Freie Schrift für Historie & Genealogie im Schneeberger Raum

Correctura

Hat der Verlag "Breitkopf & Härtel" überhaupt etwas mit dem "Härtel-Haus" am Fürstenplatz zu tun?

Zu erst klären wir, wer der Musikverleger Christoph Gottfried HÄRTEL in Leipzig überhaupt gewesen ist:

  • geboren am 27.01.1763 in Schneeberg als Sohn des Dr. jur. Franz Christoph HÄRTEL (1714-1767), Bürgermeister, und der Johanna Concordia HAUSDORFER.

  • als Schüler an der Lateinschule in Annaberg

  • ab 1780 Student an der Universität Leipzig

  • später Mentor des jungen Grafen VON SCHÖNBURG in Glauchau

  • 1795 Kompagnon im von Bernhard Christoph BREITKOPF (1695–1777) in Leipzig gegründeten Musikverlag

  • ab 1796 Alleininhaber des noch heute bestehenden Verlags "BREITKOPF & HÄRTEL"

  • er ehelichte am 23.12.1800 in der Leipziger Thomaskirche Amalie Eleonore Klötzer (* 04.01.1781 in Leipzig; † 31.03.1811 in Cotta), Tochter des Leipziger Stadtgerichtskopisten Johann Heinrich Klötzer

  • gestorben auf seinem Rittergut Cotta am 25.07.1827


Sein älterer Bruder Theodor Christoph Härtel (1750-1830), Kauf- & Handelsherr, besaß (nachweislich seit 1779) in Schneeberg das Haus am oberen Markt / Kirchgasse (ehem. Glück-Auf-Drogerie). Dieser zeugte 14 Kinder.

Ein Sohn Gottlieb Christoph Härtel (1798-1862) ehelichte 1823 Wilhelmine Auguste Bauer (*1804), die Tochter des damaligen Besitzers des heute genannten "Härtel-Hauses" Johann Gottlieb Bauer (1777-1824), Schank- & Quatembersteuer-Einnehmer und Senator.

Nach dem Tod Bauer`s und dessen Frau an "rheumatischem Fieber" im Februar 1824, kaufte das Haus 19 >Fürstenplatz 2< am 16.12.1824 der jüngere Bruder von Gottlieb Christoph Härtel - Ferdinand Christoph Härtel (1803-1885) - welcher das Haus in den Zustand brachte, den wir noch heute sehen können.

Er brachte am Obergeschoss im Stuck das Härtel-Wappen an, ließ wahrscheinlich das ovale Monogramm übermalen und restaurierte die Fassade.

Dieser Ferdinand Christoph Härtel steht als damaliger angesehener Kauf- & Handelherr, (1833) Stadtrat und (1871) Ehrenbürger für das noch heute bekannte schmucke Haus an der "Fürstengasse", was heute sehr restaurierungsbedürftig ist.

Correctura-Fazit: Nicht ansatzweise hat dieses Haus in irgendeiner Weise mit "Breitkopf-Härtel" etwas zu tun. Der Verlags-Besitzer wurde nicht darin geboren, noch lebte er in dessen vier Wänden. Lediglich dessen Neffe kauft dieses Haus 1824 in Schneeberg.


Urheberrecht © Ina Georgi, Heimatforscherin & Stefan S. Espig, Genealoge