Etwa, wenn der großartige geflüchtete syrische Musiker Mazen Mohsen die Koloraturen seiner Arie in arabischen Gesang kippen lässt.

Süd deutsche Zeitung




Dass sich die Kulturen in der alten und neuen Heimat wunderbar berühren können, beweist der syrische Musiker Mazen Mohsen. 2016 kam er aus Damaskus nach Deutschland und Stuttgart. Jetzt will er mit der Musik Brücken Schlagen und überträgt dafür deutsche Lieder ins Arabische. "ich habe Heimweh", bekennt er, greift zur Gitarre und singt: " Nun ade, Du mein lieb' Heimatland". In Deutsch, dann in Arabisch. Zum Weinen schön und zu Herzen gehend.

Stuttgarter Zeitung




Musikalischer Auftakt war ein gemeinsam erlerntes Lied mit Mazen Mohsen, ein syrischer Musiker mit einer fantastischen Stimme.

Schwäbische Zeitung


Mit der Vertonung des Gedichts „Ein Mädchen aus der Fremde“ wurden Mohsen’s kompositorische Fähigkeiten deutlich, er erwies damit als Neu-Marbacher dem Dichterfürsten Schiller die höchste Referenz und zeigte auf, wie Orient und Okzident sich gegenseitig beeinflussen.

Für jemand, der wie Mohsen aus dem Bürgerkriegsland Syrien geflohen ist und im Mittelmeer vor dem Ertrinken gerettet wurde, sind Lieder wie „Kein schöner Land“ und „Die Gedanken sind frei“ mehr als nur Nostalgie wie für die Zuhörer, sondern vielmehr deutliche Hinweise auf Unterschiede zwischen Diktatur und Demokratie.


Fellbacher Zeitung