WindMIND

Ein Studienprojekt im Bachelorstudiengang Ökologie und Umweltplanung der TU-Berlin


Wind und Sonne können viel Energie liefern, die sich aber nicht einplanen lässt. Zusätzlich werden immer mehr Energienutzer variabel und setzen auf eigene Erzeugung. Der Erfolg der Energiewende hängt davon ab, dass Erzeugung und Verbrauch permanent optimal aufeinander abgestimmt werden. Das geht nur durch eine umfassende intelligente Vernetzung, bei der alle Systemteilnehmer über ein „Internet der Energie“ in annähernder Echtzeit miteinander kommunizieren.

Das Studienprojekt beschäftigt sich mit Fragen der Energiewende und begleitet das F+E Vorhaben WindNODE, in dem es sich mit den Arbeitszielen, wissenschaftlichen und technischen Entwicklungen auseinander setzt, Planungen vor Ort nachvollzieht und sich mit den ökologische Konsequenzen der Energiewende auseinandersetzt (WiSe 2016/17) und sich darauf aufbauend mit der Wissensvermittlung beschäftigen wird (SoSe 2017). Der Zugang zu WindNODE wird über das am Vorhaben beteiligte Fachgebiet Standortkunde und Bodenschutz der TU-Berlin sichergestellt.

Auf den folgenden Seiten werden die Ergebnisse des Studienprojektes präsentiert.

Diese beinhalten von den Studenten erstelle Posterreihen zu den Themen Energiewende, Möglichkeiten der Energieeinsparung, aktueller Stand der Technik sowie ökologische Konsequenzen, welche im ersten Semester des Studeinprojektes angefertigt wurden.

Im darauf folgenden Semester sollten die Studenten ein Produkt zur Wissenvermittlung entwerfen (Artwork), wobei die einzelnen Gruppen mit Hilfe von individuellen künstlerischen Mitteln die Energiewende verdeutlichen bzw. erläutern sollten. Die Kleingruppen entwarfen ein Comic, einen Film und zwei unterschiedliche Spiele.