Flatpak

Flatpak

Mit Flatpak installieren Sie sich unter Linux von der Distribution unabhängige Software

Informationen

Wie installiert man unter Linux Software wenn sie in den Repositorys der Distribution nicht vorhanden ist, oder nur eine ältere Version, auch im restlichen Internet findet man die gewünschte Software nicht? Vor einiger Zeit noch begann man zu kompilieren was nicht immer so einfach ist. Nun hat sich dies mit Flatpak, Appimage und Snap geändert.

Flatpak ist ein von der Distribution unabhängiges Repository das zahlreiche Anwendungen auf so gut wie jede Linux-Distribution bringt. In diesem Artikel werden wir diese Art der Software-Verwaltung etwas näher kennen lernen.

Voraussetzungen schaffen

Bevor man unter auf Debian basierenden Systemen wie Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint und so weiter Flatpack-Software installieren kann muss man erst einmal das zugehörige System installieren. Dies gelingt durch die Installation über die Paket-Verwaltung durch das Paket “flatpak“.

Flatpak nutzen

Als erstes gilt es erst einmal das gewünschte Flatpak-Repository hinzuzufügen, solche gibt es etwa unter Flatpak.org – dies ist das bekannteste und offizielle. Um es hinzuzufügen nutzen wir als Administrator auf dem Terminal den Befehl:

flatpak remote-add --if-not-exists flathub https://flathub.org/repo/flathub.flatpakrepo

Finden Sie weitere Repositorys zeigt sich dort meist auch der zugehörige Befehl um die neue Quelle einzubinden. Für ein weiteres Repository geben Sie jedoch einen anderen Namen für die zuletzt genannte Datei ein – in diesem Beispiel “flathub.flatpakrepo“.

Nun wollen wir erst einmal eine Software suchen ohne die Webseite zu öffnen, wir nutzen also auf dem Terminal den Befehl:

flatpak search gimp

um etwa nach der Software GIMP zu suchen.

Unter der Spalte “Application ID” finden Sie nun den Namen der Software, in diesem Beispiel möchte ich also GIMP installieren was bedeutet ich müsste den Namen “org.gimp.GIMP” zur Installation angeben. In diesem Beispiel:

flatpak install flathub org.gimp.GIMP

Wie man sieht muss man auch die Quelle angeben von der man die Software installieren kann, in diesem Fall also “flathub.flatpakrepo”. Das System fragt nun nach ob Sie die Software tatsächlich installieren möchten, beantworten Sie dies mit “yes” oder “no” und bestätigen mit der Eingabe-Taste. Die Software inklusive Abhängigkeiten wird herunter geladen und installiert.

In meinem Beispiel direkt werde ich die Software “gradio” installieren, ein Online-Radio das für GNOME optimiert wurde, man muss damit rechnen das der Download etwas größer ist selbst wenn man etwa die selbe GNOME-Version nutzt wie die eigentlich zu installierende Software – Flatpak achtet nicht darauf was durch die eigentliche Paket-Verwaltung installiert ist oder auch nicht. In diesem Fall lädt Flatpak nicht nur die eigentliche Software mit rund 2 Megabyte herunter sondern alle zugehörigen Abhängigkeiten mit rund 300 Megabyte. Installiert wird wie üblich alles automatisch.

Nun können wir uns ansehen ob die Software korrekt installiert wurde:

flatpak list

Aktuellste Versionen legen auch einen Starter in das Anwendungsmenü an, alternativ starten Sie die Software am Terminal mit dem Befehl:

flatpak run de.haeckerfelix.gradio

Software nur für den aktuellen Nutzer:

Wie oben beschrieben wird die Software für alle Nutzer System-weit installiert, wollen Sie eine Software nur für sich selbst installieren beginnen Sie ganz einfach von vorne mit dem Einfügen des Repositorys als normaler Nutzer. Zur Installation fügen Sie jedoch die Option “–user” hinzu, also etwa:

flatpak install --user flathub org.gimp.GIMP

Update der installierten Software

Um bereits installierte Software zu aktualisieren nutzen Sie den Befehl:

flatpak update

Damit wird jede durch Flatpak installierte Software aktualisiert, oder nur für den aktuellen Nutzer:

flatpak update --user

Deinstallieren installierter Software

Um bereits installierte Software zu löschen nutzen Sie:

flatpak uninstall org.gimp.GIMP

oder eben:

flatpak uninstall --user org.gimp.GIMP

Flatpak grafisch

Unter KDE wie auch GNOME lassen sich Flatpak-Pakete auch grafisch verwalten indem Sie über die Paket-Verwaltung die jeweiligen Pakete “gnome-software-plugin-flatpak” oder “plasma-discover-backend-flatpak” installieren.