#dolbc

Liebe Barcamperinnen*,

schön, dass ihr da seid! Informationen zum nächsten Barcamp (in Hamburg, am 2. und 3. März 2019) findet ihr rechtzeitig auf dieser Seite. Oder meldet euch doch einfach unten für unseren Barcamp-Newsletter an, damit ihr garantiert nichts verpasst.

Bei Fragen erreicht ihr uns per E-Mail oder auf Twitter und Facebook. Wir freuen uns auf euch!

Viele Grüße,

euer Barcamp-Team


Was genau ist ein Barcamp?

Ein Barcamp - lernt man da, wie man Cocktails mixt? Nein: Das Barcamp, oft auch “Unkonferenz” genannt, ist eine spontane, offene Alternative zu klassischen Konferenzen. Dort sind die Vorträge und Workshops oft Monate im Voraus geplant. Manchmal sind die Inhalte andere, als man sich erhofft hatte, oder die Themen inzwischen überholt. Die Pausen, in denen sich oft die spannenden Gespräche und Ideen entwickeln, sind meist viel zu kurz.

Das Barcamp ist die Gegenbewegung zu diesem klassischen Format:

  • Es gibt keine reinen Zuhörerinnen - im Barcamp-Jargon auch als “Touristinnen” bezeichnet - sondern alle sind aktive “Teilgeberinnen”. Das bedeutet, dass jeder eine Session anbietet. Das kann eine Diskussionsrunde, ein Wissensaustausch, ein Workshop, eine Demonstration oder ein Vortrag sein. Wer kein Wissen hat, was er weitertragen kann, der kann also auch einfach eine Frage aufwerfen und mit anderen besprechen.
  • Über das Programm wird vor Ort von den anwesenden Teilgeberinnen abgestimmt. Das Programm steht somit nicht im Voraus fest, sondern entsteht direkt vor Ort! Beim Dolmetscher-Barcamp können die behandelten Themen jeden Bereich des Konferenzdolmetschens betreffen: Unternehmerisches, Team-Organisation, technische Aspekte und alles, was dazwischen liegt.
  • Die Themen werden den vorhandenen Räumen zugeteilt, und sobald die Session-Planung steht, besucht jede/r Teilgeberin besucht die Sessions seiner oder ihrer Wahl. Wie spannend die Sessions werden, hängt von Engagement der Teilgeberinnen ab.
  • Die Ergebnisse und Erkenntnisse der Sessions werden dokumentiert, sodass jeder auch sehen kann, was in den anderen Sessions passiert ist.

Das Beste zum Schluss: Unsere Barcamps haben laaaange Pausen mit viel Zeit für Gespräche, Begegnungen, Kaffee, Tee, Snacks, einen Spaziergang, Tweets, Posts und neue Ideen.

Was ist mein Beitrag?

Euer Beitrag als Teilgeberin ist vor allem ein Session-Vorschlag. Ihr könnt eine Frage oder ein Problem zusammen erörtern, von Erfahrungen berichten, euch inspirieren lassen, Yoga machen oder euch als Wissensträgerin für eine Fragerunde zur Verfügung stellen. In den Sessions der anderen Teilgeberinnen ist euer Beitrag eure aktive Beteiligung. Gerne könnt ihr auch mit dem Kaffee helfen, am Ende mit aufräumen oder die Pausen mit Musik untermalen.

Davon abgesehen gilt: Es ist euer Barcamp. Ihr könnt es so gestalten, dass es für euch richtig ist. Ihr hättet lieber eine längere Kaffeepause? Ihr würdet unheimlich gerne mal etwas über Dolmetschen in Extremsituationen hören? Ihr hättet gerne Schokokekse in den Kaffeepausen? Ihr wollt in einem halben Jahr noch nachlesen können, was die Kollegin gesagt hat? Ihr hättet gerne einen Bericht aus der Parallelsession? All das könnt ihr selbst auf die Beine stellen.

Und was macht das Orga-Team?

Wir organisieren für euch Anmeldung, Abrechnung, Räumlichkeiten, Getränke, Snacks, Materialien, eine Kommunikationsplattform, eine Dokumentationsplattform, Restaurantempfehlungen, Moderation und vieles mehr. Und natürlich bieten auch wir Sessions an.

Ihr habt noch Fragen? Sprecht uns gerne per E-Mail oder auf Twitter und Facebook an - oder einfach persönlich. Wir freuen uns auf euch!


* Zur besseren Lesbarkeit wird die weibliche Form gewählt.