Alte Sorten vor dem Verschwinden bewahren

Über Jahrtausende haben unsere Vorfahren eine unermessliche Sortenvielfalt bei den Kulturpflanzen entwickelt. Heute sind über 70% dieser Sorten bereits unwiederbringlich verloren z. B. durch die Vereinheitlichung und Industrialisierung unserer Landwirtschaft. ProSpecieRara ist angetreten zu retten, was noch zu retten ist.

Die „Rote Liste der gefährdeten einheimischen Nutzpflanzen in Deutschland“ zeigt uns, welche Gemüsesorten akut vom Aussterben bedroht sind. Viele dieser Sorten werden nur noch tiefgefroren in den Genbanken gelagert wir wollen sie da heraus holen und wieder anbauen! Denn nur so bleiben diese Sorten und ihre besonderen Eigenschaften lebendig, nur so können sich die Pflanzen an neue Schädlinge oder veränderte Umweltbedingungen anpassen.

Aus der Genbank erhält man jeweils nur eine kleine Portion Saatgut; diese wollen wir zusammen mit einem Netzwerk aus Sortenrettern sowie einem Saatgutunternehmen vermehren und dann wieder für alle verfügbar machen über unseren Sortenfinder und auch über eine Vermarktungsaktion. Das braucht Zeit und ist kostspielig, so dass pro Jahr nur etwa 2-3 Sorten in größerem Maßstab vermehrt werden können. Damit wir eine sorgfältige und sinnvolle Auswahl treffen können, sind Sie gefragt - welche der unten aufgeführten, spannenden Sorten möchten Sie demnächst wieder bei sich im Garten anbauen?

Diese Sorten stehen zur Auswahl

Kopfsalat 'Hitzkopf'

Erste Nennung in der Literatur 1935. Sorte ist sehr widerstandsfähig gegen Hitze. Das Herz ist goldgelb, die Außenblätter sind grüngelb. Schießt sehr spät.


Tomate 'Überreich'

Von 1931 bis 1948 in der Literatur genannt. Reich tragend, ungemein frühreifend. Für Freiland genauso wie fürs Gewächshaus geeignet. Die Früchte hängen in eng besetzten Doppeltrauben, sind rund, mittelgroß, fleischig und scharlachrot. 20-30 Früchte an einem Büschel zusammenhängend. Guter Geschmack.


Buschbohne 'Mondsichel'

Erste Nennung in der Literatur 1900. Mittelfrühe Wachsbohne, reichtragend. Sichelförmige gebogene, goldgelbe Schoten. Saftig und bis zur Reife fadenfrei. Bis zu 14 cm. Violett gesprenkeltes Korn.


Paprika 'Verticus'

Ab 1934 in der Literatur erwähnt. Halbhohe, buschig wachsende Pflanzen. Kleine Blätter. Guter bis sehr guter Fruchtbehang. Wechselnde Färbung.


Schal-Erbse 'Exalda'

Ab 1948 in der Literatur genannt. Hoher bis sehr hoher Wuchs mit starker Belaubung. Grünsamige Sorte mit vielseitiger Verwendungsmöglichkeit. Gute Eignung für den Hausgarten.

Tomate 'Julimatador'

Ab 1912 in der Literatur erwähnt. Sehr frühe Reife, leuchtend kaminrote, runde Früchte, die gleichmäßig rund und sehr süß sind, gute Haltbarkeit und reich tragend


Tomate 'Schöne von Lothringen'

Erste Erwähnung in der Literatur 1917. Reicher Behang mit großen Früchten. Die Früchte sind rund und leuchtend rot. Sie sind weich und platzen leicht.



Buschbohne 'Nordstern'

Von 1914 bis 1956 in der Literatur genannt. Sehr frühe Schwertbohne, niedrig, vorzüglich zum Treiben. Schöne breite Hülsen. Außergewöhnlich reichtragend. Grünschotig, weiße Bohnen. Mit Fäden. Werden als Schneidebohnen, Brech- oder Wachs-Salatbohnen in der Küche benutzt.


Mark-Erbse 'Wundervoll'

Zwischen 1919 und 1935 in der Literatur erwähnt. Dunkelgrüne, schnabelförmige Schoten mit je 8-10 Erbsen. Süßlicher Geschmack. Pflanze ca. 30 cm hoch.


Gurke 'Volltrefer'

Von 1924 bis 1952 in der Literatur erwähnt. Schnelle Entwicklung, gute Tragbarkeit, widerstandsfähig. Die Früchte werden ca. 30-50 cm lang, sind meist krumm und eignen sich auch für Salat.

Interessiert Sie der Ausgang der Abstimmung oder möchten Sie mehr zur Arbeit von ProSpecieRara erfahren? Gerne informieren wir Sie. Senden Sie uns Ihre Adresse an info@prospecierara.de und besuchen Sie unsere Website: www.prospecierara.de