Dortmunder Islamseminar 2021

07.10.2021 | 19.00 Uhr | Volkshochschule Kampstr. 47 | Dortmund

Der Exodus der Juden aus der arabischen Welt & dem Iran. Diskriminierung, Flucht & Vertreibung

Vortrag von Stephan Grigat (Wien)

Würde es mit rechten Dingen zugehen, wäre bei jeder Diskussion über den Konflikt Israels mit seinen arabischen Nachbarn stets auch von der Flucht und Vertreibung nahezu aller Juden aus der arabischen Welt und aus dem Iran die Rede.

Die kürzlich auf Deutsch erschienene Studie des französischen Historikers Georges Bensoussan über „Die Juden der arabischen Welt“ ruft die Flucht von etwa 900.000 Juden aus den arabischen Ländern in Erinnerung und zeigt, dass die Radikalisierung der arabisch-islamischen Judenfeindschaft vor der israelischen Staatsgründung einsetzte und in vielen Aspekten eine Reaktion auf die partielle Autoemanzipation der Juden in den arabischen Gesellschaften war.

Der Vortrag wird die Situation der Juden in den arabischen Gesellschaften und dem Iran skizzieren, die Bedeutung der arabisch-jüdischen Flüchtlinge für Israel thematisieren und der Frage nachgehen, warum das Schicksal der jüdischen Flüchtlinge aus den arabischen Ländern und dem Iran bisher kaum thematisiert wurde.

Stephan Grigat ist u.a. Lehrbeauftragter an der Uni Wien, Dozent für Politikwissenschaft an der Uni Passau, an der Uni Haifa tätig und Autor. Zuletzt hat er die Einleitung zu Georges Bensoussans Buch "Die Juden der arabischen Welt" geschrieben.

Max. 35 Personen.

Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich: www.vhs.dortmund.de.

(Veranstaltungsnummer 212-51004 eingeben und anmelden)

In Kooperation: Gesellschaft CJZ Dortmund e.V., Volkshochschule Dortmund, Auslandsgesellschaft.de e.V., Ev. Kirche von Westfalen, Dortmunder Islamseminar


Verlegt ins Jahr 2022 | Abu-Bakr-Moschee | Carl-Holtschneider-Str. 8a | 44145 Dortmund

Homo deus – Mensch, wohin gehst Du?
Möglichkeiten und Grenzen des technologischen Fortschritts aus theologischer Perspektive

Durch technische Entwicklungen sind den Menschen schöpferische wie zerstörerische Fähigkeiten in die Hand gegeben, die ihnen die Möglichkeit geben, auf einer neuen Evolutionsstufe zu handeln. Doch was ist dabei – aus theologischer Perspektive im Hinblick auf die religiöse Existenz der Menschen gefragt – sinnvoll und wo begeben sich Menschen in die Abhängigkeit von Technik und Technologie, sodass sie dies nicht mehr überschauen und selbst nicht mehr verantwortlich und sinnstiftend handeln können?

Referent:
Dr. Thomas Ruster,
Prof. für Systematische Theologie/Dogmatik, Institut für Katholische Theologie, TU Dortmund

Leitung:
Sophie Niehaus, Evangelisches Bildungswerk Dortmund

Um Anmeldung wird gebeten: bildungswerk@ekkdo.de oder 0231 8494 415
Die Veranstaltung findet unter dem jeweils gültigen Hygienekonzept statt.


Verlegt ins Jahr 2022 | Abu-Bakr-Moschee | Carl-Holtschneider-Str. 8a | 44145 Dortmund

Die große Moschee von Kairouan – ein Monument frühislamischer Kultur in Nordafrika

Die Große Moschee der tunesischen Stadt Kairouan, auch Sidi-Oqba-Moschee genannt, ist die Hauptmoschee des in Nordafrika als "Heilige Stadt" bekannten Kairouan und gilt als Wahrzeichen der Stadt. Als eine der ältesten Moscheen Nordafrikas sticht die Moschee in der Altstadt von Kairouan durch ihre Größe und ihr wuchtiges Erscheinungsbild hervor. Gemeinsam mit der Medina von Kairouan zählt sie seit 1988 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Referent:
Rainer Schwarz, Dortmunder Islamseminar

Leitung:
Sophie Niehaus, Evangelisches Bildungswerk Dortmund

Um Anmeldung wird gebeten: bildungswerk@ekkdo.de oder 0231 8494 415
Die Veranstaltung findet unter dem jeweils gültigen Hygienekonzept statt.