PLATOONFINDER

Hintergrund

LKW-Platooning, d.h. das vollautomatisierte, verdichtete Fahren von LKW´s in einem Konvoi mittels elektronischer Gabel wird wahrscheinlich als erste Anwendung des automatisierten Fahrens in wenigen Jahren realisiert werden können.

Derzeit werden neben der technischen Entwicklung und Erprobung vor allem die rechtlichen Grundlagen, um das LKW-Platooning im Realbetrieb zu ermöglichen, europaweit entwickelt.

Damit LKW-Platooning aber auch tatsächlich in der Praxis stattfindet und somit die potentiellen Vorteile (z.B. Treibstoffersparnis, Erhöhung der Verkehrssicherheit, positive Einflüsse auf das Arbeitsumfeld von LKW-Fahrern) des effektiv genutzt werden können, bedarf es jedoch auch geeigneter Geschäftsmodelle.

Projektziele

„Platoonfinder“ ist ein von der ESA (European Space Agency) gefördertes Forschungsprojekt, das sich mit der Entwicklung von geeigneten Geschäftsmodellen und Services für die erfolgreiche Organisation und Durchführung von LKW-Platooning beschäftigt.

Im Rahmen des ESA Business Applications - Kickstarter Programms zum Thema automatisiertes Fahren wird zunächst eine Machbarkeitsstudie durchgeführt; in einem weiteren Schritt sollen entsprechende „Services“ praktisch und in einem Probebetrieb getestet werden.

Wer

Das Projekt „Platoonfinder“ wird von der ISTmobil GmbH aus Graz durchgeführt und baut auf bereits bestehende Prozesse und Technologien, die derzeit für die effiziente Organisation von Personenfahrten im Nahverkehr zur Anwendung kommen, auf.

Für die Realisierung der Services werden in erster Linie die Navigationsservices der ESA genutzt.

Wie

In der Machbarkeitsstudie „Platoonfinder“ werden zunächst umfangreiche Befragungen von potentiellen Stakeholdern (Behörden und Institutionen, Transportunternehmen, Versicherungen, LKW Hersteller) durchgeführt.

Aus den gewonnenen Erkenntnissen der Befragung und unter Bedachtnahme auf bereits durchgeführte thematische Vorarbeiten und relevante rechtliche Rahmenbedingungen zum Projektthema werden sodann funktionale Anforderungen für die Entwicklung geeigneter Geschäftsmodelle und Services abgeleitet.

Darauf aufbauend werden die notwendigen Prozesse erfasst bzw. entwickelt, die für die technische und kaufmännische Umsetzung der möglichen Dienstleistungen erforderlich sind.

In weiterer Folge werden die Systeme realisiert und in einem Probebetrieb getestet.

Stichworte

Organisation - Geschäftsmodelle – Verteilung der Nutzen – Verkehrssicherheit - Prisoners Dilemma – Verkehrspolitik – Konkurrenz zur Bahn – CO2 Reduktion durch Treibstoffersparnis – Arbeitszeiten – Ruhezeiten - umweltfreundlicher LKW, Effizienzsteigerung, Verkehrssicherheit, Arbeitsschutzregelungen, Verkehrspoliltik, Ergänzung zum Eisenbahnsystem, technmische Machbarkeit, Rentabilität