temporary agency workers. Using this data, average expenditures per full-time equivalent for regular employment including short-time work and working time accounts are constructed and compared to the average expenditure per full-time equivalent for placed temporary agency employment.


Das deutsche Arbeitsmarktwunder: Eine Bilanz (mit Michael C. Burda, 2017, in Perspektiven der Wirtschaftspolitik 2017; 18(3): 179–204)

Zusammenfassung: Dem deutschen Arbeitsmarkt ging es noch nie seit der Wiedervereinigung so gut wie heute. Die nachhaltige Entwicklung seit 2005 ist auf einen entscheidenden Treiber zurückzuführen: die Umverteilung eines beinahe gleichbleibenden Arbeitsstundenvolumens auf mehr Beschäftigte durch die massive Ausweitung der Teilzeitarbeit. Die Lohnzurückhaltung der Tarifparteien war dabei eine notwendige, jedoch nicht hinreichende Bedingung für diesen Erfolg. Die Kovarianz von Lohn und Erwerbsindikatoren deutet allerdings darauf hin, dass die Arbeitsmarktreformen der sogenannten Agenda 2010 die erwerbsfähige Bevölkerung ab 2005 zur Teilnahme am Arbeitsmarkt aktiviert haben. insbesondere die Reform der Arbeitslosenunterstützung hat die Ausweitung des Arbeitsangebots im unteren Lohnsegment ermöglicht und bewerkstelligt, dass die sozialversicherungspflichtige Teil- und Vollzeitarbeit zunahm. Ein Rückbau der Reformen könnte diesen Erfolg gefährden.


Der deutsche Arbeitsmarkt: Ein Vergleich von Ost und West (2018, in Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg; Ausgabe 2 2018: 40–43)

Zusammenfassung: Im nachfolgenden Beitrag wird der Arbeitsmarkt der neuen Bundesländer mit dem der alten Bundesländer verglichen. Anhand von Ergebnissen der Erwerbstätigenrechnung im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen und des Mikrozensus wird gezeigt, dass der Arbeitsmarkt der neuen Länder seit der Wiedervereinigung einen erheblichen Wandel durchlaufen hat und sich seit 2005 durch den Ausbau der Erwerbstätigkeit positiv entwickeln konnte. Wichtige Mechanismen für die Verbesserung der Arbeitsmarktlage waren die Umverteilung von Arbeitszeit und mehr Erwerbstätigkeit. Besondere Aufmerksamkeit bei der Auswertung erhält die Erfassung der Erwerbstätigen am Wohnort.

Media

In October 2015, I met chancellor Angela Merkel for a short interview.

Contact:

stefanie.seele (at) hu-berlin.de


Stefanie Seele

Humboldt-University Berlin

Institute for Economic Theory II

Spandauer Str. 1

10178 Berlin, Germany

www.sseele.de